Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Steve

Lachsfischen im Rhein bei Basel

Empfohlene Beiträge

Steve    19
.... würde ich gerne, doch der einst berühmte und sehr produktive Lachsfluss Rhein wurde mit Staustufen verbaut und so ist die ursprüngliche Genetik des Rheinlachses ausgestorben. Klar bemüht man sich heute den Lachs wieder im Rhein anzusiedeln, doch glaube ich nicht jemals gezielt auf Lachs im Rhein bei Basel fischen zu können.

Deshalb, und weil ich auch ohne Schweizer Lachs ein Lachsfischer geworden bin, reise ich jedes Jahr u.a. nach Norwegen an die Gaula zum Lachsfischen und über die Saison 2013, die am 31. Aug. zu Ende geht, möchte ich Euch kurz berichten.

Jeder Atlantik Lachsfischer weiss eigentlich schon vor Antritt seiner Reise, dass jede neue Saison ungleich den vorangegangen Saisons sein wird und dennoch wurde ich diese Saison trotz der besten Vorbereitung aller Zeiten kalt erwischt. Dazu muss man wissen, dass die Gaula normal der zweit produktivste Lachsfluss Norwegens ist und in den guten Beats (nicht NFC) in denen ich ober- und unterhalb von Gaulfossen fische, darf man pro Woche auf 4-6 Lachse pro erfahrenen Lachsfischer hoffen, doch nicht dieses Jahr. Der Lachsrun 2013 war 20% eines durchschnittlichen und nur 10% eines guten Jahres. Man stelle sich vor, Du kochst für 10 Gäste und nur einer kommt zu Essen. Es war gespenstig die Gaula so fischleer zu sehen. Die Angelturisten aus aller Welt, wie auch der lokalen Lachsfischer sind ratlos und es wird gerätselt wo die Lachse dieses Jahr abgeblieben sind. Vermutungen gibt es deren viele.

Will man unbedingt etwas Positives in dieser erschreckenden Situation sehen dann vielleicht, dass ich ab diesem Jahr den Lachssegen der vergangen Jahre in unseren Beats nie mehr als selbstverständlich ansehen werde. Und immerhin ist es mir auch in meiner 16 Norwegen Saison gelungen einen Lachs zu fangen und so musste ich wenigstens nicht nicht wie viele andere, ohne Lachskontakt nach hause fahren/fliegen, was eine sehr bittere Erfahrung für die Betroffenen ist.

Ich bin mir sicher, nach den Wetterkabriolen im letzen Jahr 2012, bei denen die teuren Fliegenfischerbeats oberhalb der Flussverengung Gaulfossen bis 1. Juli (Juni ist Grosslachs Monat) vom Lachsrun komplett abgeschnitten war und dieser mageren Saison 2013, werden einige Ruten an der Gaula nächstes Jahr nicht mehr gebucht werden.

So ist die Fischerei auf den Atlantik-Lachs, man muss hart im Nehmen sein, doch der Fang eines einzigen Lachses an der Fliegenrute, lässt alles Leid vergessen.

Hier noch einige Norwegen Impressionen aus der Saison 2013

https://haken.ch/archuploads/img52395_15073.jpg

https://haken.ch/archuploads/img52395_15065.jpg

https://haken.ch/archuploads/img52395_15064.jpg

https://haken.ch/archuploads/img52395_15072.jpg

https://haken.ch/archuploads/img52395_15070.jpg

https://haken.ch/archuploads/img52395_15069.jpg

https://haken.ch/archuploads/img52395_15068.jpg

https://haken.ch/archuploads/img52395_15067.jpg

https://haken.ch/archuploads/img52395_15066.jpg

https://haken.ch/archuploads/img52395_15063.jpg

https://haken.ch/archuploads/img52395_15062.jpg

https://haken.ch/archuploads/img52395_15061.jpg


Tight-lines
Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
tolle Bilder, danke fürs Herzeigen Steve! :) Tolle trouts, die ihr da gefangen habt, petri :D

Ja das mit dem Rheinlachs... vieleicht werden meine Kinder ja mal einen fangen, aber auch nur wenn es die Welt dann noch gibt :squint:

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
raketo    3
Hi Steve
Dank auch von mir für den gelungenen Bericht und die tollen Bilder. Dein Bericht stimmt natürlich auch nachdenklich. Ich hoffe, Du hältst uns auf dem Laufenden falls Du nächstes Jahr wieder vor Ort bist.

Gruss
Reto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Samson    2
Danke für den Bericht!
Stimmt mich natürlich auch nachdenklich und wer weiss vieleicht hält es mich auch davon ab jemals eine Lachsreise zu unternehmen denn es werden ja offensichtlich immer weniger Lachse und jeder fisch der ableicht ist wertvoll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Steve    19
Geschätzter Samson .... Dein Statement .....Stimmt mich natürlich auch nachdenklich und wer weiss vieleicht hält es mich auch davon ab jemals eine Lachsreise zu unternehmen denn es werden ja offensichtlich immer weniger Lachse und jeder fisch der ableicht ist wertvoll ..... ist nachvollziehbar für einen nicht Lachsfischer und Themen-Laien.

