Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
nemo

Motion im Nationalrat zum Widerhakenverbot

Empfohlene Beiträge

nemo    167

Never ending Story: eine Motion im Parlament verlangt, dass das Bundesgesetz über die Fischerei dahingehend geändert werden soll, dass die Kantone die Verwendung des Widerhakens wieder in eigener Kompetenz regeln können:

https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20144045

Der Nationalrat hat die Motion gestern angenommen.

No comment.

bearbeitet von nemo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WASABI    863

Mann oh Mann. So was von Stupid....

Da hat Frau Leuthard völlig recht mit ihrer Aussage.

Doris Leuthard wandte ein, das heutige Gesetz sei in enger Zusammenarbeit mit den Kantonen, Tierschützern und dem Schweizerischen Fischereiverband entstanden. Mit der Erweiterung auf Fliessgewässer würde die Schweiz weit in die 90er Jahre zurückfallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'013
Zitat

3. Was das Tessin betrifft, so hat die neue Regelung de facto zur Folge, dass - insbesondere in den oberen Tälern des Kantons - einige jahrhundertealte Traditionen verschwinden, die bei den meisten Anglerinnen und Anglern noch stark verwurzelt sind (z. B. die "montura", das Angeln mit totem Köder). Diese Traditionen beeinträchtigen das Befinden der Tiere im Übrigen nicht, sondern schützen sogar speziell die kleineren Fische.

Vorallem die Begründung... Ich weis zwar nicht genau was "montura" ist, aber Angeln mit totem Köder dürfte wohl einfach eine KöFi Montage sein. Für was um alles in der Welt benötigt man dafür einen Widerhaken :blind:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dickbait    153

Grundsätzlich ist die Idee der Deregulierung in der Fischerei zu begrüssen!

Die Argumentation Tessin hingegen und die Diskriminierung, die nicht gerechtfertigt scheint! sind lächerlich. Wenn schon wäre in meinen Augen ein schweizweites Widerhakenverbot angesagt, das wäre auch diskriminierungsfrei. Die Tessiner sollen sich was einfallen lassen; wenn ihnen der KöFi vom Haken fällt, können sie beispielsweise Herrn Drachkovitch zu Rate ziehen...

  • Daumen hoch 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SbiroBass    18

Ich finde es gut, sollen die Kantone je nach Gewässer selber entscheiden können.

Ich fische nur anfangs Saison in Bächen, das ist meine Art die Forellen zu schonen.

Danach bin ich an den grossen Flüssen und Seen auf andere Fischarten unterwegs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rassler    81

Widerhaken im Fliessgewässer braucht es wirklich nicht.
Ich habe meine Meinung in einem Mail meinen Kantonsvertreter nach Bern zukommen lassen.

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
barsch horst    285

Mir ist schleierhaft, was das soll. Die jetzige Regelung finde ich eigentlich OK. Natürlich ist das meine Meinung. Was für mich unverständlich ist, ist, weshalb es Leute gibt, die unser Parlament mit solchem Mumpitz abfüttern. Weshalb sollte sich das Parlament (zu einem wiederholten mal in den letzten ca. 10 Jahren) mit der Widerhaken-Geschichte befassen? Das Geschäft war demokratisch abgesegnet. Das gibt es eigentlich zu akzeptieren. Demokratiepolitik ist Konsenspolitik, da müssen einzelne Gruppen Abstriche machen bezüglich ihrer Bedürfnisbefriedigung... 

Haben wir als Gesellschaft heute nicht wichtigeres zu diskutieren und regeln? Und wenn wir noch die Kostenfrage in den Raum stellen... Wieviel kostet es wohl, die beiden Kammern einen halben Tag ein solches Geschäft besprechen zu lassen? (Natürlich, bezahlt werde die Räte auch bei anderen Geschäften)

Die Tatsache, dass wieder mal über den Widerhaken diskutiert wird, zeigt einerseits, wie gut die Angellobby vernetzt ist. Andererseits erscheint es auch so, dass gerade diese Fischer im Parlament gut vernetzt sind, welche ein Problem mit der heutigen Lösung (oder dem "Diktat" auf Bundesebene haben). Es ist schön, wenn wir Fischer in der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Wollen wir das aber wirklich, indem sich Fischer im Jahre 2016 für (aus meiner Sicht) nicht waidgerechte, veraltete Fischereimethoden stark machen? 

Von politisch interessierten Mitmenschen auf das Geschäft angesprochen, kann ich leider meinerseits nur mit einem Schulterzucken antworten und insgeheim überkommt mich ein Anflug von Fremdscham für gewisse Exponenten unter unseren Petri-Kollegen. 

euer 

Horst aka. Rolf

  • Daumen hoch 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
zuma    95

Danke Rolf (Barsch Horst) für dieses sehr gute Statement!

Es war allerdings zu befürchten, sobald die Tessiner-Fraktion im SFV aufgenommen wurde...

Noch mehr solche Vorstösse und wir machen uns nur noch lächerlich!

Wahrscheinlich muss man langsam laut darüber nachdenken, ob die Fischer wirklich alle in einer Fraktion vertreten werden können.

Wenn ich so manche Anliegen der letzten Jahre anschaue, glaube ich nur einen kleinen (aber lautstarken) Teil der Fischer vertreten zu sehen.

(Beispiele: Düngung von Seen zwecks Fangertragssteigerung / Anpassung von Maschenweiten nach unten zwecks Fangertragssteigerung / Besatzfische züchten zwecks Fangertragssteigerung.........................................kann beliebig erweitert werden!)

