Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast

Wels im Rhein

Empfohlene Beiträge

Gast   
Gast
Hallo
Da ich mich als kleinen Welsfan bezeichne, möchte ich immer viel über dieses Fisch erfahren und lernen.
Man hört ja verschiedene Sachen über diesen Fisch, vieles entspricht aber nicht den Tatsachen.

-In welchen Rheinabschnitten würdet ihr Welse im Rhein vermuten?

-Wer von euch hat schon im Rhein Welse gefangen? Wenn ja in welcher Grösse?

-Waren es Zufallsfänge oder beim gezielten Befischen?

Freue mich auf eine rege Diskusion :D

Gruss Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Robert was den Rhein angeht in Sachen Wels kann ich dir nichts sagen, ich kann nur von hier berichten Elbe und Mulde in Sachsen.
Hier ist es so da sie sich die letzten Jahre stark vermehrt haben kann man sie gezielt befischen entweder mit Köderfisch oder aber auch wird gerne ein großer Haken genommen der Größe 2 mit einem Tauwurmbündel .
Dazu sucht man sich eine Tiefere Stelle z.b. an der Elbe eine ausgespülte Buhne mit Rückströmung . Im Sommer kann man aber auch ruhig die flachen Buhnen befischen denn es kommt nicht selten vor das Sie sich dort auf die Lauer legen.
Was die MUlde angeht bei mir direkt vor der Haustür so zu sagen ist das Welsfischen keine große Sache hier haben wir unmengen an Welsen es gab Tage in diesem und auch im vergangenen Jahr da wurden viele kleine Welse gefangen alle so um die 40-80 cm ab und an mal ging auch mal ein etwas größeres Exemplar an den Haken. Suche Dir eine schöne stille Ecke was sehr zu empfehlen ist beobachte den Gewässerabschnitt horche nach dem bekanten schmatzen wenn Du einen tieferen und ruhigeren Abschnitt gefunden hast und wenn Du solch schmatzen an der Wasseroberfläche hörst und eventuell auch einen guten großen Wasserschwall entdeckst da bist Du nicht ganz verkehrt . So handhaben wir es wenn wir nicht die Möglichkeit eines Echolotes haben !

Nun bin ich mal gespannt was die Kollegen Dir noch so berichten mich interessiert es mal wie es dort am Rhein ausschaut mit dem Verhalten des Welses und auch würde mich es mal Interessieren ob sich der Wels bei Euch auch so vermehrt wie Er es bei uns tut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    391
Ich bin zwar kein Wels-Spezialist aber aus dem was ich gelesen und selbst erfahren habe, kann ich dir folgendes sagen:

Welse gibt es im Rhein das ist mal ganz klar. Meistens hat man den Wels per Zufall beim Hecht- oder Zanderangeln dran, in den seltensten Fällen wird man einen Wels mit einer gewöhnlicher Spinnmontage ans Land ziehen.

Waller werden ab ca. 10 Grad Wassertemperatur aktiv, Normalerweise ist das so ca. im März/April. Die Erfolgsaussichten sind zu diesen Zeiten schon mal ganz gut. Im Juni/Juli kannst du Welsangeln so gut wie vergessen, da sie mit dem Leichen beschäftigt sind.

Die besten Monate um Wels zu fangen sind August, September und Oktober. Hier wird ordentlich Futter eingesaugt um für den Winter gewappnet zu sein.

Sehr gute Stellen auf Wels sind Brückenpfeiler, Untiefen, übersichtliche Flachwassergebiete und Stellen an denen das Ufer unterspühlt ist.

Als Schnur sollte man mind. 0.30er geflochtene verwenden, ein robustes Vorfach gehört natürlich auch dazu ansonsten ist die geflochtene durch die "wie Schleifpapier" funktionierenden Zähne ratz fatz weg!

Die Rute und Rolle müssen dem Wels auch gewachsen sein, eine Länge von ca. 3m ist hier ausreichend.

Als Köder gehen alle grösseren Blinker (50 gr. und mehr), toter Köderfisch sowie Tauwurmbündel. Wenn die Köder ein wenig über dem Grund angeboten werden und nicht direkt auf dem Grund aufliegen, dann kann so einer Beute kein Wels mehr wiederstehen.

Ich hatte am Rhein bei Barbenangeln einen wirklich grossen Fisch dran gehabt und das kann nur ein Wels gewesen sein. Es war ein Kampf von über 30 Minuten der mit Schnurbruch endete. Das 28er Mono-Vorfach war durchgeschleift :cursing:

Ich habe schon Welse gefangen, allerdings nie im Rhein. Ich muss auch gestehen, dass ich nicht gezielt auf Wels geangelt habe, da mich das Thema nie interessiert hat. Ich habe jetzt aber Lust auf dicken Wels bekommen, deshalb denke ich, dass ich nächstes Jahr auf Wels-Pirsch gehe :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Cool gleich einige Antworten auf Thema Wels :D

