Jump to content

Empfohlene Beiträge

brooktrout    182

Moin zusammen

Habe mir neulich ne Fliegenrute in der Klasse 3 bestellt. Dazu bin ich jetzt noch auf der Suche nach ner passender Schnur.

Das angedachte Einsatzgebiet sind unsere Berg- und Voralpenbäche, also auf kurze Distanz aber mit maximaler Schnurkontrolle und Präzision. Mir ist es wichtig, dass ich eine Schnur habe, welche feine Präsentationen zulässt, aber mit der ich auch mal ne kleinere Nymphe servieren kann. Weiter sollte die Schnur einigermassen dazu taugen die wichtigsten Trickwürfe auszuführen.

Ich habe mich bereits ein wenig näher mit den Schnüren Guideline Presentation und der RIO Trout LT WF befasst. Zwar sind beide Schnüre für feine Präsentationen ausgelegt, jedoch hat die Guideline im Gegensatz zur RIO ne sehr kurze Keule.

Hat jemand Erfahrung mit einer dieser Schnüren, oder was verwendet ihr für solche Anwendungen?

Ansonsten bin ich auch dankbar, wenn mir jemand sagen könnte auf was ich bei der Keulenlänge und Taperform achten muss, damit ich die optimale Schnur finde.

Danke bereits im Voraus :).

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
newray    71

Ciao Stifu

Die beiden Schnüre kenne ich und bin damit zufrieden. Fische aber beide jeweils in #5 ! Die kurze Keule ist halt super, wenn du Rollwürfe oder Speycast  brauchst. Sprich kein Rückraum vorhanden ist.

Für meine #4 er Greys Streamflex habe ich diese hier gekauft https://www.flylineshop.com/shop.html#!/Barrio-Smallstream-Fly-Lines/p/39451397/category=10329715

Ist erstens günstig und auch wirklich gut! Die Schnur Ist nun bereits die ganze Saison (viel) im Einsatz und ich kann diese wirklich empfehlen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
brooktrout    182

Danke für die schnelle Antwort. Interpretiere ich das aus deiner Antwort richtig, dass grundsätzlich für Trickwürfe eher eine kurze Keule von Vorteil ist? Ich denke da auch an Bogenwurf und Bucket Cast und CO.

Kennst du von der Barrio Line die Keulenlänge, allenfalls halt auch von deiner in Gösse 4? Wäre für mich jetzt noch wichtig zu wissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich fische die Guideline Presentation #3 auf meiner Guideline LPXe #2 und kann diese nur weiterempfehlen. Die gleiche Schnur nutze ich ebenfalls als Klasse 5 auf meiner Guidline Fario CRS. Traumhaft kann ich nur sagen. Mit der Schnur machst du nichts verkehrt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nemo    180

Ich verwende seit Jahrzehnten für die hiesige Bergbachfischerei eine DT-Schnur, damit bei kurzer Präsentation und teilweise "Tippfischen" nicht so eine schwere Fliegenschnur (Keule) durchhängt zwischen Rutenspitze und nahem Schnurende. Meine Frage an die junge Generation und an die alten "Flyprofis": Ihr würdet also diese kurzen Keulen für die Kleinbachfischerei einer DT offenbar vorziehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
brooktrout    182

An DT schnüre habe ich auch schon gedacht.

Laden diese die Rute aber auf kurze Distanz auch so effektiv auf wie ne WF? Bin ja kein Schnurprofi, aber ich denke da liegt der kleine aber feine Unterschied weil auf kurze Distanz bei der DT weniger Gewicht im Einsatz ist. Oder liege ich da falsch?

