Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Schleppangler

PM oder Blech

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

ich habe eine Frage an die Schleppfischer hier im Forum.

Mit was schleppt ihr auf die silbernen, Blech oder PM?

Ich habe am Anfang als ich noch keine Ahnung hatte viel Schrott über ricardo gekauft, da ich dachte wiso viel Geld für PM oder Blech ausgeben wenn man über ricardo zum Schnäppchenpreis Blech und Perlmuttspangen bekommt.

Ja leider war das nicht der Fall und meine erste Saison verlief nicht gerade berauschend, dass ist noch freundlich ausgedrückt. Mittlerweile habe ich mich in Sachen Perlmutter auf 2 Anbieter konsentriert, das sind Stucki und Angelprofi PM.

Stucki: von mir aus gesehen die besten Schweizer verteiber von PM, Geni Wettstein (Stuckimitarbeiter) auch selber Schleppfischer hat in den letzten Jahren extrem Gas gegeben in Sachen Qualität der Spangen, sie lassen auch die Schnecken und Muscheln neu schneiden und haben so nicht mehr die Quantität jedoch um so eine bessere Qualität.

Angelprofi: dieser Hersteller aus Österreich stellt nach eigenen Angaben Alpenmuttis her. Der grosse Vorteil bei Angelprofi sehe ich darin, dass wenn man sich mit Sepp in Kontakt setzt, ihm seine eigenen Wünsche angeben kann. Man gibt ihm an mit welchem Tempo, welche Art von Haken und den Wunsch nach Laufverhalten (agressiv,gleichmässig usw.) man die PM fahren möchte und er produziert einem eine individuelle Spange. Sicher ist er nicht ganz günstig jedoch laufen die meisten PM.

Auch wenn ich mittlerweile weiss wie eine PM auszusehen hat, damit Sie mit meinem Tempo richtig laufen sollte, kaufe ich auch heute noch z.T. Spangen welche wenn sie mal im Wasser sind nicht ganz meinen Wünschen entsprechen. Da hilft nur der Dremel, Kanten brechen oder Kanten verstärken, Form anpassen usw.. Und dann nicht zu vergessen alles wieder aufpolieren. Ich mache gute Erfahrungen mit Nassschleifpapier zuerst 240, dann 500 dann 1000 dann 1500 und dann noch mit 2000er zum Schluss noch mit dem Dremel und Polierpaste das finish. Hört sich nach viel Arbeit an, ist es auch jedoch wenn dann eine silberne die PM packt ist es umso schöner. Die Arbeit lohnt sich auch denn was nützt mir eine zu 80% laufende PM die ich hunderte Stunden nachziehe und nichts fängt, da investiere ich lieber ein paar Stunden in mein Köderetui.

Was das Blech angeht habe ich mich auf die salmona eingeschossen, ich finde den lauf gigantisch wenn man sie richtig gebogen hat. Laufen absolut gleichmässig und brechen immer wieder seitlich aus, hammer! Der grosse Vorteil von Blech ist wie schon gesagt das man sie nach eigenen belieben biegen kann und so recht viel Geld sparen kann gegenüber von PM Spangen. Über die ganze Saison gesehen fange ich jedoch mehr mit PM. Auch die neuen Stuckibleche finde ich spannend obwohl ich sagen muss das ich die originale Biegung zuerst recht übertrieben fand. Doch mal im Wasser war ich überrascht über das Laufverhalten.

So und nun noch die Systeme. Ich habe viele ausprobiert und viel umgebaut von Wikam, Pico, Stocker, schleppfischen.ch, pfuri und und und. Nun habe ich für mich die richtigen gefunden. Ich fahre die Forellensysteme von Pfuri umgebaut mit zwei Ownerhaken und in den letzten zwei Jahren habe ich lange an einem eigenem System getüfftelt und getestet und nun habe ich ein mit Einzelhaken (Züsi nur Einzelhaken mit WH erlaubt) funktionierendes System. Ich kann nun Köfis von 7-9cm mit dem Pfuri und Köfis von 9-12cm mit dem Eigenbausystem ohne Drillinge schleppen.

