Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Losbossos

Zander und Bass fischen in Heimischengewässern

Empfohlene Beiträge

Losbossos    0

Hallo Zusammen

Ich brauche euren Rat. Ich möchte gern über ein Wochenende ins Tessin Fahren um auf Zander und Bass zu fischen. Also meine Frage wo ist es besser am Luganersee oder am Lago di Maggiore. Und kennt jemand dort ein Guiding ? Danke im Voraus

Gruss Louis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Rönner
      Hi Zusammen..in welchem Bereich ich anglerisch ja zu 99% tätig bin ist jedem bekannt.
      Im kommenden Jahr möchte ich mich ein wenig wandeln und nebenbei der Spinnfischerei (im See) widmen.
      Früher war ich da sehr aktiv unterwegs, aber ja, mit dem Wels ging das in den Bereich; es war einmal....
      Ich möchte ne Rute von 2,40 bis ca. 2,70m, wg darf ruhig bis 50gr. gehen, damit ich auch mal schwere Geschütze und auf Distanz werfen kann.
      Vorzugsweise möchte ich mit Wobbler und so unterwegs sein. Für Gummi steht noch was im Rutenständer.
      Rolle, darf auch ne Baitcast sein. Ich kann das zwar noch nicht aber Übung macht den Könner....rede da noch nicht vom Meister.
      Preis mit Rolle darf bis Chf 400 gehen. Was würdet ihr Cracks mir vorschlagen?
      Ich sage jetzt schon Danke für 1,2 Vorschläge für die Vorbereitung, bevor ich da in nen Laden latsche....
    • Von Yannick
      Hallo Zusammen
      Mein Name ist Yannick, bin 28 Jahre und komme aus dem Schönen Tösstal
      Ich wollte mich mal erkundigen ob jemand am Greifensee oder am Pfäffikersee vom Ufer aus fischt.
      Ich bin neu in der Region und möchte mehr über die beiden Gewässer lernen.
      Meine Zielfische sind vorallem die Raubfische.
      Würde mich freuen über neue Bekantschaften/Angelfreunde.
    • Von Dural
      Aus aktuellem Anlass (...) Ich poste es jetzt mal hier rein, gilt für Zander, Egli und Trüsche!
      http://www.vertikalangeln.com/Trommelsucht.htm
      Edit:
      Der Direktlink scheint nicht zu gehen, der Link findet ihr in diesem Text:
      http://www.vertikalangeln.com/?p=351
    • Von mauroblaise
      Hallo zusammen
      Wir fahren nächste Woche zu 3. nach Mequinenza um dort 5 Tage Angel-Urlaub zu machen. Wir werden hauptsächlich auf dem oberen Ebro-Stausee auf Zander und Barsche angeln und unser Ziel ist es, dass jeder seinen ersten Zander verhaften kann..
      Da wir in diesem Gewässer unerfahren sind und noch nie jmd von uns einen Zander gefangen hat, bitte ich euch um einige Tipps um unser Ziel zu erreichen.
      Folgende Kombos werde ich mitnehmen:
      Zander: Spro Boost Stick, 2.40m WG 15-60g mit einer Shimano Exage 3000 // Köder: Gummifische (z.B. Keitech Easy Shiner, Swim Impact 7-15cm) am Jig oder T/C-Rig sowie Krebsimitate
      Barsch: EX Skywater ULXF, 2.03m  WG 2-16g mit einer Shimano Catana 2500 // Köder:  Die selben in kleineren Ausführungen, hauptsächlich geführt am T/C-Rig
      Wie klingt das für euch? Über Verbesserungsvorschläge, Tipps oder Must-Have Baits an diesem Gewässer würde ich mich sehr freuen!!
      Danke im Voraus und liebe Grüsse,
      Mauro
    • Von Barschartiger
      Hallo Hakianer
      Vor einiger Zeit habe ich mich hier angemeldet, nichts beigetragen, aber regelmäßig mitgelesen. Es geht hier sehr anständig und sachlich zu und her.
      Nun habe ich, nicht ganz uneigennützig, einen Bericht von unserem letzten Angelurlaub in Spanien zusammengestellt.
      Unserem heißt, zwei Freunde und ich.
      Zu Dritt sind wir nun schon mindestens 10 Jahre , ein bis zwei mal im Jahr in Sachen Fisch unterwegs. Mehrheitlich in Mequinenza an den Ebro-Stauseen.
      Eine sehr abwechslungsreiche Fischerei, wir stellten die ersten Jahre vor allem den Zandern nach. So lernten wir den Black Bass kennen; zuerst nur als Beifang.
      Wir beschäftigten uns immer mehr mit dieser sehr interessanten, aber manchmal auch sehr launischen Fischart. 
      Je länger je mehr wurde der Zander nun als Beifang angesehen.
      Außerdem waren wir noch zwei mal am Lago di Bolsena, einmal im März und im Jahr darauf im April. Gefangen haben wir in Italien nicht viele, aber schöne Bass und einige Hechte.
      Ein Guide in Mequinenza hat uns immer wieder vom Cijara-Stausee vorgeschwärmt. Da die Zeit reif war, um etwas Neues kennenzulernen, haben wir uns letztes Jahr entschlossen, uns selber ein Bild davon zu machen.
      Jetzt waren wir gefordert, da die Organisation nicht mehr ganz so reibungslos, wie mit unserem langjährigen Anbieter in Mequinenza, von sich ging.
      Ein Guide war schnell gefunden; dank meiner Frau, die der spanischen Sprache mächtig ist. Das mit der Unterkunft war eine längere Geschichte.
      Wir haben in einem Haus, in der Nähe des Cijara-Stausees, logiert, das inzwischen unser eigenes ist... :-)
      Der Flug nach Madrid und das Mietauto waren schnell gebucht. Mitte September ging’s los, inklusive allem nötigen Material.
      Nach 2 Stunden Autofahrt ab Madrid sind wir in Puerto Rey angekommen. Zuerst nahmen wir ein erfrischendes Bad im Pool (muss halt auch sein!).
      Am ersten Morgen ging’s los mit Fernando, unserem Guide. Er teilte uns mit, dass die Fische nicht allzu gut beissen für September. Der erste Spot wurde angefahren. Bereits nach 10 Minuten hatte ich einen Schwarzbarsch, der knapp die 50 cm-Marke knackte. Bis zum Mittag fuhren wir noch einige Spots an; 2 Hechte und 6 Schwarzbarsche konnten wir fangen.
      Am Nachmittag hat sich das Blatt gewendet. Im eher flachen Wasser ging die Post richtig ab! Mit Oberflächenköder konnten wir fangen wie noch nie; und alle richtig ansehnlich.
      Den Rest der Woche haben wir bei Fernando ein Boot gemietet und auf eigene Faust den See erkundet. Die Spots waren uns ja jetzt bekannt. Mehrheitlich haben wir Schwarzbarsche gefangen; mindestens 20 Stück über 50 cm. Unzählige 30  - ü 40 cm und ganz wenige unter 20 cm.
      Die Hechte standen etwas tiefer, da die Wassertemperatur bei ca. 27 ° C lag. Es gingen uns 5 Hechte bis 80 cm als Beifang an die Angel.
      Diese Woche war einzigartig auch in Bezug auf Land und Leute. Die Zeit ging viel zu schnell vorbei.
      Und hier noch etwas in eigener Sache:
      Ab Mai 2017 wohne ich mit meiner Frau an diesem vorzüglichen Bass- und Hechtgewässer. Wir vermieten Zimmer und Boote.
      Für mehr Infos: www.basstime-cijara.com
       

      Gruss und Petri-Heil
      Barschartiger
×