Jump to content

Empfohlene Beiträge

Terraformer    41

Hallo zusammen

Die Naturköder oder Lebensmittel die im Freiangelrecht, z.Bsp. Aargau, erlaubt sind, gehört da ein Fischfetzen, sprich ein Stück Fischfilet mit Haut auch dazu?

Danke und Gruss

Jo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    252

Als Laie in rechtlichen Fragen weiss ich das nicht, aber egal ob ein Köderfisch verstümmelt wurde oder nicht, er bleibt immer noch ein Köderfisch. Egal ob nur die Kopfhälfte, die Schwanzhälfte oder das Filet übrig bleibt am Haken. Ich würde drauf wetten, dass vor jedem Gericht einzelne Bestandteile vom Fisch komplett unter Köderfisch fallen und somit nur mit regulärem Patent gefischt werden können.

Wenn das nicht so wäre, hätte ich in den letzten 3 Jahrzehnten sicher in irgend einem Forum oder Fischerheftli den Tipp gelesen oder in einem Fischerladen gehört, wie man das Köderfischverbot als Freiangler auf diese Weise umgehen könnte. Habe ich aber nicht :grin:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der Bayer    198

Ich hab nicht alle kantonalen Besonderheiten im Kopf. Aber mit SaNa sollte es eigentlich legitim sein mit Fischfetzen zu angeln. Wenn der KöFi- resp Fetzen davon:joy:;) aus dem Gewässer kommt wo er benutzt wird- umso besser. Ich meinte mal gelesen zu haben, dass das in gewissen Kantonen Auflage ist. Was du auf keinen Fall machen darfst ist mit Innereien oder Rogen von ausgenommen Fischen zu ködern. Das ist streng verboten- sofortiger Entzug der Permis hier bei uns. Verifizier das evtl nochmals- sicherheitshalber.

BG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Terraformer    41

Danke für die Kommentare, hab schon gedacht da kommt nichts mehr. Wenn ich jetzt aber ein Rollmopsfilet vom Coop aus dem Glas nehme, schön silbrig glänzend, - ein bisschen zuschneide und an den Haken hänge....?

Das ist doch ein Nahrungsmittel und kein Köderfisch !

Gruss, Jo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lutra    120

Bin im Aargau auch noch nicht ganz Sattelfest aber Fischfetzen werden mit Köfi gleich gesetzt und die sollten aus dem Gewässer stammen an dem man damit fischt. Aber mit Patent ist teils sogar noch der lebende Köfi erlaubt. Für mich noch ein Relikt aus der Zeit als man Fischen noch als Nahrungsergänzung und nicht als Hobby/Sport angesehen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
René    6