Thema Haken, ich selber bevorzuge für Blech und PM die Tiemco SP600, obwohl er sehr massiv aussieht ist er doch relativ leicht und unheimlich scharf und dies sehr nachhaltig. Für die Systeme wie oben schon beschrieben benutze ich Ownerhaken X-Strong mit verkehrtem Öhr.

So viel erzählt und lasst doch nun mal hören was ihr so Stunden lang nach zieht...

Petri Gruss

Schleppangler

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WASABI    863

Hallo Schleppangler,

ich schleppe hauptsächlich am Neuenburgersee auf Seefo's. Jeweils mit Seehunde und 6  Ruten an Clipsystem. Die sind immer bestückt mit PM, besitze 12stk mehr nicht und die laufen 1A. Hatte Glück und konnte die von einem Freak aus der Innerschweizer abkaufen, daher spare ich mir schon mal viel Geld und muss nur wenig bis gar nix anpassen. Einzig habe ich überall Owner 41 montiert, wegen dem aufbiegen. 4stk Bleche habe ich im Frühling die von Stucki gekauft und sind auch fängig. Pfurisystem habe ich auch, die hänge ich nun nur noch an die Tiefseerolle. Bisher fing ich damit nur "Hechte" :joy: Meine Erfahrung ist, dass das Wetter, Wellengang und Windstärke an der 1 Stelle stimmen muss. Ich Schleppe am liebsten bei 2-3Kn und leicht bewölkt oder Sonnigen Wetter. Geschwindigkeit 3,5 bis max 4km/h und ganz feinen Wellen so das es schön plätschert am Bug. So kann ich die Geschwindigkeit am besten einhalten und ist schon fast eine Fanggarantie. Bin gespannt wie das diese Saison laufen wird. Mittlerweile ist alles optimiert und eingestellt. 

Klar, ein'ge sagen am Neuenburger ist es einfacher Seefo's zu fangen, soll ja "verseucht" sein :sweat_smile: Kann schon sein, habe bisher nicht viele Stunden darauf verbracht und schon einiges erlebt mit Seefo. Die ganz grossen waren noch nicht dabei, wird aber dieses Jahr sicher klappen. Da nun auch den richtigen Feumern wo eine 80er locker Platz hat.

petri für die kommende Saison!

bearbeitet von WASABI
  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

Hallo Schleppangler,   darf es auch mal Gummi sein?

ich schleppe noch nicht sehr lange. Ehrlich gesagt hatte ich lange auch Vorurteile wie etwa " Angeln für alte Herren" mit dicken Bäuchen.:$ Nunja, auch mein Gürtel war schon ein, zwei Loch enger.

Doch auch diese Angelei hat seine Reize und ist für mich auch mal eine Abwechslung zu anderen Angel-Techniken. 

Zu den Ködern: Da bin ich auf nichts "eingeschworen". PM bastele ich im Winter oft selber. Ich glaube die meisten Anbieter machen gute Spangen und wenn man noch etwas daran feilt, passen sie ganz gut zu einem. Bleche biegt man sich selbst zurecht, viele kommen auch aus der Meerfischerei und fangen auch hier. Die Unterschiede sind oft sehr gering und für mich nicht nur ausschlaggebend für den Erfolg. Systeme mit Köfi verwende ich eher auf Hecht.

Und wenn das Zeugs nicht angeschrieben ist, die Verpackung im Müll liegt, weiss ich nach einem Monat nicht mehr was, was ist.:sweat_smile:

Ich habe die Erfahrung gemacht das mit verschiedensten PM und Blechen in allen Farben gefangen wird. Da ich mit sehr unregelmässigem Tempo fahre, müssen auch nicht alle gleich laufen. Eher sogar angle ich verschiedene Formen . Meine Fahrt ist  nicht monoton, ich beschleunige bis auf 8-9 Kmh, lasse das Tacho wieder mal auf 1 Kmh runter, fahre enge Wendungen, grössere Bögen, Zick-Zack, beschleunige und bremse. So habe ich meine besten Erfahrungen gemacht. Da ich mit zwei Ruten am Downriger und je eine links und rechts ( Dipsy divern) angle, kann ich mir solche Manöver erlauben ohne das es einen Salat gibt. Manchmal  auch nur zwei Ruten, den Köder  dafür weit hinten raus.

