Jump to content

Empfohlene Beiträge

Rouven    222

Liebe Fischerfreunde

Ich werde im kommenden Sommer, 2 Wochen an 2 verschiedenen Stellen in Norwegen (auf Senja und etwas darüber) verbringen. Wir haben dazu an jeder Stelle 1 Boot mit Echolot, Kartenplotter und GPS gemietet.

Nun stellt sich mir die Frage nach dem Equipment. Ich habe eine:

-Adrenalin Balzer AS-10 LH Multirolle

-PREY TRAVELLER 30-50 lbs

Diese Rolle ist derzeit nur mit monofiler-Schnur bestpuhlt, und ich möchte geflochtene Raufpacken. Nun stellt sich mit die frage: wie dick soll sie sein, welche Farbe und von welchem Hersteller.

Ist diese Schnur zu empfehlen? : https://www.askari.at/angelschnuere/geflochtene-schnuere/balzer-iron-line-8-angelschnur-multicolor_0171196.html

oder diese: https://www.askari.at/angelschnuere/geflochtene-schnuere/wft-kg-strong-angelschnur-gruen_0157520.html

oder diese: https://www.askari.at/angelschnuere/geflochtene-schnuere/berkley-pro-spec-5-x-10-pe-braid-angelschnuere_0164028.html

Was für Pilker brauche ich? Wie schwer sollen die sein? Oder sind Gummifische die bessere Wahl?

Wals für Systeme brauche ich? Mit welchen Beifängern?

Ist solch ein Gaff zu empfehlen, oder soll ich zum landewerkzeug tendieren: https://www.askari.ch/seapoint-flying-gaff_0154749.html

: https://www.askari.at/zielfisch/meeresangeln-norwegenangeln/perca-landewerkzeug_0104361.html

Und zu guter letzt, lohnt sich ein Tiefenzähler wie diese? https://www.askari.ch/angelzubehoer/fischfinder-angeltechnik/tiefenmesser/dam-tiefenzaehler_0134534.html

Mein Ziel ist es grosse Dorsche zu fangen und auch mal einen Heilbutt.

Ich würde mich sehr über ein paar Antworten freuen.

Rouven Gubler

bearbeitet von Rouven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumpenkoenig    1'041

Hi Rouven,

auf meinen schweren Meeres-Rollen, auch auf der Multi die ich in Norwegen dabei hatte, habe ich immer die Daiwa Tournament accudepth multicolor, damit wird ein Zähler überflüssig, denn die Schnur ist in regelmäßigen Abständen markiert. Wenn du wirklich Heilbutt fischen willst, würde ich dir zur 40kg-Variante raten.

Gaff würde ich sein lassen, das ist einfach eine absolut rabiate Landungsmethode. Nicht selten haut man als Anfänger daneben, und dann ist der verletzte Fisch ausgehängt und verendet jämmerlich. Für Berufsfischer sicher okay, die können es auch, aber für uns Hobbyfischer finde ich das unpassend. Meist kann man eine einfache Handlandung machen (die Fische dort oben haben ja alle keine großen Zähne), hängt aber vom Boot ab. Lieber einen guten Lippgrip kaufen, wie z.B. den Boga. Der hält dann auch ein Leben lang.

Die Rute kenne ich nicht, aber für Heilbutt muss es wirklich was Solides sein. Die Rolle ist gut, ich denke das passt. Ein wenig mehr Schnurfassung wäre super, aber wird schon passen, darfst den Heilbutt dann eben nicht gehen lassen.... Bremse zu und Kämpfen!

Was die Köder angeht, lässt sich das pauschal schlecht beantworten, hohe Gewichte bei Pilkern und Gummifischen braucht man, wenn die Drift sehr stark ist. Da man in der Region um Senja nicht ganz so tief fischt wie weiter südlich, sollten 300-400g bei Pilkern in der Regel reichen. Auf Heilbutt fischt man entweder mit Gummi oder mit Köderfisch am System, Pilker funktionieren nicht ganz so gut.