So funktioniert nun mal die Natur ,die Raubfische ernähren sich nicht von unseren Kunstködern sondern von lebendigen Kleinfischen . Sie werden ja nicht alle erwischt ,manchmal nur verletzt zum Teil auch schwer verletzt ! Ist natürlich ein Millionengeschäft mit den Kunstödern und hart umkämpft der Markt . Wenn man den Haken vom Mund her sauber und vorsichtig in Nasenloch einfädelt wird das Fischchen überhaupt nicht verletzt und leidet sicher nicht wie eines das vom Raubfisch verletzt wurde. Ein anderer Punkt ist dann noch die Gewässerbelastung von Bleien und Gummi beim Verlust der Köder . Wäre dann früher nur die Haken gewesen die dann mit der Zeit sich auflösten .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von Mötti
      17.5.2017
      Bei der Fahrt durch die Nacht über den Alibis ist mir etwas mulmig. Hoffentlich springt mir nichts vor die Räder. Aber alles geht gut. Es ist noch dunkel als ich beim Spot bin und meine Rute auspacke. Es ist der zweite Versuch auf Schleie am Türlersee im Freiangelrecht mit einer Rute. Letzte Woch mit Nöggi hatte es nicht sein wollen. Da hatte ich mich verzettelt und von springenden Fischen ablenken lassen. Das passiert heute nicht. Heute bleib ich bei der Schleie. Es wäre mein erster Fisch von diesem Gewässer. Hätte ich bei meinen Versuchen als Kind hier am Türlersee nicht nur Köder in die Bäume geschossen, dann hätte ich vielleicht einen allerersten Fisch gefangen. Einen ersten Fisch und das Fischervirus hätte mich bereits damals gepackt… Aber nein, das passierte erst sehr viel später, weit weg von hier.
      Ich hänge das fertige Vorfach in den Karabinerwirbel, beködere mit einem Stück Dendrobena und ein paar Mistwürmern und werfe ein erstes Mal aus. Mit der Rute habe ich nicht so Übung. Ist eigentlich eine überlange und recht straffe Äschenrute, aber sie ist meine einzige Posenrute. Und mit Pose angle ich heute. Die Montage die ich verwende wird Liftmontage genannt. Ein Gummistopper auf die Hauptschnur, ein vorbebleiten Waggler, 2 plus 2g mit langer Antenne, noch einen Stopper um den Knoten zu schonen, Karabinerwirbel, Vorfach mit Bleischrott und etwa 20cm vor dem Haken noch ein Hebeblei-Schrot. Nimmt eine Schleie kopfüber vom Grund den Köder und richtet sich anschliessend wieder in die Horizontale aus, so steigt die Antenne weiter aus dem Wasser. Nach allem was ich gelesen habe, sollte dies das Non plus Ultra in Sachen Montagen auf Schleien sein. Nachher mache ich etwas Futtermischung bereit. Mehl von altem, dunklem Brot, etwas Komposterde, ein paar Mistwürmer und ein paar Dendrobena Stücke. Alles zu einer Kugel kneten und neben den Waggler werfen. Es geht nicht lange und schon hat es regen Betrieb um meine Pose und dann bewegt sie sich sehr deutlich. Ich schlage an, Fisch gehakt. Aber nicht sehr grosse Gegenwehr. Was ich da habe ist ein grosses Rotauge. Ich mache die Hände nass, hake die Schwale ab und lasse sie wieder schwimmen. Ich will kein Rotauge, ich will eine Schleie. Ich beködere neu, werfe aus… Ach nein, die Montage hängt im Schilf. Der Haken bleibt hängen und muss abreissen. Zum Glück kommt noch der Waggler in Reichweite des Keschers. Also alles neu montieren, noch ein Wurf. Der war auch nicht gut, zu weit im See draussen. Ich sehe eine Schleie am Steg vorbei schwimmen. Hole wieder ein, Werfe aus. Jetzt ist er wo er sein muss. Warte ab, aber nichts geht an den Haken. Manchmal bewegt sich der Zapfen etwas, aber nicht wirklich fest. Die Schleie ist wohl weiter. Zu viel Betrieb vor Ort. Hätte doch nicht anfüttern sollen.
      Ich ziehe die Montage ein, während wieder mal eine Schleie am Steg vorbei schwimmt. Jetzt werfe ich auf die andere Seite des Stegs, dort hat es auch Schilf. Aber wieder falsch gesetzt, wieder Hänger, wieder Abriss, diesmal mit Verlust des Wagglers. Langsam nervt mich die Sache. Ich montiere einen kleinen Schlitzzapfen und bleie das Vorfach aus. Nichts mehr mit Hebeblei und so Sachen. Einfach stink normal knapp auf oder über Grund. Jetzt als Köder nur noch mit Mistwürmern am Haken. Ich werfe aus und es passt. Zehn Sekunden später bewegt sich das Schilf in unmittelbarer Nähe zum Zapfen. Ja, darauf habe ich gehofft. Der Zapfen taucht ab, ich schlage an und der Fisch hängt. Erste kurze Flucht, geht gut. Ich bugsiere ihn aus dem Schilf. Zweite kurze Flucht und eine dritte unter den Steg. Aber jetzt ist Schluss. Die Schleie mag nicht mehr. Ich keschere das schöne Tier. Der Fisch wird versorgt und anschliessend fotografiert.

