Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
BlackBass

Stationärrolle oder Baitcaster?

Empfohlene Beiträge

BlackBass    7

Letztes Jahr habe ich meinen SaNa gemacht und bisher nur erfolgreich Friedfische beangelt. Gerne möchte ich dieses Jahr mit dem Spinnfischen anfangen aber weiss nicht so recht, ob ich mich für eine Stationärrolle oder eine Baitcaster entscheiden soll und ich dachte, ich frag einfach mal ein paar Profis hier.

Angeln werde ich hauptsächlich im Fluss mit teilweise relativ starker Strömung, das Gewicht der Köder wird sich im Bereich 10g-20g bewegen.

  • Was sind denn so die Vor- und Nachteile dieser Rollen?
  • Welche Rute+Rolle würdet ihr mir empfehlen?

Mein Budget für Rute+Rolle: 1000 CHF.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    252

Willkommen im Forum :)

Deiner Vorstellung zufolge fischst du im Rhein, oder? Zielfische Forellen, Hecht und Zander? Oder "nur" Egli und Forellen? Was haben die Gewässer dort zu bieten? 

Wenn du mit Spinnfischen erst anfängst, würde ich eher zurückhaltend sein mit den Ausgaben, da es vielleicht sein könnte, dass die Rute, obwohl es für jemand anderes das Beste überhaupt ist, dir von der Länge, Aktion oder dem Wurfgewicht nicht so passt. Um Erfahrungen zu sammeln, reichen Rollen für 200-300 und ne Rute für 200.- völlig aus. Es wäre schade, wenn das Budget mit Rolle + Rute + Schnur aufgebraucht wäre und du im Mai feststellen würdest, dass es für deine Techniken und Zielfische, die du abdecken willst, doch zwei Ruten braucht ;)

Und wenn du eine gute Combo zusammenstellen willst, wäre es schade, wenn du eine billige Schnur verwenden würdest (mit Stationärrolle). Für 150m ganz gute 8xBraid müsstest du mit 60.- rechnen.

Ich würde dir empfehlen, 1 Rolle, 1 Schnur und 2 Ruten zu kaufen. 

Von Baitcastern habe ich keine Ahnung.

bearbeitet von Stefan
  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BlackBass    7
vor 12 Minuten, Stefan sagte:

Deiner Vorstellung zufolge fischst du im Rhein, oder? Zielfische Forellen, Hecht und Zander? Oder "nur" Egli und Forellen? Was haben die Gewässer dort zu bieten?

Ich würde dir empfehlen, 1 Rolle, 1 Schnur und 2 Ruten zu kaufen. 

Danke für Deine Antwort!

Richtig, ich fische hauptsächlich im Rhein. Hechte, Zander, Forellen, Egli aber auch Alet hat es hier viele.

Du meinst zwei Ruten mit unterschiedlicher Aktion oder Länge?

Ich weiss eben auch nicht welche Technik für mich gut wäre, dazu habe ich auch ein anderes Thema hier im Forum geschrieben:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    252

Nicht wegen der Länge und der Aktion, sondern hauptsächlich wegen dem Wurfgewicht.

Eine Rute für die leichtere Fischerei (Egli, Alet, kleinere Forellen und 50er Hecht als Beifang) ist für die mittlere Fischerei (ordentliche Forellen, Zander und Hecht, sowie seltener Alet als Beifang) zu schwach, bzw. bei der Köderführung zu stark gebogen, wie auch eine Rute für die mittlere Fischrei beim Fischen mit kleinen Ködern zu hart (wie ein Stock) sein wird. ;)

bearbeitet von Stefan
  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    196

Ich würde auch zwei Ruten kaufen. Bewährt haben sich 5-25g und 20-40g Wzrfgewicht. Willst du es dann intensiver angehen kannst du dir ja noch gegen oben was kaufen für die gezielte Hecht/Zander Fischerei im Hauptstrom. Ich persönlich fische für Hardbaits eine andere Rute als für Softbaits. Auch uich habe verschiedene Wurfklassen. Und eigentlich für jeden Zielfisch und Technik eine eigene Rute. Also du siehst, mit einer Rute alles zu befischen geht wirklich nur mit massiven abstrichen, seies beim Wurfgewicht oder der Aktion.