Als Ergänzung noch zu Deinen erwähnten Ködern:

 Gummis in verschiedensten Egli-Optiken. An vielen Tagen kommt da keine Spange oder Blech heran. So erging es jedenfalls mir.

mfg, Schlammbarbe. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kajak Junkie    52

Säli schleppangler. 

Ich schleppe auch noch nicht so richtig lange. Für die silbernen habe ich mir aber schon eine taktik zurecht gelegt. Ich fahre ähndlich wie die schlammbarbe. Also wie ein betrunkener:smile:. Drehe ab und zu auch einen engen kreis. Fische mit 4 brettern und 2 am downrigger. Das die schnüre manchmel durchhängen gehört zur technik. Durch die unbeständige fahrweise schleppe ich meistens mit 3x wobbler 2x blech und 1x pm. Das die köder nie alle richtig laufen ist mir klar. Habe so aber die besten erfahrungen gemacht. Spangen habe ich gerademal 3stk davon hat aber scho jede fisch gefangen. Blech ca. 20-30 und nochmals soviele wobbler. Selten fische ich auch gummis. Hatte da mehr hechte drauf. Systeme verwende ich auch eher selten.

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen

cool das ihr so schnell geantwortet habt.

@Schlammbarbe ok tönt kurios wenn es Fische bringt wie du und @Kajak Junkie faht wiso nicht. Ich fahre mit einem Autopilot meist ziemlich gerade aus. Ich kenne auch jemanden der viel zickzack fährt und so seine Fische fängt, bis jetzt ist dies nicht so mein Fall.@Schlammbarbeich habe noch nie mit Gufi auf Sefo geschleppt, habe mir jedoch ein System mit Westin TwinTail bereit gemacht für die kommende Saison. Fischt du deine Gummis am System oder am Jighead? Habe ein sehr interessantes Video von einer Water wolf gesehen mit dem Westin Gummi jedoch vom Züribecken, dort ist die Sefo schlepperei komplett anders als am Obersee. Was ich jedoch auch sagen muss das Michi Meienberg (bekannt vom Petri Heil) seine 95 oder 98er Sefo letztes Jahr am Obersee auch auf ein Gufi am System hatte. Er war jedoch nicht auf Sefo aus sondern auf Hecht. @Kajak Junkieund @Schlammbarbe an welchem See schleppt ihr wenn ihr schreibt das ich mit Downrigger schleppt? Bei uns leider ab 1.1-1.5 verboten so wie UW Schleppen und Tiefsee ;-(

@WASABI coole Fischerei die du da betreibst, ich fahre gleich jedoch mit 8 Ruten. Wenn ich zu zweit fahre dann ganz oldscool mit 16 Zügel. Was fährst du für Ruten? Ich fahre Sportex Blackpearl 15-45 WG mit einer Shimano 6000 Ocean Baitrunner. Ich habe durchgehend den Seaguar FC 0.33 drauf. Bei den Zügeln als Hauptschnur eine ganz billige 0.50 damit ich auch mal eine von Hand landen kann und dann noch 7m Seaguar. Wie lange fährst du deine "Zügel"? Wenn ich mit den Ruten schleppe dann fahre ich ca 15-50m mit den normalen Zügel 15-25m. Wenn ich eure Tempos so lese bin ich ein richtiger schleicher :$ ich fahre wenn irgendwie möglich 3.2-3.4km/h. Ja die ganz grosse 80iger fehlt mir auch noch, doch jedes mal wenn ich auf den See gehe bin ich überzeugt das Sie heute kommt... und dann doch leider nicht:joy: was noch nicht ist kann ja noch werden.