      Dann nehme ich ihn aus und pack ihn in die Kühltasche. Nochmals beködern und auswerfen. Aber bis die Sonne aufgeht passiert nichts mehr. Dann ist es Zeit für mich zusammen zu räumen. Muss heute auch noch ins Geschäft kommen. Ich fahre nach Hause und werde von meiner Jüngsten mit der obligaten Frage an der Türe empfangen. «Papi, häsch än Fisch gfangä?» - «Ja, han än Fisch gfangä.» -  «Was für einä?» - «Ä Schläiä» «Mami, Mami, dä Papi hät ä Schläinä gfangä». Wie ich das liebe. Und jedes Mal denke ich, bald ist dieser Zauber vorbei und sie ist gross geworden. Meine Frau reagiert weniger euphorisch auf meinen Fang. «Isch dä guet? Hat dä vill Gröt? Dä git’s nöd im Ladä, oder?» «Mol, mol, dä Migros hät au scho gha»
      Einige Zeit später stelle ich ein paar Bilder vom Fang und von der Morgenstimmung in einen What’s Up Gruppen-Chat, welcher für eine Zusammenkunft meiner Ehemaligen Kollegen aus der Gewerbeschule eingerichtet wurde. Einer antwortet «Schöns Läbä häsch». Dem kann ich nicht wiedersprechen. Das haben doch alle Fischer.
      Am Abend wird der Grill angeworfen. Den Fisch habe ich mit Käutern gestopft und will ihn direkt ohne Alufolie, dafür mit knuspriger Haut haben. Aber hier mache ich einen Fehler. Damit nicht alle Holzkohle zwischen das Gitter fällt misch ich mit Bricklets. Die ganze Sache ist viel zu heiss und weil sich die Höhe des Rosts nicht verstellen lässt wird die haut nicht knusprig, sondern schwarz und in der Mitte ist er noch nicht ganz gar. Die Haut lässt sich zumindest gut ablösen, aber so wie ich mir es vorgestellt habe ist’s nicht geworden. Schade, muss ich nächstes Mal besser machen. Das Fleisch ist fest, der Geschmack ist mild. Ich war etwas unsicher, ob das mit einer Schleie aus dem Türlersee ohne tagelanges wässern ohne zu mööseln geht. Zumindest im Mai scheint’s zu gehen. Aber nächstes Mal paniert in der Pfanne, oder im Wald als Stockfisch über dem Feuer? Und die Montage, nächstes Mal mit Feederrute und kleinem Birnenblei auf Grund? Mal schauen.
      Verwendetes Tackle:
      Sportex unbekanntes Modell, überlang (mehr als fünf Meter) Äschenrute
      Daiwa Theory ’16 in Grösse 3012 mit 0.25mm Stroft GTM
      Stucki Schlitzzapfen
      Stucki Karabinerwirbel
      Owner Karpfenvorfach 0.20mm mit Schonhaken Grösse 4 / RL-238
      Schrotblei
      Gruss
      Mötti

    • Von Viola
      Vollständigkeitshalber füge ich hier Informationen über die Freiangelfischerei im Kanton Zürich ein.
      Gerätschaften
      Das Freiangelrecht im Zürichsee, Greifensee, Pfäffikersee und Türlersee berechtigt zur Ausübung der Angelfischerei ohne Patent vom trockenen Ufer aus mit einer Angelrute oder Schnur mit einem einzigen Köder mit einem Einfachhaken ohne Widerhaken. Erlaubt sind natürliche Köder, Lebensmittel und künstliche Fliegen. Ausgenommen sind Köderfische. Fliegen dürfen maximal Hakengrösse 8 aufweisen.
      Zeitliche Beschränkung
      Im Zürichsee darf die Freiangelfischerei nur von 04.00 - 23.00 Uhr während der Sommerzeit und von 05.00 - 22.00 Uhr während der Winterzeit ausgeübt werden. In den übrigen Gewässern gilt keine zeitliche Beschränkung (vorbehalten bleibt der nächste Abschnitt).
      Weitere Gewässerabschnitte für Jugendliche
      Jugendlichen unter 18 Jahren ist ferner das Fischen mit den hier genannten Gerätschaften von 7.00 - 19.00 Uhr ohne Bewilligung gestattet:
      in der Limmat am linken Ufer am Stadthausquai vom Steg zum Bauschänzli an abwärts bis zur Münsterbrücke (Helmhausbrücke). in der Limmat am rechten Ufer des Neumühlequais vom Kino Walche an abwärts bis zur Garageneinfahrt des Hotels Marriott. Im Rhein in der oberen Hilfsstauhaltung unmittelbar unterhalb des Känzelis beim Kraftwerk Rheinau bis zur etwa 150 Meter flussabwärts gelegenen Grenztafel. Fischereivorschriften
      Die allgemeinen Fischereivorschriften (insbesondere Schonzeiten, Fangmindestmasse und Fangzahlbeschränkungen) gelten auch für die Freiangelfischerei! Ebenso sind die Tierschutzvorschriften einzuhalten:
      Betäuben des Fisches mittels Schlag auf das Genick und anschliessendes Ausbluten mittels Kiemenschnitt oder sofortigem Ausnehmen. Das sachgerechte lebende Hältern von Fischen ist nur Personen mit einem Sachkundeausweis erlaubt.
×