BCs fische ich nur für Hardbaits. Alles andere wird it der Spinning gefischt. Vorallem im UL Bereich macht BC wenig Sinm falls das Budget nicht vorhanden ist.

Eine +-200.- Rute kann ich dir auch noch empfehlen. Und zwar eine Hearty Rise Evolution. Preis/Leistung einfach Top :)

Gibts bei mickeys-tackle zu erwerben :)

Mein Vorschlag: 

2x Rarenium 3000 

2x Evolution ES652ML und ES762H

Und Varivas Avani Seabass 0.8 und 1.2

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BlackBass    7
vor 19 Stunden schrieb Tobi:

2x Rarenium 3000 

2x Evolution ES652ML und ES762H

Und wenn ich lieber doch BC-Combo's kaufen würde, was wäre dann das vergleichbare zu den von dir aufgeführten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    252

Nachdem ich noch bissl überlegt habe, würde ich für einen grossen Fluss doch eher 2 Rollen statt wie oben von mir erwähnt, 1 Rolle empfehlen, da für die leichte Combo die Schnur für beide Ruten zu dick wäre. Tobi hat PE 0.8 und 1.2 gesagt. Ich würde PE 0.6 und 1.2 nehmen. In Daiwa-Grössen für die leichte Combo eine 2506er Rolle (3kg Bremskraft) und für die mittlere Combo die 3012er Grösse (7kg Bremskraft). Aber ich habe auch noch nie in grösseren Flüssen gefischt als in der Aare, nachdem ich mit Braid anfing zu fischen :D 

Wie wäre es, wenn man für die leichte Combo Spinning und für die mittlere Combo Casting nehmen würde? 

Eine Rute unter 2m für am grossen Fluss wäre mir zu kurz. Ich habe nur eine einzige Rute unter 2m. Das wäre die HR Evolution 602L. Mit der fische ich nichts anderes als Popper, Stickbaits und Twitchbaits vom Boot auf dem See, weil es mit meinen anderen Ruten um 2.20-2.40m zu anstrengend ist, z.B. mit dem Lucky Craft Gunfish zu fischen. Für die Schüss und Birs würde ich die kurze Evolution auch nehmen, aber an der Aare wäre sie mir zu kurz. Aber Geschmäcker sind ja verschieden :) 

Am Fluss twitche ich auf Egli/Alet/Hechtli mit Ruten um 2.30-2.40m. Für die mittlere Fischerei im Fluss und am See auf Seeforellen verwende ich meine Hearty Rise Egi Force C-Type 2.62m 10-30g. Der würde ich in der Praxis auch 10-35g geben. Wenn man keine 10cm Wobbler im Fluss verwendet oder tieftauchende 8cm Wobbler, geht sie gut. Für den Rhein würde ich je nach Strömung was Stärkeres nehmen. 10-50 oder sogar 20-60g. Was meinen die "Hauptstromfischer" dazu?

bearbeitet von Stefan
  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BlackBass    7
Am 29.1.2016 um 10:10 schrieb Stefan:

Wie wäre es, wenn man für die leichte Combo Spinning und für die mittlere Combo Casting nehmen würde

Ich möchte mich lieber für eine Variante entscheiden.

So wie ich gelesen habe sollte eine 2.50-2.70m Rute ausreichend sein. Ich fische nicht in der extremen Ströumg, soviel ich das sehe wird man vermutlich gar nicht so weit werfen können, der Fluss ist da recht breit. Die meisten Angler, die ich hier getroffen habe fischen leider vom Boot aus ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
thefisher99    66

Wenn du eine Rute von der Länge willst würde ich wohl auch auf Spinnig zurück greifen. Castingruten in der Länge gibt es relativ wenig anständige und zum anfangen ist eine Spinnig Combo definitiv angenehmer. Du wirst schon auf genug andere Sachen acht geben müssen, so wie alle am Anfang.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Terraformer
      Hallo Forum
      Ich hoffe ich nerve nicht mit meinen Fragen. Baitcaster waren für mich lange  ein NoGo, bis jetzt.....eine Rolle wo man bei jedem Wurf aufpassen muss dass es keine Perücke gibt.....aber hallo ???
      Tief im Innern hab ich aber immer geahnt dass es nicht so einfach ist. Und so viele YT vids wo Kreti und Pleti bezeugen wieviel Spass es mit so einer Baitcaster macht. Aber nun kommt das Dilemma: Als Rechtshänder halte ich die Rute rechts und kurble links. Nun sehe ich jene Leute mit BC die werfen rechts, dann wechseln sie die Hand, halten die Rute links und kurbeln rechts. Für mich und viele andere Youtuber ein Unding. Meine neuen Baitcaster kurble ich links als Rechtshänder genau wie die Stationär.......Wie seht ihr das?
      lg
      Jo
    • Von Rönner
       