Ja das mit der Tiefsee kenne ich ähnlich, fahre ab 1. Mai unterwasser Hunde und wenn es so richtig glögglät und dir so richtig die Knie schlottern, du den Zügel an den Drillstock umhängst und der Zügel zeigt steil nach unten du ganz vorsichtig Meter für Meter rein drillst und dann plötzlich siehst du was grünes und denkst Sch....!!! Es ist ja schon schön aber es muss nicht sein das auf 20m!! ein Hechtlein beisst....

Habe viel gutes vom Neuenburgersee gehört was die Sefos betrifft, leider noch nie live erlebt jedoch die dicken Sefos auf verschiedenen Bildern sind schon echt schön. Von solchen Silberbarren können wir nur träumen am Züsi.

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kajak Junkie    52

Ich schleppe meistens auf dem brienzersee. Selten auch mal auf dem thuner. Da dann aber nicht mit downrigger sondern mit der tiefseerolle. 3.2-3.4kmh finde ich wirklich etwas langsam, aber wenn du so deine fische fängst passt das ja. Ich versuche bei jeder ausfahrt wieder etwas neues zu probieren. fahre also meistens  80% bekanntes grund setup und 20% neues. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Uwe    59

Schön ist noch ein angefressener SeFo-Schlepper hier, herzlich willkommen.:$

Ich bin hauptsächlich auf dem Neuenburger unterwegs und schleppe sowohl mit PM und auch Blech.  Auch ich bin immer am Testen und Ausprobieren und habe schon Stunden, Tage verbracht diverse PM-Spangen und Bleche zum Laufen zu bringen.  Dies eine richtige Tüftelei, die mir aber sehr viel Spass macht. Wenn der Köder  am Ende auch noch Fisch bringt, ist dies der absolute Lohn der Arbeit.

Ich fische meist mit 8 Ruten an Sidplanern und 2 Anbissstellen an der TR. Und fahre je nach Jahreszeit und Wassertemperatur zwischen 4,5 und 3,0 km/h . Dazu lege ich sie in eine entsprechend angeschriebene Box, so dass ich für jede Geschwindigkeit, die entsprechende Köder habe. Zickzack ist mit 8  Sidplanern nicht so der Hit, drum habe ich einen Autopilot, der schön geradeaus fährt.

Für mich ist PM einfach der tollste Köder, denn ist Natur und keine Spange ist gleich. Um so mehr schmerzt es wenn mal ein verloren geht. Aber auch Blech kommt zu Einsatz und mit diesem habe ich die bisher grösste SeFo gefangen.

Auf jeden Fall bin ich schon ganz gribbelig auf die neue Saison und bin schon kräftig am Rüsten und Schnüre wechseln.

Ich freue mich aber auf jeden Fall, dass noch ein angefressener und erfahrener SeFo Fischer hier ist, und wünsche Dir eine tolle und erfolgreiche Saison. Es geht ja schon bald los bei Euch

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jon    308

kann es kaum erwarten, bis der 26.12. endlich kommt und teste bereits ausgiebig neue Löffel :D

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273
vor 10 Stunden schrieb Schleppangler:

Hallo zusammen

cool das ihr so schnell geantwortet habt.

@Schlammbarbe ok tönt kurios wenn es Fische bringt wie du und @Kajak Junkie faht wiso nicht. Ich fahre mit einem Autopilot meist ziemlich gerade aus. Ich kenne auch jemanden der viel zickzack fährt und so seine Fische fängt, bis jetzt ist dies nicht so mein Fall.@Schlammbarbeich habe noch nie mit Gufi auf Sefo geschleppt, habe mir jedoch ein System mit Westin TwinTail bereit gemacht für die kommende Saison. Fischt du deine Gummis am System oder am Jighead? 

http://www.powerboats.lv/images/products/storm-wildeye-live-perch-p-1305782634777.jpg

Verdächtige stellen werden auch mal umkreist oder eine Acht gefahren, wie an der Bootsprüfung. Meine Grössere Bögen währen für dich wohl schon die Engstmöglichen. Kajak Junkie hat es gut ausgedrückt, wie ein "besoffener":D Sieht wirklich idiotisch aus. Kamen auch schon Sprüche wie; Stimmt mit deinem Standgas was nicht? Wieder mal ein Service nötig, he.

