Jump to content

Empfohlene Beiträge

Dural    1'120

Also ich bin oft schon mit einer rute überfordert :blind:

...weil nie was beisst :smile: kleiner spass.

Ehrlich gesagt habe ich in diesem jahr keinen einzigen schleppfischer gesehen der gerade was dran hat, das wahr in anderen jahren ganz anders.

bearbeitet von Dural

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Runabout    63

@loup

So gehen die Meinungen halt auseinander.....:-) ich jedenfalls treffe auf den Seen leider wirklich oftmals viele überforderte Schleppfischer, welche weder ihr Boot und Ausrüstung, noch die Binnenschiffahrtsgesetzgebung im Griff haben. Es gibt sicher ein, zwei alte Hasen, welche Ihr Handwerk beherrschen. Aber egal...... jedem Tierchen sein Pläsierchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dickbait    171

Ziemlich sehr sicher @Dural. ;)

Finde ich auch Quatsch, gerade Seeforellenfischer, die bei Minustemperaturen auf dem See herumfahren und die Strapazen auf sich nehmen, haben die Allermeisten ihre Sachen sehr wohl im Griff. Die meisten Anfänger, welche Probleme haben, fischen mit zwei oder vier Ruten mit Brättli. Und die sind auch mit einer Rute überfordert, weil das Boot nicht gerade aus fährt etc. Ich kenne auch sehr viele und gute Seefofischer, die teilweise mit 18 Schnüren gefischt haben, ohne Probleme. Aber ja, man kann über Sinn und Unsinn darüber streiten - damit ist ja wohl im BeO jetzt Schluss. Auch am Nöscher mit den vielen BF-Netzen gibt es sehr wenig Probleme, und das mit 12 Schnüren und teilweise vielen Booten. Ich könnte mir vorstellen, dass es eher mit der Beobachtung zu tun hat, dass bei uns Fischer "die anderen" immer was falsch machen. Siehe die zig Diskussionen Ufer vs. Schleppfischer. Das soll wohlverstanden kein Vorwurf sein, passiert mir ab und zu auch. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'120

OK.
Ich bin mir auch ziemlich sicher dass die Schleppfischer das mehrheitlich schon im Griff haben!
Also ich mag die Schleppfischer, aber ich habe ja auch Freude an den Kormoranen und Haubentaucher.

Aber ich bin auch ein Fischer der überhaupt kein "Futterneid" hat, ich mag alle die sich an bestimmte Regeln halten die meiner Meinung nach selbst verständlich sind! Ich sage es ja schon seit Jahren, eigene Gedanken machen über Stellen, Köder, Führung etc. sich Abgrenzen von anderen Fischer, seine eigenen Erfahrungen machen. Klar man braucht Durchhaltevermögen aber wenn man das durchzieht wird man sich als Fischer weiterentwickeln und man wird viel Erfahrung Sammeln, die anderen bleiben meiner Meinung nach einfach stehen. Gerade in diesem Jahr viel mir besonders auf das ich oft beobachtet wurde wie ich meine Köder führe, kann man natürlich machen es ist aber der falsche Ansatz. Und nur so am Rande, meine Führung ist oft alles andere als Perfekt.

Ich freue mich auf den Dezember und Januar und Februar. Aber in dieser Woche geht es noch 1x an den ldj :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pesche    55

Wir sind alle in erster Linie Fischer, erst der Standort am Wasser und die Köderwahl resp. Führung machen einen Unterschied ;)

@Dural, das mit dem seine eigene Technik entwickeln kann ich voll und ganz bestätigen. Bin erst diese Saison zum Bootsfischer mutiert. Habe somit auch erst jetzt mitbekommen wie die Bootsfischer, meine alle die nicht am Schleppen sind, so für Techniken einsetzen. Bin doch recht erstaunt was da so zu sehen kriege.... Dachte als Uferfischer immer es sei einfacher wenn man raus zu den Fischen fahren kann, stimmt für mich nur noch bedingt, denn das Gebiet (ohne Echolot) ist halt auch grösser geworden und ich bin wieder am lernen und versuchen die Zielfische zu verstehen. 

