Jump to content
Fisherman94

Kurze Umfrage zur nachhaltigen Fischerei und zur Möglichkeit von Fangfenstern

Empfohlene Beiträge

Fisherman94    53

Hallo zusammen. Ich bin gerade breit gefächert im www am Meinungen zur aktuellen Situation in der Fischei am sammeln. Wäre cool, wenn sich möglichst Viele kurz Zeit nehmen könnten um die Umfrag auszufüllen. Ich werde natürlich am Schluss die erhaltenen Resultate präsentieren. ;)

Vielen Dank!

https://de.surveymonkey.com/r/SZ6S5LD

  • Daumen hoch 3
  • Daumen runter 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nemo    182

Ich finde die Fragen etwas zu wenig differenziert. Das beginnt schon mit der Frage nach dem Fischbestand: da gibt es kein generelles Urteil, Fliessgewässer (mässig bis miserabel) und Seen (mässig bis sehr gut) unterscheiden sich m. E. stark.

Bei den anderen Fragen müsste ich Mehrfachantworten geben können. Habe drum leider auf ein Ausfüllen verzichtet. 

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HansDampf    250

Denke es geht primär um die Fliessgewässer. Inhaltlich sicher nicht perfekt aber meiner Meinung besser als nichts. Schon nur das jetzt hoffentlich paar Fischer das Thema untereinander diskutieren ist doch schon ein Gewinn?! Hatte heute gerade ein lustiges Gespräch an der Berner Aare mit einem Aschenfischer. er war sauer das er keine Äsche fangen konnte und wollte mich nicht verstehen, dass ich auf dieser Strecke gezielt auf Hechte angle. Habe ihm dann mitgeteilt das ich keine Fische beangle wo es jetzt schon zu wenig hat. Hat er nicht wirklich verstanden....

  • Daumen hoch 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    417

da gibt es kein generelles Urteil, Fliessgewässer (mässig bis miserabel) und Seen (mässig bis sehr gut) unterscheiden sich m. E. stark.

Das ist so Nemo. Aber gerade wenn man an verschiedenen Gewässern und auf verschiedene Fischarten fischt, ist zur Frage nach dem Fischbestand ein Urteil möglich, auch wenn dieses vielleicht (in meinem Fall) eher zu positiv ausfällt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'137

Ich halte nichts von Fangfenster und ich denke kaum das es die Lösung ist.

Das einzige was meiner Meinung nach etwa bringen würde wäre den Befischungsdruck auf bestimmte Arten generell zu senken, das heisst im schlimmsten Fall ein Fangverbote. Oder die Fischerei für Fleisch Fischer uninteressant zu machen, zb. durch sehr tiefe Fangquoten oder sehr hohe Patent kosten. Ein weiteres mittel könnte auch die Förderung der Fischerei von anderen Fischarten sein die derzeit kaum befischt werden. Ich sehe da schon nur durch die Gesetzgebung ein sehr hohes potential.

Jedoch bin ich mir auch sicher das sich das wegen diversen Gründen und Interessen nie durchsetzten lässt, somit wird alles beim "alten" bleiben.

 

 

bearbeitet von Dural

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    252

Wie wäre es mit:

22-40cm darf man 2stk fangen pro Tag und drüber nur 1stk? Und wenn man schon ne Kleine hat, darf man keine Grosse mehr fangen, sondern nur noch ne weitere Kleine?

Irgendwo bei den Amis gibt es so eine Regelung, einfach nur mit dem Unterschied, dass man nicht 22-40 darf, sondern 0-40 oder so. Bei welchem Mass die Grenze lag, weiss ich aber nicht mehr.

  • Daumen runter 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Peter_H    206

 

22-40cm darf man 2stk fangen pro Tag und drüber nur 1stk? Und wenn man schon ne Kleine hat, darf man keine Grosse mehr fangen, sondern nur noch ne weitere Kleine?

*ironie ein* Das aber nur bei Neumond und die folgenden 72 Stunden (ab der genauen Neumondzeit gerechnet). Bei Halbmond (zunehmend) darf in den folgenden 72 Stunden nur Ein Fisch ab 27,5cm, oder aber zwei Fische zwischen 21,7 und 24,8cm entnommen werden. Diese Regelung betrifft aber nur Fliessgewässer unter 1100m.ü.M. und zwischen dem 30. März und dem 15. Mai, sowie dem 8. August und dem 3. September. Sollte in dieser Zeit kein Halbmond (zunehmend) sein, so wird ausnahmsweise bei einem Halbmond (abnehmend) diese Regelung zum Zuge kommen.

