Jump to content

Empfohlene Beiträge

Gerne möchte ich ein Survival - Angelset aufbauen. Als Nichtangler weiss nicht wie ich und was ich an die Schnur befestigen soll. Wie sollten die Abstände vom Haken, Blei, Blinker und Stopper sein? Wo befestige ich die einzelnen Teile? Als Schnur habe ich diese "Berkley Trilene Big Game Clear 0,60mm 25,0kg.

Als Blei habe ich folgende Gewichte:

1 x 9 g

6 x  2 g

1 x 7 g

IMG_20201231_111842_crop_61.jpg

IMG_20201230_020751_compress66.jpg

IMG_20201230_020707_compress2.jpg

IMG_20201230_020849_compress63.jpg

IMG_20201230_021134_compress16.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stäfner    43

Hallo @Fischersfritzchen

Mir scheint, ein generisches Survival-Angelset bringt nichts - es muss an die Region angepasst werden. Gewisse Schnurdicken, Köder, Montagen fangen in einer Region der Welt und sind anderswo sinnlos. Die erste Frage ist also "wo soll es eingesetzt werden"? Danach kann man die Details bestimmen.

Gruss,

Stäfner

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tetraodeon    3

Hallo zusammen

Die Frage nach dem "wo" erübrigt sich, es geht um ein Survival Set und ist nicht Zielfisch gerichtet. Beim Survival geht es um Masse statt Klasse. Es sollte die Fähigkeit haben mich zu ernähren, ob es nun ein Edelfisch ist oder nicht.....

Daher:

1. Setze auf Naturköder: Naturköder aller Art findest Du überall. Mit einem Löffel oder Mepps, welche Du kontinuierlich einziehen musst, hast Du das Problem, dass du eben diese Kontinuität mit dem Handeinzug nicht gewährleisten kannst.  

2. Montage: entweder eine kleine Zapfenmontage und oder Grund. (Die Menge Blei oder Tungsten ergibt sich anhand der Tragkraft des Zapfens)

3. gehe feiner an die Sache: Deine Trilene ist zu überdimensioniert. Eine maximal 0.20er oder 0.25  Fluorocarbon ist ausreichend und dennoch genügend fein. Dementsprechend auch kleinere Haken benutzen. (Grösse 10-12) 

Benutze Haken ohne Widerhaken, somit kannst Du sie auch ausprobieren. (Freiangelrecht mit Naturköder) ;-) (Cave: einen schonenden / gerechten Umgang mit den Fischen sollte trotz allem gewährleistet sein)

-----------------------

Übrigens eine Traveller Stipprute wäre ein guter Ersatz zur Handangel und benötigt auch nicht viel Platz.....

Gruss Tetraodeon

bearbeitet von Tetraodeon
Ergänzung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mötti    424

Das "wo" ging mir bei der abgebildeten Schnurstärke und Hakengrösse auch durch den Kopf. Am Mittelmeer werden zum Teil mit solchen Handangeln Köderfische ausgeworfen. Aber die müsste der Überlebenskünstler auch noch zuerst erbeuten,  dann bräuchte er eine zweite feinere Montage. 

Gruss

Mötti 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Terraformer    41

Hallo

Ich bin ziemlich bei Tetraodeon. Am Amazonas (Nebenflüsse) hab ich meine Teleskoprute wieder eingepacht und gefischt wie die Indios; Holzhaspel, 0.30er Schnur, Kleiner Zapfen (die Einheimischen hatten durchbohrte Weinflaschenzapfen) ein paar Klemmbleie und Haken zwischen 4-8. Eigentlich das gleiche Setup wie wir als Kinder in Dänemark Rotaugen und -federn und Karauschen gefangen haben. In Südamerika waren es vor allem Piranjas und Welse. Haken zu Blei würd ich sagen 20-30 cm

Gruss

Jo

PS bei deiner überfetten Schnur würd ich dann halt ein Vorfach anknüpfen so bis 0.25

bearbeitet von Terraformer
edit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×