Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
barsch horst

Meine nicht gefangenen Fische...

Empfohlene Beiträge

barsch horst    285

Hallo Zusammen

Fischerforen sind immer so schön bebildert mit den Fängen der User. Man könnte fast meinen, dass alle immer wunderbar erfolgreich am Wasser stehen und Kapitale aller Arten raushauen. Das ganze bekommt dann manchmal doch den Beigeschmack von "meiner ist grösser, länger oder ich kann härter drillen". Kaum einer schreibt über Schneidertage, verlorene Fische, zitternde Finger und nasse Klamotten. Dabei ist Fischen doch Lernen und Misserfolge bieten dazu grosses Potenzial.

Dieser Thread soll das ändern... Ich mach dann mal einen Anfang:

Im letzten Frühling stand ich alleine auf dem Boot in meinem Lieblingssee. An der Kante warf ich meine (nicht selten belächelten) 4inch- Gummis ins tiefe Wasser und faulenzte sie die Kante hoch. Zielfisch: Pfannenhecht. Der Biss liess nicht lange auf sich warten. Spannend daran war, dass der Fisch knapp vor dem Auftreffen auf dem Grund den Köder nahm und sich mit einem Ruck einfach auf den Boden legte. Rute runter von 1 auf 4 Uhr und dann nichts mehr... Ich begann zu murksen. Es fühlte sich an, als ob ich einen dicken Ast einseitig gehakt hätte. Es war möglich ihn anzuheben, er legte sich einfach dann wieder hin. 1m hoch, 1m runter. Das etwa 5Minuten lang. Irgendwann war ich mir  schon sicher, dass es sich um ein grosses Stück Schwemmholz handeln musste. Irgendwann wurde es dem Stück Schwemmholz aber zu blöde und es entschied sich, ein paar Meter davon zu schwimmen. Meine Rolle leerte sich unter konstantem Zug zur Hälfte. Kein Kopfschütteln oder so, einfach ruhiges abziehen. Darauf folgte wieder das alte Spiel. Der Fisch legte sich auf den Boden, ich konnte ihn leicht anheben, er legte sich wieder hin. Ich hob ihn an, er legte sich wieder hin... Er drillte mich richtiggehend müde. Nach einer gefühlten Ewigkeit von vielleicht 20 Minuten hatte er mich soweit, ich ging ans Limit meines Materials (0,12 Geflochtene, 9kg Stahlvorfach), Bremse zu und ich begann zu "pumpen". Tatsächlich konnte ich den Fisch ohne Gegenwehr einige Meter Richtung Boot bewegen. Ich hob die Rute, senkte sie und kurbelte nach. So wie in Wasabis Hochseevideos gesehen. Einfach mit einer Rute mit 25gr Wurfgewicht... Der Fisch schien den Rhythmus aufzunehmen, er zog nämlich genau in dem Moment mit einem kräftigen Sprint los, als ich die Rute wieder Richtung Oberfläche bewegte. Den darauffolgenden Wechsel in der Zugrichtung meiner Rute überlebte der Knoten am Vorfach nicht mehr und ich setzte mich unkontrolliert auf den Hintern wegen des fehlenden Widerstandes... Also sass ich da, die geflochtene hing schlaff ins Wasser und ich zitterte am ganzen Körper. Ich zog eine Packung Zigaretten aus der Jacke und beruhigte mich erstmal mit Nikotin. Noch heute tut mir dieser Fisch leid, der mit meinem Material gepierct, punkmässig seine Runden zu ziehen hatte. Wenn ich mir aber vorstelle, ich hätte diesen Fisch (wahrscheinlich ein Wels) ans Boot gebracht, ich hätte keine Ahnung gehabt, ihn zu handeln...

  • Daumen hoch 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Peter_H    206

Endlich ein Thread in dem ich mich zu Hause fühle o:) Gute idee, denn ich finde es immer gut andere auch an Misserfolgen teilhaben zu lassen, das gehört meiner Meinung nach auch zum Lernprozess. Wobei ich bisher mit Berichten über Misserfolge nicht gegeizt habe, insbesondere, da diese deutlich häufiger waren als die anderen...

Danke für die Idee dieses Threads barsch horst!

LG

Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WASABI    863

:joy: saubere Geschichte Mrs. Grimm. Da wird es aber wohl schwierig für mich als ernannter "Bifangpascht" mithalten zu können...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'013

ehrlich gesagt hatte ich so was noch nie, klar mal einen fisch verloren oder einen schönen nachläufer der nicht wollte. aber ich gönne es dem tier, der mensch kann nicht immer gewinn und das ist auch gut so.

das einzige was mich dieses jahr bis jetzt ein bisschen generft hat war eine schöne sefo die vor mir gestigen ist, ich sie aber nicht gleich anwerfen konnte, leider hatte ich gerade keine zweite rute dabei :( manchmal kommen sefo von unten rauf weil sie der einschlag des hartbait hören und suchen an der oberfläche nach dem futter ;) wenn man solche fische gleich anwerfen kann, stürzen sie sich zu 90% sofort auf den köder.

interessanterweisse habe ich festellen können das der köder in einem ganz spezielen winkel auf das wasser auftreffen muss, sonst interessiert es die sefo nicht wirklich / oder sie nimmt es gar nicht war.
 

