Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Dural

Winterzeit = Trommel (sucht) Zeit

Empfohlene Beiträge

Pingu    51
vor 49 Minuten schrieb Dural:

aktuellem Anlass

Freue mich bereits wieder auf die kalten Monate am Zürisee-Ufer: 10cm Egli aus 20m Tiefe mit gutem Gewissen wieder releasen, da sie noch ein wenig Wachsen sollen:blind:

Was ich jedoch im Text fragwürdig finde, ist die maximale Tiefe von 15m. Klar gibt es da Unterschiede von See zu See / Tag zu Tag. Aber 15m ist schon ziemlich tief. Meine persönliche "Grenze" ist bei 9-10m, was am Greifensee meistens auch gut passt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    929

Die kritische Grenze ist variabel, welche Werte diese Grenze beeinflussen weis ich nicht genau, ich vermute das die jeweilige Standzeit des Fisches in einer bestimmten tiefe entscheidend sein kann.

Ich fische im Sommer ab und zu bis unter 20m Wassertiefe auf Egli, manche Egli aus 15m sehen Optisch OK aus, manche Egli die ich zb. auf der exakt gleichen Stelle gefangen habe waren hinüber.
Auch wenn man es dem Fisch nichts ansieht, kann er eingehen! Dies ist oft ein Irrglaube vieler Fische, viele meinen wenn man dem Fisch nichts ansieht ist alles OK.

Ich sage immer ab 10m kritisch und ab 20m Tot.

bearbeitet von Dural

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
barsch horst    253
vor 19 Stunden schrieb Dural:

Die kritische Grenze ist variabel, welche Werte diese Grenze beeinflussen weis ich nicht genau, ich vermute das die jeweilige Standzeit des Fisches in einer bestimmten tiefe entscheidend sein kann.

Ich fische im Sommer ab und zu bis unter 20m Wassertiefe auf Egli, manche Egli aus 15m sehen Optisch OK aus, manche Egli die ich zb. auf der exakt gleichen Stelle gefangen habe waren hinüber.
Auch wenn man es dem Fisch nichts ansieht, kann er eingehen! Dies ist oft ein Irrglaube vieler Fische, viele meinen wenn man dem Fisch nichts ansieht ist alles OK.

Ich sage immer ab 10m kritisch und ab 20m Tot.

Also bei Barschen hatte ich bereits Fische auf 8-10M Wassertiefe welche, die mir die Luftblase entgegenstreckten. Nehme an, dass diese Fische von tiefer unten am Abhang nach oben zum Jagen gekommen sind. Jedenfalls hat es mir ordentlich die Lust verhagelt, weiterzuangeln.

Meine Meinung/Tipp bezüglich Barsche & Co angeln von 10m an abwärts: Entweder alles entnehmen oder sein lassen. Alles andere ist Tierquälerei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
barsch horst    253
vor 23 Stunden schrieb Dural:

Es ist nicht die luftblase, sonder der magen der vorne raus kommt. :)

Danke Dural für die anatomische Richtigstellung. Schlussendlich ist mir aber egal, was da zum Mund raus quellt, der Fisch ist kaputt. An meiner Meinung ändert das keinen Furz. 

Petri

r.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kds    399

Hhmm, ich habe mich nun durch so ziemlich alles im Netz durchgelesen, inklusive den kompetenten Beitrag von Johannes Dietel "Barotrauma bzw. Trommelsucht. Ein Appell!"

Für mich gilt ganz einfach: Wenn ich Egli tiefer als zehn Meter fange, dürfen sie mit zu mir nach Hause kommen und da weiterschwimmen. In der Bratpfanne, im Butter :D

In dem Sinne Petri & Gruess
Kurt

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SbiroBass    18

Ist ein wichtiges thema

Das was Vorne raus kommt ist schon der Magen, aber dahinter ist die Luftblase/Luft aus der geplatzten Luftblase. Berichtigt mich wenn es nicht so wäre

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nemo    163

Ich sehe den Sinn des Releasen von Egli in unseren grossen Seen sowieso nicht ein. Ist überhaupt nicht bestandesrelevant (ganz im Gegensatz etwa zur Forellenfischerei). Die Eglibestände regulieren sich weitgehend selbst, die Fischerei hat keinen messbaren Einfluss (vgl. inbesondere 2. Link unten auf S. 20: Die Anzahl der abgelegten Laichbänder korreliert überhaupt nicht mit der daraus entstehenden Jahrgangsstärke, also viele Laichbänder = kein starker Jahrgang...)