Perfekte Köderführung? Mir egal wie meine Führung ist, solange ich meine Fische fange :p. Ich lass die Fario's in Ruhe, somit habe ich als Egli Fischer leichteres Spiel :joy::joy:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'120

Letztes Jahr habe ich mit dem Boot 65h Motorstunden gemacht, dieses Jahr sind es bis jetzt genau 6h und das auch nur weil ich mal ca. 3h lang mit 10Km/h gefahren bin  :joy:

Dafür hat uns das Boot in diesem Jahr bis jetzt 12t an Unterhalt und Fixkosten gekostet... es steht in keinem Verhältnis. Ich bin mit Booten aufgewachsen, aber für das Fischen brauche ich definitiv keines. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So liebe Fischerfreunde wie sieht es bei euch aus mit der Herbst Seforelle? 

Ich durfte dieses Wochenende ein wunderschönes wochenende auf dem Walensee verbringen. Am Samstag war ich mit meinee Freundin auf dem See unterwegs und als wir nach vier Stunden fischen kein Erfolg hatten, entschlossen wir uns am Nachmittag dazu ein wenig auf Hecht zu Schleppen. Da der Hecht im Walensee sehr gut vertreten ist dauerte es nur ca zwei Stunden und wir konnten mit 4 gelandeten Hechten nach Hause. Natürlich gab ich einem Fischerkollegen bescheid und wir entschlossen uns am Sonntagabend noch einmal auf den See zu gehen und noch ein letztes mal in diesem Jahr auf Hecht zu schleppen. Wir fischten mit verschiedene Gummifischen und Köderfischen am System. Wir hatten erst 4 Zügel draussen als am Seehund die Kelle nach oben kam und es den Seehund ruckartig nach hinten zog. Ich überliess denn Zügel meinem Kollegen und er zog den Hecht richtung Boot es schien ein grosser zu sein. Plötzlich flüchtete der Fisch und sprang mehrmals. Nun war klar das es kein grosser Hecht war sondern eine gute Seeforelle die sich am 21cm langen Laugel am Stockersystem mit vorgeschaltetem Stahlvorfach vergriffen hatte. Nach ca 10 minütigem Drill konnten wir mit etwas glück den Prachtsfisch landen. Der Wiederhakenlose Dreiangel löste sich im Kescher sofort. Es war ein unfassbares Ereignis ich schleppte im Winter bei minusgraden etliche Stunden ohne Biss und jetzt hat es doch noch geklappt und ich konnte eine Seforelle mit 65cm und 2.2kg fangen. 

20190919_105514.thumb.jpg.136863c6f8efee73adc3dee65ba2a7d7.jpg

  • Daumen hoch 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'120

Petri sehr schön! Finde ich ein super schöner fisch für den walensee. Und ja, die sefo sind seit ca. 1 woche sehr aktiv, ich würde noch dran bleiben!

Ich habe meine september sefo schon in der ersten woche des monats gefangen, von der grösse her aber nichts spezielles. Somit habe ich in diesem jahr in jedem monat min. eine massige sefo in der schweiz vom ufer aus gefangen :blind:

Jetzt fehlt nur noch der oktober, das lass ich aber wahrscheinlich sein, je nach dem was die zander machen ;)

Edit:
Nur das es gleich klar ist, ich war zeitweise fast jeden Tag am Wasser, auch mir springen die Fische nicht von alleine in den Kescher.

bearbeitet von Dural

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'120

Da es gerade aktuell ist / wird Thema Laichtiere, alle Jahre wieder... :(

Es ist für mich unverständlich wie man Laichtiere und vor allem grosse Böcke abschlagen kann, solche Fische kann man in einigen Laichgewässer an einer Hand abzählen, und man weiss das gerade diese Fische sehr wichtig für das Laichgeschäft sind. Wenn einer auf Laich-Hechte fischt oder Nest-Zander fängt wird er nett ausgedrückt beschimpft, bei den Seeforellen die immerhin eine bedrohte Art ist wird gejubelt, muss man nicht verstehen oder? Dazu sind Laichtiere deutlich einfacher zu fangen als Überspringer, den die müssen fressen! Die Überspringer können auch mal aushalten, und das machen sie je nach Klima und Jahreszeit auch.