Systeme halte ich für nicht notwendig, da läufst du eher Gefahr, dass du ständig nen kleinen Köhler dran hängen hast, und du nicht zu den großen Fischen durchkommst. Da muss man sich eben immer entscheiden, ob man gezielt auf die Großen gehen will, oder einfach nur etwas Spaß an der Angel... für letzteres sind die Gummi-Makks optimal, Farbe dabei ziemlich egal, ich hatte immer welche in blau-fluo oder grün.

bearbeitet von Gumpenkoenig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    17

Hallo Rouven

Wenn du mir ne PN schreibst, kann man sich vielleicht mal treffen, dann kannst du dir mal das eine oder andere ansehen. Habe so ziemlich alles was man braucht. Und vom meisten zuviel. 

Somit könnte ich dir einiges zu einem guten Preis abgeben...

Wohne in Rothrist...

Gruss Jänu

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    17

Und nun mal zu meinen allgemeinen Erfahrungen.

Das allerwichtigste für Norwegen ist ein guter Schwimmanzug, daran hängt nämlich dein Leben!

Das Wasser hat da nämlich auch im Sommer nur ein paar Grad, somit bringt dir im schlimmsten Fall warme, dicke Kleidung und eine Schwimmweste nicht gerade viel...

Ausser das du nicht untergehst...

Was den Gaff angeht, seh ich das auch ganz anderst. 

Abgesehen vom Heilbutt der keine Schwimmblase hat und etwas Flachwasserfischen kannst dir das zurück setzen getrosst sparen, da die Fische aus zu grosser Tiefe hochgeholt werden, als das sie ein zurück setzen wirklich überleben würden.

Du brauchst aber einen Gaff den du ausziehen kannst, so um 1,5m sollte er schon haben.

Das geht darum, dass die Bugwand meist um 1m aus dem Wasser ragt und du die Fische so OHNE das du dich über die Wand lehnst Gaffen kannst...

Denn die Wellen und der ohnehun glitschige Bootbooten kann in der Hitze des Gefechts ganz schnell zu einer gefährlichen Kombination werden...

Du wirst auch sehen, dass die meisten Fische relativ ruhig sind, wenn du sie ein paar Sekunden an der Oberfläche hast, da sie durch das Tiefentrauma Auftrieb haben und fast betäubt sind.

In der Ruhe liegt also die Kraft...

Sollte dir dennoch mal an der Oberfläche noch ein Fisch ausschlitzen und abtauchen, nur ruhig bleiben und die Möwen beobachten, die meisten Fische kommen innert kürze in ein paar Metern Abstand wieder hoch. Auch wenn du sie dann nicht siehst, die Möwen schon... ;)

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rouven    222
vor 53 Minuten schrieb Jänu:

Hallo Rouven

Wenn du mir ne PN schreibst, kann man sich vielleicht mal treffen, dann kannst du dir mal das eine oder andere ansehen. Habe so ziemlich alles was man braucht. Und vom meisten zuviel. 

Somit könnte ich dir einiges zu einem guten Preis abgeben...

Wohne in Rothrist...

Rothrist ist nicht ganz um die Ecke aber werde mal schauen. Was heisst den ein niederigen Preis? (ca. in Prozent)

Was hast du denn so Rumliegen?

vor einer Stunde schrieb Gumpenkoenig:

auf meinen schweren Meeres-Rollen, auch auf der Multi die ich in Norwegen dabei hatte, habe ich immer die Daiwa Tournament accudepth multicolor, damit wird ein Zähler überflüssig, denn die Schnur ist in regelmäßigen Abständen markiert. Wenn du wirklich Heilbutt fischen willst, würde ich dir zur 40kg-Variante raten.

