Jump to content

Empfohlene Beiträge

kds    506

ich finde das super, wie du dich um deine Gewässer kümmerst. Du lieferst auch immer Hammer Bilder,

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pesche    53

Hoi Dural

Danke für diese Bilder! Ich lese auch immer sehr gespannt deine Berichte und deine Bemerkungen. Hoffe auf viele schönes Fotos und Beiträge im neuen Beitrag "Forelle 2018/2019".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nicithefisher    754
Am 30.11.2018 um 17:35 schrieb Dural:

Falls es überhaupt jemand interessiert ;)

Und ob! Ich finde das extrem spannend! Beschäftige mich ja auch im Studium mit der Seeforelle (Bachelorarbeit) und meine Masterarbeit wird von ähnlichen Systemen in den Grönländischen Arctic Char handeln. Von daher finde ich es super, dass auch andere so fasziniert sind von diesen Tieren. Es sind interessante Eindrücke von dir. Ich habe auch schon lange die Vermutung, dass es unter den Seefos auch Seelaicher gibt (wie soll es sonst z.B. in den Bündner Stauseen funktionieren oder in Bergseen...?). Ich denke deine Beobachtung hängt auch damit zusammen, dass sie wegen dem Wassermangel kaum aufsteigen konnten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'029

Seeablaichung gibt es sicher, direkt im see konnte ich aber noch nie bestätigen und ich bin ja relativ oft am wasser. Dies zu bestätigen ist aber auch sehr schwirig!

Gründe sind unteranderem sicherlich kein zugang zu den laichgebiete. Aber ich bin mir ganz sicher das es nicht immer nur an dem liegt, natürlich habe ich da meine theorie, aber die behalte ich noch für mich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
rolandus    31

Es wäre ja ganz normal in der Evolution, dass die einen Tiere so und die andern sich so verhalten, je nach genetischer Veranlagung/Mutation.
Falls es überhaupt keinen Zugang zu einem Bach/Fluss mehr gäbe, würde sich in einem natürlichen System eventuell eine Population über Jahrtausende entwickeln, die ganz normal im See ablaicht, wie dies andere Fische auch tun, die vielleicht vor vielen 10T Jahren noch im Meer oder auch in Flüssen lebten. Es würden sich dann über eine lange Zeit hinweg diejenigen Tiere durchsetzen, die im See ablaichen und ihre Gene weiter geben, die andern hätten dann keine Chance  und würden allenfalls wohl gar keine Gene mehr weitergeben.

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'029

Das ihr davon ausgeht das dabei überhaupt was raus kommt finde ich interessant. Ich glaube ja eher nicht, der seeforellen bestand dürfte zu einem grossen teil aus dem besatz bestehen (je nach region) und genau an dem punkt fängt meine theorie betreffend stellen wahl beim laichen an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nemo    167

@Dural Die Naturverlaichung wird an vielen Seen stark unterschätzt. Am Léman haben sie z.B. einen ganzen Besatzjahrgang rund um den See markiert und danach geschaut wie sich die Fänge dieses Jahrgangs im See zusammensetzten. Resultat: 70-80 Prozent stammten aus der Naturverlaichung! 

Nachzulesen hier: 

https://www.vd.ch/fileadmin/user_upload/themes/environnement/faune_nature/fichiers_pdf/peche/FINAL_BROCHURE_Salmonides_Leman_2013_web.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'029

Beim genfersee glaube ich das sofort, viele zum teil natur belassene und lange zuflüsse. Ich bin ja so wie so ein besatz gegner, aber ich kann mir zb. im neuenburger kaum vorstellen das ohne grossartig noch viel gehen würde. Die zuflüssen sind für so einen grossen see massiv eingeschränkt, praktisch alles verbaut und begradigt und oft ist nicht mal ein weiter aufstieg möglich, in der orbe haben es die sefo dank turbinen auch nicht einfach. Aktuell gibt es im einem laichgewässer sogar einen biber damm der nicht überwindbar ist, dafür ist darunter von den sefo jetzt alles umgepflügt ;)

Du hast nicht zufällig was vergleichbares vom neuenburger?

