Jump to content

Empfohlene Beiträge

Stäfner    19

Hoi zäme

Heute wollte zu meiner Überrasschung unser Junior (5 J.) spontan zum Fischen mitkommen. Nachdem ich eine der Ruten kurz umgebaut hatte - ich vermutete eine einfache Posenmontage mit Brot wäre am einfachsten - ging es los, und wir standen wenig später auf einer Hafenmole.

Die Montage war natürlich nicht dafür gedacht, alle 2 Minuten ausgeworfen zu werden, aber genau das wollte und tat er mit Begeisterung. Er hat das Timing mit dem Loslassen der Schnur sogar recht gut hingekriegt :thumbup::smiley:

Trotzdem habe ich jedes mal gebibbert, dass er nicht gleich die Rute mit wirft...:blind:

Vielleicht wäre eine Spinn-Variante besser bei seiner Motivation, aber die müsste halt möglichst kindersicher sein (also klar mal keine Widerhaken).

Ich werde noch darüber nachdenken, was da am besten geeignet ist - hat jemand Erfahrung im Heranführen der Jungmannschaft an unser Hobby?

bearbeitet von Stäfner
  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mötti    263

Ich habe meinen Mädchen dazumal eine kurze, günstige UL gekauft, Shimano Catana 165cm und eine Daiwa Ninja 2500 gekauft. Auf eine Spule Mono, auf die zweite geflochtene Schnur gespult. Mit der Combo fischen sie jetzt auf alles ausser Hecht am See. Zapfen, Grundmontage, beschwerte Nymphe im Freiangelrecht und ab und zu auf mein Gastpatent mit Gummi und kleinen Spinner. 

Natürlich haben sie am meisten Spass wenn etwas läuft. Ob dann dies ein Egli oder eine Schwale ist spielt keine Rolle. 

Gruss 

Mötti 

  • Danke 1
  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
loup    10

Das wichtigste beim Fischen mit Kindern finde ich:
Sich dem Kind anpassen. Kinder haben nicht das gleiche Zeitgefühl, vor allem die gleiche Geduld wie wir. Wenn wir uns zu wenig auf das Kind konzentrieren verpassen wir den Zeitpunkt wo es dem Kind verleidet und langweilig wird. Das ist ganz schlecht für die Begeisterung des Kindes.
Ja nicht meinen das Kind soll sofort alles können was wir uns über Jahre angeeignet haben. Perücken, Fische verlieren im Drill, Biss nicht erkennen usw. gehört dazu. Genau wie das bei unseren Anfängen war.

bearbeitet von loup
  • Danke 1
  • Daumen hoch 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lutra    109

Gehe zur Zeit auch mit einem 5 Jährigen Zwerg zum Fischen und auch er hat seit 2 Wochen das Werfen entdeckt. Zum Glück hat er viele Bäume in seinem Garten, sonst, "arme Nachbarn" :$ Er übt da immer, bevor er mit mir mitkommt.

Da er zuweilen noch sehr grobmotorisch ist, habe ich ihm zwei hübsche, billige Teleskopruten, bei Aliexpress gekauft. Eine kostete 12.-/all inkl. . Die Rollen auch in dem Preissegment.

Ich muss sagen, ich bin positiv überrascht, auch wenn es Ultrabilligtackle ist, wie gut das funktioniert. Die Combos haben schon seine erste Angelsaison überlebt und er bekommt immer mehr Lust zum Fischen. Die ersten paar Male bin ich mit ihm an einen Forellenteich gegangen, um die Motivation etwas an zu kurbeln und den ganzen Weg des Fisches, vom Wasser bis in seinen Bauch, zu beschreiten.  Das hat auch wirklich gut geklappt und er kann unterscheiden ob es eine Zucht ist, wo man ganz einfach einen Fisch fangen kann oder ob er mit mir in freier Wildbahn auf der Pirsch ist, wo es etwas mehr Geduld und Können braucht.

Seit er Werfen kann, ist es ihm auch nie mehr langweilig geworden. Ich klettere halt mehr als das ich fischen kann. Am letzten Wochenende hat er ganz alleine einen Alet von stattlicher grösse erwischt.

Der glückliche, zufriedene und nicht zuletzt stolze Blick ist unbezahlbar.

Um sein oftmals ungestümes verhalten etwas ab zu sichern, muss er eine Sonnenbrille beim Fischen tragen. Wir sind grad beim Grundangeln und das Blei fliegt schon des öfteren an unseren Köpfen vorbei. Wiederhaken sind sowieso nicht erlaubt und bis jetzt ist er sehr vorsichtig.

  • Danke 1
  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pesche    37

Egal was geworfen wird, Brille gehört eigentlich bei jedem Fischer und Wetter vor die Augen.

