Jump to content
Gumpenkoenig

thetrouthunters meets fettefische [Nici und Hannes on tour!]

Empfohlene Beiträge

Gumpenkoenig    1'046

Nachdem ich kürzlich Nici in die Berge begleitet hatte, besuchte er mich nun hier in Süddeutschland um gemeinsam zu Angeln. Leider war das Wetter am ersten Tag etwas ungünstig: immer wieder Regen und Gewitter, unterbrochen von schwülwarmem Sonnenschein... die Stechmücken liebten das Wetter, wir eher nicht. Mit Spinnrute bewaffnet befischten wir erstmal einen schönen Forellenbach, allerdings bissen vorwiegend kleine Forellen. Highlight am Vormittag war eine 44er Äsche. Erst am Nachmittag hatte Nici das Glück zwei stärkere Forellen um die 40cm zu fangen. Ich selbst "verkescherte" aus purem menschlichem Versagen eine gute Forelle mit sicher knapp 50cm... ich ärgerte mich noch den ganzen Abend...

Erst die dryfly-session im letzten Abendlicht brachte mich wieder auf andere Gedanken, das war einfach wieder herrlich, insbesondere weil ich einige Forellen auf meine ersten selbstgebundenen Trockenfliegen verhaften konnte... Auch der Biber stattete uns einen Besuch ab. Erst um 22 Uhr gaben wir dann vollends auf und widmeten uns dem Andechser im Kühlschrank :-D

Am nächsten Tag gings dann an die Donau... der Tag schien nicht so wirklich Nicis Glückstag zu sein, aber er wird euch sicher noch selbst von diversen Missgeschicken berichten... ich wollte ein paar "neue" Fischarten mit der Nymphe fangen, insbesondere auf eine Barbe hoffte ich. Immerhin, ein paar schöne Döbel konnte ich fangen, aber Barben ließen sich leider nicht blicken. Das war etwas enttäuschend... Auch ein Versuch, am Nachmittag noch in den ruhigeren Bereichen einen Hecht unter einem Busch hervorzukitzeln, blieb erfolglos.

Mit den letzten Würfen im Abendlicht gelang es Nici dann noch, den Tag mit einer feisten 43er Bachforelle würdig zu beenden... die Belohnung für 10 Stunden und etwa 10km in Wathosen, hunderte Mückenstiche und diverse Verluste...

Die beiden Tage haben wirklich viel Spaß gemacht und Nici und ich haben vereinbart, das "Gewässer-Austausch-Programm" weiter fortzusetzen :D.

Hier mal ein paar Bilder von der Donau... weitere folgen noch.P1090128.jpgP1090132.jpgP1090149.jpgP1090207.jpg

  • Daumen hoch 8

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nicithefisher    754

Ja das war wirklich ein geniales Weekend, vielen Dank nochmals Hannes dass du mich an deinen heiligen Bach mitgenommen hast und für die Gastfreundschaft!

Ich habe natürlich wieder einen grossen Bericht auf der Homepage verfasst: Hier

Im folgenden noch meine wenigen Pics, die meisten Fotos hat Hannes gemacht. Ich überlasse es ihm, diese zu posten...

image.jpeg

image.jpeg

image.jpeg

image.jpeg

image.jpeg

  • Daumen hoch 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von barsch horst
      Liebes Grischa- Bern- Connection Tagebuch
      Die Grischa-Bern-Connection startet heuer in die sechste Runde und auch in diesem Jahr werden wir dir ausgewählte Aktivitäten anvertrauen. Das 2020 ist ja von Beginn weg dabei, ein ganz besonderer Jahrgang zu werden. Steht doch dieses Schaltjahr unter einem etwas denkwürdigen Stern. Oder wollen wir sagen, dass dem Jahr bereits früh die Krone aufgesetzt wurde? Dass es dabei eine Krönung erfuhr, die niemand wollte? Jedenfalls gestaltet es sich schwieriger als auch schon, gemeinsam ans Wasser zu kommen...
      Dabei hat es doch so hoffnungsvoll gestartet... Am ersten WE des Lockdowns, ein Tag vor der Heiligen Forelleneröffnung, standen Grischafario und ich auf einer Wiese eines Stadtberner Parks und liessen uns von einem gewissen Christopher Rownes unsere Wurfkünste schleifen. Dies natürlich mit dem Ziel, in diesem Jahr mit der Fliege präziser und flexibler agieren zu können. Herr C. R. seines Zeichens, übrigens begnadeter Ballettänzer, ist bekannt für seine Spey-Casts, Snake-Rolls und wie sie alle heissen. Davon wollten wir uns natürlich was abgucken... Es war ernüchternd. Hab mir die letzten Jahre am Wasser wohl einiges an "Ticks" bzw. Eigenheiten angeeignet. Nach ein zwei persönlichen Instruktionen wurde ich "back to basic" geschickt. So stand ich dann auf der Wiese und wedelte wieder ähnliche Übungen durch wie meinem ersten Wurfkurs. Seither soll ich mit der Flitsche vermehrt auf der Wiese gesehen worden sein... Zumindest bringe ich jetzt die Fliege auch mit Rollies gezielt unter die Berberitze oder den Holunder neben unserem Gartensitzplatz. 
      Die "Forelleneröffnung" am 16. März fand dann auf dem Bielersee statt. Auch dort konnte mit Nymphe den Fettflossen nachgestellt werden...

