Jump to content
Seki

Ultralight-Einstieg

Empfohlene Beiträge

Seki    95

Hallo zusammen

Ich habe vor, nächste Saison in die Ultralight-Fischerei auf Bachforellen einzusteigen. 

Weil ich Student bin, habe ich ein entsprechend eingeschränktes Budget und wäre froh um eine Empfehlung für eine Combo. 

Hätte da jemand einen heissen Tipp für mich? Oder gar etwas gebrauchtes, was er oder sie nicht mehr benötigt?

Tight Lines!

Seki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lutra    118

Hi Seki, möchtest Du das mit einer Spinning oder mit der BC machen?

Für die BC hätte ich schon ein paar Tips und Anregungen zur Hand.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumpenkoenig    1'046

Hi Seki, ich persönlich verbinde mit der UL Fischerei sofort die Marke Tict, die aber im gehobeneren Preissegment ansetzen. Gerade ein UL-Blank muss den Spagat schaffen zwischen parabolisch und dennoch straff und feinfühlig. Ich selbst habe immer zu kräftigeren WG tendiert, hatte nie irgendwas unter 15g, deshalb bin ich sicher nicht der kompetenteste Berater in dieser Hinsicht... von mir bekommst du dann eher eine 3er Fliegenrute in 7‘6“ empfohlen :grin: Das ist ja auch irgendwie UL... 

Ein Freund von mir hat eine Daiwa RNessa in 2,10m mit 15g WG, er ist damit mega zufrieden und hat an der Donau schon Forellen mit knapp 60cm damit bezwungen... hab die Rute selber aber noch nie gefischt, er schwört aber drauf...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mötti    415

Am anderen Ende der Preislatte wäre dann die Daiwa Megaforce Jiggerspin 1 - 9g. Habe die für Egli besorgt. Den Preis ist sie schon wert. 

Gruss 

Mötti 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kds    883

Mit einer Kombi aus:

DAIWA Ultra Light Jiggerspin 225cm 1 - 9Gramm
SHIMANO Exage FD 1000

hast du für 150 Stutz eigentlich alles was du brauchst.

Gruss
Kurt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Seki    95

Vielen Dank für eure Rückmeldungen!

Ich habe ein Angebot erhalten für folgende Combo:

received_1476623742433849.thumb.jpeg.8e2a00b4ddd8a52796b1c046f62f7f6c.jpegreceived_1476623755767181.thumb.jpeg.e1518379dbb6cf2d4e317faa1085fb12.jpegreceived_1476623745767182.thumb.jpeg.632d3bc651786a93b7c461725257293d.jpegreceived_1476623325767224.thumb.jpeg.db9793ffa2cdad7f0c48b2ae45d3d70e.jpegreceived_1476641005765456.thumb.jpeg.33bd3dd2b48aae8ed24041501452f8fc.jpegreceived_1476638382432385.thumb.jpeg.063eed920d632930635dee4ae486fa12.jpeg

Gemäss dem Anbietenden hat er selbst 600+ für diese ungebrauchte Combo bezahlt und hat sie mir für 450 angeboten. Was ist eure Meinung dazu?

Die Rute ist übrigens 165cm lang, zweiteilig und hat ein Wurfgewicht von 1-7g. Die Rolle soll ausserdem getuned sein mit 12-fachem Kugellager (oder so, Technik ist alles andere als mein Metier).

Wenn ich den Preis noch ein wenig drücken könnte, würde das gerade ins Budget passen.

bearbeitet von Seki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Seki    95
vor 8 Minuten schrieb kds:

Mit einer Kombi aus:

DAIWA Ultra Light Jiggerspin 225cm 1 - 9Gramm
SHIMANO Exage FD 1000

hast du für 150 Stutz eigentlich alles was du brauchst.

