Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast

Die Berner und der Widerhaken

Empfohlene Beiträge

Gast   
Gast
Die Verordnung vom 24. November 1993 zum Bundesgesetz über die Fischerei wird wie folgt geändert:

Art. 5b Abs. 4

4 Abweichend von Artikel 23 Absatz 1 Buchstabe c TSchV ist das Verwenden von Angeln mit Widerhaken durch Berufsfischerinnen und Berufsfischer sowie durch Anglerinnen und Angler, die über einen Sachkundenachweis nach Artikel 5a verfügen, erlaubt für Seen und Stauhaltungen. Das Bundesamt für Umwelt (Bundesamt) erlässt Bestimmungen über die Verwendung von Angeln mit Widerhaken.

Diese Änderung tritt am 1. Januar 2014 in Kraft.

23. Oktober 2013
Im Namen des Schweizerischen Bundesrates
Der Bundespräsident: Ueli Maurer
Die Bundeskanzlerin: Corina Casanova

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
... sch....e, mir tut der SeFo Nachwuchs jetzt schon leid....
Die alte Regelung fand ich soweit gut, ausser dass das Schleppen mit WH erlaubt war (verstehe ich nicht wieso beim Schleppen WH erlaubt waren, gibts dafür einen driftigen Grund?).

Was macht ihr nun? Baut ihr Eure Köder für die SeFo und Hechtpirsch wieder auf WH um?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Ich ganz bestimmt nicht. Es wird mir immer klarer, dass man wirklich NUR sich selber ändern kann im Leben - also tu ich wenigsten das.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Ich bin ein selektiver Fischer, da wäre es pervers, auf den Wh zu wechseln. Ich hab mich dran gewöhnt, finde es besser und sinnvoller ohne und werde auch dabei bleiben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
newray    71
Da im Originaltext erwähnt ist, dass schlussendlich die Kantone verantwortlich sind ob sie das unsetzten besteht noch etwas Hoffnung. Ist aber sehr schade, dass gerade der Kanton Bern alles wieder kippt und quasi mit "schlechtem" Beispiel voran geht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
chanderbutz    91
Oh je... Weiss jemand etwas über die Gründe dieses Rückschritts?

@ Haba: Word! Ich kann auch nur meine kleine Welt verbessern, also tu ich das. Sprich: Alles bleibt für mich beim alten, Widerhaken habe ich nicht nötig. Wenn ich die Forellen im Fluss ohne an Land bekomme, muss das auch im See möglich sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jon    295
wäre mir viel zu mühsam, alles wieder zu wechseln.

Fischt unser Ueli eigentlich selbst auch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Peter_H    206
Zitat:
Fischt unser Ueli eigentlich selbst auch?

Ja, oftmals im Trüben:D

Ist wirklich schade! Ändern? Nööö, ich fische ohnehin praktisch nur im Bach, und da bleibt ja alles beim alten!

Freundliche Grüsse
Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bachwobbler    69
Bravo Ueli :cursing:... Weiss der überhaupt wie ein Widerhaken aussieht, geschweige denn was es heisst, einen Widerhaken bei einem untermassigen Fisch herauzuoperieren. Ich wage dies zu bezweifeln...

Manchmal ist es ärgerlich, das man bei solchen politischen Entscheiden einfach vor Tatsachen gestellt wird. Und so bleibt, was haba schon zum Ausdruck brachte: Ich nutze die Chance, das zu ändern (bzw. in diesem Fall beizubehalten), was in meinem Wirkungsradius liegt.

Petri und Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Steve    19
Rückschritt? Gerade in der Seeforellen-Fischerei sehe ich den klaren Vorteil der Gesetzesänderung. Eine Seeforelle wird einen Wobbler wohl sehr selten voll inhalieren, schon gar keine Untermässige. Hängt der Wobbler vorne im Maul, hatte ich noch nie im Leben ein Problem auch einen mit Widerhaken bestückten Drilling schonend zu entfernen.

Hingegegen, wer mit Naturköder am See (nicht Bergbach) auf Forellen fischt, der sollte eigentlich immer den Widerhaken abdrücken oder direkt Haken ohne Widerhaken kaufen, weil der Fisch den Köder sowieso schnell verschlingt und somit allermeist tief gehakt ist. Da spielt es Drill technich sowieso keine Rolle ob mit oder ohne Widerhaken, doch ein widerhakenloser Haken kann ein zurückgesetzter Fisch einfacher wieder loswerden als einer mit Widerhaken. Also 2:0 für ohne Widerhaken.


