Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Mötti

Mein erster Hecht

Empfohlene Beiträge

Mötti    416

Es ist der 6.8.2015. Der Wecker geht um 3 Uhr in der Früh. Ich zieh mich an, pack mein Tackle und nehm den halb aufetauten Egli aus dem Kühlschrank. Den, welchen ich am Vortag aus dem Tiefkühler genommen habe. Den, welcher ich vor einer Woche mit einem Keitech Gummi gekriegt habe. Keine Ahnung wie, habe noch nicht begriffen wie man da die Köder richtig führen muss. Aber irgendwann hatte ich wohl etwas richtig gemacht und ein handgrosser Egli hing am Haken. Eben dieser.

Ich schleich mich raus ohne die Familie zu wecken und mach mich auf zu meinem Spot am Walensee. Jener der mir am Vortag ein Fischerkollege veraten hat. Jener Spot an welchem es von Hechten wimmeln soll. Na, wer's glaubt, aber versuchen will ich es trotzdem. Am Spot angekommen bau ich mit der TaPfu zwischen den Zähnen den Brandungsrutenständer auf, steck meine Grauvell Teknos Heavy Feeder zusammen, häng die Rolle dran, zieh die Hauptschnur durch und fluche die ganze Zeit im Stillen über mich selbst. Der Speichel läuft mir neben der Tachenlampe raus. Weshalb habe ich Depp die Kopfleuchte nicht mitgenommen? Wie auch immer. Zapfen aufziehen, Knicklicht drauf, Stopper und etwas Bleischrott auf die Schnur und nun das englische System. Als das wurde es mir zumindest verkauft. Im Grunde nur etwas Stahlvorfach mit einem Einfachhaken und einem Drilling. Ersteren zieh ich dem Egli durch die obere Mundpartie und den Driling mach am Rückengrat fest. So das der Egli schon ausgewogen hängt. Nun die QD Bremse voll zu drehen und raus damit. Bremse wieder auf und Rute ablegen.

Jetzt passiert exakt das, was beim Ansitzangeln die längste Zeit passiert - nichts. Ok, nicht gar nichts. Ab und zu wird die Pose abgetrieben und ich werfe neu aus. Die ganze Zeit bin ich wie auf Nadeln. Es ist mein dritter Versuch mit KöFi auf Hecht. Der erste mit Egli, der erste an diesem Spot.

Irgendwann setzt die Dämmerung ein. Ich mach meine Spinnrute klar und schmeiss einen Spinnerbait raus. Nein, mir ist nicht langweilig, Aber ich will mein Fangchancen etwas erhöhen. Es geht ja schliesslich um mein Jahresziel - mein erster Hecht. Nach jedem Wurf ein Blick auf die Pose und während dem Einkurbeln mehrere weitere Kontrollchecks. Nichts. Oder doch, der Zapfen treibt wieder ab. Ok, Spinnrute ablegen, KöFi einziehen und auswerfen. Wieder ein Wurf mit der Spinnrute, ein Blick auf die Pose... wo ist sie? Weshalb seh ich sie nicht? Ein Biss? Ich höre die Bremse meiner Cast'izm auf der Heavy Feeder gehen. Ganz leise. Ich mach einen Satz zum Rutenständer, lege ab, nehm auf, halbe Drehung an der QD Bremse und setze einen harten Anhieb. Bremse wieder auf und nun geht die Post ab. Ein Hecht! Sch.... was mach ich jetzt? Ok, ganz ruhig. Bremse noch was zu. Ist es zuwenig ? Oder zuviel ? Kein Ahnung, gewisse Sachen findest Du nicht im Internet heraus. Die Flucht endet. Die erste Flucht, weitere folgen. Die Bremse mehrmals nachkorrigiert. Den Fisch wieder näher reingeholt. Dann wieder eine Flucht. Die Rute wird langsam schwer. Ist auch recht kopflastig das Teil. Aber in dem Moment bin ich mehr als zufrieden mit ihr. Es macht micht zwar müde, aber sie verrichtet ihre Dienste gut. Auch bei Kopfstössen. Irgendwann ist der Fisch ganz nah. Kescher bereit und - ja ist drin. Er hat 83cm - mein Hecht. Ich nehm in mit. large.Hecht.JPG

