Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
michatoenz

Geflochtene für Barsche

Empfohlene Beiträge

michatoenz    2

Hallo zusammen 

Ich bin auf der Suche nach einer gelchtenen Schnur. Hauptsächlich werde ich mit ihr auf Barsche fischen, vlt. aber auch mal am Bach auf Bachforellen. Kann mir jemand speziell eine Schnur empfehlen ? Bei dem Durchmesser habe ich an eine 0,08 oder 0,10 gedacht. Die Daiwa 8 Braid habe ich bereits im Einsatz, bin mit ihr auch sehr zufrieden. Der Preis sollte aber nicht so hoch wie bei der Daiwa sein da ich nicht so viel Geld zur Verfügung habe. 

Liebe Grüsse Micha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HansDampf    250

Einfach bitte nicht die code red mit der (ner) daiwa 8braid direkt vergleichen. Ist dann halt schon einfach das was du dafür zahlst!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
barsch horst    331

Mit code red machst du nichts falsches. der vergleich daiwa 8-braid vs. code red ist in etwa wie der vergleich Porsche vs. Golf. Der Golf ist halt einfach auch weniger sensibel... Eine Rolle mit 0.1 code red nutze ich jetzt bereits die dritte! Saison und sie sieht immer noch ok aus. Auf Barsch beim Finesse-Fischen nutze ich auch gerne die gute alte Nanofil, eine Sau, was die Knoten betrifft, hammermässig bezüglich Durchmesser & Wurfweite. Günstig aber diffizil. 

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rassler    102

Ich nutze auch die code red (rosa) und bin zufrieden.

Bei grösseren Rollen könnte man die Geflochtene auch schon mit (günstigeren) Mono unterlegen.
Der Nachteil wäre dann, wenn man viel abreisst und den Knoten auswerfen müsste.
 

 

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HansDampf    250

Ich würde nicht mehr als 100m Geflochtene aufspuhlen. I.d.R brauchst du nie mehr als 50m. Sollte man nicht knotenfrei auswerfen können so empfehle ich noch bei Mono oder Fc zu bleiben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumpenkoenig    1'046

Für Barsch und Forelle ist die Nanofil auch nicht die schlechteste Variante. Ist sehr günstig, fliegt weiter als jede andere Schnur und ist besser als ihr Ruf. Nimm eine 0.15er, die entspricht ca. ner 0.08er braid. Klar, die Nanofil ist keine Geflochtene, kommt in den Eigenschaften aber nah ran, insofern passt das wohl schon zu dem was du suchst. Ich hab mit der 0.15er Nanofil und einem 0.22er FC-Vorfach meine bislang größte Bachforelle mit 63cm ausgedrillt.

Dennoch, ich fische inzwischen lieber die Daiwa 8Braid oder eine Varivas Max Power. Die sind aber eben ein wenig teurer. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lutra    118

Da würde ich noch die Stroft GTP/S in den Topf werfen. Die gibt es ab 4.5Kg Tragkraft, ist absolut rund und glatt.

Zur Zeit meine eindeutig liebste Geflochtene. (Habe eine sehr ähnliche von YGK, wird wohl auch die selbe sein) Es gibt nur 3 Hersteller für die Fasern von Geflochtenen Angelschnüren.

Von Berkley (Pure Fishing) würde ich nie und nimmer mehr eine Schnur kaufen da die wie keine anderen Hersteller nur Quatsch auf die Verpackung schreiben. Durchmesser ist eh Quatsch bei Geflochtener, da dieser auf der ganzen Länge variirt. Die auf der Verpackung stehenden Daten sind fast frei erfunden, sei es die Tragkraft, sei es der Durchmesser.

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Sitterläufer
      Hallo miteinander

      Bin neu in der Stadt und würde gerne mein Hobby fortsetzen (andere Aktivitäten sind ja noch mehr unterbunden). Ich hab früher in der Ostschweiz in eher trüben kleinen Gewässern geangelt. Nun, neu an einem Ort ist es immer ein wenig schwierig, wo anfangen mit Stellen/Techniken suchen? Ich wohne in der Stadt selber, und hab mal von den Spots an Tiefenbrunnen gedacht? Am liebsten angel ich aktiv auf Barsch/Zander/Hecht, deshalb die Frage:

      - Ab wann im Winter geht am Zürichsee etwas?
      - Was sind bewährte Methoden? Normales Jigging, oder eher Dropshot? Oder im Winter dann doch die Köderfische auf Grund?

      Bin früher mit jigs auf Zander/Hecht und Spinnern auf Egli einigermassen erfolgreich gewesen, wie ist das hier?