Sollte ich evt. eine zweite etwas kleiner Rolle  kaufen um Dorsch zu fischen (dann auch nur mit 26mm dicker Schnur bestpuhlen) und die die ich jetz habe mit 35mm auf Heilbutt)?

Diese Schnur oder? https://www.askari.ch/daiwa-tournament-8-braid-accudepth-multicolor-flechtschnur_0150702.html

Ich habe gehört, dass die Dicker Schnur nachteile u.a. mit der Drift des Wassers mir sich bringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marcimarc    1

Ich glaube, man sollte das Angelgerät gut abstimmen. Wozu eine Schnur mit 30kg Tragkraft wenn die Bremse an der Rolle sowieso nur 7kg hält?

Ein Gaff finde ich unverzichtbar. Möchte mal jemanden sehen, der nen 50kg Heilbutt mit nem Lippengreifer landet. Selbst mit nem Gaff muss man sich überlegen, wie man das macht, wenn son Heilbutt lostobt, kann man den mit nem einfachen Gaff nicht halten.

Für nur Dorsch würde ich persönlich auch keine Schnur nehmen die dicker als 0.22 angibt. Die sind in Wirklichkeit meist sowieso dicker. Und zu dicke Schnur treibt schneller auf, d.h. man muss schwere Köder verwenden. Ich empfehle auch eine dicke Mono als Vorfach zu verwenden (so 1mm Stärke). Am besten mit FG Knoten anbinden.

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    17

Ja, für den 50kg Hailbutt, wirts auch mit dem normalen Gaff knapp..

Dazu hatte er schon den richtigen verlinkt...

Die Öse daran ist um ein Seil oder allenfalls Auftriebskörper zu befestigen...

Du brauchst auf alle Fälle zwei Ruten. 

Es reicht aber auch eine gute Hechtrute mit 4000er Rolle. Darauf achten das alles Salzwasserfest ist und wenn du abends zurück bist, die fünf Minuten investieren und alles gut mit Süßwasser abspülen...

Auf dieser Rute reicht auch eine gute 18er oder 20er geflochtene...

Du hast ja da eigentlich keinen Abrieb da du normalerweise über dem Fisch bist und ihn im Freiwasser drillst...

Was du allerdings beim Hailbuttangeln beachten musst, da sie im Sommer, respektive Spätsommer oft sehr flach stehen ( folgen den Sandaalen), oft nur 10-25 m, dass du beim Biss eines größeren Gefahrläufst, dass er los zieht und über die Kante ins tiefe taucht. Das kann auch mal ein Tauchgang bis 200-300m am Stück sein. Dann gibt's nichts anderes als Motor an und hinterher, denn wenn er den Schnurwinkel so hinbekommt, dass die Schurr über die Kante läuft, ist eh Feierabend...

Und wie oben erwähnt, 1mm Monovorfach ist Pflicht!

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumpenkoenig    1'041
Am 28.1.2018 um 16:11 schrieb Marcimarc:

...wenn die Bremse an der Rolle sowieso nur 7kg hält?

Die Rolle hat eine 12kg-Bremse. Und man drillt zwar weitgehend im Freiwasser, fischt aber am Grund.

Bzgl. des Gaffs gibts dann wohl unterschiedliche Meinungen (wer hätte es gedacht!), ich bin inzwischen sehr selektiv in der Entnahme und würde nen 50kg-Butt wohl nicht entnehmen, aber das muss jeder selbst entscheiden (vor ein paar Jahren hätte ich das noch anders gesehen). Wie ich schon geschrieben hab geht die Handlandung leider nicht bei jedem Boot. Und bei Fischen aus der Tiefe ist es natürlich egal, aber man fischt ja nicht immer jenseits der 100m. Mir ist schon ein sehr guter Leng direkt am Boot abgegangen, der dann quicklebendig und fröhlich davonschwamm... und er hatte auf 80m gebissen. Wär schade gewesen wenn er ein Loch vom Gaff gehabt hätte... aber bitte seht das nur als Empfehlung meinerseits, nicht als Handlungsanweisung. Jeder muss das selbst entscheiden.