Persönlich verwende ich bei der Hechtfischerei aus Überzeugung stets Haken ohne Widerhaken, denn der Hecht hat auf Grund seiner Körperbauweise und Jagdverhaltens, den Wobbler/Löffel/Gummifisch sehr oft komplett im Rachen. Da hilft es enorm, keine Widerhaken zu verwenden. Drillverluste, die wie bei der Seeforellenfischerei oft klar auf das nicht verwenden von Widerhaken zurückzuführen sind, gibt es bei der Hechtfischerei kaum.

Die Krux solcher Gesetzt ist meines Erachtens, dass diese rudimentär gehalten werden, entweder ist was verboten oder halt nicht. Ich verstehe nicht wieso es den Fischereiorganen nicht gelingt ein Widerhakenverbot an der verwendeten Technik festzumachen.

Tight-lines
Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Und ich verstehe nicht, warum man einfach generell auf WH verzichten kann... Jeder hat ein "wichtiges" Argument für eine Ausnahme auf Lager wie Steve und man bürokratisiert wieder jeden Idealismus zu Boden. Darum fahren wir auch immer noch mit kompostierten Dinos im Tank auf geteerten Strassen aus kompostierten Dinos...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Steve    19
Das Thema wäre keines, wenn wir gesunde und reichhaltige Fischbestände hätten. Jedenfalls ist das Widerhakenthema nur dort ein Thema wo die Fischbestände aus X-Gründen gelitten haben. Dort wo die Gewässer nämlich noch reich an Fisch sind, habe ich jedenfalls noch niemanden über Widerhakenverbote diskutieren hören, denn die Widerhaken sind ja mal definitiv nicht das tatsächliche Problem das unsere Fischbestände haben.

Tight-lines
Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    814
Ganz ehrlich, ob man jetzt mit grossem Einzelhaken ohne Widerhaken oder mit Drilling mit Wiederhaken auf Sefo geht, spielt denke ich jetzt nicht mal so gross eine rolle. Jedenfalls für den Fisch, den beides hat seine Vor und Nachteile.

nur kann ich mir auch Vorstellen, dass man mit dem Drilling besser fängt.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Stimmt schon; beim Seefofischen ist es durchaus sinnvoll mit Widerhaken. Denn da hat man ja wirklich nicht vor, den Fisch wieder schwimmen zu lassen, und Untermassige kann man sicher problemlos lösen ;-) Wenn man nach tausenden von Würfen endlich ein Stück Silber am Haken hat, ist man schliesslich froh um ein bischen Sicherheit im Drill :squint:

Aber überall sonst macht es Sinn, weiterhin ohne zu fischen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
newray    71
Zitat:
Ganz ehrlich, ob man jetzt mit grossem Einzelhaken ohne Widerhaken oder mit Drilling mit Wiederhaken auf Sefo geht, spielt denke ich jetzt nicht mal so gross eine rolle.


Nun beim Lösen des Hakens spielt es schon eine Rolle, ob ich jetzt einen grossen Einzelhaken ohne WH habe oder einen Drilling mit WH! Wenn es dann eine untermassige Seefo ist, dann sind ihre Überlebens Chancen nach dem Löse-Prozedre nicht mehr gross.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    814
Dafür kann ein Einzelhaken viel tiefer in den Fisch eindringen.

Was ist besser? Das liegt meistens am Zufall :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hauptsache alle regen sich wieder fürchterlich auf. Ich sehe jedenfalls kein Problem mit Widerhaken an den Seen, die paar untermassigen Seeforellen, die dadurch nun "mehr" verangelt werden, sind sicherlich nicht bestandesrelevant. Wenn es denn überhaupt welche gibt, ich sehe das ähnlich mit grossen Einzelhaken und habe selbst auch dieselbe Erfahrung gemacht - das kann ziemlich ins Auge gehen.
Das Argument mit der technikabhängigen Regulierung ist indes witzig, da sich doch die meisten immer ob dem Gesetzesdschungel beschweren. Wenn man das zu Ende denkt sieht's dann dabei ziemlich böse aus.