Infos dazu gibt es z.B. hier:

https://aln.zh.ch/content/dam/baudirektion/aln/fjv/Fischerei/Neuverpachtung 2018-2026/Bewirtschaftungskonzept_2018_2026.pdf

(S. 22 und 23).

https://www.e-helvetica.nb.admin.ch/pages/user/access/frontPageTwo.jsf?callnumber=bel-383461&BITfw2Ctx=FUfwzxFhYJVNzyDL

S. 7-12 und insbesondere S. 20!

  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kds    399

Früher als ich noch mit der Fliege vorwiegend hinter den Forellen und Äschen her war, war releasen für mich die Regel. Selten mal eine Entnahme. Bei den Egli ist das grad umgekehrt. Klar fällt mir im Sommer immer wieder mal ein Pommes Frites zurück ins Wasser. Aber wenn ich jetzt im Spätherbst, einen Fisch mit zweifelhaften Überlebenschancen habe, nehme ich ihn ganz klar mit. Schliesslich hat bei uns die ganze Familie gerne Eglifilet. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lutra    116

@Nemo

Das das Releasen keinen Einfluss auf den Eglibstand haben soll, stimmt so nicht. Es mag keinen Einfluss auf die Anzahl haben, jedoch ganz bestimmt auf die Grösse. Es dauert nun einmal ein paar Jahre bis ein Egli eine bestimmte Grösse erreicht.

Wenn gezielt auf Fische über 40cm gefischt wird, sieht man schnell einmal, dass es immer weniger von diesen gibt. Je grösser das Gewässer, desto weniger gross ist dieser Einfluss. Darum merkt man es bei Salmonieden auch viel schneller, da diese meisst in Fliessgewässern gefangen werden, die in der Regel viel kleiner als unsere Seen sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    929

Alle Raubfische die wir haben regulieren sich selber, übrigens auch Seeforellen.
Jedoch ist dieses Verhalten gerade bei den Egli (Allgemein Barschartigen) sehr ausgeprägt, dazu kommt die Problematik der "Trommelsucht" und die Berufsfischer die auch einige Egli fangen.

Ich glaube kaum das Anglerfischer bei einem grösseren See mit C&R einen Einfluss auf den Egli Bestand haben können, das gleiche gilt auch für den Zander. 

  • Daumen hoch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nemo    163
vor 3 Stunden schrieb Lutra:

@Nemo  

Je grösser das Gewässer, desto weniger gross ist dieser Einfluss.

Deswegen habe ich ja auch geschrieben "in unseren grossen Seen"... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dickbait    134

Meine Meinung! 

Man könnte sogar einen Schritt weitergehen: Wer seinen Pfannenfisch als Egli oder Felchen im See fängt, entlastet damit die Salmoniden in den Bächen/Flüssen. In punkto Nachhaltigkeit wäre dies wohl the way to go, auch wenn das teilweise im www auf taube (Grünschnabel)Ohren trifft.