Für Fliessgewässer über 1100m.ü.M. gilt diese Regelung nicht, hier wird vom zuständigen Amt eine entsprechende, der Schonung der Fische gerecht werdende Regelung erarbeitet....

*Ironie aus*

 

Sorry:D:P

Schönes Wochenende allerseits

Peter

  • Daumen hoch 7
  • Daumen runter 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Toro11    359

Super Peter!!

schade kann mann den gefällt mir Button nur ein mal drücken, sonst hätte ich ihn 1000 mal gedrückt 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    252

Ich sehe da noch keinen Grund, meinen Vorschlag ins Lächerliche zu ziehen. :P

Denkt mal genauer drüber nach. Damit kann man ein x-faches besser die wertvollen Laichtiere erhalten als jetzt. Die einen fischen auf Menge und fangen Kleine und die anderen fischen auf Masse und fangen "nur eine" oder schneidern ab. So könnte man nicht einfach mehrere wertvolle Laichtiere auf einmal nachhause schleppen. Was wäre daran nicht gut?

Man könnte sonst auch 3stk Kleine und 1stk Grosse machen oder am "Grenzmass" etwas ändern.

  • Daumen runter 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
thefisher99    66

Also Stefan seine Idee, dass man nur noch 2 Fische pro Tag entnehmen kann ist ja grundsätzlich schon nicht schlecht. Allerdings sind die Masse von mir aus gesehen zu tief angesetzt. Eher 28- 40 cm als Fangfenster wäre von mir aus realistisch und Fischschonend. 22 cm Fischchen sind eh noch viel zu klein zum essen und sie haben vielleicht (!) noch nie abgelaicht. Die Regelung, dass man eine grosse pro Tag fangen darf, dafür keine kleine mehr, finde ich aber auch nicht so eine gute Idee. Das Ganze wird dadurch kompliziert und das Fangfenster verliert seine Wirkung.

bearbeitet von thefisher99
  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    252

Es geht mir im Grossen und Ganzen nicht um die Längenmasse (22-40, 28-40, 30-45, 26-36, ...) oder ob 2 oder 3 Kleine, sondern das Prinzip der unterschiedlich möglichen Fangmenge bei verschiedenen Grössen. Dass das irgendwo auf der Welt so gemacht wird, bedeutet ja, dass sich jemand, der sich besser als ich auskennt, Gedanken gemacht hat und eine Behörde das abgesegnet hat, weil es kein Bullshit ist. Einen solchen Vorschlag habe ich noch in keinem Forum gelesen, wo ich aktiv mitlese. Das ist eine ganz einfache Diskussionsgrundlage, die ich hier in den Raum werfen wollte. Verstehe nicht, wie man das disliken kann, wie wenn ich jemandem an den Karren gefahren wäre.

Wenn man z.B. nur auf max. 3 pro Tag reduzieren würde und am 16.3. 2016 jemand aus nem Loch eine 70er, eine 50er und eine 45er Forelle holt, dann wärt ihr vielleicht noch froh drum, wenn man nur eine "Grosse" fangen dürfte xD

bearbeitet von Stefan
  • Daumen hoch 1
  • Daumen runter 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HansDampf    250

@stefan, für welchen Fisch wurde diese Regel generiert?

Für mich ganz klar Bafo Fangfenster 35-45cm, ü1000hm 28!

Max. 20 Bafos pro jahr, egal welches Gewässer. Jeder der jetzt jammert hat leider die Meinung das fischen rentieren muss. 

Ja ich weiss tönt/ist extremistisch aber unser Spass sollte nicht unsere Motivation sein sondern das Lebewesen.

bearbeitet von HansDampf
  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    252

Vermutlich Regenbogenforellen, Cutthroat Trouts oder so. In einem Forellenbach/Flüsschen. Also die heimische, natürlich vorkommende, laichende Fischart halt. Aber das ist schon mehr als 10 Jahre her, als ich das gelesen habe.

bearbeitet von Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Peter_H    206

Hallo Leute

@ Stefan: Ich wollte Deinen Beitrag nicht ins lächerliche ziehen, ich wollte vielmehr aufzeigen, dass es wohl kaum machbar ist eine kompliziertere Regelung wie sie jetzt ist schriftlich so festzuhalten, dass sie JEDER versteht. haben wir nicht schon genügend Gesetzte und Regelungen die keiner versteht oder verstehen will? Nicht jeder Fischer beschäftigt sich in einem Masse mit der Theorie und den Gesetzten wie manch einer hier im Forum (löblicherweise). 