In der Schweiz wird ständig darüber Diskutiert wie man die Sefos besser schützen kann, da will man was am Schonmass machen, oder die Schonzeiten im See anpassen, Köder beschränken etc. für den Schutz der Laichtiere wird aber praktisch gar nichts gemacht, auch das ist für mich unverständlich. Wieso gibt es keine Regelung das gefärbte Fische zurück müssen? Wie so werden wichtige Laichgewässer/Gebiete für die Fischerei nicht komplett gesperrt? Heute weiss man auch das die Angelfischer im See zum Teil an den Fischen vorbei fischt, wurde im Zürichsee und Genfersee festgestellt, für was wollt ihr den die Sefos im See schützen? Neben dem Aufwerten der Laichgebiete wäre dies sicherlich die geeignetsten mittel um die Bestände zu erhalten. Aber wie so einfach, wenn es auch kompliziert geht ;)

bearbeitet von Dural
  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
M4egi    25

Ich gebe dir recht, aber was wie sollen Laien (wie z.B. ich) die noch nie einen einen Fisch voll mit Laich gesehen haben, wissen welcher Fisch Laich hat und welcher Fisch nicht? 

Evtl. könnte man dafür z.B. im SaNa dieses Thema mit in die Vorbereitung vor dem Test oder als Frage formuliert im Test mit einfliessen lassen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
loup    351

Dural
Bin mit dir absolut einig. Das wichtigste für die Seeforellen sind gute Laichmöglichkeiten und Gewässer.
In den letzten 10 Jahren wird aber immer mehr und immer besser auf diesen Fisch gefischt. Jede Seeforelle kann aber nur 1 Mal entnommen werden. Das sind auch Tatsachen vor denen man die Augen nicht verschliessen sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mikez    17

Die Seeforelle muss nicht im See sondern im Laichhabitat (Fliessgewässer und Mündungsgebiet) geschützt werden. Eine Schonzeit im See macht keinen Sinn und ist Blödsinn... Laichende und laichbereite Seeforellen halten sich nicht im See auf, sondern in den Fliessgewässern und deren Mündungbereich im See. Im Mündungsbereich gilt es grosszügige "Sperrzonen" zu errichten und einzuhalten.

Natürlich müssen die Laichgewässer aufgewertet und in erster Linie zugänglich sein. Diesbezüglich ist es ist nicht verboten über den Tellerrand zu schauen, die Dänen als Vorbild zu nehmen und ihnen in ihrem Bestreben - lebenswerte Lebensräume für die Meerforelle zu schaffen  - nachzueifern. Wir können viel von den Dänen lernen, insbesondere da es sich bei der Meer- und der Seeforelle um denselben Fisch handelt.

@ Dural: Ich vertrete ebenfalls die Meinung, dass Laichtiere nicht abgeschlagen gehören. Ich frage mich, wer bewusst auf solche Tiere fischt... Ohne dieses Tun in Schutz nehmen zu wollen weise ich aber darauf hin, dass Seeforellenweibchen nicht auf "Seeforellenmännchen" angwiesen sind um ihre Genetik weiterzugeben. Es gibt in den Laichgewässern meist ausreichend Bachforellenmännchen, welche die silbernen Königinnen sehnlichst erwarten und ihnen "ihre" Genetik unterjubeln. 

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'120

@M4egi

Die Laichtiere bei den Seeforellen verfärben sich dunkel / braun. Es gibt gerade bei den Meerforellen den Ausdruck "gefärbte" oder "braune"  Aber Achtung, die Farbe alleine ist keine Garantie ob ein Tier aufsteigt oder nicht, es ist ein Anzeichen.

@mikez

Es stimmt zwar das Bafo Böcke mit den Sefos zusammen Laichen, aber gerade die grossen Sefo Böcke scheinen die "besseren" Gene in sich zu haben und im Gegensatz zur den Bafos bessere Laichgruben zu schlagen, da halt mehr Masse und Kraft vorhanden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mikez    17

Sehe ich nicht so... Warum sollte die Genetik von grossen Seeforellenmilchnern eine Bessere sein? Gibt es dafür gute Gründe? Genetisch unterscheiden sich See- und Bachforellen nicht...

Schlagen nicht die Weibchen Laichgruben? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'120

Es wird einen Grund geben wieso sie so gross und eventuell gut abgewachsen sind :)

Ich dachte auch das es nur die Rogner machen, scheinbar aber auch die Böcke. Direkt gesehen habe ich das aber noch nie, Böcke mit typischen Laichgruben Verletzungen jedoch schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
M4egi    25

@Dural Wenn du es mir sagst ist es ja nicht mehr Teil der Übung. Es geht darum, dass der Grossteil der Neufischer (ich weiss nicht ob die Neufischer diejenigen sind, die nicht auf die Laichtiere achten) nicht weiss, wie ein Tier mit Laich aussieht. Um dagegen anzuwirken müsste man eben wie schon gesagt eine Testfrage in die Prüfung darüber einbauen. Oder wie siehst/seht du/ihr das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'120

Deine Idee ist sicherlich gut.