14711086_10154315685255141_7028737274764321479_o-980x613.jpg.561e860fef5915f882467ee70bc0172c.jpg

  • Traurig 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tom66    48

Mann diese Verletzung ist ja krass, kommt das von einer Turbine?

Will mir gar nicht vorstellen, wie dieser Fisch leiden musste.

  • Traurig 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'029

Genau, beim aufsteigen können die sefo direkt in die turbine schwimmen. Ich glaube der fisch lebt auf dem foto noch... (Auge)

Wenigstens haben sie reagiert und die strom erzeugung in der laichzeit eingestellt, davor wurden beim neuen kraftwerk jedes jahr viele sefo so zugerichtet, laut aussagen jeden tag 1-3 fische :(

bearbeitet von Dural

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von barsch horst
      Liebes Grischa- Bern- Connection Tagebuch
      Die Grischa-Bern-Connection startet heuer in die sechste Runde und auch in diesem Jahr werden wir dir ausgewählte Aktivitäten anvertrauen. Das 2020 ist ja von Beginn weg dabei, ein ganz besonderer Jahrgang zu werden. Steht doch dieses Schaltjahr unter einem etwas denkwürdigen Stern. Oder wollen wir sagen, dass dem Jahr bereits früh die Krone aufgesetzt wurde? Dass es dabei eine Krönung erfuhr, die niemand wollte? Jedenfalls gestaltet es sich schwieriger als auch schon, gemeinsam ans Wasser zu kommen...
      Dabei hat es doch so hoffnungsvoll gestartet... Am ersten WE des Lockdowns, ein Tag vor der Heiligen Forelleneröffnung, standen Grischafario und ich auf einer Wiese eines Stadtberner Parks und liessen uns von einem gewissen Christopher Rownes unsere Wurfkünste schleifen. Dies natürlich mit dem Ziel, in diesem Jahr mit der Fliege präziser und flexibler agieren zu können. Herr C. R. seines Zeichens, übrigens begnadeter Ballettänzer, ist bekannt für seine Spey-Casts, Snake-Rolls und wie sie alle heissen. Davon wollten wir uns natürlich was abgucken... Es war ernüchternd. Hab mir die letzten Jahre am Wasser wohl einiges an "Ticks" bzw. Eigenheiten angeeignet. Nach ein zwei persönlichen Instruktionen wurde ich "back to basic" geschickt. So stand ich dann auf der Wiese und wedelte wieder ähnliche Übungen durch wie meinem ersten Wurfkurs. Seither soll ich mit der Flitsche vermehrt auf der Wiese gesehen worden sein... Zumindest bringe ich jetzt die Fliege auch mit Rollies gezielt unter die Berberitze oder den Holunder neben unserem Gartensitzplatz. 
      Die "Forelleneröffnung" am 16. März fand dann auf dem Bielersee statt. Auch dort konnte mit Nymphe den Fettflossen nachgestellt werden...

      Mit dem Lockdown fiel unser Trip nach Deutschland ins Wasser. Wie ein Leuchtturm standen die drei Tage Fischen mit @grischafario seit Monaten farbig gekennzeichnet im Terminchaos meiner Agenda. Nun wurde also nichts daraus. Kein Zwiefalter mit @Gumpenkoenig, kein Bierautomat im Gästehaus, kein deftiger Albfood, kein LKW, keine HRH-Videos bis zum Einschlafen... Das muss man erst mal verkraften!
      Zum Glück durfte ich ein paar Tage ein Häuschen im BEO benutzen und konnte immerhin konzentriert fischen gehen. Halt ohne Cousin D. und auch ohne grossen Erfolg. Mit der Fliege habe ich zwei Tage lang hoffnungslos jeden Fisch frühzeitig "released" (einzig eine Forelle von ca. 18cm konnte ich landen). Dafür gab's einen unvergesslichen Vollmond (Merci F. für Bilder und Kompanie). Und als ich schlussendlich dann wobblerwaschend am See stand, hatte meine vermeintlich erste Seeforelle so verdächtige Streifen...
                   