  • Daumen hoch 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    929

Das ist ein Punkt den ich auch schon länger vertrete, gerade der Kanton Bern könnte durch anpassen der Vorschriften andere Fischarten deutlich interessanter werden, ich denke da auch an die Karpfen, Trüsche und auch ein wenig an die Wels Fischerei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von M4egi
       Hallo!
      Da ich noch nicht lange in der Angelszene vertreten bin, muss ich ein paar Erfahrungen sammeln und das geht am Besten, wenn ich diese von bereits Erfahrenen bekomme und das seid ihr  
      Darum wollte ich mal in die Runde fragen, ob jemand Lust hätte, Teil seines Wissen weiterzugeben, mich mal in seine Tackle Box zu schauen lassen und mir auch sonstige Tipps für die Eglijagd geben kann. 
      Es geht um den Zürichsee oder Greifensee. Ich bin noch minderjährig (15) und habe daher kein Boot. Ich könnte überall an den Zürichsee mit ÖV gelangen und am Greifensee müsste man mal schauen. Und vom Boot aus zu angeln ware auch eine option, aber ich bin nicht sicher, ob ihr das wollt. 
      Datum, Zeit und sonstiges können wir dann per DM besprechen, wenn sich jemand gemeldet hat. 
      Petri Heil,
      Magnus
    • Von Rouven
      Ich werde 1 Woche in Irland in der Drowes Salmon Fishery mit meinem Cousin angeln und dachte mir, ich führe meine Tradition weiter und schreibe einen Live-Bericht. Unsere Angelmöglichkeiten sehen wie folgt aus: Auf Lachse im Fluss 2 min. entfernt. In diesem hat es auch eine gute Population an Forellen. Oder auf Barsche, Forellen und andere Fische im See mit einem kleinen Boot. (5 Ps) Auch gibt es etwas entfernt einen See der Hechte beherbergen soll.
      Gestern kamen wir an und wurden sogleich herzlich begrüsst. Wir packten aus und gingen noch kurz angeln. Unser Zielfisch war Barsch und Forelle. Nach nur ca.10 minuten hatte mein Cousin eine ca. 30cm Forelle, welche er kurz vor der Landung verlor. Gebissen hat diese auf einen Spinner. (Mepps 2)
      Nach 30 Minuten konnte ich einen wunderschönen Barsch fangen. Die Farben waren sehr intensiv, das hatte ich so am Zürichsee noch nie gesehen. (auf dem Foto nicht umbedingt sichtbar)

      Danach verlor ich noch eine 30cm Forelle, die sprang.
      Ich bin zuversichtlich, dass wir noch viel Spass und Fisch haben werden.
      Rouven
       
    • Von Cyrill
      Hey, ich will in den nächsten tagen mal am thunersee angeln gehen. Aber ich Weiss nicht genau wo die fische stehen (Hechte, barsche) und ich habe kein boot. 
    • Von barsch horst
      Liebes Grischa- Bern- Connection- Tagebuch
      Auch in diesem Jahr wird dir die Grischa- Bern- Connection wieder ihre Schandtaten (ergo: https://haken.ch/topic/2792-grischa-bern-connection-2018/?tab=comments#comment-52286) anvertrauen. Leider sind wir bereits etwas in Verzug. Da du aber nur ein blödes elektronisches Ding mit Anschluss an das grosse Daten-Nirvana bist, dürfen wir dich ruhig etwas warten lassen. Aber sei gewarnt, wir sind jetzt älter, abgebrühter, grauhaariger und durchtriebener als auch schon. Schliesslich geht die G.- B.- C. jetzt ins fünfte Jahr. Braunbären zum Beispiel sind mit fünf Jahren ausgewachsene Exemplare mit Erfahrung in Wildnis, Jagd und Paarung.  Anlässlich unseres Jubiläums werden wir ein paar Fässchen aufmachen. So waren wir uns bereits einwedeln, haben den König der Gumpen aufgesucht und ganz nebenbei eine breite Palette an Beifang durchexerziert. Mehr dazu, wenn Horst mal wieder Zeit oder Grischafario mal wieder Lust hat. 
      In enger Verbundenheit. 
      Dein Horst  
    • Von Rönner
      Hi Zusammen..in welchem Bereich ich anglerisch ja zu 99% tätig bin ist jedem bekannt.
      Im kommenden Jahr möchte ich mich ein wenig wandeln und nebenbei der Spinnfischerei (im See) widmen.
      Früher war ich da sehr aktiv unterwegs, aber ja, mit dem Wels ging das in den Bereich; es war einmal....
      Ich möchte ne Rute von 2,40 bis ca. 2,70m, wg darf ruhig bis 50gr. gehen, damit ich auch mal schwere Geschütze und auf Distanz werfen kann.
      Vorzugsweise möchte ich mit Wobbler und so unterwegs sein. Für Gummi steht noch was im Rutenständer.
      Rolle, darf auch ne Baitcast sein. Ich kann das zwar noch nicht aber Übung macht den Könner....rede da noch nicht vom Meister.
      Preis mit Rolle darf bis Chf 400 gehen. Was würdet ihr Cracks mir vorschlagen?
      Ich sage jetzt schon Danke für 1,2 Vorschläge für die Vorbereitung, bevor ich da in nen Laden latsche....
×