Ich denke aber nicht das es viele Zufalls Fänge sind, da wird ganz bewusst drauf gefischt und die wissen auch genau bescheid. Man sollte die Tiere einfach in ruhe lasse, den auch das zurücksetzen dürfte keine Lösung sein. 
 

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Perch    81

Ich denke sensibilisieren und aufklären wie du das hier im Forum machst ist schonmal eine gute Sache. Toll wäre wenn Angler und Autoren mit mehr Reichweite nachziehen würden. Ich denke dabei z.B an Blinker oder Petri Heil. Evtl wäre ein Lesebrief eine Möglichkeit. Schwarze Schafe wird es immer geben solange die Laichtiere und deren Habitate wie Bach/Flussmündungen nicht geschützt sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pike    9

ich denke, es wäre wohl sinnvoller die entsprechende Person direkt anzuschreiben und sich über die Gegebenheiten zu informieren, sei es direkt beim Post oder als PN, anstatt hier, wo man nicht weiss, ob diese Person überhaupt mitliest. Jeder, der FB hat, weiss wohl um welchen Seefo-Bock es geht...

Aber auch Leserbriefe im PH können evtl. ein Gedankenanstoss bei vielen bewirken, das ist dann aber nicht so schnell gemacht, wie hier ein Post;)

gut geschrieben mikez :thumbup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'120

Mir geht es nicht um Roger, sonst hätte ich was ja dort hingeschrieben, es war allgemein gemeint.

Hier lesen genug mit, und im FB ist das nach einem Tag vergessen. PH? Liest das noch jemand? ;) Und ich kann dir versichern, ich werde so lange weiter machen bis das endlich aufhört, denn wenn ich was überhaupt nicht leiden kann sind es die Laichtier Fischer. Weil ich genau weiss was diese Fische durchmachen müssen, die ganze Kraft benötigen, wie sehr sie leiden müssen usw.

Das Thema Absteiger kommt zur gegebenen Zeit auch noch dran, keine sorge ;)

bearbeitet von Dural

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Perch    81
vor 9 Minuten schrieb Dural:

 PH? Liest das noch jemand? ;) 

War nur ein Beispiel, ich kenne mich mit Fischereifachzeitschriften nicht aus bzw habe keine abonniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pike    9
vor 39 Minuten schrieb Dural:

Und ich kann dir versichern, ich werde so lange weiter machen bis das endlich aufhört, denn wenn ich was überhaupt nicht leiden kann sind es die Laichtier Fischer. 

finde ich gut! Was machst du denn? Bist du irgendwo in einer Behörde, hast ein Amt oder was auch immer, wo man das angehen kann bzw. angeht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'120

Nein, überhaupt nicht. Ich bin offiziell im Innendienst, und ab und zu im Aussendienst tätig.

Ich werde mir was überlegen, danke an alle für die Inputs.

  • Verwirrt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'120

So der 01.10 ist da, viele Gewässer sind schon zu.

Meine letzte Sefo in diesem Jahr, jetzt definitiv (zwangsweise) ;)
 

123456789.jpg.e4d8598b2a3e56a3509f4eddab78f88a.jpg

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von Dural
      Ist die nicht süss 
      Was bis jetzt auffällt, sehr viele kleine sefos von ca. 35-55cm und eher schlank. Über 60cm habe ich noch keine einzige gesehen, die grossen  kommen in der regel aber auch etwas später.

    • Von Larzh
      Seit Anfang Mai ist die Bergsee Saison in mehreren Kantonen im vollen Gange! Ich war mittlerweilen schon unzählige Tage am Wasser und konnte viele Forellen bis 50cm fangen. Hier eine Auswahl der besten Bilder:
      Gruss und Petri
    • Von Dural
      Geht ja nicht mehr lange, ich wünsche allen viel Spass und schöne Fänge!
      Eröffnung Lac de Joux: Samstag den 16.12.2017

×