Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hecht87    15

Habe noch nicht gross was übers Topwater fischen hier auf haken gefunden, daher dachte ich mir einen Tread zu eröffnen. Mich würde intressieren was ihr so für Erfahrungen mit Topwaterködern in der Schweiz gemacht habt? Ich habe schon erfolgreich mit Poppern auf Barsch geangelt. Es ist jedes mal toll die Angriffe zu sehen von den Barschen. Auch eine Möve hat sich schon auf meinen Popper gestürzt, glücklicherweise sich aber nicht gehakt. Es würde mich allerdings extrem reitsen auch mal mit Frog und co auf Hechte zu fischen. Hat das schohn jemand von euch erfolgreich in der Schweiz probiert? Habe diverse Filme gesehen von Schweden wie sie Hechte Topwater fangen und das würde mich faszinieren auch mal zu erleben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    400

Gerade jetzt bieten sich Frogs an gewissen Mittellandseen geradezu an, insbesonders dort wo du Schilfgürtel hast (bspw. am Pfäffikersee). Ich fische nur selten gezielt auf Hecht, aber hatte mit den Frogs schon einige spektakuläre Attaken. Hängengeblieben ist allerdings keiner.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    376

Ich habe letztes Jahr sehr viel mit Topwater-Ködern auf Hecht probiert, gebissen hat absolut nichts ... Am Rheinfall in Schaffhausen habe mit dieser Methode immer wieder mal einige Döbel überlisten können.

Es macht Spass auf jedem Fall aber ich finde es ist nicht so erfolgreich wie andere Methoden, ist aber vermutlich nur mein Eindruck...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast

Hi Leute,

ich selbst habe einige Froschimitate und Topwaterköder mit denen ich ausreichend gefischt habe, mit dem Resultat der Fänge bin ich persönlich nicht zufrieden und deshalb auch nicht gerade überzeugt von den Topwater-Ködern.

Klar, die Attacken sind spektakulär und lassen mir jedesmal das Herz in die Hose rutschen, aber es gibt weitaus bessere Methoden als Topwaterködern zu angeln, wirklich überzeugt bin ich davon nicht, weshalb andere Köder und Methoden bei mir immer Vorzug haben.

Erste Wahl werden diese Köder bei mir nie werden, Ausweichköder oder "Lückenfüller" oder Testobjekt bzw Erfogsköder, wenn wirklich Fische an der Oberfläche rauben, ansonsten nutze ich sie eigentlich kaum, meine Favouriten sind andere.

Mein Eindruck/meine Meinung ist also mehr oder weniger derselbe/dieselbe wie bei Michael.

Klar hängt vieles auch vom Gewässer, der Jahreszeit, der Gewässertiefe, dem Zielfisch und so weiter ab.

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumpenkoenig    1'044

Also ich finde eure Argumentation der falsche Ansatz. Es geht nicht unbedingt darum den erfolgreichsten Köder zu finden, sondern darum, mit dieser spannenden Technik einen Fisch zu fangen! Warum sonst fischen wir überhaupt mit Kunstködern? Topwater ist dann einfach eine spezielle, relativ anspruchsvolle Variante. 

bearbeitet von Gumpenkoenig
  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    237

Habe mir ein ganzes Sortiment an verschiedenen Fröschen angeschafft für auf Hecht, aber bin noch nie dazu gekommen, diese auch auszuprobieren. Hat wohl auch einen Zusammenhang damit, dass jemand, der früher ein Boot am Wohlensee hatte, dieses nicht mehr hat und weggezogen ist  :joy:

Aber im Sommer auf Egli vom Boot auf dem Bielersee, verwende ich gerne 2 Ruten. Eine jeweils für Softbaits und eine für Hardbaits. Auf der Rute für Hardbaits kommen zu 60-80% Wobbler twitchend zum Einsatz und zu 20-40% halt Topwater. Meistens sind Gummi und Wobbler den Topwater-Ködern stark überlegen, zumindest so, wie ich sie halt führe. Und ich bin ja auch kein erfahrener Topwater-Fischer. Es gibt aber ab und zu Situationen und Stunden, wo Topwater im Vergleich zu anderen Techniken von der Bissfrequenz her absolut ebenbürtig ist. Hier mal meine persönlichen Erfahrungen mit einem Teilsortiment vom Lucky Craft:

G-Splash 65: selten getestet, absolut tote Hose

Bevy Popper 50: selten getestet, absolut tote Hose

Sammy 65: so là là

Bevy Pencil 60: so là là

Gunfish 75: sehr gut

NW Pencil 52: super

Ich würde mir wünschen, dass LC vom Gunfish auch einen in der Grösse um 55-60mm herstellen würde. :smile:

Beim Topwatern auf Egli hatte ich noch nie Beifang von Alet oder Hecht. Letzteres ist wohl auch gut so, da ich beim Eglifischen entweder 16er Mono als Hauptschnur oder je nach Braid, 16er bis 20er FC Vorfach verwende :grin:

Vom Ufer aus habe ich allerdings kaum was gefangen mit Topwater und fische vorzugsweise mit Wobbler und Gummi. Liegt wohl auch daran, dass an den Spots, wo ich fische, die Egli nicht so "durchgehend" jagen wie auf dem See und strömungsbedingt nur für paar Sekunden pro Minute raufkommen und jagen und in der restlichen Zeit alles ignorieren, was an der Oberfläche passiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Loon    71
vor 10 Stunden schrieb Gumpenkoenig:

Es geht nicht unbedingt darum den erfolgreichsten Köder zu finden, sondern darum, mit dieser spannenden Technik einen Fisch zu fangen! Warum sonst fischen wir überhaupt mit Kunstködern? Topwater ist dann einfach eine spezielle, relativ anspruchsvolle Variante. 

Ich versuche eher den optimalen Köder für die Bedingungen vor Ort zu finden :yum: Wobei ich dir da nicht ganz wiedersprechen kann, manchmal ist der Wunsch mit einem bestimmten Köder zu fangen schon gross ;)

In der Schweiz habe ich bis auf ein paar Popper-Kurzversuche keine Erfahrung mit oberflächenködern. Sonst habe ich aber auf Hecht gute Erfahrungen an ziemlich krautreichen Seen, an denen das Kraut bis knapp unter die Oberfläche reicht gemacht. Genial wennn die Hechte aus dem Kraut geschossen kommen und den Köder an der Oberfläche packen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SbiroBass    18
vor 9 Stunden schrieb Stefan:

Habe mir ein ganzes Sortiment an verschiedenen Fröschen angeschafft für auf Hecht, aber bin noch nie dazu gekommen, diese auch auszuprobieren. Hat wohl auch einen Zusammenhang damit, dass jemand, der früher ein Boot am Wohlensee hatte, dieses nicht mehr hat und weggezogen ist  :joy:

Aber im Sommer auf Egli vom Boot auf dem Bielersee, verwende ich gerne 2 Ruten. Eine jeweils für Softbaits und eine für Hardbaits. Auf der Rute für Hardbaits kommen zu 60-80% Wobbler twitchend zum Einsatz und zu 20-40% halt Topwater. Meistens sind Gummi und Wobbler den Topwater-Ködern stark überlegen, zumindest so, wie ich sie halt führe. Und ich bin ja auch kein erfahrener Topwater-Fischer. Es gibt aber ab und zu Situationen und Stunden, wo Topwater im Vergleich zu anderen Techniken von der Bissfrequenz her absolut ebenbürtig ist. Hier mal meine persönlichen Erfahrungen mit einem Teilsortiment vom Lucky Craft:

G-Splash 65: selten getestet, absolut tote Hose

Bevy Popper 50: selten getestet, absolut tote Hose

Sammy 65: so là là

Bevy Pencil 60: so là là

Gunfish 75: sehr gut

NW Pencil 52: super

Ich würde mir wünschen, dass LC vom Gunfish auch einen in der Grösse um 55-60mm herstellen würde. :smile:

Beim Topwatern auf Egli hatte ich noch nie Beifang von Alet oder Hecht. Letzteres ist wohl auch gut so, da ich beim Eglifischen entweder 16er Mono als Hauptschnur oder je nach Braid, 16er bis 20er FC Vorfach verwende :grin:

Vom Ufer aus habe ich allerdings kaum was gefangen mit Topwater und fische vorzugsweise mit Wobbler und Gummi. Liegt wohl auch daran, dass an den Spots, wo ich fische, die Egli nicht so "durchgehend" jagen wie auf dem See und strömungsbedingt nur für paar Sekunden pro Minute raufkommen und jagen und in der restlichen Zeit alles ignorieren, was an der Oberfläche passiert.

Fische oft mit Oberflächenköder am Bielersee auf Egli. Alle von dir genannten Luckys funktionieren bei mir zeitweise sehr gut.