      Gruss und danke für jede Sorte hilfe
    • Von barsch horst
      Liebes Grischa- Bern- Connection Tagebuch
      Die Grischa-Bern-Connection startet heuer in die sechste Runde und auch in diesem Jahr werden wir dir ausgewählte Aktivitäten anvertrauen. Das 2020 ist ja von Beginn weg dabei, ein ganz besonderer Jahrgang zu werden. Steht doch dieses Schaltjahr unter einem etwas denkwürdigen Stern. Oder wollen wir sagen, dass dem Jahr bereits früh die Krone aufgesetzt wurde? Dass es dabei eine Krönung erfuhr, die niemand wollte? Jedenfalls gestaltet es sich schwieriger als auch schon, gemeinsam ans Wasser zu kommen...
      Dabei hat es doch so hoffnungsvoll gestartet... Am ersten WE des Lockdowns, ein Tag vor der Heiligen Forelleneröffnung, standen Grischafario und ich auf einer Wiese eines Stadtberner Parks und liessen uns von einem gewissen Christopher Rownes unsere Wurfkünste schleifen. Dies natürlich mit dem Ziel, in diesem Jahr mit der Fliege präziser und flexibler agieren zu können. Herr C. R. seines Zeichens, übrigens begnadeter Ballettänzer, ist bekannt für seine Spey-Casts, Snake-Rolls und wie sie alle heissen. Davon wollten wir uns natürlich was abgucken... Es war ernüchternd. Hab mir die letzten Jahre am Wasser wohl einiges an "Ticks" bzw. Eigenheiten angeeignet. Nach ein zwei persönlichen Instruktionen wurde ich "back to basic" geschickt. So stand ich dann auf der Wiese und wedelte wieder ähnliche Übungen durch wie meinem ersten Wurfkurs. Seither soll ich mit der Flitsche vermehrt auf der Wiese gesehen worden sein... Zumindest bringe ich jetzt die Fliege auch mit Rollies gezielt unter die Berberitze oder den Holunder neben unserem Gartensitzplatz. 
      Die "Forelleneröffnung" am 16. März fand dann auf dem Bielersee statt. Auch dort konnte mit Nymphe den Fettflossen nachgestellt werden...

      Mit dem Lockdown fiel unser Trip nach Deutschland ins Wasser. Wie ein Leuchtturm standen die drei Tage Fischen mit @grischafario seit Monaten farbig gekennzeichnet im Terminchaos meiner Agenda. Nun wurde also nichts daraus. Kein Zwiefalter mit @Gumpenkoenig, kein Bierautomat im Gästehaus, kein deftiger Albfood, kein LKW, keine HRH-Videos bis zum Einschlafen... Das muss man erst mal verkraften!
      Zum Glück durfte ich ein paar Tage ein Häuschen im BEO benutzen und konnte immerhin konzentriert fischen gehen. Halt ohne Cousin D. und auch ohne grossen Erfolg. Mit der Fliege habe ich zwei Tage lang hoffnungslos jeden Fisch frühzeitig "released" (einzig eine Forelle von ca. 18cm konnte ich landen). Dafür gab's einen unvergesslichen Vollmond (Merci F. für Bilder und Kompanie). Und als ich schlussendlich dann wobblerwaschend am See stand, hatte meine vermeintlich erste Seeforelle so verdächtige Streifen...
                   
      Soweit so gut, liebes Tagebuch. Halte dich fortan auch 2020 wieder auf dem Laufenden.
      Petri & tbc.
      dein Horst
    • Von barsch horst
      Chromatophor
       bei Tieren mit Farbstoff gefüllte Zelle, die eine Farbveränderung der Haut hervorrufen kann (Chamäleon)
       [< Chromato… + …phor2]
      Wie stark passen sich Fische in ihrer Farbe an ihre Umgebung an? Welche Schlüsse auf ihr Verhalten lassen sich daraus ziehen? Teilt hier eure Erfahrungen mit. Versucht diese Erfahrungen mit Bildern zu illustrieren. Danke für's Teilen.
    • Von M4egi
       Hallo!
      Da ich noch nicht lange in der Angelszene vertreten bin, muss ich ein paar Erfahrungen sammeln und das geht am Besten, wenn ich diese von bereits Erfahrenen bekomme und das seid ihr  
      Darum wollte ich mal in die Runde fragen, ob jemand Lust hätte, Teil seines Wissen weiterzugeben, mich mal in seine Tackle Box zu schauen lassen und mir auch sonstige Tipps für die Eglijagd geben kann. 
      Es geht um den Zürichsee oder Greifensee. Ich bin noch minderjährig (15) und habe daher kein Boot. Ich könnte überall an den Zürichsee mit ÖV gelangen und am Greifensee müsste man mal schauen. Und vom Boot aus zu angeln ware auch eine option, aber ich bin nicht sicher, ob ihr das wollt. 
      Datum, Zeit und sonstiges können wir dann per DM besprechen, wenn sich jemand gemeldet hat. 
      Petri Heil,
      Magnus
    • Von Rouven
      Ich werde 1 Woche in Irland in der Drowes Salmon Fishery mit meinem Cousin angeln und dachte mir, ich führe meine Tradition weiter und schreibe einen Live-Bericht. Unsere Angelmöglichkeiten sehen wie folgt aus: Auf Lachse im Fluss 2 min. entfernt. In diesem hat es auch eine gute Population an Forellen. Oder auf Barsche, Forellen und andere Fische im See mit einem kleinen Boot. (5 Ps) Auch gibt es etwas entfernt einen See der Hechte beherbergen soll.
      Gestern kamen wir an und wurden sogleich herzlich begrüsst. Wir packten aus und gingen noch kurz angeln. Unser Zielfisch war Barsch und Forelle. Nach nur ca.10 minuten hatte mein Cousin eine ca. 30cm Forelle, welche er kurz vor der Landung verlor. Gebissen hat diese auf einen Spinner. (Mepps 2)
      Nach 30 Minuten konnte ich einen wunderschönen Barsch fangen. Die Farben waren sehr intensiv, das hatte ich so am Zürichsee noch nie gesehen. (auf dem Foto nicht umbedingt sichtbar)

      Danach verlor ich noch eine 30cm Forelle, die sprang.
      Ich bin zuversichtlich, dass wir noch viel Spass und Fisch haben werden.
      Rouven
       
×