Beste Grüsse

Kurt

  • Daumen hoch 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hoeni    12

Ich finde es sollte ein generelles Widerhaken Verbot bestehen. Aber es ist wie beim Wolf, es wird immer Gegner geben. Finde es dramatisch, dass teilweise nur der Ertrag zählt. Wo wir doch gar nicht auf die Fische als Nahrung angewiesen sind. Bitte nicht falsch verstehen, ich esse auch gerne selbst gefangenen Fisch. 

  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'013

Da wäre ich mir nicht mal so sicher ob der Fangertrag bei der Mehrheit der Fischer nicht entscheidend ist. So von wegen Minderheit @ zuma. Es liegt in der Natur der Menschheit immer mehr zu Fordern und das beste für sich raus zu schlagen, zugeben wollen es die meisten aber nicht.

Interessant finde ich das viele Fischer immer noch glaube das man mit Widerhaken mehr fängt / weniger Aussteiger hat. Kann ich persönlich bei keiner fischerei die ich nach gehe bestätigen. Man sollte sich aber natürlich nicht ganz Doof anstellen.

bearbeitet von Dural
  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nonsens    33

@zuma genau das ist doch das problem des sfv. diese kleine gruppe trompetet ihre meinung lautstark herum und hat dabei noch das gefühl im sinne aller fischer zu sprechen. da wird immer gross von nachhaltigkeit gesprochen, jedoch besteht diese mehr daraus den ertrag zu erhöhen.

das rufen nach einschränkungen geht in alle richtungen, darf aber die hobbyfischerei nie betreffen. meiner meinung nach müssen halt auch wir, die hobbyfischer, einschränkungen hinnehmen, damit sich fischbestände erholen oder halten können. dies ist halt oft nicht einfach, vorallem da jeder fischer seine ideologie und ethik hat.

und der nächste vorstoss ist dann das mindestmass der bachforellen auf 18 zu setzen, damit nur die forellen schrumpfen und jeder fischer mit einer vollpackung nach hause gehen kann...

bearbeitet von Nonsens
  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
barsch horst    285

@nonsens & zuma: Vielleicht sollten wir auch lauter trompeten? 

Habe mal den Petri-Heul-Artikel zu dieser leidigen Geschichte kommentiert. http://www.petri-heil.ch/nationalrat-will-angeln-mit-widerhaken-in-fliessgewaessern-erlauben/

p.s: Schonmass 18cm ist eine gute Idee. Dann können wir schon bald unsere Füsse in klaren, fischfreien Bächen abkühlen. Bitte dem Herren R. aus TI per PN zukommen lassen. 

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

zitrone 196.jpg

Vielleicht wird Widerhaken bald mit " ie " geschrieben, weil das Thema immer wiederkehrt..

Unsere Schweiz, ein Kantönligeist. Das sieht man bei Steuern, Versicherungen, Mietpreisen und Kehrichtgebühr. Oder den Kantonalen Feuervorschriften.

Ja, nicht mal da brennt jedes Feuer gleich Heiss bei uns.

Kosten tut  alles gleich viel, ob sitzen mit Thema oder ohne. Glaub das Gipfeli und Kaffi in der Pause kann ohne Thema nicht verrechnet werden.:joy:

Heute Morgen beim Duschen sprang mir was ins Auge..

Die "BAD-Montura".  Ist noch der Prototyp und ich arbeite  an der Verbesserung. Nächstes Jahr wird sie mal getestet.

mfg,Schlammbarbe.:yum:

002.jpg

bearbeitet von Schlammbarbe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
grischafario    70

Wie @barsch horst schon sagt: es ist eine Zwängerei, wenn demokratisch gefällte Entscheide rückgängig gemacht werden.

Formal ist der Ansatz der Motion falsch: Der Artikel, der geändert werden soll, beschreibt ja die Ausnahmen, wann mit Widerhaken gefischt werden darf (das Verbot selber ist im Tierschutzgesetz verankert). Es kann doch nicht angehen, mit einer Verordnung zum Gesetz A einen Passus von Gesetz B aufzuheben?

Auch inhaltlich bleibt die Motion schwach: wir alle kennen den drastischen Rückgang der Bestände in unseren Fliessgewässern. Dieser wird mit Widerhaken bestimmt nicht gebremst...

Und wenn Herr R. aus TI mit diesem Vorstoss die Tessiner Montura beibehalten will, dann gute Nacht. Das soll sie sein:

IMG_1784.JPG

Das Ende jeder (nicht nur der untermässigen) Forelle! Mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Bei solchen Bildern wünsche ich mir nicht nur ein globales Widerhakenverbot, sondern auch eine globale Beschränkung auf eine bis zwei Anbissstellen!

Nun heisst es Leserbriefe Schreiben und bei den kantonalen Vertretern im Ständerat, aber auch bei Tierschutzorganisationen - deren Gesetz wird ja ausgehebelt - zu intervenieren.

Danke für euren Einsatz für eine nachhaltige Fischerei

grisachafario

  • Daumen hoch 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'013

Im Kanton Bern sind in Fliessgewässer mit Edelfischbestand unter 10cm Köder länge nur maximal zwei Drillinge erlaubt. Würde dem Tessin sicherlich auch nicht schaden ;)

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

Danke @Dural und @grischafario In BE bei Ködern ü 10 cm. Ich weiss ehrlich nicht warum alles immer wieder über den Haufen geworfen werden muss. Wenn ein einfacher Haken nicht mehr genügen sollte, machen wir was falsch.

Mein Grossvater sagte immer;

Die Politik sollte man denen überlassen, die grössere Köpfe haben wie WIR,

den Huftieren und Spaltfüssler.

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×