Jump to content
kds

Drop Shot Haken annknoten

Empfohlene Beiträge

kds    506

Man kann den Palomarknoten machen oder diesen da:

ds_2.gif

ich mache seit einer Weile den doppelten Grinner. Beide Schnurstämme gehen durchs Öhr und der Haken sitzt ausschliesslich im Sandwich der beider Knoten. Steht 1A im rechten Winkel ab und hat sich ganz gut bewährt.

Doppelter Grinner I.jpg

bearbeitet von kds

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lutra    117

Die Idee die hinter dem Palomarknoten und Dropshot steht ist, dass man den Haken auf der Schnur in der Höhe leicht verstellen kann. Darum ist der Palomar auch so leicht, ohne Spannung, auf zu knoten. Die von Dir verwendeten Knoten halten sicher besser,  hebeln dies aber aus und man kann die Tiefen nur noch über das Blei variiren. Wobei der erstgezeigte auch Potenzial hat.

Ich habe auch schon mit Zapfenstoppern experimentiert (ähnlich deinem Freilaufpaternoster) jedoch muss der Haken fest auf der Schnur sitzen um einen sicheren Anhieb zu setzen. Ich mach jetzt wieder den Palomarknoten o:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kds    506

Jagut, ich hatte heute Abend nicht ein einziges Egli auf den Dropshot. Aber drei Grashechtli, die zusammen sicher fast einszwanzig waren. Und der Knoten hat gehalten und der Gummischlabber stand immer noch propper im 90° Winkel ab :stuck_out_tongue_winking_eye:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

Ich verwende auch seit Jahren den "Knoten" wie in der Zeichnung abgebildet. Hält und steht. Den Palomarknoten sehe ich aus Erfahrung als absolut ungeeignet für DropShot.

Gerade wenn man auch mit etwas grösseren Gummis auf Zander,Hecht und Welse angelt.

@Lutra: Das Du den Palomarknoten wieder mit der Nadel auffummelst um den Haken zu verschieben sehe ich als Humor an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jon    311

bindet den Haken nicht fix in die Schnur, sondern dass er sich um die eigene Achse drehen kann und ihr erlebt euer Wunder ;)

  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lutra    117

Eine Nadel habe ich bisher noch nir gebraucht um den Palomar zu lösen und den Hakrn zu verschieben. Das geht ganz gut mit den blossen Fingern :upsidedown:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jon    311

du machst einen normalen Knoten in die Schnur, dann fädelst du den Haken durch die Öse ein und machst oben nochmals einen normalen Knoten. Abstand zwischen den Knoten ca. 5mm, so ist der Haken frei. Nicht zu dünne Schnur nehmen, sonst reisst sie bei den Knoten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

@Lutra:  Also ziehst Du den Knoten gar nicht fest. Wie soll denn der Köder im rechten Winkel abstehen? Und was ist nach einem Biss? Lassen wir es.

Bei Hecht und Zander (Hardmono) lasse ich den Knoten sein. 3mm lange Quetschhülse, Stopperperle drauf, Haken einfädeln, Stopperperle und wieder eine Quetschhülse drauf. Null Tragkraftverlust und dreht wie Wild. Ist aber in Gewässer mit Strömung nicht so relevant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute.

Ich möchte euch unsere Methode sagen, wie wir mit der Drop-Shot-Montage auf heikle Barsche angeln und zwar so, daß sich der Haken auch auf der Schnur dreht...

Wichtig ist unbedingt 100% Fluoro-Carbon! Für Barsche nehmen wir 0.21er für größere Fische wie Zander würde ich entsprechend dicker gehen...0.25 oder 0.30!

Dann fädel ich eine Miyuki Bead aus klarem Glas auf das Vorfach,(gibt es in der Bastelabteilung im Baumarkt) im gewünschten Abstand fädel ich den unteren Teil 2x von oben durch die Glas-Perle und gebe einen Tropfen Superkleber in die Perle, alternativ geht auch UV-Lack, den man anschließend härtet.

Das hat bis jetzt noch jedem Barsch stand gehalten!

Jetzt den Haken auffädeln und dann noch eine Glas-Perle, jetzt den oberen Teil des Vorfaches von unten durch die obere Perle ziehen...mit der oberen Perle fixiert man den Haken, damit er gerade steht...kann sein, daß man manchmal nachspannen muß, das sieht man ja, wenn der Haken nicht mehr gerade absteht.

Der Vorteil ist, daß der Köder wie schwerelos im Wasser schwebt und volle 360° für sein Spiel zur Verfügung hat!

Es bleibt auch annähernd die Volle Tragkraft erhalten, was bei Knoten oder Klemmhülsen nicht der Fall ist, Klemmhülsen sind auch recht auffällig, gerade bei heiklen Fischen....

Ich hoffe, daß bei euch diese Methode auch so gut funktioniert wie bei uns....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

Hallo Warrior,

:thumbup:Diese Methode kann ich mir auch gut vorstellen. So führen viele Wege zum Fisch.

360 grad drehen tun jetzt drei verschiedene Montagen auf der Schnur. Was sich aber nur in stehendem Wasser auswirken wird, in der Strömung  spielt es keine Rolle mehr. Dort stehen/schweben auch schwerere Köder durch die Dynamik des Wassers, egal wie sie angeknotet oder gequetscht werden. Der Knoten von kds und Jon kommt ohne etwas aus, wir beide brauchen da  Material dazu.

Am besten stehen die Köder ja bei den Haken die kein Öhr haben und sozusagen ein T mit einem Haken dran. Er wird Knotless auf die Schur gewickelt und mit kleinen Gummihülsen gesichert. Nützt aber die "Beste" Montage nichts wenn nicht genügend Blei entgegenwirken kann (Hebelwirkung).