Wie bewähren sich DT`s bei Trickwürfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
zuma    100

Moin zäme,

Dann gebe ich auch noch meinen "Senf" dazu:

1. DT-Schnüre eignen sich besser als WF-Schnüre mit kurzem Belly, um Trickwürfe anzuwenden. Der Grund liegt im aggressiven Taper der Kurzbellyschnüre. Für Normalwürfe, kurze Roll- und Switches sind die WF-Schnüre im Vorteil. Für lange Rollwürfe usw., liegt der Vorteil eher auf Seiten der DT (immer im Vergleich zu Kurzbellys!). Bei Longbelly-Schnüren ist kaum ein Unterschied zu den DT-Schnüren zu verzeichnen.

2. Die Schnüre von Mike Barrio sind ausgezeichnet! Sehr ausgewogenes Taper mit Allroundeigenschaften. Auch in Bezug auf die Haltbarkeit sind diese Schnüre sehr gut - das Preis/Leistungsverhältnis sowieso.

3. Den grössten Vorteil bei den kurzen (etwas überschweren) Keulen sehe ich in Bezug auf weniger Leerwürfe am Gewässer. Wie wir alle wissen, ist eigentlich jeder Leerwurf einer zu viel - hier können die Kurzbellys punkten.

 

Wünsche enge Schlaufen und stramme Leinen

Kurt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nemo    180

Danke für die interessanten Antworten. Nachhagehakt bei Zuma: Mit welchen Schnüren fischst Du denn selbst in den Oberländer Bächen? Ich nehme nicht an, dass Du gross die Fliegenschnur wechselst an diesen Gewässern für die Nymphen- bzw. Trockenfliegenfischerei, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
zuma    100

Moin Nemo,

Fische nur mit der Trockenfliege - kann gar nicht vernünftig mit der Nymphe fischen...

Ich verwende die alte Zpey-Schnur, von welcher ich noch gerade ein Stück auf Lager habe.

Leider wird diese Schnur nicht mehr produziert und die neuen Zpey-Schnüre sind nicht mehr dasselbe.

 

Beste Grüsse

Kurt

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
brooktrout    182

Danke für alle Tipps, habe mir nun die Guideline Presentation gekauft, macht einen tollen ersten Eindruck :)

Spätestens in zwei Wochen werde ich sehen wie sie sich in der Praxis bewährt. Ich werd berichten...

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bissbus123    0

Hallo an alle.

Also habe ich mich entschlossen, das Fliegenfischen zu beherrschen - das Thema ist für mich absolut dunkel, aber interessant. Ich habe keine großen Ambitionen bezüglich der Ergebnisse, aber für mich ist die Methode sehr interessant. Was empfehlen Sie - für einen Anfänger?
Rod
Rolle
Cord
und natürlich - die Düse - fliegt usw.

Interessante Information habe ich hier gelesen https://angelexpert.de/angelschnur/fliegenschnur-test/. Aber ich möchte gerne eure persönlich Erfahrungen hören. Danke

LG.Biss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dickbait    190

Hoi, bis zum Beherrschen ist es ein langer Weg, aber die Einstellung ist sicher mal gut. Ich würde an deiner Stelle mit einer 9ft Rute mit Schnurklasse #5/6 und einer passenden Rolle beginnen. Als Schnur würde ich eine entsprechende WF (Weight Forward) oder TT (Triangle Taper) Schwimmschnur ins Auge fassen. Letztere erlaubt dir als Anfänger schon relativ gute Weiten zu erzielen und verzeiht gewisse Fehler. Was Sinn machen würde, wäre ein Anfängerkurs zu besuchen und im Angelladen deines Vertrauens ein paar Peitschen zu wedeln. Damit kannst du gut abschätzen, welche Rute dir liegt und welche weniger. Der Kurs hat den Vorteil, dass du dir von Anfang an keine blöden Fehler angewöhnst, die du mit viel Aufwand wieder verlernen musst. Falls du keinen Kurs besuchen willst, gibt es sicher auch zig Tutorials auf Youtube. Wenn ich wählen könnte, würde ich aber den Kurs bei einem guten Instruktor - davon gibt es genug in allen Landesteilen der Schweiz - vorziehen. Kostet meistens auch nicht alle Welt.  

Viel Spass!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×