Auf dem Heimweg treff ich eine Bekannte die mit ihrem Hund raus geht. Und, was gefangen? Ja, ein Hecht von 83cm. Ich muss über's ganze Gesicht gestrahlt haben - zumindest hat sie es später meiner Frau so erzählt.

Eine Woche später habe ich es gleichen Spot nochmals versucht. Auf die gleiche Tour. Nichts, gar nichts. Dann habe ich ein paar Würfe mit der Spinnrute gemacht. Siehe da, ein Hecht. Diesmal ein kleinerer. Knapp 45cm. Er ist so knapp, dass er wieder schwimmen darf. Er soll grösser werden - oder einem wirklich grossen Hecht den Hunger stillen. Und ich muss sagen es ist ein schönes Gefühl einen Fisch dieser Grösse zurück zu setzen und ihn davon schwimmen zu sehen.

Noch zum Schluss:

Deadbaiting gefällt mir. Aber eine Erfolgsgarantie ist es nicht - so wenig wie jede andere Technik. Die Erfahrung macht es aus - die fehlt mir noch auf weiter Strecke. Daher bin ich dem Kollegen den Tipp für den Spot sehr dankbar. Sollte er das hier lesen nochmals schriftlich: Ich danke Dir für meinen Pike Number one.

Gruss

Mötti

  • Daumen hoch 11

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mötti    416

Danke Schlammbarbe, freut mich wenn er gefällt. Ehrlich gesagt schreibe ich nicht uneigennützig einen Bericht, wenn mal etwas besonderes passiert ist. Das Erlebins bleibt lebendiger in der Erinnerung haften, wenn man sich damit vertieft auseinander setzt.

Gruss

Mötti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Sitterläufer
      Hallo miteinander

      Bin neu in der Stadt und würde gerne mein Hobby fortsetzen (andere Aktivitäten sind ja noch mehr unterbunden). Ich hab früher in der Ostschweiz in eher trüben kleinen Gewässern geangelt. Nun, neu an einem Ort ist es immer ein wenig schwierig, wo anfangen mit Stellen/Techniken suchen? Ich wohne in der Stadt selber, und hab mal von den Spots an Tiefenbrunnen gedacht? Am liebsten angel ich aktiv auf Barsch/Zander/Hecht, deshalb die Frage:

      - Ab wann im Winter geht am Zürichsee etwas?
      - Was sind bewährte Methoden? Normales Jigging, oder eher Dropshot? Oder im Winter dann doch die Köderfische auf Grund?

      Bin früher mit jigs auf Zander/Hecht und Spinnern auf Egli einigermassen erfolgreich gewesen, wie ist das hier?

