Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Peter_H

23 Stunden

Empfohlene Beiträge

Peter_H    206
Hallo Leute

23 Stunden, so lange dauerte unser Ausflug ins Urbachtal und an den Mattenalpsee.
Aber alles der Reihe nach.
Die Idee: Schon lange reizte mich der MAttenalpsee, nicht weil ich mir erhoffte viele Fische zu fangen, sondern weil es ein See ist den man nur "erwandern" kann.
Das Urbachtal mit seinem Urbachwasser ist für mich schon lange eine der schönsten Regionen die ich kenne, und im Urbachwasser habe ich schon einige Male gefischt, allerdings ohne massigen Erfolg. Aber die Landschaft ist umwerfend schön.
Die Ambitionen: einzigartiges Naturerlebnis. Und wenn dann noch ein Fisch beisst, umso schöner.Aber definitiv keine Hofnung auf Erfolg, vielleicht der heimliche Wunsch.
Die Planung: Schon seit einem Jahr sprechen wir darüber. Dieses Jahr sollte es nun endlich realisiert werden. Aber Wetter und Termine machten immer wieder ein Strich durch die Rechnung. Dieses WE wollte es aber anders sein.
So brachen wir (ein anderes Forenmitglied und ich) Gestern nach meinem Feierabend auf und fuhren ins Tal hinein bis zum Parkplatz.
Tal und Bach zeigten sich von ihrer schönsten Seite, das Wasser war leicht milchig, aber nicht mehr allzu hoch.

Wir konnten noch etwa zwei Stunden Fischen ehe es eindunkelte und siehe da.
Jeder von uns konnte zwei wunderschöne Bachforellen zwischen 25 udn 28cm zum Nchtessen beisteuern

Ein Grillplatz war schnell gefunden, ein Feuer schnell entfacht und die mitgebrachen Steaks konnten in der Kühlbox bleiben.
https://haken.ch/archuploads/img70719_19731.jpg
Wir genossen die Abgeschiedenheit, die herrliche Landschaft, die bei Dunkelheit UND VOLLMOND definitiv etwas mystisches hat bis Mitternacht, ehe wir uns zu unserem Nachtlager begaben.

Heute Morgen ging es dann nach (in meinem Fall) kaum Schlaf um 07:00 Uhr los richtugn Mattenalpsee. Der Wegwieser sagte uns, dass die Wanderung 3 Stunden 50' dauern sollte.
Der Weg ist gut und eröffnet immer wieder wunderschöne Ausblicke auf die Berge und das Tal mit dem Wilden Urbachwasser und seinen Zuflüssen, bzw. -Bächen.
https://haken.ch/archuploads/img70719_19733.jpghttps://haken.ch/archuploads/img70719_19734.jpghttps://haken.ch/archuploads/img70719_19732.jpg
Der Weg ist aber auch sehr steil, und das fast die gesamte Strecke, kaum Zeit zum Erholen, nichts für absolut ungeübte Wanderer, zumal man ja auch zurück muss…
Nach 3 1/4 Stunden erreichten wir den See und er zeigte sich uns in seiner schönsten Pracht.
https://haken.ch/archuploads/img70719_19735.jpghttps://haken.ch/archuploads/img70719_19736.jpghttps://haken.ch/archuploads/img70719_19738.jpg
Das Wasser wie erwartet milchig, aber unerwartet tief. Die Schlammschicht, die bei hohen Wasserstand im Herbst der Seegrund ist mit feinem Moos in saftgem Grün bewachsen, das Ufer extrem flach. Wie soll man da Fische fangen, aber man hat uns ja vorgewarnt, dass hier wohl kaum was zu holen ist.
Auf dem Weg zum Einlauf des Urbachwassers, nach den meisten Informationen die einzige Stelle mit Aussicht auf Chance, sahen wir in einem kleine Einlauf eines anderen Baches im klaren wasser die ersten Fische. Also doch. Wir waren uns uneinig, ob massig oder nicht.
Aber erstmal hinsetzen und was essen.
Wir kommen zurück!
Nach dem Essen und einer kleine Erholungsphase machten wir uns auf den Weg zum Einlauf des Urbachwassers.
Trüb, flach, wild. ICh versuchte die Tenkara-Rute zu schwingen, mein Kollege mit dem Spinner.
Keinerlei Aktivitäten, nichts, nada.

