Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Yannick

Greifensee, Pfäffikersee

Empfohlene Beiträge

Yannick    0

Hallo Zusammen

Mein Name ist Yannick, bin 28 Jahre und komme aus dem Schönen Tösstal

Ich wollte mich mal erkundigen ob jemand am Greifensee oder am Pfäffikersee vom Ufer aus fischt.

Ich bin neu in der Region und möchte mehr über die beiden Gewässer lernen.

Meine Zielfische sind vorallem die Raubfische.

Würde mich freuen über neue Bekantschaften/Angelfreunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pesche    55

Sorry kann dir leider nicht helfen, bin auf die Seen im Kanton Bern fixiert ;). Hoffe es meldet sich noch jemand zu Wort...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Losbossos
      Hallo Zusammen
      Ich brauche euren Rat. Ich möchte gern über ein Wochenende ins Tessin Fahren um auf Zander und Bass zu fischen. Also meine Frage wo ist es besser am Luganersee oder am Lago di Maggiore. Und kennt jemand dort ein Guiding ? Danke im Voraus
      Gruss Louis
    • Von FischerLouis
      Hallo Zusammen
      Bin in letzter Zeit häufig am Zugersee unterwegs um den Hechten nachzustellen. Gefischt wird vom Ufer und mit Gummifisch an Jigkopf. Leider habe ich noch nichts landen können. Hat jemand Tipps bezüglich Platzwahl oder Tageszeiten? Und wie sieht es mit den Egli aus? 
      Vielen Dank und Grüsse 
    • Von barsch horst
      Liebes Grischa- Bern- Connection Tagebuch
      Die Grischa-Bern-Connection startet heuer in die sechste Runde und auch in diesem Jahr werden wir dir ausgewählte Aktivitäten anvertrauen. Das 2020 ist ja von Beginn weg dabei, ein ganz besonderer Jahrgang zu werden. Steht doch dieses Schaltjahr unter einem etwas denkwürdigen Stern. Oder wollen wir sagen, dass dem Jahr bereits früh die Krone aufgesetzt wurde? Dass es dabei eine Krönung erfuhr, die niemand wollte? Jedenfalls gestaltet es sich schwieriger als auch schon, gemeinsam ans Wasser zu kommen...
      Dabei hat es doch so hoffnungsvoll gestartet... Am ersten WE des Lockdowns, ein Tag vor der Heiligen Forelleneröffnung, standen Grischafario und ich auf einer Wiese eines Stadtberner Parks und liessen uns von einem gewissen Christopher Rownes unsere Wurfkünste schleifen. Dies natürlich mit dem Ziel, in diesem Jahr mit der Fliege präziser und flexibler agieren zu können. Herr C. R. seines Zeichens, übrigens begnadeter Ballettänzer, ist bekannt für seine Spey-Casts, Snake-Rolls und wie sie alle heissen. Davon wollten wir uns natürlich was abgucken... Es war ernüchternd. Hab mir die letzten Jahre am Wasser wohl einiges an "Ticks" bzw. Eigenheiten angeeignet. Nach ein zwei persönlichen Instruktionen wurde ich "back to basic" geschickt. So stand ich dann auf der Wiese und wedelte wieder ähnliche Übungen durch wie meinem ersten Wurfkurs. Seither soll ich mit der Flitsche vermehrt auf der Wiese gesehen worden sein... Zumindest bringe ich jetzt die Fliege auch mit Rollies gezielt unter die Berberitze oder den Holunder neben unserem Gartensitzplatz. 
      Die "Forelleneröffnung" am 16. März fand dann auf dem Bielersee statt. Auch dort konnte mit Nymphe den Fettflossen nachgestellt werden...

      Mit dem Lockdown fiel unser Trip nach Deutschland ins Wasser. Wie ein Leuchtturm standen die drei Tage Fischen mit @grischafario seit Monaten farbig gekennzeichnet im Terminchaos meiner Agenda. Nun wurde also nichts daraus. Kein Zwiefalter mit @Gumpenkoenig, kein Bierautomat im Gästehaus, kein deftiger Albfood, kein LKW, keine HRH-Videos bis zum Einschlafen... Das muss man erst mal verkraften!
      Zum Glück durfte ich ein paar Tage ein Häuschen im BEO benutzen und konnte immerhin konzentriert fischen gehen. Halt ohne Cousin D. und auch ohne grossen Erfolg. Mit der Fliege habe ich zwei Tage lang hoffnungslos jeden Fisch frühzeitig "released" (einzig eine Forelle von ca. 18cm konnte ich landen). Dafür gab's einen unvergesslichen Vollmond (Merci F. für Bilder und Kompanie). Und als ich schlussendlich dann wobblerwaschend am See stand, hatte meine vermeintlich erste Seeforelle so verdächtige Streifen...
                   
      Soweit so gut, liebes Tagebuch. Halte dich fortan auch 2020 wieder auf dem Laufenden.
      Petri & tbc.
      dein Horst
×