Gruss
Kurt

Hallo Kurt,

herzlichen Dank für deine fachkundige Meinung. Das klingt ja schon mal super, allerdings wäre mir etwas unter 2 Meter Länge lieber. Ich fische derzeit eine Zorro Hearty Rise in 6.3 Fuss und finde die Länge eigentlich recht gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
barsch horst    331

hei seki

überleg dir die Geschichte mit der Länge nochmal. Ich hab mir auch mal so ein 1.65m Teil gekauft. Das ist ein Spielzeug. Lustig an einem wirklich kleinen Gewässer. Heute brauch ich die nur noch für's Eisfischen. Für's Finessefischen fühlt sie sich einfach an wie ein Stummel, da sie zB. beim Carolina die Länge des Vorfaches limitiert. Zudem muss man immer den Knoten zwischen Hauptschnur und Vorfach durch die Ringe ziehen, das hat negative Auswirkungen auf die Wurfweite und bei grösseren Fischen kannst du nicht gut mit der Rute puffern, was mich einen wirklich grossen Fisch gekostet hat. An Bach und See haben sich für mich (ausser vielleicht beim Wobbeln in stark strukturierten Gewässern) die Längen zwischen 2.05 und 2.40 für das UL fischen durchgesetzt. P.S: hast du dir schon überlegt, weshalb der Anbieter diese Daiwa-SilverCreek wieder loswerden will?

Übrigens sind die DAIWA-Ruten im günstigeren Segment durchaus brauchbar. Ich fische eine Exceller -14gr in 2.40. Gibt's für schmales Budget und ich bin seit 3Jahren glücklich damit. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'134

Edit:

kann man sich sicher überlegen, preislich dürfte die combo neu sicherlich um die 600.- liegen.

Bin ja nicht der bachfischer, aber eine 2000er mit 4,8 übersetzung dürfte ziemlich langsam sein ;)

bearbeitet von Dural

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
slidedust    17

ich kann Dir die EX Skywater von Onetackle ULXF, 2.05 Meter, WG 2-16gr., Rutengewicht 95gr. empfehlen. Habe die als Eglirute letztes Jahr gekauft und die macht mächtig Spass... Finde diese auch besser als meine feine Diaflash mit 0.6 - 7 gr Wurfgewicht.

Sorry, halt keine Combo...

bearbeitet von slidedust

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Seki    95

Erstmal danke für eue Antworten, ist ja echt cool, wie toll einem hier geholfen wird. Wirklich - herzlichen Dank!

@Dural Der Einwand mit der Übersetzung ist berechtigt, danke für den Input!

@slidedust Ich weiss nicht, ob es einen Richtwert gibt, aber meiner Meinung nach ist ein WG von bis zu 16g nicht mehr als UL einzuordnen, ausserdem hab ich schon eine Combo in dieser Gewichtsklasse. Mich interessiert etwas mit einem WG von bis zu ca. 7-8g.

Auch der Einwand von barsch horst ist berechtigt. Was meinen denn die anderen so zur Länge? Ich sollte wohl erwähnen, dass ich bisher fast ausschliesslich mit Wobblern und hin und wieder mit Spinnern gefischt habe und im Gummi-Bereich total grün hinter den Ohren bin..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
slidedust    17

@Seki habe eben extra diese erwähnt, weil sie auch die kleinsten Gewichte rauspfeffert und zusätzlich noch reserve hat... Ich fische diese lieber als die Diaflash, welche ein WG von 0.6-7gr. hat... Hier die Beschreibung vom Bernhard, welche ich vollkommen bestätigen kann:

Erstklassige Wurfeigenschaften mit enormer Rückstellkraft im UL-Bereich. Dieses Modell ist ein hervorragendes Produkt für das Jiggen vom Ufer oder Boot aus. Gezieltes Absuchen mit Searchbaits und Jigs gehören zu den Schwerpunkten des Blanks und Beringungkonzeptes. Für Jigging & Mini-Cranking.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kds    883

Ich habe zwar noch nie mit kleinen Wobblern im Bach auf Forellen gefischt. Aber wenn ich mir das so vorstelle, möchte ich da auf gar keinen Fall ein ultrasensibles Solid-Tip Schlabberspitzchen....

Das schliesst aber eine UL Rute nicht aus. Einzig ein Solid-Tip würde ich dir nicht empfehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Seki    95

Also die Idee war eigentlich dass ich sowohl Hard- als auch Softbaits mit der Rute führen kann. Mir ist aber schon klar, dass man damit keine grossen Wobbler führen kann - ich hab an Wobbler <5cm gedacht, für grössere habe ich ja meine Zorro. Möglicherweise ist das aber kein typisches Einsatzgebiet für eine UL-Rute? 

bearbeitet von Seki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumpenkoenig    1'046

So würde ich das nicht sehen, denn es gibt ja durchaus kleine Wobbler die du mit ner schwereren Rute kaum auf Weite kriegst... aber ist schon so dass alle Varianten der Gummikunst sicher mehr Laune machen an feinfühligem Gerät. 