      Mit dem Lockdown fiel unser Trip nach Deutschland ins Wasser. Wie ein Leuchtturm standen die drei Tage Fischen mit @grischafario seit Monaten farbig gekennzeichnet im Terminchaos meiner Agenda. Nun wurde also nichts daraus. Kein Zwiefalter mit @Gumpenkoenig, kein Bierautomat im Gästehaus, kein deftiger Albfood, kein LKW, keine HRH-Videos bis zum Einschlafen... Das muss man erst mal verkraften!
      Zum Glück durfte ich ein paar Tage ein Häuschen im BEO benutzen und konnte immerhin konzentriert fischen gehen. Halt ohne Cousin D. und auch ohne grossen Erfolg. Mit der Fliege habe ich zwei Tage lang hoffnungslos jeden Fisch frühzeitig "released" (einzig eine Forelle von ca. 18cm konnte ich landen). Dafür gab's einen unvergesslichen Vollmond (Merci F. für Bilder und Kompanie). Und als ich schlussendlich dann wobblerwaschend am See stand, hatte meine vermeintlich erste Seeforelle so verdächtige Streifen...
                   
      Soweit so gut, liebes Tagebuch. Halte dich fortan auch 2020 wieder auf dem Laufenden.
      Petri & tbc.
      dein Horst
    • Von barsch horst
      Chromatophor
       bei Tieren mit Farbstoff gefüllte Zelle, die eine Farbveränderung der Haut hervorrufen kann (Chamäleon)
       [< Chromato… + …phor2]
      Wie stark passen sich Fische in ihrer Farbe an ihre Umgebung an? Welche Schlüsse auf ihr Verhalten lassen sich daraus ziehen? Teilt hier eure Erfahrungen mit. Versucht diese Erfahrungen mit Bildern zu illustrieren. Danke für's Teilen.
    • Von Rouven
      Ich werde 1 Woche in Irland in der Drowes Salmon Fishery mit meinem Cousin angeln und dachte mir, ich führe meine Tradition weiter und schreibe einen Live-Bericht. Unsere Angelmöglichkeiten sehen wie folgt aus: Auf Lachse im Fluss 2 min. entfernt. In diesem hat es auch eine gute Population an Forellen. Oder auf Barsche, Forellen und andere Fische im See mit einem kleinen Boot. (5 Ps) Auch gibt es etwas entfernt einen See der Hechte beherbergen soll.
      Gestern kamen wir an und wurden sogleich herzlich begrüsst. Wir packten aus und gingen noch kurz angeln. Unser Zielfisch war Barsch und Forelle. Nach nur ca.10 minuten hatte mein Cousin eine ca. 30cm Forelle, welche er kurz vor der Landung verlor. Gebissen hat diese auf einen Spinner. (Mepps 2)
      Nach 30 Minuten konnte ich einen wunderschönen Barsch fangen. Die Farben waren sehr intensiv, das hatte ich so am Zürichsee noch nie gesehen. (auf dem Foto nicht umbedingt sichtbar)

      Danach verlor ich noch eine 30cm Forelle, die sprang.
      Ich bin zuversichtlich, dass wir noch viel Spass und Fisch haben werden.
      Rouven
       
    • Von barsch horst
      Liebes Grischa- Bern- Connection- Tagebuch
      Auch in diesem Jahr wird dir die Grischa- Bern- Connection wieder ihre Schandtaten (ergo: https://haken.ch/topic/2792-grischa-bern-connection-2018/?tab=comments#comment-52286) anvertrauen. Leider sind wir bereits etwas in Verzug. Da du aber nur ein blödes elektronisches Ding mit Anschluss an das grosse Daten-Nirvana bist, dürfen wir dich ruhig etwas warten lassen. Aber sei gewarnt, wir sind jetzt älter, abgebrühter, grauhaariger und durchtriebener als auch schon. Schliesslich geht die G.- B.- C. jetzt ins fünfte Jahr. Braunbären zum Beispiel sind mit fünf Jahren ausgewachsene Exemplare mit Erfahrung in Wildnis, Jagd und Paarung.  Anlässlich unseres Jubiläums werden wir ein paar Fässchen aufmachen. So waren wir uns bereits einwedeln, haben den König der Gumpen aufgesucht und ganz nebenbei eine breite Palette an Beifang durchexerziert. Mehr dazu, wenn Horst mal wieder Zeit oder Grischafario mal wieder Lust hat. 
      In enger Verbundenheit. 
      Dein Horst  
×