Der Rhein hat wie auch der Bodensee Urbestand. Nur ist die Dichte der Welse im Rhein eher klein gewesen. Dies hat auch einen Grund: Der Wels laicht erst ab einer Wassertemp. von ca. 22 Grad ab. Das heisst er hat nur selten ablaichen können, da der Rhein nicht jedes Jahr die erforderlichen Grade erreicht hat. In den letzten Jahren, vor allem seit 2003 wurde der Rhein infolge der globalen Erwärmung (?) häufig auf 22 Grad erwärmt, was die Welse zum Laichen bewegte. Im Sommer 2004 wurden bei uns im Rhein vermehrt kleine Welse (30-50cm) beim Aalfischen gefangen.
Vor ca. 18-20 Jahren haben einige Vereinsmitglieder in einer feuchtfröhlichen Bierlaune ca. 30 Welse von 30cm ilegal besetzt.
Diese Fische haben sich vermehrt und sind heute ca. 200cm lang und bis über 50kg schwer.
2010 ist in unserem Verein ein 184cm der grösste Fang. Der CH-Rekord "Petri Heil" 2010 stammt auch von diesem Besatz ab.
Dieses Jahr wurde sogar in Schaffhausen oberhalb der Schifflände ein Wels gesichtet. In Büsingen soll ein grosser Brocken sein Unwesen treiben, der hat einen Hechtfischer die ganze Rolle geleert und dann abgerissen.

Ich konnte trotz vielen Ansitzen an verschiedenen Plätzen, mit der ganzen Köderpalette nur "Babywelse" auf Wurm/Grundmontage zu einem Landgang überreden. Ein Grund könnte mein "grobes Geschütz" sein, fische mit 65iger Geflochteten. Die meisten Bisse bekamen Fischer auf relativ leichtes Gerät, wodurch der Fisch nicht selter Sieger blieb.
Fürs 2011 muss ich mir neue Strategie ausdenken, weil ein Wels-PB von 40cm macht mich depressiv :cursing:

Gruss Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    391
Ah... jetzt wirds mir auch einiges klarer, danke für die Infos!

Also ich werde es nächstes Jahr mal mit einer guten 0.40er geflochtenen versuchen, ich glaube, dass das reichen sollte. Eine passende Rute und Rolle habe ich schon ;)

Und dann gehts ab wie hier hehehe:

[youtube]j-jTsz1845o[/youtube]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Dieses Video kenn ich, ist echt krass der Drill. Wobei der Wels an der Brustflosse gehakt wurde, was den Drill viel
härter macht.
Das Gerät ist bis zur Belastungsgrenze beansprucht o_O
Das Gewässer sollte sich in Kasachstan befinden.

Auf so einen Drill warte ich schon lange :cool: Für das habe ich doch jahrelang die Mukibude besucht ha ha

Eine hochwertige geflochtene 40iger sollte am Rhein reichen. Nicht zu dick, aber genug stark.

Wobei mein Kumpel hatte vor Jahren einen Biss auf Köfi an der Upose: Rute 200g WG, Multirolle und 40iger geflochten.
Er hatte nicht den Hauch einer Chance, den Fisch zu halten: Trotz voll geschlossener Bremse wurde rasant Schnur genommen und der Wels erreichte ein Hindernis. Da bekam er ihn auch nicht mehr frei und die Schnur riss (Hat vermutlich irgendwo gescheuert) Das Gerät war aber nicht hochwertig, eher Billigware.



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    391
Ich denke wenn ich dann auf Wels ansitze werde ich auch Köderfisch an der Unterwasserpose anbieten, im Fluss funktioniert das besonders gut.

Ja bei den Hindernissen ist das so ne Sache, ist der Fisch mal drin ist es meist schon vorbei :cursing:

Allerdings hab ich hier einen guten Ratschlag den ich von richtigem Profi bekommen habe und den vielleicht nicht jeder kennt.

Wenn die Rute und Rolle am Limit beansprucht ist und es absehbar ist, dass der Fisch auf ein Hinderniss zuschwimmt, sofort Schnur nachgeben oder gar ganz locker lassen. Die Fische bleiben dann meist stehen oder schwimmen in eine andere Richtung, probierts aus es funktioniert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    196
Um nicht einen neuen Thread aufzumachen antworte ich hier: Mein Kumpel und ich haben uns letzten Winter Wallertaugliches Gerät gekauft. Nun möchten wir es natürlich ausprobieren. Wie siehts am Rheil unterhalb vom Kraftwerk Eglisau aus? Herr Hirschmann vom Angelshop in Bülach hat gemeint dort sei eventuell ein Wels zu holen. Was mein Ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hi Tobias

Die Welse sind in diesem Rheinabschnitt sicher vorhanden. Einen kleinen Wels zu Fangen sollte nicht schwierig sein.
Ein Abendansitz mit guten Bedingungen mit Wurm auf Grund wird einen Wels bringen.
Willst du aber ein grösseres Exemplar verhaften, wirds schon schwieriger.

Was für Möglichkeiten habt ihr? Schweizerseite oder Deutschland, Tageskarte, Patent, Boot, Echolot, Ausrüstung, Ansitz für mehree Tage oder nur 1 Tag?