bearbeitet von Dural

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ElReyJey    57

An eine Geschichte aus meiner Jugend kann ich mich noch gut erinnern. Und zwar war ich mit einem Freund auf dem See und wir wollten mit der Hegene ein paar Egli fangen. Leider hatten wir damals weder Echolot noch Erfahrung und wir ankerten einfach irgendwo wo es ein paar Köderfische hatte. Lange passierte gar nix. Und ich meine wirklich nichts. Wir sassen einfach etwas da und quatschten und dann passierte es: Aus dem absoluten nichts brodelte es direkt um unser Boot herum. Der Kleinfischschwarm wurde (wie auch mein Freund und ich) aus der Ruhe gerissen - es spritzte nur noch und in meiner Panik hielt ich einfach die Rute fest, welche sich dann sofort in grossem Bogen nach unten durchbeugte. Für die feine Hegenenschnur war dies zu viel und nach 2-3 Sekunden riss mir alles ab. Der Raubzug war dann auch so schnell wieder vorbei wie er begonnen hatte und danach war wieder die Ruhe nach dem Sturm - nichts ging mehr. Doch die Frage beschäftigte mich natürlich: Was war da los? Ich glaube bis heute, dass sich gleich mehrere schöne Eglis auf die Hegene stürzten. Da ich auch schon 2-3 20er Eglis an einer Hegene hatte (und das ohne Probleme, dass die Schnur zu schwach ist) müssen dies schon ziemliche Brocken gewesen sein.

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
barsch horst    285

@WASABI Als Beifangpapst kannst du deiner Story gerne immer auch noch ein Foto anfügen. zB. die geschränzte Monsterbrachse auf 25cm Gummilatschen sozusagen als Symbol für den nicht gefangenen Hecht...

@ElReyJey Genau so hab ich mir das vorgestellt. Latein vom feinsten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gelöscht    273

Finde das einen guten Thread.:thumbup: Auch wenn ich die Fische die bei meinem Hobby nicht angebissen hatten nicht alle aufzählen kann. Das ginge zu lange.

Letzte Woche hatte ich Ferien. An dem einzigen Regenfreien Tag hatte es Beaufort 5-6. Sonst auch immer starke Böhen und es schüttete praktisch den ganzen aus Kübeln.:thumbdown:

Die grauen Bilder werde ich Euch  ersparen. Sogar für Landschaftsaufnahmen; GoPro oder Taucherkamera.

bearbeitet von Schlammbarbe
  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Peter_H    206

Hi Leute

Heute war ich mit einem Freund am Engstlensee. Er ist Anfägner und ich ja bekanntlich auch nicht viel weiter. Aber immerhin konnte ich ihm die einfachen wichtigen Montagen und Techniken zeigen. Leider waren wir offensichtlich etwas spät oben (Ankunftszeit 07:00 Uhr) Denn auf dem Weg nach hinten kamen uns bereits zwei Fischer mit der Vollpackung entgegen. Mein Freund setzte einen Buldo mit Bienenmade und fischte mit der anderen Rute aktiv mit Mepps und Stucki Brauen. Ich setzte den Sbiro auf Grund und fischte auch mit der anderen Rute aktiv mit Mepps und Wobbler.

Leider konnte mein Freund eine schöne ReFo nicht verwerten, bzw. er verlor sie kurz vor der Landung, mangels Erfahrung mit dem Feume und ich war zu weit weg um ihm zu helfen.

Wenig später konnte er dann eine weitere ReFo erfolgreich landen und freute sich natürlich wie ein Schneekönig (beide auf Stucki Brauen nr. 3, einmal rot/weiss und einmal blau/weiss).

Ich selber blieb bis auf weiteres ohne jeden Fischkontakt.

Andere Fischer, es waren mindestens gefühlte 100 am See, konnten immer wieder vor allem mit dem Buldo Erfolge verzeichnen. Ich wechselte dann auch von Sbiro auf Buldo, ohne jeden weiteren Erfolg. Ein kurzer Biss blieb ohne Folgen (für den Fischo:)) Und so kehrten wir kurz nach Mittag, mittlerweile musst man aufpassen, dass man dem nebenan  fischenden Kollegen nicht die Schnur überwarf, dem See den Rücken. Mein Freund war natürlich glücklich, etwas gefangen zu haben und ich etwas frustriert, vermutlich als einziger heute am Engstlensee als Schneider heim zu gehen. Irgendwie scheine ich heute einfach als einziger nicht alles richtig gemacht zu haben. Naja, die Saison geht ja noch eine weile und ich kann mich am See noch rächen:D

Freundliche Grüsse

Peter

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
barsch horst    285

@Peter_H: Der Glücksbringer geht leer aus. Diese Geschichte kommt mir bekannt vor... Man demonstriert jemandem seine Angelplätze und Methoden. Dieser Jemand fängt dann und man selbst schaut blöd aus der Wäsche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
barsch horst    285

Karmafischen ist 1A... Nur gute Karma-Angler sind echte Angler, ausgestattet mit der nötigen Demut, Liebe zur Schöpfung und nicht zu vergessen: Hartnäckigkeit! 

@grischafario Dein neuer Avatar, ist das eine der Schönen aus deinem Heimatkanton? Schick mir doch das Bild noch ganz, bitte. Die Regenjacke, den Hut und das Zahnbürstli kannst du als Dateien anhängen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×