Jump to content

Empfohlene Beiträge

Stäfner    43

Hallo zusammen

Hier ein kurzer Bericht  eines Anfängers, der mal einen Versuch mit der kürzlich erworbenen Hegene (siehe Bild) starten wollte. Ich schreibe das, damit vielleicht andere davon lernen können, und freue mich auch über Kommentare, was ich besser machen könnte (v.a. zu den kursiven Fragen). Es gibt bestimmt eine Menge. :D

Aaaalso: Der Wecker klingelt, ein Blick nach draussen zeigt viel besseres Wetter als angekündigt. Die Siebensachen gepackt, ab zum Hafen, und kurz vor 8h stehe ich auf der Mole. Das 15-g-Wurfblei hatte ich am Abend vorher schon an die Hegene gehängt, jetzt geht es darum, die fünf Mini-Twister an die geflochtene Hauptschnur zu kriegen. Handy raus, Albright-Knoten nachgeschaut, und nach einigem Gefummel und kurzem Belastungstest bin ich bereit für den ersten Auswurf. Ich habe das ganze an einer Spinnrute für 30-70g Wurfgewicht angemacht, eigentlich kommen Blei + Hegene höchstens auf 20g, aber was mich viel mehr beschäftigt, ist ob die Montage hält. Es würde mich echt wurmen, beim ersten Auswurf gleich die Hegene und das Wurfblei im See zu versenken. Es gibt nur einen Weg das herauszufinden... also Wurf... und sie hält. Ich prüfe den Knoten gelegentlich, er sitzt tiptop.:thumbup:

Ich werfe eine Weile aus, hole langsam wieder ein, und kriege langsam ein Gefühl dafür, wie schnell ich kurbeln muss, um das Blei nicht am Boden nachzuschleifen. Auf welcher Höhe biete ich denn denn die Hegene am besten an? Nachdem ich die ganze Mole 'abgeworfen' habe und sich ausser Schlamm nichts an meine Montage herangemacht hat, versuche ich es beim Schilfgürtel neben dem Hafen, in der Hoffung, dass da allenfalls Fische stehen. Es bleibt bei einem Auswurf, denn dabei hängt sich das Blei am Boden ein (zum Glück nur ein paar Meter im flachen Wasser), und mehr als einmal will ich nicht barfuss da raus...

Hätte ich für den Schilfgürtel einen Jighead nehmen sollen und ihn flach führen? Oder würde sich auch der in den faustgrossen Steinen rund um den Schilfgürtel verklemmen?

Ich probiere es nicht aus, und gebe der Hegene noch ein paar Würfe von der Mole, bevor ich zusammenpacke. Die nächste Frage stellt sich: Wie demontiere ich die Montage? Ich muss ja die Rute auseinandernehmen können. Also die Hegene an der Hauptschnur abschneiden. Sonst würde ja die Hegene immer kürzer. Oder gibt es schlauere Varianten? Die Hegene hat vorgefertigte Schlaufen an beiden Enden.

Schöner Morgen, wenn auch ohne Fisch. Nächstes Mal wechsle ich nach der Halbzeit auf jeden Fall mal zum Jighead...

hegene.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kds    884

Hoi Stäfner

Aus dem Winterschlaf erwacht, gebe ich dir gerne (ebenfalls als Anglerlehrling) mal die eine oder andere Antwort.

Mit deiner Twister Hegene soll es ja wohl auf Egli gehen. Egli haben im Zürichsee zwar keine Schonzeit mehr, aber trotzdem fischen die meisten im April (da sind die Egli noch voller Laich und werden in Kürze ablaichen) noch nicht gezielt auf sie. – Aber wie auch immer:

Eine montierte Rute mit einer 2 Meter Hegene kannst du ganz einfach verstauen indem du die Hegene (mit einem Wirbel an die Hauptschnur geknotet) bei geteilter Rute hochziehst, bis der Wirbel 5cm vor dem Spitzenring ist. Dann machst du die Ruten mit Ruten-Klettbändern zusammen und windest die Hegene um das untere Klettband und das Blei wickelst du oben mit dem zweiten Klettband am Blank fest.

Ich hoffe das ist verständlich geschrieben…. Falls nicht, schreib es, dann mache ich morgen Bildli…..

In Anbetracht von 10.2°C Wassertemperatur gehört die Hegene immer nach ganz unten. Aber warum hängst du nicht eine Felchen Hegene dran? – Eine lange Rute mit feiner Spitze, 30-40 Gramm Blei unten an der Hegene, das ganze weit raus geballert, absinken lassen und die Schnur langsam auf Zug bringen, bis sich die Rute biegt, aber das Blei noch nicht am Boden Rutscht. So vorgespannt die Rute möglichst steil am Ufer (Geländer, Pfosten ö.Ä) hinstellen und warten. Wenn das Spitzchen (das von der Rute) zippelt, nichts machen, warten. Wenn sich die Rutenspitze tief verneigt, einfach mit drillen beginnen und die Felche dann sauber feumern….

Das klappt im Übrigen ganz wunderbar, aber du bist nicht davor gefeit, dass eben auch ein Egli die Nymphe nimmt. Dann war es aber zumindest kein Vorsatz ….

Gruess
Kurt

FullSizeRender.jpg

  • Daumen hoch 6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stäfner    43

Vielen Dank für Deine Antwort @kds

Ich werde mir beim nächsten Besuch im Fischereiladen mal Felchenhegenen genauer anschauen, um während der Eglilaichsaison (dauert ja noch gut nen Monat) etwas flexibler zu sein. Ist ja bald 1. Mai und damit ändert sich sowieso der Zielfisch :-)

bearbeitet von Stäfner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mötti    415

Du meinst wohl die Eröffnung auf Hecht am Zürisee. Ich frage mich gerade ob die aufgrund des Kälteeinbruchs nicht noch dicke Bäuche haben und ich deshalb noch etwas länger auf SeeFo spinnen soll. Wie auch immer, wünsche Dir viel Erfolg. 

Gruss 

Mötti 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×