Wir brauchen EINFACHE Regelungen, die JEDER versteht und in erster Linie im SINNE DER FISCHE sind. Auch wenn sie halt nicht für jedes Gewässer, Wochentag, Mondstand (vorsicht ironie...), Meereshöhe, Gewässertiefe, etc. die perfekten sind.

Man sieht ja schon in diesem Thread, dass jeder seine eigenen Vorstellung in seinem Interesse hat, also wie soll denn da eine vernünftige, für alle akzeptable Lösung auf den Tisch?

 

Freundliche Grüsse

Peter

  • Daumen hoch 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WASABI    875

@stefan, für welchen Fisch wurde diese Regel generiert?

Für mich ganz klar Bafo Fangfenster 35-45cm, ü1000hm 28!

Max. 20 Bafos pro jahr, egal welches Gewässer. Jeder der jetzt jammert hat leider die Meinung das fischen rentieren muss. 

Ja ich weiss tönt/ist extremistisch aber unser Spass sollte nicht unsere Motivation sein sondern das Lebewesen.

Max 20stk? Meiner Meinung nach immer noch Zuviel. Da muss man ja 3 Fische pro Monat essen...9_9

10 Bafo und das ist immer noch viel. Hab dieses Jahr wohl 2 stk verspeist und da war noch ein Refo xD

@peter-h

ja das werden wir wohl nicht mehr erleben, bei unserem Kantöndli Gesetzen und Demokratie wird da nie was vernünftiges zustande kommen. Da haben es Diktatoren es einfacher :D

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Diablo    28

@Peter_H

Was du sagst, haben wir bereits. Gesetze, die jeder verstehen (kann). Es braucht keine Anderen oder mehr. Wir haben auch Gesetze, die nicht für jedes Gewässer perfekt sind.

Was wir mehr bräuchten, ist gMv (gesunder Menschenverstand).

Über C&R brauchen wir gar nicht erst diskutieren. Es gibt für mich zig Gründe einen Fisch zu releasen, wenn ich das will.

Über Fangmengen könnte man schon eher sprechen. Ich weiss, ihr werdet mich hassen, aber ich wäre da eher für eine Zahl um die 50Stk. (Bachforellen). In diesem Jahr habe ich übrigens eine eingeschrieben. Nicht dass ihr glaubt, ich fange so viel.

Es würde aber sicher schon viel helfen (50Stk.), wenn ich bedenke, dass ich Büchlein mit 300 Stk. gesehen habe.

 

Gruss

 

Diablo

  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Peter_H    206

Hi Diablo

Grundsätzlich sind wir beide Träumer einer besseren Welt. Ich träume von Gesetzen die jeder versteht (und wenn ich mir die Foren so durchlese ist das nach wie vor ein Traum) und Du träumst von gesundem Menschenverstand, der uns ja seit Jahren systematisch aberzogen wird.

Ich unterschreibe zudem Deine Vorschläge zu 100%, bei mir waren es im Vereins- und im Kantonsbüchlein deren 3. Aber und das steht in keinem Büchlein, -zig Stunden Erholung, Bewegung in der Natur, tolle Erlebnisse am Wasser, Schöne Wanderungen an Orte die ein Nicht-Fischer wohl nie zu sehen bekommt....

 

LG

Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rassler    102

Nach den ewigen Diskussionen um C&R scheint momentan das Thema "Fangfenster" in allen Medien top zu sein....Eindeutiges Richtig oder Falsch wird es wohl auch da nicht geben. Mehr Forellen wollen alle. Aber wie? Am effektivsten wäre wohl ein Fischereiverbot. Aber dann wäre ja unser schönstes Hobbie weg.

Statt mehr Beschränkungen in der Fischerei wären wohl die üblichen Themen wie Renaturierung immer noch effektiver. Aber das kostet halt viel.

Beschränkung in der Fanggrösse? Ist doch egal wie gross die gestern eingesetzte Zuchtforelle ist, die an meinem Haken hängt.:D
Beschränkung mit jährlicher Fanglimite? Die eingesetzten Forellen sind doch zum Fangen da.
Und sowieso "tickt" doch jedes Gewässer anders. Kleiner Bergbach vs Fluss im Tal.

Beschränken könnte man auch die Anzahl Fischer. Ihr Berner kennt halt ein Patent für alles.
Für den Fluss von Toro wird glaub nur eine beschränkte Anzahl Patente vergeben (lange Warteliste).
Bei mir im Kanton gibt es ein Seepatent und ein eigenes (teureres) Patent für Fliessgewässer. Da überlegt sich ein sogenannter Fleischfischer zweimal, ob der das Fliessgewässerpatent lösen will.

Zuletzt:
Beschränkungen in der Fischerei braucht es nur wegen den beschränkten Fischer.:D

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×