Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Rouven

Angeln in Österreich, Radstadt / Angelrevier des Hotel Gründlers

Empfohlene Beiträge

Rouven    282

Ich war nach meinen erfolgreichen Ferien in Irland noch 3 Tage in Österreich, genauer gesagt in Radstadt (1h von Salzburg entfernt) angeln. Ich konnte im Gründlers Hotel eine Karte für ein Revier lösen. 3 Tage kosteten 90 Euro. Dazu gehörten 4 Gewässer. Die Enns, bei welcher es auch einen Flyfishing only Teil gibt, die Taurach, ein Quellbach, welcher auch nach dem Regen ziemlich klar bleibt, dem Lohbach, welcher ein kleiner Übungsbach ist und dem Zauchensee. Die Gewässer sind Catch&Releas, es ist jedoch erlaubt, wenn man will ab und an einen Fisch mitzunehmen und im Hotel kochen zu lassen. Da wir jedoch nicht in dem Hotel übernachteten taten wir dies nicht.

20190802_100607(0).thumb.jpg.5505c28d810fffcefe5e33b8793bd97a.jpg

In den Gewässern findet man Saiblinge, Bach- und Regenbogenforellen und Äschen.

Am ersten Tag angelte ich am Lohbach. Fliegenfischen war aufgrund der schmäle des Baches, des vielen Grases und meine bescheidenen Fähigkeiten nicht möglich. Ich fing viele kleine Bachforellen und auch einen kleinen Bachsaibling.

20190730_125536.thumb.jpg.c32e7a4466ea52982df794da78def0b1.jpg

Am zweiten Tag angelte ich am Zauchensee und hatte nach ca. 7 aussteiger endlich einen Bachsaibling gefangen. Von denen gab es dann noch viele weitere. Auch konnte ich meine erste Äsche auf eine Nymphe fangen. Leider habe ich keine (Waat)Stiefel, welche ich mir besorgen muss. Damit kann ich die Fische viel sorgsamer und auch besser im Wasser enthaken, was sonst nicht immer möglich ist.

20190731_113513.thumb.jpg.6edb525b8994e530311d93e6f136c5c1.jpg20190731_120926.thumb.jpg.c1274abb0c08917e1556d93690943bc2.jpg

Am dritten Tag war ich an der Taurach und an der Enns am flyfishing only Teil.

An der Taurach fing ich 2 grosse Saiblinge und eine kleine Bachforelle. Der Trick war es die Nymphe (Fliegenrute) oder den Spinner (Spinnrute) unter vorhängendes Gestrüpp treiben zu lassen, jedoch war die Strömung für den Spinner fast immer zu schnell.

20190801_140606.thumb.jpg.c1ee6ce8d0acf8782d18d7721a58b328.jpg20190801_130954.thumb.jpg.d49b6e1d100798c97b352ba22f1c9a53.jpg20190801_125514(0).thumb.jpg.8e11e698817a1f5869e96bcdf2676d49.jpg

20190801_140611.thumb.jpg.6eee7ffbf981292e41a0103ff5ff087a.jpg

An der Enns (Flyfishing only) tat ich das gleiche mit der Fliegenrute und verlor eine Regenbogenforelle von betrachtlicher Grösse! Wenigstens konnte ich dann noch einen Saibling fangen.

Dies war mein Bericht! Die Gewässer an sich sind Fischreich und auch gut befischbar.

Rouven

  • Danke 1
  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WASABI    863

Salü Rouven, Petri zu deinen artenreichen Fängen. So macht es sicher viel Freude beim Fly Fischen. Kleine Anmerkung dennoch, ich hoffe du hast die Fische alle entnommen, ansonsten bitte in Zukunft:

  • Die Fische nicht am Haken "hängend" fotografieren
  • Nicht ins Gras ablegen wie die schöne Aesche
  • Fotos nur im Fischernetz machen und nicht mit der Hand festhalten.
  • Fische immer nur mit nassen Händen anfassen.

In einem anderen Beitrag hat dich schon jemand darauf aufmerksam gemacht, bitte nicht immer wieder vergessen im eifer und Fangfreude...die Fische werden es dir danken...

Aber toll das du so fleissig und erfolgreich am Fischen bist.

Petri!

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rouven    282

Das mit dem Gras war mir bewust, das dies ungünstig war. Es war aber wenigstens feucht durch Regen.

Ist es mit nassen Händen auch ein Problem? Früher hiess es immer nasse Hände = Kein Problem.

Zu dem Haken hängen habe ich eine Frage. Ist dies nicht besser, als den Fisch zu halten, da so die Schleimschicht nicht verletzt wird? (natürlich nur wenn der Haken an einer unkritischen Stelle sitzt?) So kann man nämlich die Fische auch ohne Berührung wieder abhaken und Fotografieren (indem man ihm (da keine Wiederhaken) einfach am Haken hällt und er in sein Element zurückgleitet.

