Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Spindoctor

Wieviele Haken am DS erlaubt?

Empfohlene Beiträge

Spindoctor    5
Guten Abend

Habe schon die Suchfunktion benutzt und auch schon in einem anderem Forum gefragt - aber leider noch nichts 100%ig gefunden bzw. Als Antwort bekommen...und ich möchte keinen Mist bauen, da ich in der Schweiz noch nicht mit Dropshot gefischt habe.
Also Versuch ich's hier nochmal!
Wir wollen morgen mit einem Kollegen am Züsee dropshoten auf Egli, nun zu der Frage: Gilt die Dropshotmontage in gewissem Sinne als Hegene (2 oder 3 Haken am Seitenarm oder direkt ans Fluocarbonvorfach geknotet und vertikal gefischt) oder gilt die Regel "eine Schnur ein Haken", sprich DS Blei und ein Haken als Montage?
Gilt die Mehrfachhaken Regelung nur für Kukös ( siehe Wobbler mit doppeltem Drilling)?
Wäre froh um eine "sichere" Antwort, Sana und Züseepatent ist natürlich vorhanden.
Danke und ein schönes Wochenende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
RIMK    0
DropShot ist nix anderes als eine Hegene!(Im Züsi)vom Ufer kannst du mit zwei Ruten à 5 Anbissstellen fischen!Vom Boot aus sogar mit drei Ruten à 5 Anbissstellen=15 Anbissstellen!KKö oder NKö!

Petri RIMK

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Spindoctor    5
...danke für die Antwort Rimk, ist schon ein wenig missverständlich in den Zürcher Papieren die ich habe...
Artikel 12+ 13 >>

Für die patentpflichtige Fischerei sind folgende Fanggeräte und Hilfsmittel erlaubt:
a. ein Köder pro Schnur/Zügel (Ausnahme: Hegene),
b. höchstens drei Einzel- oder Mehrfachhaken pro Köder,
c.4 Mehrfachhaken (Zwillinge und Drillinge) ohne Widerhaken, Ein-
fachhaken mit Widerhaken dürfen nur durch Personen mit Sach-
kundenachweis verwendet werden,
d. die Hegene mit höchstens fünf Ködern mit Einfachhaken,
e. Feumer (Kescher),
f. Fischortungsgeräte,
g. Fanggeräte für den Köderfischfang gemäss § 9.
§ 13. Für die patentpflichtige Fischerei dürfen verwendet werden
(pro Fischereiberechtigten):
a. Für die Uferfischerei: Zwei Ruten oder Schnüre (keine zusätzliche
Freiangel).
b. Vom stehenden Boot: Drei Ruten oder Schnüre.
c. Bei der Schleppangelfischerei: Acht Köder. Der Abstand von seit- lichen Auslegern (Seehunde u. Ä.) zum Boot darf höchstens 40 m betragen; seitliche Ausleger dürfen vom kalendarischen Sonnen- aufgang bis Sonnenuntergang eingesetzt werden. Die Verwendung von seitlichen Auslegern ist im Seegebiet unterhalb der Linie vom Schiffsteg Zürichhorn bis zur Schiffswerft Wollishofen nur vom 1. November bis 31. März erlaubt. Die Verwendung von Tiefsee- schleike, Downrigger, Unterwasserseehund und in der Wirkung vergleichbaren Geräten ist gemäss Tabelle in Anhang III geregelt."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Spindoctor    5
Zusatz:die genaue Definition von "Hegene" und ob DS auch als solches gesehen wird, sollte eventuell ein wenig klarer definiert werden meines Ermessens.;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Spindoctor    5
Das Prinzip mag das selbe sein, aber checkt das auch jeder Beamte bei der Kontrolle frag ich mich, wenn ich zb. mit (übertrieben gesagt) 10 kleinen Keitech Würmern an 2 Ruten fischen würde?
Bei einer klassischen Hegene denken die meisten an Nymphen denke ich mal...und ich habe auch 2 langjährige Fischer aus einem anderen Forum in einer PN gefragt - keiner wollte sich mit einer eventuell falschen Antwort " zu weit aus dem Fenster lehnen", obwohl ich sagen muss, das einer aus dem Kanton Bern war und ergo die Zürcher Bestimmungen gar nicht kannte.
Naja, wieder etwas dazugelernt - danke dir vielmals und ein schönes Wochenende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
RIMK    0
d. die Hegene mit höchstens fünf Ködern mit Einfachhaken,

egal ob toter Köfi,Wurm oder 30cm Gummifisch!

Petri für die Egli...Ich persöhnlich würde aber das langsam geführte Texas vorziehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Spindoctor    5
Habe ich letztens in Rüschlikon und Tiefenbrunnen versucht, Carolina und auch Texas...2 Anfasser, thats it. Verschiedene Grössen, verschiedene Farben, no Shads, Action Shads nada, nichts. Sogar die Zophobas, mit denen ich in Deutschland auch im tiefsten Winter etwas fing wenn gar nichts anderes ging, haben versagt...
Will es morgen in der KIBAG mit Tauwürmern versuchen, eventuell anstatt Dropshotblei mit einem 4.5 Berkley shad mit belly weight inside. Und die Würmer als wacky montage am DS....mal schauen.
Probieren geht über studieren - und im Winter sowieso, Frühjahr und Herbst kann jeder, oder?! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
RIMK    0
Texas bevorzuge ich die Yamamoto Würmer in Braun und Grün/Goldglitter!Das Problem bei den meisten sehe ich aber darin dass man sofort anschlägt beim Biss...man muss warten bis sich die Geflochtene spannt!Beim DropShot siehts anders aus!sofortiger anschlag!Deshalb fische ich nur vom Boot aus DropShot!Vom Ufer nur Texas,Carolina und zwar ganz langsam!Zum teil brauche ich bis zu 5min bis ich das 10-14 Gramm Thungsten wider bei mir habe!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
masticore    6
Wisst ihr, ob eine Kombination der beiden Techniken erlaubt ist. Also Texas/Carolina/Jig mit 1 oder 2 Dropshot-Ködern als Springer gebunden? Also quasi ne Hegene und anstelle des Bleis zuunterst einen weiteren Köder? Natürlich ingesamt höchstens 5 Köder. Auch für den Zürichsee...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×