Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Dean

Quenelles

Empfohlene Beiträge

Dean    0
...ja ja, ich weiss..immer die Franzosen, aber leider finde ich kein deutsches Wort dafür.
Quenelles kann man igentlich aus jedem Fleisch, Fisch,Krustentieren und sogar aus Gemüse herstellen.
Die Herstellung ist ziemlich einfach wenn man die Zuitaten fix und fertig kauft, aber auch mit noch vorzubereitenden Zutaten ist es einfach, nur zeitaufwändiger.
Glaubt es oder glaubt es nicht, ich habe vor ein paar Tagen Quenelles de Poison gemacht und zwar mit Filets von 48 kleinen Rötelis, das Grösste war gerade mal 8cm gross. Warum aus so kleinen?? Nun, eigentlich habe ich sie in unsere grosse Badewanne
bis am Tag darauf hältern wollen, klappt sonst immer ohne Probleme, doch diesmal war einer der Köderfische leicht verletzt und als dies meine Frau sah meinte sie ich sei ein Tierquäler und solle doch die Fische alle töten, damit nicht noch mehr so sterben würden. Eigentlich wollte ich nicht, aber nach blabla und kruzifüfiundweisichnochwasalles habe ich sie dann eben um 23.30 getötet, geputzt und war mit dem Abfiletieren der Rückenfilets um 01.03 Uhr fertig. Da ich die minifilets nicht einfach so im TK lassen wollte habe ich sie durch den Mixer gejagt, sie mit Creme fraiche vermischt, 7 Eigelb ,etwas Trüffeloel, salz und Pfeffer hinzugegeben und das Ganze gut vermischt dann kühl gestellt-
Am nächsten Tag habe ich die Masse in einen grossen Spritzbeutel gefüllt und damit Würstchen in 6cm Länge auf Pergament-Packpapier gedrückt. danach eine Pfanne genommen, etwas Wasser und Weisswein (im gleichen Verhältnis ) dazugegeben, eine halbe Zehe zerdrückten Knoblauch, Salz, gemahlenen Pfeffer und 'nen Schuss Calvados hinterher, das Ganze zugedeckt und aufköcheln lassen. Als der Sud kochte drehte ich die Herdplatte auf Stufe 2 (leichtes Köcheln), gab die Würste ( Quenelles ) bei, lies das Ganze kurz aufkochen und drehte dann die Platte ab um das Ganze zugedeckt gut 15 min ziehen zu lassen. Dann entnehmen und zur Seite stellen. Aus Hummerbutter, Cognac, Creme Fraiche, Salz und Pfeffer machte ich eine kleine Hummerrahmsauce, placierte die Quenelles in eine Gratingeschirr, leerte die Hummersauce darüber und lies alles bei 185 Grad im Backofen für 20 min. gratinieren. Dazu gab's Reis und Salat.
en guete mitenand
Gruss Dean

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hallo Dean

Danke für dein tolles Rezept. Das hört sich verdammt lecker an, aber auch sehr aufwändig. 48 kleine Rotaugen filetieren! "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen" kann ich dazu nur sagen. Respekt!

Gruss
Guntram

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dean    0
Wie Recht du hast Guntram, würde ich auch nie wieder machen. schon deshalb nicht weil ich keine Köderfische mehr in der Badewanne hältere, eventuell eines davon den Geist auf gibt und dann das Damokelesschwert meiner Frau wieder über mir zu hängen kommt.
Ne , Spass bei Seite, wo sie Recht hat hat sie Recht, tiergerechter Umgang muss sein.
Gruss aus Erlach,
Dean:whistling:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hi Dean. Ich hoffe, dass du Quenelles de poisson und nicht Quenelles de poison gemacht hast, denn dann würdet ihr nicht mehr lange leben.
Quenelles sind auf deutsch Klösschen.
Ich habe übrigens ein leckeres Rezept hier gefunden:
http://wiegottindeutschland.blogspot.com/2009/01/quenelles-de-poisson.html

Bon appetit
Emil

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ciao Dean, danke für das tolle Rezept und den witzigen Erlebnissbericht.
Mein Nachbar ist Franzose und hat mich schon ein paar mal zu Quenelles de Brochet eingeladen.
Mann sind die lecker.:-O

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    402
Hallo Dean, das Rezept tönt sehr interessant und Dein Beitrag ist super verfasst! Für mich vielleicht ein wenig kompliziert, muss es aber doch einmal versuchen, nehme dann aber sicher grössere Filets. Meine (noch) älteren Fischerkollegen haben dieses Jahr in Alaska einige Male Sashimi hingezaubert. Das war mit jedem Fisch, ob Saibling, Regenbogenforelle, Lachs usw. einfach genial. Die machen das hier auch mit ihren Rhein-Aeschen. Ich konnte mir zwar NIE vorstellen rohen Fisch zu essen, wurde aber wie andere glatt bekehrt!

Aber statt hier Beiträge oder Antworten zu verfassen, würde ich mich wohl besser ans Wasser bewegen. Sonst nützt mir kein Rezept etwas oder ich muss auf meine Tiefkühltruhe zurückgreifen....Martin



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×