Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Markus

Geflochtene für den Winter

Empfohlene Beiträge

Markus    16
Hallo zusammen

Da sich die Temperaturen langsam aber sicher wieder dem Nullpunkt nähern, wollte ich mal fragen, ob wer eine versiegelte, geflochtene Schnur kennt welche sich zum Angeln bei Minusgraden eignet.
Habe bis jetzt im Winter immer mit Monofil geangelt damit die Schnur kein Wasser aufnimmt und dann gefriert.
Würde gern aber die Vorzüge einer Geflochtenen auch gerne im Winter nutzen, insbesondere der Anhieb über einige Entfernung kann mit einer Monofilen schon mal daneben gehen.

Gruss Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Steve    19
Ich angle sicher schon seit 8 Jahren den ganzen Winter über mit Geflechtschnüren und habe keine Vereisungsprobleme damit. Allerdings imprägniere ich die Schnüre mit einem Gemisch aus Silikon, Frostschutzmittel und Babyöl. Doch ich denke das hilft hauptsächliche mir mental, als dass es die Schnur tatsächlich bräuchte.

Ich verwende folgende Schnüre und alle funktionieren:

Varivas Trout 8-fach
Torray SeaBass 8-fach
Berkley Fireline (ist ein Geflecht mit verschweissten Fasern auch fused line genannt)

Die Frage stellt sich bloss ob nicht die Verwendung von Geflechtschnüren der hauptsächliche Grund ist, wieso mir relative viele Seeforellen im Drill aussteigen

PS: was ich aber definitiv im Winter nicht fischen würde ist eine lose geflochtene, ausgefranste Billigschnur. Solche Schnüre sind definitiv anfälliger für Vereisung als eine eng geflochtene Qualitätsschnur.

Tight-lines
Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    195
Kann ich Steve in allen Punkten recht geben.
Noch eine kleine Storry zur Billigschnur: vor 2 Jahren fischte ich auf Egli und es war Saukalt. Ich zog den Köder rein, wollte zum nächsten Wurf ausholen und dann klingelte mein Handy. Ich telefonierte vlt. eine Minute oder zwei und wollte weiter fischen... die Schnur war im 90° Winkel zur Rute angefrohren. Also es tönt jetzt dramatiscjer als es war und es löste sich auch wieder aber es sah schon witzig aus. Aber an fischen war danach nicht mehr zu denken:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Ich bin sonst nicht sooo Fan von der Nanofil - aber im Winter find ich die gut! Sehr glatte Oberfläche somit schneidet sie gut durchs Eis an den Ringen, nimmt kaum Wasser und günstig ist sie auch noch... (Nachteil, etwas kringelig - dh für Finessetechniken nicht gäbig, für Köder mit Widerstand wie Wobbler oder Spinner aber kein Problem) Trotzdem lieber eine Nummer stärker fischen, da nicht nur dem Tobi sondern auch dem Tobi (mir) gerne die Schnur irgendwo anfriert und wenn mans nicht merkt gibts beim nächsten Wurf nen Knall...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
chanderbutz    88
Was die Nanofil angeht, kann ich mich Haba vollumfänglich anschliessen. Sie ist nicht wirklich meine Lieblingsschnur, die Zahnseide, aber im Winter ist sie aus den bereits erwähnten Gründen top.

Zum Thema Verschleiss möchte ich noch anfügen, dass eine Schnur, wenn sie wiederholt mit vereisten Ringen gefischt wird, ohnehin nach einer Saison im Müll landet. Also gönnen wir uns doch ab und zu mal eine neue Line. :cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    762
ein Thema ohne ende... ;)
Komischerweise habe ich mit allen teuren 8x Schnüren im Winter so meine Probleme gehabt.
Die einzige Geflochtene Schnur die mich überzeugt hat war eine "billige" Spiderwire "Ultracast Invisi-Braid"

Nanofil ist OK, man muss aber diverse Sachen beachten, danach geht es schon.


Der beste Tipp im Winter: Werfen, Werfen und noch mal Werfen. Das gibt einem selber Warm und die Schnur kann auch nicht anfrieren ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jon    282
ich weiss nicht, ob es eine Geflochtene gibt, die wirklich zu 100% "winterfest" ist. Ich habe schon die Torray SeaBass, Spiderwire und Fireline in sehr kurzer Zeit geschrottet. Wenn dir die Schnur in den Ringen am Eis gefriert und du dann trotzdem auswirfst, scheuert sie ziemlich schnell ab. Ich schneide nach jedem Tag die letzten Meter weg und Ende Winter kommt eine neue Schnur auf die Winterruten bzw. -rollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dali    82
Ich mach mir gar nicht gross gedanken drüber im flachland. Liegt eventuell daran dass es gar nicht so viele tage mit minus pemperaturen gibt im winter bei uns. In der nacht frierts schon, aber tagsüber wars meistens über 0℃

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    223
Habe seit etwa 3 Jahren die Daiwa Tournament 8 Braid 0.12mm 20lbs Chartreuse drauf und damit jedes Jahr 2-3 mal auf SeeFo am Lac de Joux oder Thunersee gefischt, sowie über die wärmeren Monate ab und zu am Bergsee oder auf kleinere Hechte. Sämtliche Probleme, die ich bisher hatte, führte ich auf Fehler in der Handhabung und Knoten vom Vorfach zurück. Benutzen tu ich sie aber auch nicht so häufig und viel abschneiden musste ich noch nie (10m pro Jahr). Bis jetzt ... bin nach einem Wurf mit der Schnur an einer scharfen Kante von einem Rutenrohr angekommen ;(

https://haken.ch/archuploads/img73013_20586.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus    16
Danke für die zahlreichen Erfahrungswerte! :)
Werde dann mal die eine oder andere Schnur ausprobieren.

Mein Favorit ist aber eindeutig der letztjährige Winter...

Gruss Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×