Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Stefan

Berner Tierschützer führen etwas im Schilde

Empfohlene Beiträge

Stefan    219
Bin auf folgendes Dokument aufmerksam gemacht worden und möchte euch das nicht vorenthalten:

http://www.tierschutzkantonbern.ch/?cat=1
http://www.tierschutzkantonbern.ch/?page_id=94
http://www.tierschutzkantonbern.ch/wp-content/uploads/2014/08/MM-FiDV.pdf

Als ich das las, ist mir fast das Essen aus dem Mund gefallen :-O

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    195
Danke für die Infos Stefan.
Ich für meinen Teil (ich bin kein Berner) fische immer ohne Widerhaken egal ob erlaubt oder nicht. Wer mich kennt kann das bestätigen. Anfüttern... nun ja wenn man das mit ein wenig bedacht macht, ist es nicht schädlich. Ich verstehe nicht warum Leute dutzende Kilos Partikel und Boilies reinknallen, denn das ist nicht sondrelich gut...
Wobbler auf Einzehaken umzurüsten macht mMn auch Sinn und ohne Naturköder komme ich auch in 99% aller Fälle aus
Fazit: wer so fischt wie ich, könnte sich daran gewöhnen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    219
Naja, dazu sei zu erwähnen, dass die Berner etwas fordern (Anfüttern), das im Kanton Bern schon seit langem verboten ist.

Aber man sollte von sich aus auf andere schliessen. Ich sage schliesslich auch nicht, dass ich kein Jäger bin, dass es mir egal ist, wenn die Jagd verboten wird, wie auch ein Jäger sagen kann, dass es ihm egal ist, wenn die Fischerei komplett verboten wird.

Stell dir mal vor:
Trüschenfischen ohne Wurm?
Welsansitz nur noch mit Pellets statt KöFi oder Wurmbündel?
30cm Hechtwobbler/Swimbait mit nur einem Haken?
Felchenpimpen auf 30m ohne WH?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    681
Naja ich kann die Forderungen für Tierschützer die mit der Materie Fischen nicht viel am Hut haben nachvollziehen ;)

Anfüttern ist im Kanton Bern verboten, Gesetzte Fordern aber selber nicht wissen was Erlaubt ist und was nicht, macht nicht gerade so einen guten Eindruck ;)



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Man denke an die Tradition welche man damit beenden würde. Die meisten Bachfischer die ich antreffe sind Tipp oder Zäpflifischer. Auch wenn das eine andere Fischerei ist als ich im Bach bevorzuge. Oder auch die Bergseefischerei, auf Trüschen, Hechtschleppen, Wels, Aal usw.

Bei den genannten bereichen sind Köderfische fester bestandteil der Schweizerischen Fischerei.

Auf Grosshecht mit grossen Ködern ohne Zusatzdrilling? Hechtwobbler mit Einzelhaken?

Januarfelchen ohne WH? Am bessten nur noch einen Einzelhaken bei egal welcher Fischerei erlauben.

Wo soll das enden???

Bireweich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Also überraschen tut mich das jetzt nicht - solche Forderungen seitens Tierschützern sind ja nicht unbedingt neu.
Und ehrlichgesagt finde ich das eine oder andere "Ansinnen" auch gar nicht so verkehrt :P
Denn z.B. ein generelles Verbot des Widerhakens (ohne zig Ausnahmen und Sonderfälle) würde es auch uns Fischern einfacher machen, uns ohne Nachdiplomstudium sämtlicher Gesetze, Verordnungen usw. ordnungsgemäss zu verhalten. Über Sinn und Unsinn, pro und contra etc. bzgl. Widerhaken wurde ja hier im Forum und anderweitig schon mehr als genug diskutiert, daher lass ich das mal aus, sonst driftet es eh gleich wieder ins off-topic ab... :whistling:
Und ob in einem reinen Forellengewässer wie Emme, Kander, Simme usw. wirklich noch mit Wurm gefischt werden sollte sei auch mal dahingestellt. Ich persönlich finds halt schade, wenn ich ab 16.03. dann wieder die verendeten untermassigen Forellen im Fluss finde, denen ein Wurm, Bienenmade o.ä. aus dem Rachen "operiert" wurde... Das war zu Zeiten, als der Bestand noch gesund und üppig war, vielleicht noch tragbar (aber auch da schon für die Fische nicht so toll), aber heut vielleicht doch nicht mehr ganz zeitgemäss. Würd ich also in solchen Gewässern durchaus als nicht verkehrt ansehen, auch wenn ich selbst auch gern schon mal ne Groppe nehm o_O
Und lebender Köfi... wohl eher ein Anachronismus als wirklich noch notwendig. Aber auch hier bitte keine off-topic-Diskussion:|
Und letztendlich wie oben bereits erwähnt: Diese Bestrebungen sind nicht neu, aber durchgekommen sind sie bislang ja noch nicht. Ausser das Anfütterverbot, aber das haben sie ja noch nicht mal gerafft dass sie das schon haben. Kann man ihnen ja dann als Kompromissvorschlag unterbreiten, dass man jetzt erst mal nur das Anfüttern verbietet, aber den Rest dann erst wann anders :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    219
In schnellfliessenden Gewässern einen Berkley Power Honey Worm statt Bienenmade zu fischen ist das eine, aber mit solchen "Kunstködern" im Sommer im See oder Aare auf Egli? Für mich unvorstellbar. Wenn ich mit Naturködern auf Egli fische, dann lebe ich sozusagen davon, dass der Köder sich verführerisch bewegt, währenddem ich gespannt auf die Spitze der Felchenrute schaue, auf das 1-2g Zäpfli oder den Köder selbst, wie er vom Egli auf Sicht inhaliert wird. Dabei wird die Montage absolut nicht bewegt. Sowas mit den leblosen Dingern kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. :(

Was meinen die Trüschenfischer und Welsfischer dazu? Fischen ohne Wurm und KöFi?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich finde es eine Frechheit das angeln mit Naturködern zu verbieten!!! es gibt doch nichts normaleres als das?!
Und vor allem erkenne ich keinen Sinn bei diesem Verbot....und das Wels und trüschenfischen könnte man auch vergessen:cursing:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WASABI    811
Zitat Stefan:
Was meinen die Welsfischer dazu? Fischen ohne Wurm und KöFi?


:P das ist denen eh egal! Die Fischen eh immer mit Widerhaken und Lebenden Köder. Ob erlaubt oder nicht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Nur so zum sagen; das ist eine Stellungsnahme eines kantonalen Tierschutzverbandes und hat in etwa dieselbe Relevanz wie die hier im Forum geführte Diskussion über Dropshot oder Carolina Rig. Selbstverständlich kann man aber schreiben, "...führen etwas im Schilde" und so die ganze Anglerzunft in Aufregung bringen.

Und dass Tierschützer grundsätzlich gegen das Angeln sind, ist uns wohl allen klar. Meiner Meinung nach ist das auch gut so - wir bilden ja dann sozusagen den Gegenpol.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×