Ich entschloss mich, mal den klaren Einlauf zu besuchen. Keine Fische mehr. Der Wind hatte zugenommen, ein Werfen war fast unmöglich. Also montierte auch ich einen Spinner. Mein Kollege war inzwischen an mir vorbei gezogen. Da, ein Ausruf!
Tja, ich hatte mich wohl im Pool geirrt und er hat den richtigen gefunden und schon einen herrlichen Bachsaibling und kurz darauf den nächsten gehakt.
Ich ging dahin und versuchte mein Glück. Wir konnten den Fischen zuschauen, wie sie dem Spinner nachjagten und ihn packten.
Innert 10 Minuten konnten wir vier Stück landen, der Grösste 35cm!
https://haken.ch/archuploads/img70719_19737.jpg
Dann war schluss, die Fische hatten sich zurück gezogen.
Wir auch, zum Mittagessen.
Zurück waren sie wieder da. Aber sie würdigten unsere Köder keines Blickes mehr. Auch ein Wechsel des Köders und auch des Platzes brachte keinen weiteren Erfolg.
Aber diese Quartett was wohl der Höhepunkt dieses Ausfluges, wenngleich es schwierig zu sagen ist, was am schönsten war.
Der Rückweg ins Tal war dann nochmals ziemlich heftig für unsere schon etwas ermüdeten Gelenke, aber das Erlebte war so einzigartig, dass es uns (fast) alle Schmerzen vergessen liess.
Für mich war dieser Ausflug seit ich Fische ganz klar das schönste und intensivste Erlebnis!

Freundliche Grüsse
Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan    223
Merci für den interessanten Bericht und die schönen Fotos. Da habt ihr beiden also schon etwa 15-25% von dem abgeschöpft, was dieses Jahr aus dem See kommt :-O

Baichsaiblinge aus der Schweiz stehen bei mir auch noch auf der Liste. Aber ich würde mich mit Zahlen von 0 bis 10 folgendermassen einordnen:
Wandern: 3/10 :rolleyes:
Kondition: 2/10 :P

Ausserdem wirkt bei mir sowas eine ganze Woche nach, wenn ich im Herbst bis 21 Uhr am Öschi brauche für die Vollpackung und dann runterlaufen muss, währenddem es völlig dunkel wird, bevor ich ganz unten bin :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Peter_H    206
Danke Stefan und Fippu!

Ich denke, dass die geringen Fangzahlen am Mattenalpsee nicht in erster Linie mit den wenigen Fischen im See, sondern viel mehr mit der doch recht strapaziösen "Anreise" begründet wird.
Stefan, mit Deiner Selbsteinschätzung würde ich mindestens bis 6/10 trainieren. (so schätze ich nach Deiner Skala etwa unsere Ausgangslage ein, und wir waren wirklich ziemlich fertig am Abend:rolleyes: )
Nicht umsonste sind auf dem Weg mindestens 3 Gedenktafeln zu finden;(

Ich empfehle jedem, sich mit Watschuhen/-Stiefeln aus zu rüsten. Wir hatten diese nicht mitgenommen und das ganze kurzerhand barfuss gemacht. Allerdings war es nicht ganz ohne auf dem feinen Schlamm barfuss zu gehen, die Gefahr des Ausrutschens und eines Vollbades im doch sehr kalten Wasser ist relativ gross.
Da das Ufer extrem Flach ist müsste man, um wirklich an vielen Stellen aktiv zu Fischen ziemlich weit ins Wasser rein Waten.

Freundliche Grüsse
Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    195
Sehr toller Bericht und super Bilder! Sowas in der Art machten Domi und ich letztes Jahr auch. Musste dabei aber feststellen das ich mach Stefans Skala warscheinlich Wandern 2/10 und Kondition 1/10 habe :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Super Bericht und Chapeau zu den Fischen!:cool:
Der Mattenalpsee ist ja nicht gerade ein einfaches Gewässer.:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    396
Nachdem ich den Bericht auf dem Mobile schon kurz angeschaut habe, war es endlich an der Zeit diesen am Computer in aller Ruhe zu geniessen :D.

Tolle Impressionen von eurem Ausflug und sehr schön beschrieben; Kompliment Peter :cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×