      Soweit so gut, liebes Tagebuch. Halte dich fortan auch 2020 wieder auf dem Laufenden.
      Petri & tbc.
      dein Horst
    • Von barsch horst
      Chromatophor
       bei Tieren mit Farbstoff gefüllte Zelle, die eine Farbveränderung der Haut hervorrufen kann (Chamäleon)
       [< Chromato… + …phor2]
      Wie stark passen sich Fische in ihrer Farbe an ihre Umgebung an? Welche Schlüsse auf ihr Verhalten lassen sich daraus ziehen? Teilt hier eure Erfahrungen mit. Versucht diese Erfahrungen mit Bildern zu illustrieren. Danke für's Teilen.
    • Von Dural
      Ist die nicht süss 
      Was bis jetzt auffällt, sehr viele kleine sefos von ca. 35-55cm und eher schlank. Über 60cm habe ich noch keine einzige gesehen, die grossen  kommen in der regel aber auch etwas später.

    • Von Rouven
      Ich werde 1 Woche in Irland in der Drowes Salmon Fishery mit meinem Cousin angeln und dachte mir, ich führe meine Tradition weiter und schreibe einen Live-Bericht. Unsere Angelmöglichkeiten sehen wie folgt aus: Auf Lachse im Fluss 2 min. entfernt. In diesem hat es auch eine gute Population an Forellen. Oder auf Barsche, Forellen und andere Fische im See mit einem kleinen Boot. (5 Ps) Auch gibt es etwas entfernt einen See der Hechte beherbergen soll.
      Gestern kamen wir an und wurden sogleich herzlich begrüsst. Wir packten aus und gingen noch kurz angeln. Unser Zielfisch war Barsch und Forelle. Nach nur ca.10 minuten hatte mein Cousin eine ca. 30cm Forelle, welche er kurz vor der Landung verlor. Gebissen hat diese auf einen Spinner. (Mepps 2)
      Nach 30 Minuten konnte ich einen wunderschönen Barsch fangen. Die Farben waren sehr intensiv, das hatte ich so am Zürichsee noch nie gesehen. (auf dem Foto nicht umbedingt sichtbar)

      Danach verlor ich noch eine 30cm Forelle, die sprang.
      Ich bin zuversichtlich, dass wir noch viel Spass und Fisch haben werden.
      Rouven
       
    • Von barsch horst
      Liebes Grischa- Bern- Connection- Tagebuch
      Auch in diesem Jahr wird dir die Grischa- Bern- Connection wieder ihre Schandtaten (ergo: https://haken.ch/topic/2792-grischa-bern-connection-2018/?tab=comments#comment-52286) anvertrauen. Leider sind wir bereits etwas in Verzug. Da du aber nur ein blödes elektronisches Ding mit Anschluss an das grosse Daten-Nirvana bist, dürfen wir dich ruhig etwas warten lassen. Aber sei gewarnt, wir sind jetzt älter, abgebrühter, grauhaariger und durchtriebener als auch schon. Schliesslich geht die G.- B.- C. jetzt ins fünfte Jahr. Braunbären zum Beispiel sind mit fünf Jahren ausgewachsene Exemplare mit Erfahrung in Wildnis, Jagd und Paarung.  Anlässlich unseres Jubiläums werden wir ein paar Fässchen aufmachen. So waren wir uns bereits einwedeln, haben den König der Gumpen aufgesucht und ganz nebenbei eine breite Palette an Beifang durchexerziert. Mehr dazu, wenn Horst mal wieder Zeit oder Grischafario mal wieder Lust hat. 
      In enger Verbundenheit. 
      Dein Horst  
×