Jump to content
Stäfner

[SUCHE] Spinnrute & -rolle

Empfohlene Beiträge

Stäfner    43

Hi zusammen

Ich suche fürs Spinnen mit Gummifischen und Wobblern auf Egli/Döbel/Forelle, und den gelegentlichen Hecht eine Rute/Combo, die etwa folgendes abdeckt:

  • Rute: 270cm ideal, sollte zw. 240-300cm liegen, Wurfgewicht Bereich 15-50g, super wäre 3-geteilt, aber 2 Teile gehen auch
  • Rolle: 2500er oder 4000er, muss eine geflochtene Thermofusionsschnur (z.B. Fireline) aufnehmen können
  • Transporttasche für diese Rute (und ggf. weitere)

Mir fällt es echt schwer zu beurteilen, wieviel Geld man als Anfänger ins so eine Ausrüstung stecken soll, deshalb versuche ich mal den Start mit Gebrauchtmaterial, um Erfahrung zu sammeln.

Bitte PN

Gruss,

Stäfner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lutra    118

Hallo Stäfner

Für gebrauchte Fischersachen kann ich dir den Fischerflohmi in Dietlikon empfehlen (26.02.2017/9-15Uhr). Dort findest Du auch einen Haufen mehr- oder weniger erfahrene Fischer um zu Fachsimpeln.

Finde deine Zusammenstellung etwas grob und für das Kunstköderfischen bevorzuge ich massiv kürzere Ruten, da man damit den Köder besser animieren kann. Bei den Geflochtenen rate ich dir von den Firelines ab, nimm eine normale, 8-fach geflochtene, wenn's dann eine Geflochtene sein muss. Berkley investiert leider mehr in die  Werbung als in gute Produkte.

Döbel und Forelle wirst Du nicht all zu offt an den Haken kriegen im Züsi oder Greifi, die mögen eher etwas mehr Strömung und Seefos sind sehr dünn gesäht. Aber Egli gibt es in allen Zürcher Seen zu hauf. Darum würde ich dir empfehlen, wenn Du mit Kunstköderfischen anfangen willst, zuerst auf die Egli zu fokusieren. Da stellt sich der Erfolg auch relativ schnell ein, was für die Motivation sehr zuträglich ist.

Wenn Du dich für das Kunstköderfischen entscheidest, kommt auch bald die Frage auf ob nicht eine Baitcaster die bessere Wahl wäre, da diese Rollen und Ruten ausschliesslich für das Kuköfischen entwickelt wurden.

Du hast den Zeitpunkt für den Einstieg etwas ungünstig gewählt, die Fische sind im Winter nicht sehr aktiv und einen an den Haken zu bekommen ist um einiges schwiriger als in den wärmeren Jahreszeiten. Das kenne ich von mir, dann aus mangel an möglichkeiten zu Fischen, fängt man an sich mit Material einzudecken. Erst wenn die Saison wieder losgeht, merkt man, dass man ganz viel des gekauften nicht braucht. Also zumindest ging es mir zu anfang so.

Mein Tip, fang langsam an, gehe zuerst mit ein paar Spezialisten der verschiedenen Techiken fischen, da wirst Du genügend hier im Forum finden, danach wirst Du eher wissen, was Du willst und auf was Du achten musst. Jeder entwickeld da seine ganz eigene Philosopie.

Wenn ich dir so aus dem Stehgreif eine allround Combo empfehlen müsste, wäre es eine Spinnrute mit WG von 20g bis max. 25g und einer Länge von 220-250cm, eine 2500er Rolle (Daiwa Grösse), eine Schnur, egal ob Geflecht oder Mono mit einer Tragkraft zwischen 5-7Kg. In unseren Gewässern kannst Du damit fast alle Techniken ausprobieren, egal in welche Richtung Du dich dann spezialisieren willst.

SANA ist Ehrensache, auch wenn er, meiner Meinung nach, zu einfach ist, zeigen wir Fischer damit, dass es uns ernst ist und wir bereit sind etwas für unsere Passion zu tun. Dazu brauchst Du den um ein Patent lösen zu können (Ausnahme sind Tageskarten).