Wir hatten bei beiden Norwegen-Touren das Glück, dass die Bordwand eben nicht besonders hoch war, also haben wir fast alles gekeschert oder mit der Hand über die Bordwand gezogen. Nachteil war natürlich, dass wir uns nicht getraut haben, mit diesen Booten aufs offene Meer zu fahren, wir haben nur innerhalb der Fjorde geangelt.

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jon    297

Kläre mal ab, wie tief du dort fischen musst und dann musst du dir überlegen, ob du wirklich nur auf die ganz grossen willst oder beim ersten Mal einfach auf alles willst. Gezielt nur auf Heilbutt empfehle ich dir nicht, ausser es ist dort randvoll mit denen. Das gezielte Fischen auf Heilbutt braucht schon ein bisschen Erfahrung.

Ich war insgesamt 13mal in Norwegen zum Fischen. Begonnen habe ich in Bergen und bin dann rauf bis ans Nordkap.

Zu Beginn hatte ich auch das Gefühl, ich müsse gaffen, was ich dann aber nach dem zweiten Besuch unterliess, weil du die Fische auch an der Schnur hochheben kannst. Für unerfahrene Angler empfehle ich aber bei Heilbutts ein Gaff. Gehe auf eine Baustelle und hole dir dort ein Armierungseisen, biege und spitze das und mache hinten einen Holzgriff ran. Den kannst du dann am Schluss deines Urlaubes im Boot für den nächsten Angler lassen.

Hier ein Video, damit du siehst, was Heilbutts anstellen können. Sind im Vergleich zu den Warmwasser-Meeresfischen lahme Säcke, aber wenn du es nicht gewohnt bist, ist es schon eindrücklich:

  • Gefällt mir 1
  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rouven    222

Ich habe nicht geziel vor, nur auf Heilbutt zu fischen, möchte es trotzdem jedoch Versuchen. Meine Zielfische sind eig. alle, jedoch möchte ich auch etwas grösser fangen. Was würdet ihr mir nun Empfehlen? Wie wärs mir diesem bereits vorhandenen Kit:

Kit 1 (Heilbutt und Grossdorsch) (Gummifisch, Pilker) (evtl. leichtes naturköder Fischen)

-Adrenalin Balzer AS-10 LH Multirolle + 300m (0.28 oder 0.35mm)https://www.askari.ch/daiwa-j-braid-angelschnuere-multi-color_0163623.html Schnur

-PREY TRAVELLER 30-50 lbs

+ mit diesem neuen (auch für meinen Vater der Fährt und mitfischt)

Kit 2 (Grossdorsch und sonstiges Pilkern) (Pilker, Gummifisch)

Rute: https://www.askari.at/balzer-magna-nordic-travel-heavy-pilk-265-pilkrute_0171680.html

Rolle: https://www.askari.at/penn-squall-level-wind-rolle_0151038.html

oder https://www.askari.at/penn-battle-ii-angelrolle_0159054.html

oder https://www.askari.ch/angelrollen/multirollen/shimano-cardiff-a-meeresrolle_0177255.html

bespuhlt mit 300m (0.20 oder 0.22mm) https://www.askari.ch/daiwa-j-braid-angelschnuere-multi-color_0163623.html

Rouven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumpenkoenig    1'041

Nimm keine Stationärrolle, die sind in diesem Preissegment den Belastungen nicht gewachsen. Ich persönlich mag bei den Multis keine Doppelkurbel, ansonsten hätte ich für die Cardiff gestimmt. Von Abu gibts auch recht günstige, gute Multis für diesen Einsatzzweck. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    17

Ich habe mal deine Rute und Rolle gegoogelt...

Weiss nicht ob ich die richtige Rolle gefunden habe. Um dir 300 Euro, silbern?

Sollte es so sein, hast du doch eine Grossdorschkombi!?!