Gruss Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
elanooo    36
Hey Tobias,

der Abschnitt von dem du redest ist "mein" Angelabschnitt. Du hast recht es gibt Welse in diesem Abschnitt. Dieses Jahr wurde einer gefangen mit Wurm auf Grund. Er war 110cm. In den letzten Jahren kamen verhältnismässig einige heraus. Letztes Jahr waren es ca. 6 Stück um 90-120cm einen davon hab ich gefangen. Und vor einigen Jahren hab ich sogar einen 140cm "kleinen" gefangen...Das Highlight war, dass ich letztes Jahr 1-2 gesehen habe die um 180cm waren und einen verloren habe der um die 2m war...also es gibt sie...jedoch ist es jetzt noch zu früh...im August hast du die besten Chancen...kommst mal am Abend 8 Uhr und versuchst es bis knapp nach Sonnenuntergang. Vor allem wenn die Glatt viel Wasser führt, hat man die besten Chancen bei der Einmündung einen zu fangen....

Gruss Tibet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    196
Super Jungs danke für die schnelle Antwort.
@elanooo: beim Hirschmann kann man Tageskarten kaufen oder? Hat er uns jedenfalls angeboten^^ kannst ja dann auch kommen wenn wir am Werk sind:D gleiches gillt natürlich für alle anderen haken.ch Mitglieder und alle anderen Fischer:P

@robert: das mit dem patent werde ich noch abklären aber die deutsche seite ist höchstwahrscheinlich ausgeschlossen. Zu viel administrativer aufwando_O Boot haben wir keines aber eine echolotpose. Mal svhauen ob das funzt. Zur austrüstung. 3 Ruten 270cm mit 300g Wg soviel ich weiss. Und Rollen sind 12000er mit Freilauf. Aber bin mir nicht ganz sicher. Schnur haben wir noch keine geflochtene da wir zuerst mal eine monofile ausprobieren wollen die Original drauf war. Ist eine 0.55mm. Für welse bis 1.20m sollte dasschon gehen oder? Die wollten wir aufn Rodpod stellen mit bissanzeiger. Wir sind aabsolute Neulinge in Sachen Wels:D

Lg Tobi und danke nochmals

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bambino    40
Um mich noch kurz anzuschliessen...

Im Fischerverein Pratteln, gehen wir praktisch nur auf Barben. Das letzte Jahr war der Barben-Bestand eine katastrophe.

Wir haben kaum mehr was gefangen (im 2011, waren es an einem guten Tag locker 20 kg oder mehr). im Jahr 2012 waren es viele schneider und wenn einmal was gebissen hat, dann die richtig grossen. Die kleinen und mittleren sind verschwunden. Wir nehmen stark an, dass in diesem Abschnitt einige Welse sitzen, nur hat niemand richtig lust die Welse zu beangeln.

Ich suche schon seit längerem jemand der mit mir und meinem Grossvater einmal einen Versuch wagt und uns die Grundlagen des Welsfischens beibringt...

Gruss Yannick

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hi Yannick

Bei uns an einem Los hat es auch fast keine Barben mehr. Dort hat es aber wenig Welse. Ich denke nicht, das der Wels am Verschwinden der Barben Schuld ist. Es ist der hohe Befischungsdruck, also die Fischer selber und die Kormorane und andere Umwelteinflüsse. (Bei uns hat es noch Berufsfischer mit Netzen und Reusen)
Rechne mal selber, wenn jeder Fischer pro Tag 20kg Barben rausfängt, dann ist das Gewässer nach 1 Jahr LEER. Die grossen Welse sind schon sein Jahrzenten in eurem Abschnitt, die sind nämlich über 20 Jahre alt. Also wenns der Wels Schuld wäre, dann hätte es im 2011 schon keine Barben mehr gehabt. Aber ich weiss, man sucht die Schuld nie bei sich, also nimmt man den Wels als Sündenbock hin.....

Ihr wollt die grossen Welse Fangen und Abschlagen denke ich.... Mein Tipp wäre demzufolge: :D :rolleyes: :whistling: :P
Viel Glück lol


Gruss Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bambino    40
Hi Robert

Nein wir nehmen die Barben nicht nach Hause...

Da hast du glaube ich etwas falsch verstanden.

Die werden wieder in die Freiheit entlassen :rolleyes: und ich kenne keinen dort der die Barben nach Hause nimmt. Das mit dem Wels war eine Idee, denn letztes Jahr wurden dort ein paar gefangen.

Wels abschlachten und nach Hause nehmen, naja alles über einen Meter schmeckt so wie ich gehört habe eh nicht :) also werden wir diese Fische sicher nicht "abschlachten". C&R ist sowieso mehr unser Ding.

Es geht mehr darum, einmal richtig "professionel" auf Welse angeln zu gehen :) nicht um die dort zu vertreiben etc. Aber ich und mein Grossvater haben nicht so ne riesen Ahnung davon und wenn jemand wie z.Bsp. du bock hättest einmal mit und mitzukommen, währen wir dir sehr dankbar :)

Gruss Yannick

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×