Ich bedanke mich bei deinem Kommentar, denn natürlich bin ich auch zum lernen hier, und ich denke, dass man in Bezüglichkeit von dem Umgang mit den Fischen nie ausgelernt hat.

Rouven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WASABI    863

Salü Rouven,

stimmt, den Punkt mit den nassen Händen hab ich noch ergänzt ;)  Aber besser ist, den Fisch noch im Wasser ab zu haken ohne anzufassen. Wenn man schon weis das er wieder freigelassen wird. Wenn es dann doch sein muss, die Hände vorher nass machen und den Fisch nicht zusammendrücken. Das wird oft unterschätzt der druck der eigenen Händen...

Hier noch ein guter Artikel vom Naturschutz.ch

Vom Haken zurück ins Wasser

Wegen dem hängen lassen am Haken. Das nie machen. Fisch sollte immer waagrecht gehalten werden und an der Wasseroberfläche. Das wegen den Innereien und die Belastung vom ganzen Gewicht auf den einen Punkt wo der Fisch gehakt ist, dem Fischmaul.

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rouven    282

Hier noch das Video, welches ich nun geschnitten habe! (Für alle die noch genauere Impressionen haben möchten)

Rouven

bearbeitet von Rouven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Rönner
      https://www.watson.ch/schweiz/ostschweiz/799784312-raetsel-geloest-monsterfische-fressen-appenzeller-see-leer
      Schöne Fische die scheinbar einen betrachtlichen Schaden anrichten....
      ist das bekannt gewesen? fischt jemand an diesem See und kann das bestätigen?
    • Von nicithefisher
      Liebe Community
      Tut mir Leid, ich habe dieses Forum sträflich vernachlässigt!  Shame on me! Höchste Zeit, dass ich mich auch wieder mal melde, denn ich habe eigentlich vieles erlebt diesen Frühling/Sommer...
      Das absolut unübertroffene Highlight des Jahres, wenn nicht gar meiner ganzen Fischerkarriere, war die diesjährige Forschungsexkursion nach Grönland! Ein geniales Abenteuer in unvorstellbar schöner, wilder Natur. Simpel und rustikal gelebt, spannende Forschung betrieben, und – ganz nebenbei – phantastische grosse Arctic Char gefangen!  Ich habe übrigens nur mit der Fliegenrute gefischt...
      Auf meiner Homepage habe ich einen sehr grossen, detaillierten Bericht über diese unvergessliche Reise verfasst. Den wohl zeitaufwändigsten Bericht, den ich jemals geschrieben habe. Tut mir Leid, das soll wirklich keine plumpe Werbung sein um auf meine Homepage zu gehen, ehrlich nicht!  Aber es wäre einfach viel zu viel Aufwand, um das alles hier nochmals hinein zu kopieren. Deshalb werde ich euch hier einfach einige der besten Bilder zeigen.  Diejenigen, die gerne den ganzen Bericht lesen möchten, finden ihn unter: https://www.thetrouthunters.ch/fangberichte/reise-berichte/grönland-2018/ 
      Es würde mich sehr freuen, wenn ihr einen Blick auf den Bericht werft. Auch, weil ich nicht nur das rein "fischereiliche" und die schönen Landschaften zeige. Sondern auch versucht habe zu erklären, was die wissenschaftlichen Ziele dieser Exkursion waren, sprich was wir zu erforschen versuchten bzw. was wir schon heraus gefunden haben.

      Lg und petri
      Nicola


    • Von Larzh
      Seit Anfang Mai ist die Bergsee Saison in mehreren Kantonen im vollen Gange! Ich war mittlerweilen schon unzählige Tage am Wasser und konnte viele Forellen bis 50cm fangen. Hier eine Auswahl der besten Bilder:
      Gruss und Petri
    • Von WASABI
      Fischbesatz ist für die Katz.
      Was schon seit einigen Jahren von einigen beschrieben wurde oder vermutet haben, ist nun auch belegt worden. Hoffe das dies nun auch umgesetzt wird, auch wenn es mehr kostet.
      Zusätzlich wäre Fangfenster und Fangbeschränkungen sowie Anzahl Fischer an einem Gewässer zu bestimmen. Der Fischer ist nach wie vor der grösste Feind.
      http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/kanton-aargau/tradition-verfehlt-zweck-das-aussetzen-von-forellen-ist-fuer-die-katz-131138205
    • Von troutwhisperer
      Hoi allerseits,
      ich wollte dieses Jahr noch einen Tag an die Birs fahren! Habt ihr Tipps für mich? Könntet ihr mir einen guten Ort empfehlen, den ich mit dem bernischen Patent befischen kann, der einigermassen gut mit dem öffentlichen Verkehr zu erreichen ist und wo es vielleicht noch die eine oder andere Forelle hat?  Danke für euere Antworten im Voraus...gerne auch per PN!
      Petri & Cheers, 
      Paul 
×