Bei Sonnenschein habe ich die Sonne am liebsten im Rücken.

Meine eher geringen Schlepperfahrungen beziehen sich auf den Murten+Neuenburgersee.

Und Nein, lezteres Gewässer, der grosse Nösch leidet nicht an ASP.     (Akute Seeforellen Pest):joy:

Ausserdem gefallen mir die manchmal Kugelrunden Säuliforellen überhaupt nicht. Die sind,,,...irgendwie........komisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'013

Du musst es positiv sehen, so lange es diese Säuliforellen gibt, geht es dem See und den Fischen halt einfach nur gut. :thumbup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

Mache ich, die Wampen sind voller Felchen. Die werden ja fleissig besetzt.

Doch nach der Laichzeit hängen die Bäuche der Säuliforellen  runter wie Nasse Bademäntel. Die dürfen wieder raus. Habe da lieber die Torpedos.

Vielleicht fahre ich deswegen so schnell, da mögen die pummelchens nicht hinterher.:sweat_smile:

Petri und guter Start an alle glücklichen die schon an Weihnachten beginnen dürfen. Und das wichtigste, immer wieder gute Hafeneinfahrt.

mfg, Schlammbarbe.

bearbeitet von Schlammbarbe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WASABI    863
vor 10 Stunden schrieb Schleppangler:

@WASABI coole Fischerei die du da betreibst, ich fahre gleich jedoch mit 8 Ruten. Wenn ich zu zweit fahre dann ganz oldscool mit 16 Zügel. Was fährst du für Ruten? Ich fahre Sportex Blackpearl 15-45 WG mit einer Shimano 6000 Ocean Baitrunner. Ich habe durchgehend den Seaguar FC 0.33 drauf. Bei den Zügeln als Hauptschnur eine ganz billige 0.50 damit ich auch mal eine von Hand landen kann und dann noch 7m Seaguar. Wie lange fährst du deine "Zügel"? Wenn ich mit den Ruten schleppe dann fahre ich ca 15-50m mit den normalen Zügel 15-25m. Wenn ich eure Tempos so lese bin ich ein richtiger schleicher :$ ich fahre wenn irgendwie möglich 3.2-3.4km/h. Ja die ganz grosse 80iger fehlt mir auch noch, doch jedes mal wenn ich auf den See gehe bin ich überzeugt das Sie heute kommt... und dann doch leider nicht:joy: was noch nicht ist kann ja noch werden.

@Schleppangler Theoretisch darf ich mit 12 Ruten Schleppen und wenn Kollege Dural mit Patent mitkommt sogar 24 Köder raushängen :joy: aber das tu ich mir nicht an. Das artet dann schon in Arbeit aus! Es reicht mir 6 Ruten aufzustellen und die Tiefseerolle klarzumachen. Das dauert auch schon mal 30min wenn ich alleine bin. Einen Autopiloten bin ich schon länger am studieren. Würde sicher vieles vereinfachen. Habe mich aber bisher nicht dazu durchringen können. Ich gehe halt schon nicht soviel Schleppen. Wenn ich 10 bis 15mal auf den Nösch fahre, ist das schon viel. Ruten habe ich ganz einfach und solche die ich auch zum normalen Fischen brauche. Die meisten Shimano Ruten und meine Zanderrute. Längen 2,1 / 2,4 / 2,8m mit günstigen Shimano NEXAVE FC 4000 und Spiderwire 0.30mm bespult, so ist es optimal für die AuslöseClips. Vordach 0.40 Mono. Zügellänge mindestens 40m inkl. Vorfach min. 7m. Tiefseerolle habe ich 6Köder mit 10m auseinander und 10m Zügellänge und 4g Blei. So passt alles zum Boot und bei vollgedrosseltem Motor eine Geschwindigkeit von 3 bis 4km/h je nach Wind und Wellen. Ja letztes Jahr hatte ich meine 80iger plus Säuliforelle am Hacken. Leider ich alleine auf dem Boot und nur "kleines" Netz. Seefo passte nicht ins Netz, folglich sprang sie raus und tauchte unter das Boot durch und weg war Sie. Seitdem ein Riesen Netz auf dem Boot :joy: Erstaunlich war das die Seeforelle ohne grossen Kampf ans Boot drillen konnte und in das Netz bugsieren konnte. Erst dann explodierte diese und sprang raus. 