Letztendlich kann ja jeder selbst entscheiden, ob er mit oder ohne Widerhaken fischen will. In den Seen hat dies aus meiner Sicht jedenfalls nicht den geringsten Einfluss auf den Bestand, Stauhaltung sehe ich ähnlich. Wenn es jetzt eine generelle Aufhebung des WH wäre, würde ich das Gejammer ja verstehen, aber so. Wir haben weiss Gott grössere Probleme, die auf uns zukommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
@FischaufdenTisch
Sorry aber wenn jeder so denkt wie du ändert sich nie etwas! :angry:
Du magst Recht haben, dass die paar Seeforellen nicht Bestandesrelevant sind, zumindest heute und morgen nicht....schade haben die mit solcher Einstellung keine Chance zum Ablaichen. Mein Motto "jeder Jungfisch zählt", aus dem Grund werde ich ohne WH weitermachen. Hoffe es gibt viele die gleich denken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dural    814
Am besten wäre wohl ein "kleiner" Drilling ohne Wiederhaken, aber wer Fischt heute noch so?

Habe diese Jahr fast nur so auf SeFo gefischt, da gibt es keine grossen Verletzungen und konnte damit in meiner ersten SeFo Jahr auch was fangen.

Grosser Einzelhaken ohne Wiederhaken wie es viele beim SeFo fischen verwenden, halte ich alles andere für Fisch schonend, ganz im Gegenteil!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Danke Dural, ich hatte auch versucht mit einzelhaken am wobbler, aber nach dem ersten zerstochenen auge habe ich zurück auf drillinge gewechselt. Einzelhaken dringen einfach (zu tief) tiefer ein. Sind zwar unter umständen einfacher zu lösen aber definitiv tiefere Wunden. Ohne wiederhaken können sich bei mir 80% der nicht mässigen oder nicht zielfische von selber abhaken und dass mit drillingen, aber ohne WH!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Nunja, ich halte in der Diskussion über Widerhaken die Einstellung "ich tue etwas für die Fische" für Heuchelei.
Und zu
Zitat:
Sorry aber wenn jeder so denkt wie du ändert sich nie etwas!
Was bitte soll sich denn ändern? Dass wir alle wieder ohne Widerhaken fischen? Als ob dies auch nur den geringsten Einfluss auf irgendeinen Bestand haben oder den Fischen auch nur im Geringsten etwas bringen würde.

Wenn man wirklich was für die Fische tun will dann bitte Stock rausnehmen und aktiv etwas machen. Nicht im Forum idealistischen Humbug niederschreiben. Abfischen, Fischaufzucht, Jungfischerkurse, Vereinsmitgliedschaften, Pachten,... die Liste ist lang, aber selbstverständlich braucht dies wie beschrieben etwas mehr Effort - und man riskiert seine Hände schmutzig zu machen.

Ist nicht böse gemeint Peter, nur meine Meinung - die Frage nach WH ist mir wurscht, mich interessiert im Kanton Bern z.B. viel mehr, wieso die Fliessgewässer - zumindest teilweise - nach wie vor einem unglaublichen Bestandesrückgang unterliegen. Wieso beim FI Stellen abgebaut werden und nicht kompensiert werden. Wieso nicht die Vereine/Verbände/SFV aktiv(er) werden. Wieso nicht Forumsmitglieder wie du und ich aktiv werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Danke FischaufdenTisch, werde dir eine PN senden um mich mit dir darüber zu unterhalten, interessiert mich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Das sollte eigentlich nicht in eine bilaterale Unterhaltung münden. Ich finde, dass dies vielmehr eine Grundsatzfrage ist.

Bezüglich dem Argumentationsniveau im Forum bin ich sehr guter Dinge und auch der Meinung, dass hier sehr viel Potential vorhanden ist und nicht nur nörgelnde "Allesistsowiesoblöd"-Fischer mitlesen und -schreiben. Selbstverständlich gibt's diese auch hier.

Wenn soviele Berner dabei sind, wieso nicht einen Bach für 50.-/Jahr pachten und darin junge Forellen aufziehen. Das Besetzen und Abfischen könnte ja perfekt als Haken-Treffen dienen und dabei hätte man noch etwas wirklich Sinnvolles gemacht, was dem Fischbestand - zumindest regional - nützen würde. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass man damit auf offene Ohren, sowohl bei den Behörden wie auch bei den Vereinen und Verbänden, treffen würde.

Das bringt den Fischen mehr als Diskussionen über Sinn oder Unsinn eines Widerhakens und ist garantiert nachhaltiger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×