30-50 Lbs reichen bei der Rute auch vollkommen...

Wie gesagt, nee anständige Hechtrute und eine 4000er Stationärrolle mit 18-20er Geflecht noch fürs Mittelwasser pilken und das Makrelenangeln. Das reicht vollkommen...

Ich würde sowieso auch jedem der das erstemal hoch fährt empfehlen einfach mal drauf los zu fischen. Dafür nimmt man am besten einen Pilker, Gewichtsklasse so wählen das er sich gut kontrolliert am Boden oder sehr nahe am Boden führen lässt. Aber nicht schleifen sondern aufkommen lassen und dann wieder etwas anheben und wieder langsam aufsetzen. Geht am besten wenn man sich von einem Unterwasserberg wegdriften lässt. Hinten an den Drilling oder den Einzelhaken hängt man dann noch einen Fischstreifen von 5-10cm. Top ist Makrele, sehr ölig und geruchsintensiv...

Es wird nicht lange dauern bis es zupft...

So kannst so ziemlich alles fangen, was die Fischerei dann auch sehr spannend gestaltet...

Absolut top auf Grossdorsch ist die Überbeissermethode. Einfach mal googeln...

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    17
vor 4 Stunden schrieb Gumpenkoenig:

Mir ist schon ein slängerr guter Leng direkt am Boerwähntabgegangen, der dann quicklebendig und fröhlich davonschwamm... und er hatte auf 80m gebissen.

Da gibts wahrscheinlich nur die Variante, das die Schwimmblase schon hinüber war oder wie schon erwähnt kam er wieder hoch, auch wenn das schon mal etwas läger gehen kann...

Sorry aber eine solche Aussage erinnert mich gerade an Zander CR-Fischer die Zander aus über 40m hoch holen und dann erzählen, sie würden auf dem Echolot sehen, wie die Fische wieder zum Grund tauchen. Somit sei alles kein Problem...

Zudem wenn ein Gaff sitzt und es nicht gerade 50kg Hailbutt sind, schwimmt nichts mehr weg...

Kescher ist aber sicher für flach gefangene kleinere Fische eine gute Alternative...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumpenkoenig    1'041

...weiss ja nicht was du fürn Kescher hast oder was für dich ein kleiner Fisch ist, aber bei mir geht da locker ein 1,50m-Dorsch rein (auch wenn mir diese Grösse noch nicht vergönnt war). Jedenfalls haben meine beiden Kinder gut Platz im Kescher :joy:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    853

Ich habe ja nichts mit der meeres fischerei zu tun, aber das leng aus grosser tiefe überleben habe ich auch schon gehört.
offensichtlich halten die etwas mehr aus, ob es stimmt kann ich aber nicht beurteilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rouven    222

Nja ihr seid wohl etwas vom Thema abgekommen, macht aber nichts.

Als Überarbeitung:

Kit 2 (Grossdorsch und sonstiges Pilkern) (Pilker, Gummifisch)

Rute: https://www.askari.at/balzer-magna-nordic-travel-heavy-pilk-265-pilkrute_0171680.html

Rolle: https://www.askari.ch/angelrollen/multirollen/shimano-cardiff-a-meeresrolle_0177255.html

bespuhlt mit 300m (0.20 oder 0.22mm) https://www.askari.ch/daiwa-j-braid-angelschnuere-multi-color_0163623.html

Also nun brauche ich die exakte dicke der Schnur für beide Kits und ob die von mir (oben) gewählte Schnur gut ist, und ob 300m ausreichend sind.

Da wir 2 Wochen haben werde ich verschiedenes Ausprobieren. Kescher und evtl. Gaff kaufe ich dann in Tromso.

Wegen Drittrute schaue ich noch!

vor 14 Stunden schrieb Jänu:

Ich habe mal deine Rute und Rolle gegoogelt...