Hat jemand auch diese Erfahrungen machen können? Ich meine, alle Seefons die ich bisher fing konnte ich drillen wie ein Zander, also wie einen faulen Sack...Die Geschichten die man immer so hört. Wahnsinnig kampfstark und unglaublicher Drill 20-30min hat es gedauert ist alles Fischerlatein ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Uwe    59
vor 55 Minuten schrieb WASABI:

@Schleppangler Theoretisch darf ich mit 12 Ruten Schleppen und wenn Kollege Dural mit Patent mitkommt sogar 24 Köder raushängen :joy: 

Sorry Andreas, das stimmt glaub ich nicht. Meines Wissens darf auf dem Neuenburgersee "nur" mit max 12 Köder schleppfischen. Egal wie viel Patente auf dem Boot sind. Im Kanton Bern ist das anderst geregelt. Hier darf man pro Patent 6 Köder fischen.

Aber 12 Köder sind ja eh genug ;)  Und das mit dem Drillen, wie ein fauler Sack, kann ich auch nicht so bestätigen. Es gibt schon faule Säcke unter den Sefo's , aber die meisten machen schon mehr Dampf wie ein Zander oder Hecht.  Aber 20-30 Minuten sind bestimmt übertrieben, da geb ich Dir recht.

bearbeitet von Uwe
  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'013

Ist das im Kanton Bern wirklich so? Den im Reglement steht nichts genaues drin, oder ich hab es nie gefunden. Ich weis das viele Fischer mit zwei Patenten und 12 Köder fischen, aber eine Bestätigung wo dies ausdrücklich zulässt habe ich nie gesehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Uwe    59

Dural stimmt, ich habe auch noch nicht gelesen, dass dies ausdrücklich zulässt, aber auch nicht darüber dass es verboten ist.

Aber im Neuenburger Patent steht ausdrücklich, dass pro Boot max 12 Köder erlaubt sind.

  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'013

Es dürfte viel mehr eine Grauzone sein, man könnte dies ja auch weiter ziehen und sagen 4 Patente = 24 Köder :smile:

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WASABI    863
vor 2 Stunden schrieb Uwe:

Sorry Andreas, das stimmt glaub ich nicht. Meines Wissens darf auf dem Neuenburgersee "nur" mit max 12 Köder schleppfischen. Egal wie viel Patente auf dem Boot sind. Im Kanton Bern ist das anderst geregelt. Hier darf man pro Patent 6 Köder fischen.

Aber 12 Köder sind ja eh genug ;)  Und das mit dem Drillen, wie ein fauler Sack, kann ich auch nicht so bestätigen. Es gibt schon faule Säcke unter den Sefo's , aber die meisten machen schon mehr Dampf wie ein Zander oder Hecht.  Aber 20-30 Minuten sind bestimmt übertrieben, da geb ich Dir recht.

Hoi Uwe, gut das wir das nie versucht haben;) das haben wir dann völlig falsch interpretiert mit den Ködern.

Na dann hoffe ich das ich dieses Jahr eine Sefo habe die mal gas gibt. Dural war letztes Jahr sehr enttäuscht als er dabei war von einer Seefo die wir fingen. Dachte die ist bestimmt Untermesser. Kann auch ev. daran liegen das ich sehr viel Druck mache beim einziehen und die Bremse fast zu ist, das geht immer Rückzug rein mit dem Fisch. 