      Gruss und danke für jede Sorte hilfe
    • Von FischerLouis
      Hallo Zusammen
      Bin in letzter Zeit häufig am Zugersee unterwegs um den Hechten nachzustellen. Gefischt wird vom Ufer und mit Gummifisch an Jigkopf. Leider habe ich noch nichts landen können. Hat jemand Tipps bezüglich Platzwahl oder Tageszeiten? Und wie sieht es mit den Egli aus? 
      Vielen Dank und Grüsse 
    • Von barsch horst
      Liebes Grischa- Bern- Connection Tagebuch
      Die Grischa-Bern-Connection startet heuer in die sechste Runde und auch in diesem Jahr werden wir dir ausgewählte Aktivitäten anvertrauen. Das 2020 ist ja von Beginn weg dabei, ein ganz besonderer Jahrgang zu werden. Steht doch dieses Schaltjahr unter einem etwas denkwürdigen Stern. Oder wollen wir sagen, dass dem Jahr bereits früh die Krone aufgesetzt wurde? Dass es dabei eine Krönung erfuhr, die niemand wollte? Jedenfalls gestaltet es sich schwieriger als auch schon, gemeinsam ans Wasser zu kommen...
      Dabei hat es doch so hoffnungsvoll gestartet... Am ersten WE des Lockdowns, ein Tag vor der Heiligen Forelleneröffnung, standen Grischafario und ich auf einer Wiese eines Stadtberner Parks und liessen uns von einem gewissen Christopher Rownes unsere Wurfkünste schleifen. Dies natürlich mit dem Ziel, in diesem Jahr mit der Fliege präziser und flexibler agieren zu können. Herr C. R. seines Zeichens, übrigens begnadeter Ballettänzer, ist bekannt für seine Spey-Casts, Snake-Rolls und wie sie alle heissen. Davon wollten wir uns natürlich was abgucken... Es war ernüchternd. Hab mir die letzten Jahre am Wasser wohl einiges an "Ticks" bzw. Eigenheiten angeeignet. Nach ein zwei persönlichen Instruktionen wurde ich "back to basic" geschickt. So stand ich dann auf der Wiese und wedelte wieder ähnliche Übungen durch wie meinem ersten Wurfkurs. Seither soll ich mit der Flitsche vermehrt auf der Wiese gesehen worden sein... Zumindest bringe ich jetzt die Fliege auch mit Rollies gezielt unter die Berberitze oder den Holunder neben unserem Gartensitzplatz. 
      Die "Forelleneröffnung" am 16. März fand dann auf dem Bielersee statt. Auch dort konnte mit Nymphe den Fettflossen nachgestellt werden...

      Mit dem Lockdown fiel unser Trip nach Deutschland ins Wasser. Wie ein Leuchtturm standen die drei Tage Fischen mit @grischafario seit Monaten farbig gekennzeichnet im Terminchaos meiner Agenda. Nun wurde also nichts daraus. Kein Zwiefalter mit @Gumpenkoenig, kein Bierautomat im Gästehaus, kein deftiger Albfood, kein LKW, keine HRH-Videos bis zum Einschlafen... Das muss man erst mal verkraften!
      Zum Glück durfte ich ein paar Tage ein Häuschen im BEO benutzen und konnte immerhin konzentriert fischen gehen. Halt ohne Cousin D. und auch ohne grossen Erfolg. Mit der Fliege habe ich zwei Tage lang hoffnungslos jeden Fisch frühzeitig "released" (einzig eine Forelle von ca. 18cm konnte ich landen). Dafür gab's einen unvergesslichen Vollmond (Merci F. für Bilder und Kompanie). Und als ich schlussendlich dann wobblerwaschend am See stand, hatte meine vermeintlich erste Seeforelle so verdächtige Streifen...
                   
      Soweit so gut, liebes Tagebuch. Halte dich fortan auch 2020 wieder auf dem Laufenden.
      Petri & tbc.
      dein Horst
    • Von barsch horst
      Chromatophor
       bei Tieren mit Farbstoff gefüllte Zelle, die eine Farbveränderung der Haut hervorrufen kann (Chamäleon)
       [< Chromato… + …phor2]
      Wie stark passen sich Fische in ihrer Farbe an ihre Umgebung an? Welche Schlüsse auf ihr Verhalten lassen sich daraus ziehen? Teilt hier eure Erfahrungen mit. Versucht diese Erfahrungen mit Bildern zu illustrieren. Danke für's Teilen.
    • Von Ale
      Hallo zusammen,
      Ich habe geplant die nächsten Wochen einmal meine ersten Versuche am Lungernsee zu wagen. Nun wollte ich fragen wie es dort so aussieht mit Hecht und Egli. Kann man dort vom Boot aus Hecht und Egli fangen? Und gibt es bestimmte Hotspots?
      Vielen Dank im Voraus 
      Gruss Ale
×