Zur Rutenlänge sehe ich das auch so, dass zu kurz eher nachteilig ist. Sowohl beim Werfen wie auch im Drill ist es gerade an kleinen Bächen oft von Vorteil wenn man durch oder über die Vegetation drüber kommt, und so auch an Stellen fischen kann die sonst nicht erreichbar sind. 

bearbeitet von Gumpenkoenig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    251

Also ich würde mir das gut überlegen, UL im Bach zu fischen. Bei schnellen Strömungen, vielen Hängern und dem Dirigieren um Hindernisse würde ich nie UL fischen wollen. Ich selber fische im Bach meistens mit WG von 7-21g bei 2g Jigköpfen und 2" Gummi oder 5cm Wobblern. Wenn 2er Mepps zum Einsatz kommt, dann auch mal gerne WG von 10-30g.

UL (ich habe 4 Ruten mit 1-*g ) fische ich persönlich nur im Bergsee auf Forellen, am Mittellandsee auf Egli oder in ganz langsam fliessenden Flüssen auf Egli. Bei schneller Strömung und schneller Führung im Bach ist die Rute mit UL doch meistens krumm?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lutra    118

Ich, als GanCraft-Suchti habe natürlich auch eine GC als UL Spinning: http://gancraft.com/killers00/bloodshock.html ist ca. 2m lang und daran ist eine (1000er daiwa) Megabass Luvito 103, bespult mit der dünnsten Stroft GTP S. Mit ihr kann man auch noch exrem schwache Bisse erkennen. Dafür kann man keine festen Anhiebe setzen. Im Fluss fische ich sie jedoch meist mit der Strömung und habe selten mehr als 4g Bullets dran. Diese werden mit der Strömung mitgerissen. Daher habe ich auch die Techniken dem entsprechend angepasst. Daran fische ich jedoch zu 99% Carolina-Rigs. Sobald es um kleine Jigs oder Hardbaits geht, bevorzuge ich die leicht härtere UL BC.

Leichte Bisserkennung und ein straffer Anschlag sind halt genau das Gegenteil für den Blank. Wenn Du eine Rute willst, die alles kann, würde ich darauf achten, einen zB. eher weichen Solidtip für die Bisserkennung zu wählen, der dann in einen, eher harten, Blank über geht. Also eine Rute mit Spitzenaktion. Meine kann/können das nicht, darum verwende ich auch 2 verschiedene Ruten.

Ich wüste auch nicht welche ich dir da empfehlen könnte. Aber unter 2m würde ich nur wählen, wenn ich vorzugsweise vom Boot aus fischen würde, 2-2,5m, in den Bereich würde ich suchen. Wobei ich 2,5 schon eher lang für Hardbaits finde.

Da ich in jedem Fall lieber mit der BC fische, brauche ich die Spinning fast ausschliesslich für C-Rig und Tiefen über 6m. Den Köder sinken lassen ist eindeutig eine Disziplin, welche die Spinning besser kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumpenkoenig    1'046
vor 22 Minuten schrieb Seki:

Ohje, Ohje.. Was soll ich denn jetzt bloss machen? So viele Meinungen und Empfehlungen.. :sweat_smile::blind:

Aus dem Bauch heraus entscheiden und eigene Erfahrungen sammeln!

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WASABI    871
vor einer Stunde schrieb Seki:

Ohje, Ohje.. Was soll ich denn jetzt bloss machen? So viele Meinungen und Empfehlungen.. :sweat_smile::blind:

Wenn du kannst, ausleihen von Kollegen die deine Wunschrute schon haben. Habe ich letztens auch so gemacht und die passende Rute so gefunden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'134

Ist so, selber ausprobieren. Wenn man 10 fischer etwas fragt wird man 11 verschiedene meinungen hören. ;)

bearbeitet von Dural

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Abborre    165

Seki, da wir nicht weit voneinander wohnen, würde ich mit dir mal an die Birs kommen. Dann kannst du eine Hearty Rise Halycon (1 - 14g) ausprobieren. Meine TICT (0 - 8g) habe ich in Lappland zerbrochen. Eventuell habe ich den vorderen Teil bis zur Forelleneröffnung ersetzt. Ausprobieren ist noch immer der beste Weg zur Entscheidungsfindung.
Abborre

bearbeitet von Abborre

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×