Auch schleppe ich bei einem Biss normal weiter und halte nicht an, Kann auch einen Einfluss haben. Jedenfalls hab ich das nur einmal nur ansatzweise probiert und sah schon einem fürchterlichen Schnur wirrwarr entstehen das ich sofort wieder Gas gab....:joy:

so, macht mich ganz kribbelig wenn ich an das Seefo-Fischen denke, gehe sofort weit schleifen an meinem Boot damit es dann fertig ist...:sweat_smile:

bearbeitet von WASABI
  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

Habe das auch so erlebt. So richtig Gegenwehr, die ist kurz und oder oft erst vor dem Boot. Oftmals dachte ich auch schon ich habe sie verloren, Schnur schlaff, da sie  mir entgegen schwamm. Darum ist für mich eine gute Übersetzung an der Rolle auch wichtig, um den Kontakt aufrecht zu erhalten. Angle ohne Wiederhaken.

Ja die Geschichten...

Auch sind sie sehr selten bei mir gesprungen, wie doch auch erzählt wird. Ich glaube dies trifft eher auf Seefos die den Köder kurz unter der Oberfläche schnappen oder arg forsiert werden. Vielleicht liegt es auch an  den weichen, langen Downrigger-Ruten die ich verwende. Keine Ahnung. Aber auch bei einer ü 80 Forelle, wer da vom Boot 20 minuten drillt, ist schon eher zaghaft oder vertraut seinem Material nicht so richtig.

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    238
vor 5 Stunden schrieb Dural:

Ist das im Kanton Bern wirklich so? Den im Reglement steht nichts genaues drin, oder ich hab es nie gefunden. Ich weis das viele Fischer mit zwei Patenten und 12 Köder fischen, aber eine Bestätigung wo dies ausdrücklich zulässt habe ich nie gesehen.

Im Reglement steht klar drin, dass man auf dem Bieler/Thuner/Brienzer mit 6 Ködern schleppen darf. Eine Angabe pro Boot ist nirgends drin, also ist dies klar pro Fischer mit Patent. Ausserdem auch hier:

http://www.vol.be.ch/vol/de/index/natur/fischerei/formulare_merkblaetter.assetref/dam/documents/VOL/LANAT/de/Natur/Fischerei/Informationen über die Angelfischerei Bernerseen.pdf

http://www.vol.be.ch/vol/de/index/natur/fischerei/formulare_merkblaetter.assetref/dam/documents/VOL/LANAT/de/Natur/Fischerei/Vollzugshilfe V 09.02.15.pdf

Sonst mal folgendes versuchen:

-Käptn Oli mit Schiff mieten

-Ø1m grosse Schleppkugel raufhängen

-8 Fischer = 36 Rutenhunde und 2 Downrigger mit je 6 Ködern?

-Gemütlich bei der Fischzucht Twann vorbeifahren und schauen, was J. Ramseier meint, wenn er das sieht :joy:

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nemo    167

In Bern ist das mit der Patentkumulation tatsächlich so, habe in jüngeren Jahren an der Eröffnung auf dem Thuner auch schon mit 2 Kollegen und 18 Ködern geschleppt. Die Aufsicht hatte bei der Kontrolle nicht mit der Wimper gezuckt...

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

Danke Nemo und Stefan. Ich hielt mich hier mal raus. Und Posts wie: Bin anscheinend der einzige der sich mit den Gesetzen hier auskennt, lasse ich sein. Ist nicht meine Art. Derjenige weisss es. Sorry für die unterbrechung.

bearbeitet von Schlammbarbe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Uwe    59
vor 40 Minuten schrieb Schlammbarbe:

Danke Nemo und Stefan. Ich hielt mich hier mal raus.

Hätte ich wohl auch sollen!!

Ich habe wohl einen Satz geschrieben, der nix mit dem eigentlichen Thema "PM oder Blech" zu tun hat :kissing:  Sorry dafür, aber ich hätte nicht gedacht, dass da gleich so ne Wendung gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

Was führ Erfahrungen konntet ihr mit Wetterverhältnissen machen? Zwei Berufsfischer vom Nösch erzählten mir, am ersten Tag Bise ist es verheissungsvoll. Die weiteren Bisentage nichts mehr. Welche Köderfarbe bei welchem Sonnenlicht? 

An den ersten milden Sonnentage der Saison konnte ich mit ganz Hoch-Laufenden Ködern Fänge verzeichnen. Komischerweise immer mit der Sonne im Rücken.

bearbeitet von Schlammbarbe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×