Wenn es wärmer ist (so in ca. 4 Monaten) kannst Du gerne einmal mit mir mit kommen. Mein Bereich des Fischens betrifft das Kunstköderfischen, da habe ich mich vor einem Jahrzehnt drauf spezialisiert und fische seither nur noch so. Vorher war ich ein Allroundangler mit eher mässigem Erfolg, ein Hobbyfischer/Gelegenheitsfischer eben. Mitlerweile würde ich mich eher als Sportfischer bezeichnen, auch von der Häufigkeit mit der ich ans Wasser gehe.

  • Daumen hoch 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

Hallo @Stäfner da wurde Dir schon gut geholfen.:thumbup: Kann mich da dem @Lutragut anschliessen.

Nicht unwichtig,,Vielleicht noch die obere Grenze des Budget festlegen? SANA, Jahrespatent, zwei Occ.-Kombo, schnur, bischen zubehör, paar Köder, so über den Daumen 600 Rubelis. Geht schnell.

Warum zwei Combos? Die von dir beschriebene ist gut für Hecht. Der Spagat zwischen Egli und Hecht ist zu gross. Darum zwei. Als Einsteiger würde ich auch mal nicht zu lange Ruten wählen, bis Du ein bischen Technik und Gespühr bekommst. Würde aber auch nicht auf den Trend-kurz-hart.superfast aufspringen, da dieser wieder vergehen wird und Du im Drill automatisch mehr Fische verlierst. Somit auch unnötig verletzst. So sieht das auch die SANA. 

Viel Budget kannst du auch in teure geflochtene Schnüre stecken. Nimm das Geld für Rute und Rolle und vorerst eine Mono. Das Angebot von Lutra würde ich sofort eingehen. Für jeden Einsteiger eine riesen Hilfe mal verschiedenes zu probieren, das hilft. Er wird wohl auch noch eine Stationärrolle mithaben.:sweat_smile:

Multis würde ich dir zu Beginn nicht sofort empfehlen, ausser sie tun es dir sofort an. Warum ? schmälert deine Auswahl an Ruten doch enorm und wirst auf eine Schiene gedrückt.

Keiner steigt natürlich als Spezialist ein und manche betreiben das Allroundangeln, als Hobby, gelegentlich,  sportlich und mit Erfolg. Oder sportlich als Hobby mit gelegentlichem Erfolg :joy:

Viel Petri auf deinem Weg.

mfg, Schlammbarbe.

bearbeitet von Schlammbarbe
  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stäfner    43

Danke @Schlammbarbe - ich hatte gehofft, die ganze Breite (Egli/Hecht) mit einer Combo abdecken zu können. In dem Fall werde ich mich zuerst auf Egli beschränken, und eine darauf ausgerichtete Kombo suchen. Eine Mono-Schnur (0.25mm / 5.6kg) habe ich schon, Budget für Rute & Rolle sind max 200.- Dies v.a. vor dem Hintergrund, dass ich nach etwas gesammelter Erfahrung vermutlich "upgraden" werde, und es sich nicht lohnt, beim ersten Kauf viel Geld in die Hand zu nehmen. Ausser Ihr sagt mir jetzt, dass es todsicheres zukunftsfähiges Modell gibt...

Aaaalso reduziere ich nun meine Suche nach einer Egli-Spinnrute:

  • Wurfgewicht: Bereich 5-30g
  • Länge: Über Längen lasse ich mich gern belehren, weil ich von Aussagen wie "muss unter 200cm sein" bis "sollte 210-250cm" sein alles gelesen habe. Ich werde vom Ufer aus fischen, d.h. brauche vermutlich eher eine längere.
  • Sollte wohl auch einen Hecht als Beifang aushalten ohne gleich zu brechen, ich kann denen ja nicht verbieten anzubeissen.

Danke,

Stäfner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mötti    419

Hoi Stäfner 

Da würde ich die Grauvell Teklon Royal Spin (8 - 30g) empfehlen. Die kann man gut als Allroundrute brauchen und Egli, Forelle und Hecht traue ich ihr zu. Aber Vergiss nicht, dass es schon alleine für Egli zig Techniken gibt und schon eine Egli-Allroundrute ein Kompromiss darstellt. Daher wirst Du sicher nicht alle Varianten von Spinnfischen auf die drei Fischarten mit einer Rute abzudecken können. Mit der Rolle könnte es dann aber mit der Royal Spin betreffend Budget etwas eng werden. Ich war zwar noch nie auf einem Fischerflohmarkt, fand den Tipp aber nicht schlecht. 