Die Quetschhülsen kommen gleich nach dem Notless und halten, scheuwirkung kann ich keine feststellen. In unseren Gewässern schabt ein grosser Zander, den Köder gut inhalliert, ein 25, 30 er FC durch, wenn nicht noch vorher ein Hecht oder Wels den Gummi schnappt.

Bei "Heiklen" Barschen habe ich bessere Erfahrungen mit feinen, geschmeidigen Feeder oder Forellenvorfächer gemacht. Gerade kleine Köder verhalten sich da eleganter. Und man kann bei gleicher Tragkraft dünnere Vorfächer verwenden. Z.b.s. 0.16.

Fisch fangen tun alle Vorschläge die gemacht wurden, im rechten Moment.

mfg, Schlammbarbe.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WASABI    863

Supi was alles geschrieben wurde, nur ein unerfahrener versteht wohl eher Bahnhof....

Hier Bilder zur Erklärung und Verständnis.

Auch eine ganz andere Lösung. Haken fixfertig für faule...:joy:

Haken.jpg

Dropi Mont.jpg

Dropi Mont-2.jpg

Dropi Mont-3.jpg

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SbiroBass    18

Ich mache den Knoten gleich wie Kds im Startpost geschrieben hat. Verschiebe kein Blei und keinen Haken. Verwende auch Bleie mit Öse und nicht die (jetzt fliegt mein Blei beim Auswerfen weg) Gewiche.

Mache den Abstand vom Haken zum Blei 40cm oder 80cm. Das ganze schön aufgewickelt und verstaut um die Montage schnell wechseln zu können.

bearbeitet von SbiroBass

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

@Wasabi; Stimmt, das vergisst man leicht. Danke für die Veranschaulichung. Hier noch dazu der T-Haken den ich meinte. Mir ist der Name entfallen, der heisst sicher irgendwas auf Englisch.

WP_20160705_002.jpg

 Als Beispiel mit einem Egligummi. Bei ganz grossen und schweren Ködern das einzige was wirklich Hebelkraft umsetzen kann.

WP_20160705_001.jpg

Eigentlich entwickelt um den Köder verschieben zu können. Was ich selber aber nur selten mache, weil es nachher doch verkringelt ist wie bei gelösten Knoten.

@Sbirobass; Ich bin auch kein Fan von den Dropshot-Bleie. Die setzen dem Vorfach wirklich arg zu, und durchtrennen feines Material manchmal.

bearbeitet von Schlammbarbe
  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
brooktrout    182

@Schlammbarbe Würd mich noch interessieren was für Bleie du denn verwendest, ich nehme an die sind dann fix angeknotet. Oder hast du da etwa auch ne Variante wo man die Bleie verschieben kann ohne DropShot Bleie zu verwenden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SbiroBass    18

Ich nehme lange Dropshotbleie mit einer Öse anstatt dem Klemmhalter. Ansonsten tun es auch Birnenbleie mit Öse. Habe am Ende einen Snap um das Gewicht zu ändern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

Hallo brooktrout;

ich bin der Meinung, das Verstellen des Bleies cm weise ist nicht von grossem Entscheid beim Dropshot. Da handhabe ich es ähnlich wie Sbirobass und habe ein 20, 40, 60 und ein 80 cm Vorfach bereit. DS verwende ich selten direkt, ohne Vorfach. Die Montagen sind so lange Angelbar ohne verschleiss.

Wem es wichtig erscheint, ist dies eine Möglichkeit ohne kringel und DS-Blei. Einfach ein Gummistopper nehmen der fast nicht auf die Schnur passt und ab und zu kontrollieren ob die Tiefe noch so wie gewünscht ist. WP_20160705_005.jpg

PS.: 10 gr. Blei

bearbeitet von Schlammbarbe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
brooktrout    182
vor 21 Minuten schrieb Schlammbarbe:

DS verwende ich selten direkt, ohne Vorfach. Die Montagen sind so lange Angelbar ohne verschleiss.

Sorry für die blöde Frage ich stehe grad ein wenig auf der Leitung :blind:. Mit direkt meinst du ohne separates Vorfach, einfach grad auf die Hauptschnur geknotet, oder? Warum aber weniger Verschleiss?

@all: Verwendet ihr immer nur 1 Springer/Haken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kds    506

@WASABI bei Knoten 2 rutscht mein Hakenöhr (Hakengrösse 4) über den Knoten :open_mouth:

Ich habe es mit einem 0.25 FC Vorfach probiert.

Gruss
Kurt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
thefisher99    66

Dann kannst bzw. musst du wohl eine Perle oder einen Gummistopper einschalten. Dicker Schnur wäre auch eine alternative aber die müsste dann schon sehr dick sein.

Naja vielleicht hat ja noch jemand einen besseren Einfall.

Wenn ich mal Drop-Shot fische verwende ich eigentlich auch immer den doppelten Grinner. Machmal knote ich das Drop-Shot Blei einfach auch an Das Vordach anstatt diesen Quetschmechanismus zu verwenden, man verliert nämlich sonst wirklich ab und an mal das Blei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kds    506

Wahrscheinlich hat jeder Knoten für die Drop Shot Fischerei seine Vor- und Nachteile. Der doppelte Grinner punktet bei mir in der Praxis am Wasser eben durch seine Einfachheit und die (auch bei etwas schlammpiger Ausführung) immer noch sehr gute Knotenfestigkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

Jede Montage fängt,  im Wasser. :$

@brooktroutmanche schwören auch auf direkte Verbindungen mit denen ich geangelt habe..Wichtig ist das eigene Vertrauen in die Sache die man angelt und Führung des Köders und immer das Quäntchen Glück. 

Ohne DS Blei weniger verschleiss.;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×