Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Diablo

Schnell vs. Langsam

Empfohlene Beiträge

Diablo    28
Hallo Leute

War heute wieder am See meine Löffel baden. Hatte einen schönen Biss. Leider ein Hecht (Schonzeit).
Ich habe den Löffel im Zeitlupentempo eingeholt. Mit dieser Methode habe ich schon Hecht, Seeforelle und Bachforelle gefangen.
Nun zur Frage:
Wie führt ihr eure Köder und welche Erfolge habt ihr damit?

Gruss

Diablo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
trout    115
Phu.... ganz unterschiedlich! Ich probiere immer alles durch ;) Langsam, langsamer, schnell, schneller, twitchen, spinstop etc
Keine Ahnung was am besten ist, hab noch nicht viele Seefos gefangen. Oder meinst du im Allgemeinen? Nicht Seefos?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Diablo    28
Ich meinte schon allgemein. Versuche auch verschiedene Geschwindigkeiten, aber mir scheint einfach, dass sie bei mir eher auf langsam beissen. Nun bin ich aber nicht gerade eine Referenz, mit meinen wenigen Besuchen am Wasser. Ich will auch nicht herausfinden, wie ich mehr fange. Ich fange genug.
Aber vielleicht gibt es hier Leute, die im Topspeed angeln und auch fangen...dieser Vergleich interessiert mich.

Gruss

Diablo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    21
Ich würde mal grundsätzlich sagen, je kälter das Wasser, desto langsamer die Köderführung...
Allerdings ist immer zu beachten, dass das Laufverhalten des Köders (Löffel, Wobbler,...) trotzdem gut ist...

Dann geht es natürlich noch nach Zielfisch, eine Forelle fühlt sich schon bei 10 Grad in Topform und attackiert zügig geführte Köder, wobei ein Hecht da noch eher an die Flossen "friert" und nicht wirklich in grosser Raubstimmung ist...

Natürlich kann man auch bei "warmen" Wasser mit langsamer Führung fangen, allerdings ist es von mir aus gesehen wichtig, dass man beim Spinnfischen Strecke macht (ausser man kennt das Gewässer und die Spots ganz genau) und da empfiehlt es sich, denn Köder immer so schnell wie möglich zu führen um zügig voran zu kommen...


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WASABI    875
Also ich hab die Erfahrung gemacht, das ich bei langsamer Köderführung die meisten Fänge gemacht habe. Auf Hecht sowie Seeforelle. Im Februar haben alle Seefo' s bei sehr langsamer Köderführung gebissen. Egli fing ich viele bei mittlere Geschwindigkeit, wobei ich den Köder immer Absinken lasse bis auf den Grund. Bei schneller Köderführung habe ich nie was gefangen. So jedenfalls meine Erfahrung :cool:

Ich hab das Gefühl, das der Fisch eher zubeisst bei einem scheinbar kranken, verletzen Köderfische und darin eine leichte Beute sieht, als ein Köderfisch der im Sprint vorbeirauscht. Da braucht der Raubfisch zuviel Energie um den zu verfolgen und zu fressen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×