Was ähnliches habe ich mit meinem "Götti-Meitschi" und ihrem Bruder auch schon gemacht, vom Penaltyweiher bis zur Bratpfanne ;), dazu dann die Eltern eingeladen. Hatte noch nie so nen anstrengenden Fischertag, hatte schlicht 2 Hände zu wenig :joy::joy: oder ein Kind zu viel....aber die grossen glänzenden Augen sind unbezahlbar.

  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lutra    109

Muss gestehen, ich bin nach einem halben Tag Fischen mit dem Kleinen auch fertig und froh, dass ich ihn wieder zurück geben kann.o:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stäfner    19

Habe die Rute für den Junior jetzt so präpariert (fast wie ein Jig). Dann kommt noch ein Wurm dran (er will unbedingt auswerfen, also nix mit Zapfen). 

Das geht schon unter Freiangelrecht, oder?

5B966E83-0169-433B-95A2-380560F10C26.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
loup    10

Bei uns im Murtensee wäre diese Methode für Erwachsene und Jugendliche vom Freiangelrecht ausgeschlossen. Da ist das Freiangelrecht klar definiert. Mit feststehendem Zapfen.
Ausnahme, für Kinder unter 14 Jahren wäre diese Methode erlaubt. Ab 14 Jahren müssen sie ein Patent haben um mit einer Wurfangel zu fischen.  
Würde mich an deiner Stelle genau informieren an deinem Gewässer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kds    382

Am Zürisee ist meines Wissens "auf Grund fischen" auch im Freiangelrecht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
loup    10

Ich glaube in den Zürcher Seen steht nichts von feststehendem Zapfen beim Freiangelrecht. Da wäre das erlaubt, mit natürlichem Köder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kds    382

C. Angelfischerei

Freiangel-fischerei§10.5Vom Ufer aus darf ohne Patent mit einer Angelrute oder einer Schnur mit einem einzigen Köder mit einfachem Haken ohne Widerhaken gefischt werden. Erlaubt sind natürliche Köder, Lebensmittel sowie künstliche Fliegen. Ausgenommen sind Köderfische. Fliegen dürfen maximal Hakengrösse 8 aufweisen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
loup    10

Als Jungs haben wir vom Fett des Specks wunderschöne Twister und Co. rausgeschnitten. Damals gab es noch nicht so Gummizeugs. Das wären dann aber doch auch Lebensmittel.  Der Speck ist gesalzen hat Aroma, und ist erst noch ohne Weichmacher usw. abbaubar.  Wäre dann eine Alternative.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stäfner    19
vor 1 Stunde schrieb kds:

Am Zürisee ist meines Wissens "auf Grund fischen" auch im Freiangelrecht.

Ja, da steht nichts von Zapfen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mötti    263
vor 22 Minuten schrieb loup:

Als Jungs haben wir vom Fett des Specks wunderschöne Twister und Co. rausgeschnitten. Damals gab es noch nicht so Gummizeugs. Das wären dann aber doch auch Lebensmittel.  Der Speck ist gesalzen hat Aroma, und ist erst noch ohne Weichmacher usw. abbaubar.  Wäre dann eine Alternative.

Oder aus einem Rüebli ein Jerk für Hecht schnitzen. Habe es noch nie selber gemacht, aber ein russisches Video gesehen. Wäre aber wohl dann eher etwas für den fortgeschrittenen Nachwuchs. 

Gruss 

Mötti 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lutra    109

Ist im Kanton Zürich erlaubt. Früher gab es noch die Zusatzausführung, welche expliziert Hirschlederköder mit einbezog.

Die sind heute so gut wie in Vergessenheit geraten, eröffnen aber Möglichkeiten, wie mit Gummiködern. Die Fliegenfischer nutzen Hirschleder (an jeder Tankstelle erhältlich) für gewisse Streamer.

Einfach darauf achten, dass Wiederhaken angeklemmt sind, Naturköder, inkl. Schwarten- und Hirschlederköder, dann gibt es keine Probleme.

Früher durfte das Blei nicht am Ende der Schnur sein und nicht schwerer als 10g sein, das haben sie aber inzwischen auch weg gelassen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
loup    10

ha ha, ja das gute alte Hirschleder. Auch damit haben wir als Schuljungs viele, viele Eglis auf die Schuppen gelegt. Wenn es schon kein Patent gab für Schuljungs, hat damals unser Erfindergeist keine Grenzen gekannt.  Nur der Vater hat sich gewundert, warum  sein Hirschleder plötzlich so klein geworden ist, um die Scheiben vom Auto perfekt sauber zu kriegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×