Jump to content
ElReyJey

Der Klassiker unter den Wobblern - Eure Meinung ist gefragt!

Empfohlene Beiträge

ElReyJey    57

Dieser Post richtet sich wohl eher an die älteren Semester unter uns :P

Motiviert durch die aktuelle Austellung zur prähistorischen Fischerei im Museum für Archäologie Thurgau (http://www.petri-heil.ch/vorgeschichtliche-fischerei/) würde ich von euch gerne wissen: Welcher Wobbler ist der Klassiker schlechthin unter den Wobblern? Und fischt ihr noch damit?

Während sich heute alles um Lucky Craft, Illex, Megabass, Daiwa etc. dreht, war früher in der Schweiz hauptsächlich die Rede von Rapala, D.A.M. oder Abu. Mit meinen beinahe 30 Jahren hab ich diese Zeit noch erlebt, war jedoch früher kein KuKö-Fischer und kenn daher nicht viele der alten Modelle. Umso mehr interessiert mich eure Meinung zu diesem Thema.

Ein Klassiker, an den ich mich gut erinnere, ist der Abu Hi-Lo (ich fands als Kind einfach faszinierend die Tauchschaufel umstellen zu können :P).

Hilo70morecolours_forarticulated.thumb.j

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HansDampf    250

Hmmmm für mich war der Twister damals mein Liebling, ich weiss kein HB. Ich konnte mir fast keine Wobbler leisten als Kind. Wenn Wobbler dann von Rapala oder Cormoran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Big S von Shakespeare hat mir in meiner Jugend die ersten Erfolge auf Hecht beschert. Als das Budget dann etwas mehr hergab kamen noch Rapala Jointed und Magnum dazu. Und alle drei fangen auch heute noch. Abu Hi-Lo wollt ich immer, gab's aber in meiner Nähe nirgends - und Onlineshopping gab's zu der Zeit höchstens bei Raumschiff Enterprise :D

  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kajak Junkie    52

Für mich ist es der rapala countdown in silber. Mit dem wobbler habe ich als kleiner junge vom egli über forelle bis zum hecht alles gefangen. Ich fische heute noch gerne damit. Auch den abu hi-lo verwende ich noch gerne. 

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dickbait    190

Hi-Lo zweiteilig in blau - DER Hechtwobbler schlechthin. Wäre wohl auch heute noch fängig, sieht einfach aus wie...
Daneben Rappala Countdown. Die Auswahl war ja entsprechend überschaubar. :)

 

Verdammt, nun gehöre ich wohl wirklich zum älteren Semester. :o

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast

Hi Leute,

 

ja, den Abu Hi-Lo kenne ich auch noch sehr gut aus meiner Junganglerzeit, als man vor den Köderregalen stand, und "stundenlang" die für damalige Verhältnisse  teueren Köder bestaunt hat,  oft gefischt, komischerweise kaum was gefangen.

Gewechselt auf einen Rapala Jointed ( oder ähnliches Modell mit schwarzem Rücken-silbernen Flanken) und gescheppert hats in der Rute, damit fing man vom Hecht über Döbel , Barsch, Forellen und Saiblinge einfach alles, was Lust auf Fisch hatte.

Habe heute noch so einen, fängt nach wie vor.

 

Weitere Marken , die vor teilweise mehr als 30Jahren an den Wänden der Angelgeschäften rumhingen, waren Turus Ukko (immer noch ein sehr genialer Köder) , die durchaus legendäre Grandma ( einfacher aber sehr fängiger Wobbler), ebenso der Nils Master waren oft und viel vertreten.

Würde ich noch ein wenig überlegen, würde mir bestimmt die ein oder andere Firma noch einfallen, die es damals schon gab , und die auch heute noch ihre Dienste verrichten.

Sie fingen damals, und fangen auch heute noch ihre Fische!

 

Wenn ich heute so zurück denke , es wurde auch sehr viel mit Blech gefischt, Spinner und Blinker hatte jeder im Angelkasten, gefangen hat man damit auch.

Damals gab es eigentlich nur drei "Kategorien" an Raubfischangler, die "Blinkerer", die "Wobblerer"  welche man heute allgemein als Spinnangler bezeichnet und die Ansitzangler, welche ihre Köderfische auf Tauchstaion schickten, damals wie heute hat jeder den anderen belächelt, gefangen haben beide ihre Fische, wie heute eben auch, nur das die Kunstköderpalette heute dermaßen unübersichtlich ist und man zum Teil nicht mehr weiß, was man noch alles probieren soll/kann/muß.

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×