Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Forelle1958

Traurige Tierschutzorganisationen

Empfohlene Beiträge

Forelle1958    402
In einem nach meiner Ansicht sehr einseitigen Zeitungsartikel, wurde dem Schweizer Tierschutz (STS) im Tages-Anzeiger eine tolle Plattform geboten;(. Diese Berichterstattung wurde von zahlreichen weiteren Medien übernommen.

Schlussfolgerung: Ich würde die Kids in einen gut ausgebauten Keller stecken, natürlich mit der Spielkonsole, ein paar schönen Ego-Shootern, genügend Alkohol und Drogen und Handy. Kinder haben nichts in der Natur verloren und selbst beim Gamen im Zimmer könnten sie noch eine Fliege totklatschen oder ihr die Flügel ausreissen.

Erklärt dem Nachwuchs endlich, dass das Fleisch und die Fische im Lebensmittelladen nie gelebt hat, sondern so von der COOP, Migros usw. direkt in der Verpackung gezüchtet werden:P

Im Ernst: die Absichten des STS sind mehr als nur armselig und die Berichterstattung ein sehr gutes Beispiel für die Unausgewogenheit der Presse;(

Hoffnung machen hingegen die Kommentare zu den beiden Artikeln im Anhang. Wie es scheint hat ein Grossteil der Bevölkerung noch nicht vollständig den Verstand verloren:)

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Werden-Kinder-durch-Fischen-aggressiv/story/18387342

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Kindern-soll-das-Fischen-verboten-werden-29381141

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Peter_H    206
Danke Martin für die Links und dass Du uns auf das "Problem" aufmerksam machst...;(
*sarkasmus ein* ....das Freiangelrecht ist ja da noch der Gipfel der Gewaltverherrlichung. Da werden unschuldige Würmer und Maden mit viel Freude lustvoll auf den Haken aufgespiesst. Ja, man (ich, wenn ich denn mit Naturködern fischen würde) zieht sich eventuell sogar eine Sehhilfe an, um den qualvollen Gesichtsausdruck des armen Lebewesens noch besser sehen zu können. Endlich haben wir den Grund gefunden, warum so viele Menschen, wenn sie die Nerven verlieren, gleich zur Waffe greifen....*Sarkasmus aus*

Wenn ich sowas lese könnte ich nur noch laut kotzen. aber es beweist, wie einseitig die Medien, und so auch sogenannt seriöse Medien wie der Tagi heute berichten und damit solchen "Organisationen" noch eine Plattform geben.
Das ist der Grund warum ich seit geraumer Zeit weder nachrichten höre/sehe, noch Zeitungen Lese. Und es geht mir sehr gut dabei:D

Was lernen wir aus der Geschichte? Wenn Medien konsumieren, dann bitteschön kritisch und nicht alles einfach 1:1 aufsaugen!!!

Schönen Abend
Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    238
Die Links sind bissl durcheinander geraten. Hier ist der eine extrahiert:
http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Kindern-soll-das-Fischen-verboten-werden-29381141


Und noch Lesermeinungen:
http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/Mindestalter-fuer-Fischer-schlaegt-hohe-Wellen/story/29940511

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Loon    72
Ich habe den Artikel in der 20 Minuten auch gerade im Zug mit Erschrecken gelesen. Einige der Leserkommentare aus den Links finde ich wirklich traurig, Bezeichnungen wie "Sporttöten"... Am besten verbietet man den Kindern wohl ganz, Erfahrungen im Umgang mit der Natur machen zu können:cursing:

Ich habe meine Angelkarriere in Deutschland im Bundesland Nordrhein-Westfalen mit 11 Jahren angefangen. Dort gibt es auch eine Altersbeschränkung. Ab 10 Jahren konnte man gegen eine kleine Gebür den "Jugendfischereischein" erhalten. Damit war man berechtigt in Begleitung eines Fischereischeininhabers (also dem deutschen SaNa) zu fischen. Ab 14 durfte man dann selbst die Fischereiprüfung ablegen. Ich schreibe jetzt bewusst in der Vergangenheit, da ich was diese Bestimmungen angeht nicht auf dem neusten Stand bin. Ich denke aber, dass sich daran nicht viel geändert haben wird...

So einen Kompromiss fände ich auch hier vertretbar. Die Regelung hat natürlich gewisse vor und Nachteile.

Das schlimmste an der ganzen Sache ist es aber für mich, zu sehen was für einen Stand das Fischen in Teilen der Gesellschaft hat. Vor allem sieht es in der Öffentlichkeit nach einem Fronten Kampf - Fischer gegen Tierschützer - aus.
Ich sehe mich als Fischer klar auch als Tier und Naturschützer und denke einmal, dass mir da viele andere zustimmen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'013
Der Psychiater gehört diesem Verein doch sicher an, das hat der STS doch nur geschickt eingefädelt.

Und überhaupt, der STS hat mit dieser Aktion so wie so schon das erreich was er erreichen will: es wird darüber diskutiert.
Das beste gegen den STS ist in völlig zu ignorieren. ;)



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Wenn schon Zwangsvegetarismus!

Erinnert mich etwas an das Kastensystem in Indien. Töten ist die Arbeit "niedriger" Kasten und gilt als unrein. Darum kocht man zuhause kein Fleisch sondern bestellt es im Restaurant... Das klingt unehrlich für uns?
40% der Inder sind Vegetarier, der Fleischkonsum beträgt 5kg pro Kopf und Jahr.

Wir in der Schweiz essen rund 52kg Fleisch pro Kopf und Jahr, das ist ein Kilo pro Woche. (ohne Einkaufstourismus). Immer öfter wird Fleisch im Restaurant bestellt und immer weniger zuhause gekocht, bei steigendem Konsum.
1.4% der Schweizer sind Vegetarier. Niemand will mehr Metzger lernen. Kaum einer von uns würde ein Tier selber auswaiden, geschweige denn es selber töten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    1'013
Das hat aber nichts mit dem Fleisch vs Vegan zu tun, sondern ist allgemein der Trend.

Wenn die Leute im Restaurant essen gehen, wollen sie heute einfach was gutes (spezielles, teures) und da steht Fleisch und natürlich auch Fisch ziemlich weit oben.

Zu Hause unter Freunden geht der Trend dann klar zu "Show" Kochen, sprich ich kann es mir halt Leisten ;) zb. sind aussergewöhnliche und teure Grills so gefragt wie noch nie!



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    402
Für alle Interessierten: Nehmt euch die Zeit die sogenannte Studie des Schweizer Tierschutzes genau durchzulesen.

Es hat immer wieder einige plausibe Aussagen aber das Gesamtbild ist nach meiner Meinung ein grundsätzlicher Angriff auf uns Fischer (Vergleiche mit den Jägern, dem Konsum von Alkohol und Tabak, die Ausbildung von Fischern, der mangelnde Respekt gegenüber dem Verantwortungsbewusstsein von Jungfischern usw.)

http://www.tierschutz.com/aktuell/index.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×