Gruss 

Mötti 

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lutra    118

Hallo Stäfner

Ich bin zu 99,9% Spinnfischer und meine Tips beziehen sich dementsprechen auch auf das Spinnfischen. Ich bin ein ungeduldiger Fischer und deswegen ist für mich das Kunstköderfischen das richtige, da ist man ständig in Bewegung, wenn man etwas fangen will. Für's Friedfischangeln, Ansitzangeln gelten da ganz andere Masstäbe und dafür gibt es hier im Forum auch Spezialisten.

Das Wurfgewicht und die Länge der Spinn-Ruten haben vor allem mit den zu verwendenden Ködern und der angestrebten Technik zu tun. Für Hadbaits (Wobbler) ist eine kurze Rute (1.60-2.10m) angebracht, da Du für eine variantenreiche Führung des Köders auch Schläge nach unten, Richtung Wasser machen können solltes. Ausser Crankbaits, welche man eher monoton einkurbelt, sollten Jerkbaits eher ruckartig bewegt werden. Damit man nicht überall hängenbleibt verwendet man dafür kurze Ruten. Nachteil ist die geringere Wurfweite. Bei Gummiködern ist der Kontakt zum Köder sehr wichtig, besser gesagt man sollte mit dem Köder so verbunden sein, dass man jeden noch so kleinen Anfasser mit bekommt. Dabei ist die Länge der Rute nicht so wichtig, hier ist die Rutenspitze das ausschlaggebende Element. Die muss sehr sensitiv sein.

Die meisten Egli-Combos vertragen auch einen mittleren Hecht (-70cm). Meist ist nicht die Stärke der Schnur oder Rute massgebend, sondern die Bremseinstellung, ob die Schnur an einem Hindernis oder den Zähnen des Hechts scheuert und dadurch abreist. Mit einer gut eingestllten Bremse an der Rolle und etwas Glück (bezüglich Hindernissen und Zähnen), kann man auch mit einer UltraLight Combo mit 5kg Schnur einen 70iger Hecht landen. Man kann es aber es ist natürlich suboptimal.

Da musst Du schon mal keine Bedenken haben, auch bei einer leichten Egli-Combo darf mal ein Hecht einsteigen. Wenn Du als primären Zielfisch, Egli wählst ist eine Rute bis 30g zu hart. Ich würde dir dafür eine mit maximal WG 18g Obergrenze empfehlen, sonst spürst Du die Bisse nicht gut und bei höherem Wiederstand lassen die Fische den Köder auch schneller wieder los. Damit lassen sich auch kleinere Wobbler, die man für Eglis verwendet, ohne Probleme eingesetztweren können und auch mit Gummis macht es noch Spass.

So, jetzt hast Du noch mehr verwirrende Tips bekommen o:)

  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273
vor 45 Minuten schrieb Lutra:

So, jetzt hast Du noch mehr verwirrende Tips bekommen o:)

Ich finde die Tipps hier sehr aufschlussreich:thumbup:

@Stäfner dich auf etwas zu fokusieren kann ich nur unterstützen. Ich glaube die grössten Anfängerfehler in Sachen Material die gemacht werden ist, etwas zu kaufen, was alles ein wenig abdecken soll und doch fast nichts richtig gut kann. So eine Eierlegende Wollmilchsau suche ich auch noch vergebens.:yum: Wenn du aber bei der Angelei hängenbleibst, sind es genau diese "Alleskönnerstöcke" die dich nicht mehr so befriedigen und im Keller liegen, bis sie dann doch mal verkauft werden.

Solche Ruten fangen zwar Fische und drillen Hechte, machen dir aber nach ein, zwei Saison nicht mehr so freude. Also jetzt etwas spezielles für Egli zu suchen erspart dir spätere Kosten.

Hechtkombo ist auch eine im Angebot von @Senergy der scheint ja mächtig aufzuräumen.:sweat_smile:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast

Und ich hätte dir sogar noch eine gut ausgewogene Daiwa Lexa Combo zum Gummifischangeln auf Hecht

Die Rute wäre eine Daiwa Lexa Spin 240cm 30-70Gr (NP 209.-)

Die Rolle wäre auch eine Daiwa Lexa in der Grösse 2500(NP 149.-)

Liegt alles in allem äusserst gut ausbalanciert in der hand und wurde nicht einmal 5 mal gefischt...(Reserve Rute)

Wäre günstig abzugeben, beim Preis würde man sich dann schon einig werden...

Bei Interess gerne PN

Gruss mäsä

bearbeitet von urian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×