Weiss nicht ob ich die richtige Rolle gefunden habe. Um dir 300 Euro, silbern?

Naja, habe auch nur eine Leichtabgeänderte Version gefunden!

Sie hat eine Carbon-Edelstahl-Bremse, ist aus einem Block Aluminium gefrässt, hat 6 Kugellager, 4.3:1 übersetzung und eine Schnurfassung von  (mm/m) 0.35/290

Diese Kombi ist für meinen Vater (darum 2 Kits)

Einfach, dass Kit 1 auch für Heilbutt zu gebrauchen sein soll (darum evtl.  dickere Schnur)

Rouven

bearbeitet von Rouven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumpenkoenig    1'041

Finde ich perfekt. Bei der Schnur bin ich wie gesagt eher für dickere. 

Und bastel noch ein Schild für die leichte Combo, damit die grossen Fische auch wissen dass sie da nicht beissen dürfen :joy: .

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rouven    222
vor 9 Stunden schrieb Gumpenkoenig:

Finde ich perfekt. Bei der Schnur bin ich wie gesagt eher für dickere. 

Und bastel noch ein Schild für die leichte Combo, damit die grossen Fische auch wissen dass sie da nicht beissen dürfen :joy: .

Bei beiden oder nur bei Kit 1? (wie viel mm)

Verscheucht das die Fische?

Danke Für die Hilfe

Rouven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumpenkoenig    1'041

Deine Frage betrifft also nochmal die Schnurstärke? Die Bemerkung mit dem Schild war dahingehend etwas provokativ gemeint, dass ich den Sinn noch nicht erkannt habe, warum du die Combos unterschiedlich aufstellen willst, denn so wirklich weiss man ja nicht was beisst... klar kann man mit den Ködern ein wenig steuern, aber wer sagt dir, dass nicht doch mal ein Großdorsch, die Mutti aller Köhler oder sonstwas and die Combo mit der dünneren Schnur geht weil ihm der kleine Pilker grade vor dem Maul herumschwimmt?

Ein paar Meter Schnur mehr sind nie verkehrt, allein schon weil man halt doch das eine oder andere Mal ein paar Meter abreisst, kürzen muss usw. und du kriegst von ner dünneren Schnur natürlich mehr drauf. Du hast ja schon ein paar Empfehlungen bekommen... jeder hat eben so seine Erfahrungen gemacht und entsprechende Schlüsse draus gezogen. Alle von uns haben Fisch gefangen (Jon wohl am meisten), so wirklich falsch machen kannst du also wahrscheinlich nichts. Ein guter Kompromiss zwischen Tragkraft und Schnurmenge wäre vielleicht die 0.28er von der Daiwa Multicolor. Ob du da wirklich 300m draufkriegst? Ich glaube es nicht, aber schlecht wäre es nicht, da hättest du genug Reserve für die Flucht des Monsterheilbutts, für nen fiesen Hänger im versenkten Lachskäfig oder sonstwas. Mehr als 300m wären aber wiederum übertrieben finde ich.

Die Tragkräfte werden übrigens trocken gemessen, nass hält die Schnur (wie alle Geflochtenen) oft noch etwas mehr als angegeben.

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rouven    222

Also wären 0.28mm auf beiden ruten für Heilbutt, aber auch für Mittleres Pilkern genügend? Oder soll ich auf der Stärkeneren Rolle (Kit 1) dickere Schnur und auf der kleineren (Kit 2)  dünnere Schnur.

Würde sich diese Schnur als Vorfachs-Schnur eignen 1m (https://www.askari.ch/angelschnuere/vorfachschnuere/balzer-salzwasservorfach-schlagschnur_0094659.html)

(mit der dicke von 1mm)

Ich denke man fischt dort ca. von 120-10 Meter Tiefe.

Ich hoffe dieser Thread ist mit der Nächten Antwort erst mal auf Eis.

Ich danke ALLEN für die Tipps.