       
      Hi Zusammen
      ein Aufruf an die Meeres-Cracks und jene die Erfahrung mit der Jagd auf GT, Tuna, Barracuda, Schwertfisch etc... etc..
      ich bin an Überlegungen für einen Trip in für mich neue Gefilde und brauche daher euren Rat.
      Was ist an Tackle das "Must Have" um diesen schnellen und kampfstarken Räubern der See standhalten zu können.
      Hier geht es natürlich dann Richtig ans Eingemachte; an die Franken, aber Ja, ist dann halt so.
      ich stelle mir Spinning-Ruten vor welche einem grossen GT die Paroli bieten können.
      hier kommen ja vermutlich grosse Popper zur Anwendung.
      Welche Rolle?
      Welche Schnur?
      Welches Mono?
      Welche Wirbel
      etc.....
      Einfach Hinweise/Tips um ein ungefähres Gefühl für die kohlemässige Investition zu bekommen.
      Wie ich mir ja bewusst bin, kann ich mein Welstackle an die Wand stellen, das reicht hier nicht mehr aus.
      ich danke zum Voraus für eure Meldungen, bin schon sehr gespannt.
       
       
      Nachtrag;
      für Rollen habe ich bis jetzt mal die Stella angeschaut; SW5000, SW8000; ob die Grösse ausreicht, werdet ihr mir bestimmt sagen
      und noch die Daiwa Saltiga Expedition 5500 und 8000H
      Schnur würde ich gerne entsprechend gleich hochwertig fahren; auch Saltiga; sofern die Erfahrungen den Preis auch rechtfertigen....
       
    • Von freshfish
      Hallo Liebe Angelfreunde
      Ich bin auf der Suche nach einer neuen Angelschnur für meine kleine Baitcaster.
      Als Rute verwende ich eine Abu Garcia Vendetta mit 5 - 25 g Wurfgewicht. Darauf eine Sänger Doiyo Nakuma CX.
      Ich möchte daraus meine Barschrute machen, vielleicht auch mal auf grössere Alet/Döbel gehen.
      Da es sich um eine Baitcaster handelt, ist die Schnur extrem wichtig. Ich hatte zuvor eine Berkley Fireline (Tragkraft weiss ich leider nicht mehr). Dort hatte ich das Problem, dass die Schnur sehr oft gerissen ist. Da ich noch kein eingefleischter Baitcaster bin, werde ich eine stärkere Schnur draufspulen, einfach weil so mehr Fehler verziehen werden.
      Nun zu meiner eigenltlichen Frage. Welche Schnur würdet ihr mir empfehlen?
      Ich habe darüber nachgedacht, eine stärkere Fireline zu nehmen. Was mir auch durch den Kopf gegangen ist, wäre die Berkley Nanofil. Eigenet die sich für Baitcasting? Ansonsten überlege ich mir als Alternative auch eine Fluorocarbon drauf zu tun. Bin mir aber nicht sicher ob das für eine Baitcaster gut ist.
      Bitte sagt mir eure Meinung zu Fireline, Nanofil und Fluorocarbon und welche Tragkraft ihr nehmen würdet.
      Ich danke euch im Voraus
    • Von Neptune
      Viele Angler packen extra wenig Schnur auf eine Baitcaster, damit man damit besser werden kann?!
      Wie ist es bei euch, wie viel Schnur habt ihr auf euren Multirollen aufgespult?
    • Von Neptune
      Könnt ihr mir sagen mit welchen Baitcaster-Rollen man besonders weit werfen kann ?
      Auf welche Distanz kommt man da?
      Das Wurfgewicht wäre ca. 20g
×