Mein Favorit ist der Sammy 65. Habe aber alle von dir genannten in der Box, ausser der NW Pencil 52. Habe ihm bei einem kleinen Hecht verloren und keinen neuen gekauft.

Habe aber auch gerne den kleinen von Illex im Frühsommer oder den Watermonitor im Herbst. Führe ihn immer so schnell das er an der Oberfläche läuft, ist aber eigentlich ein sinkender Stickbait. Funktioniert auch gut am Meer.

vor 15 Stunden schrieb Gumpenkoenig:

Also ich finde eure Argumentation der falsche Ansatz. Es geht nicht unbedingt darum den erfolgreichsten Köder zu finden, sondern darum, mit dieser spannenden Technik einen Fisch zu fangen! Warum sonst fischen wir überhaupt mit Kunstködern? Topwater ist dann einfach eine spezielle, relativ anspruchsvolle Variante. 

Ich angle nicht nur wegen der anderen Herausforderung mit Kunstködern. Es bieten sich dadurch andere und erfolgreichere Arten der Fischerei an als zb. mit Wurm oder Köderfisch.

Die Beschaffung ist einfacher und auch sind Kks haltbarer und besser zum werfen geeignet als eine Grund oder Posenmontage.

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    237

Ich führe halt eher gemütlicher und weniger aggressiv als andere Fischer und wohl auch deshalb funktionieren Köder bei manchen Leuten besser und bei anderen weniger gut und umgekehrt. Kauf dir 2stk in Ghost-Farben. Die beiden, die ich habe, sind Ghost Vairon und Ghost Minnow. Yamame Ghost würde ich mir auch kaufen, wenn mir mal langweilig sein sollte.  Aurora Ghost Wakasagi könnte ich mir auch noch antun.

Ausserdem wird auch das Tackle entscheidend sein, wie die Köder laufen. Ich kenne einen, der seinen Gunfish mit langer Rute (3.30-3.60) fischt, die nicht so straff und schnell ist. Ich selber habe bisher mit einer strafferen Rute um 2,30m gefischt, was zwar erfolgreich, aber zumindest für mich auf die Dauer auch anstrengend war. Aus diesem Grund habe ich damals bei Fishspirit, als sie nach Bümpliz gezogen sind und Neueröffnung hatten, eine HR Evolution ES-602L gekauft, obwohl ich eigentlich nicht gerne mit kurzen Ruten fische. Ich habe (ausser bei 90cm-Ruten für das Eisfischen) noch nie Ruten unter 2.10m gekauft und bei allen, die ich sonst in die Finger bekam und kürzer waren, fühlte es sich für mich einfach falsch an. Eine Rute um 1.90m, die ich gratis als Preis ausgewählt habe, habe ich einem Jungfischer geschenkt, der mit einer Rute aus den 60ern gefischt hat. Aber da ich seit dem Kauf der Evo erst 1x mit dieser gefischt habe auf dem See, kann ich noch nicht von richtigen Erfahrungen berichten, weil an dem Tag und dem Spot die Fische zu 70% auf getwitchte Wobbler und sonst auf Gummi gingen. Topwater habe ich kaum ausprobiert und wegen Erfolgslosigkeit wohl wieder verworfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hecht87    15

Spannend was ihr so zu berichten habt. Ich habe am meisten Erfolg mit Popper wenn die Barsche an der Oberfläche am jagen sind. Und wie schon erwähnt, wenn nix jagd fische ich auch mit einer anderen Rute mit Gummi. meiner erfahrung nach kann ich viel selektiver mit Poppern um 6-8cm auf Barsch fischen als mit der Buldo-Montage. Mit dieser bleibt jeder kleine Barsch hängen und mit dem Popper hakte ich selten Fische unter 20cm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    237
Am ‎06‎.‎05‎.‎2016 um 16:14 schrieb Hecht87:

meiner erfahrung nach kann ich viel selektiver mit Poppern um 6-8cm auf Barsch fischen als mit der Buldo-Montage. Mit dieser bleibt jeder kleine Barsch hängen und mit dem Popper hakte ich selten Fische unter 20cm

Davon habe ich noch nie etwas gemerkt. Mit Gunfish 75 beissen auch 13er Egli. Und das nicht nur ein paar pro Tag. Drum verwende ich beim Eglifischen mit Hardbaits fast nie Widerhaken. Nur bei Wobblern merke ich, dass sie ein wenig selektieren, je tiefer sie laufen und je grösser sie sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×