Rouven

bearbeitet von Rouven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumpenkoenig    1'041

Ich würde wie gesagt bei beiden die gleiche Schnur draufmachen. Dann kannst du auch die Rollen tauschen falls mal was wäre. Und 0.28 ist nicht wirklich dick, da kannst du wunderbar damit Pilken und bei Tiefen bis 120m ist die Drift auch noch nicht so dramatisch. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jon    297

also, da du im "Flachwasser" angelst, würde ich persönlich folgendes empfehlen:

Zum Pilken:

Kaufe dir diese schwarze Penn Statio in Grösse 8000 und packe darauf 300m 0,40er Spiderwire. Wenn du eine Reiserute kaufst, würde ich eine hochwertige nehmen. Besorge dir lieber irgendeine Pilkrute für 50 Euro, meine kostete damals 5 Euro und machte jede Reise mit.

Zum Grundfischen:

da kaufst du dir auch eine stabile Rute, ein bisschen härter als die Pilke, um die 50 Euro gibt es sicher etwas Gutes. Drillspass gibt es dort nicht (ausser bei einem Heilbutt), somit kannst du einen Besenstiel kaufen. Deine angegebene Penn Multi ist dafür ok. Ist zwar extrem mühsam, mit so kleinen Rollen zu fischen, da du aber nicht so tief gehst und du noch jung bist, geht das schon. Bei mir dauerte es 7 Reisen, bis ich mir eine richtige kaufte, vorher auch nur mit so Rollen unterwegs. Auch dort nimmst du die Spiderwire.

Als Vorfach kaufst du dir irgendeine Mono in ca. 1mm, völlig Wurst welche.

Anstatt dich zu viel aufs Tackle zu konzentrieren, besorge dir Seekarten und suche die heissen Stellen schon vorher raus. Wenn du dann dort bist, konzentriere dich auf die Technik und beobachte Flut und Ebbe. Das ist definitiv wichtiger...

bearbeitet von Jon
  • Haha 1
  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumpenkoenig    1'041

Also mein lieber Jon, die Message erstmal Schrott zu kaufen kann ich nicht gut finden :top: Spiderwire in 0,40 nehme ich als trailing wire für Intruder weil das Zeug so steif ist wie Draht...

Und ne 8000er Penn auf nem Besenstiel zum Pilken... :blind:

Die Rolle kann er nach dem Urlaub wegschmeissen, weil Bügel und Schnurlaufröllchen vom Pilken völlig ausgeleiert sind. 

Aber gut dass du nochmal deutlich gemacht hast, dass man auch so Fische fangen kann. Ich denke aber Rouven ist schon länger über diesen ich-geh-einmal-im-Jahr-fischen-Punkt raus. 

:upsidedown:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von Rouven
      Da ich diesen Sommer wieder in Norwegen bin, habe ich vor immer wieder kleine Berichte zu veröffentlichen. Neben diesen Berichten wird es dazu noch Videos auf meinem YT-Kanal "RouvenAngelt" geben.
      Am Mittwoch kamen wir in Tromsö an und sogleich ging ich im Hafen fischen. Gestern und Heute konnte ich so mit kleinen Twistern, und Gummifischen bis zu ca. 10cm länge,
      unzählige Dorsche,
      mehrere Köhler

      und einen Seeskorpion fangen.

      Geangelt habe ich mit einer 5-15g Teleskopspinnrute und einer 2500 Rolle mit geflochtener Schnur. Die Köder habe ich in 3 Methoden geführt: Entweder wie ein Pilker (Zum Grund sinken lassen und danach hoch und runter), einfach rausgeworfen und eingezogen oder mit der Faulenzer-Methode über den Grund.
      Am Samstag gehts nach Senja, wo wir ein Haus mit Boot gemietet haben und dann hoffentlich die grossen Fische beangeln zu können, auch wenn diese Kleinen auch schon enorm spassige Drills bieten.
      Rouven
×