Der Sachverhalt ist aber genau anders rum, je mehr Angler mit grosser Passion auf den Lachs fischen, umso schwieriger haben es diejenigen die dem Lachs schaden (Fischfarmen, Kraftwerke, Meererwärmung, die internationale Hochsee-Fischfangflotten und kommerzielle Schwarzfischertrupps sog. Poacher, die heute nicht mehr den gelegentlichen Lachs für den Tisch der hungernden Familie ergaunern, sondern ganze Pools in einer Nacht leeren). Ich wage mal zu behaupten, obschon die sog. sportlichen, unkommerziellen Hobbyfischer(will das Wort Sportangler vermeiden) auch Lachse fangen und essen, sind wir Angler die eigentliche Rettung für den Lachs, weil wir halt einfach nachhaltiger denken müssen um auch in 20 Jahren noch Lachs mit Rute und Rolle fangen zu können. Ich denke ich bin ein representatives Beispiel für einen modernen Lachsfischer. Egal wie hoch mein Saisonfangzahl an Lachsen ist 2-3 Fische zwischen 5-9 kg (= ca. 8 kg Rauchlachs) reichen mir meinen Jahresbedarf an Lachs für meinen Familientisch zu decken. In einer normalen Saison release ich also rund 80% meines Lachsfangs und so tun es heute die allermeisten. Dazu muss man noch wissen das Lachsfischen oft sehr teuer ist, glücklicherweise verwenden immer mehr Verpächter von Lachspools die Einnahmen auch zum Schutz des Lachses, in Norwegen noch etwas weinger als bereits in anderen Ländern. Ausserdem, ginge es nur um ein Lachsfilet, es wäre bei weitem billiger den Wildlachs im Migros zu kaufen, doch damit würde ich ja wieder eine der kommerziellen Hochseeflotten unterstützen, die dem Lachs mit immer moderneren, ja sogar via Satelit gesteuerten, modernsten Suchgeräten auf die Gräten rücken.

Tight-lines
Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Samson    2
Hallo Steve

Ok da hast du wohl recht, der kommerzielle fang, Kraftwerke usw. sind leider das grösste Problem.
Darum hab ich seit Jahren keinen Fisch mehr gekauft und Esse auch nur den Fisch den ich selbst entnehme.
Bin beim WWF und SFV lese allen Abfall der andern Fischer zusammen und appelliere an diejenigen welche kippen ins Wasser werfen dies doch mal zu überdenken.
In demfall muss ich wohl doch mal eine Lachsreise unternehmen um den Lachs zu unterstützen...
Danke dir für deine Aufschlussreiche Antwort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    383
Chapeau Steve zu diesem ausführlichen, aufschlussreichen und sehr schön bebilderten Bericht:cool:

Ich freue mich immer wieder über die eher seltenen qualitativ hochstehende Beiträge wie deinen und weiss auch aufgund von einige Zeit zurückliegenden Diskussionen mit dir auf einer anderen (serbelnden) Plattform, dass die Qualität, das Wissen und sicher auch das Engagement bei dir an erster Stelle steht:)

Mit dir und Daniela haben wir nun zwei Cracks an Bord, was die Fliegenfischerei auf Lachs in verschiedensten Ländern anbelangt, was für mich sehr inspirierend ist.

Zurück zu deinen Schilderungen, die mich auch nachdenklich gestimmt haben. Kann es sein, dass auch der Wasserstand der Gaula eine Rolle spielt, d.h. bei dauerend niedrigem Wasserstand (so sieht es auf den Fotos zum Teil aus) nicht ein grosser Run stattfindet, sondern die Lachse nur vereinzelt einsteigen:unsure:

Wesentlich weiter südlich, d.h. in der Ostsee und auch gewissen Teilen von Schweden scheint sich der atlantische Lachs ja nach wie vor recht prächtig zu vermehren.

Noch ein ganz dickes Petri zu den tollen Bafos (die mich auch bei Ausbleiben des Lachses voll entschädigt hätten):)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Danke für den Bericht und die schönen Tubeflies!
Verrücktes Jahr... wir hatten ja in Russland auch nicht viel Fisch... Hoffentlich hast du nächstes Mal wieder mehr Glück.

Irgendwann muss ich auch nach Norwegen fahren um Lachse zu Fangen...

Tight Lines

Daniela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Steve    19
Besten Dank für Euer Interesse an meinem Beitrag

Das Wasser ist OK, die Gaula ist ein durch kein Kraftwerk geregelter Fluss. Allerdings wurde im frühen Frühjahr 2013 in einem wichtigen Laichnebenfluss durch eine Eislawine komplett alles Leben, d.h. Lachsbrut, Klein- und Erwachsene Lachse komplett ausgelöscht. Diese Katastrophe wird sich aber erst in der Zukunft auswirken und negativ bemerkbar machen.

Was die aktuellen Probleme anbelangt sind folgende Faktoren die meistgenannten welche den Fischbestand netativ beeinflussen...resp. beeinflusst haben könnten ..

1. Jahrgangstärke - es gibt immer wieder mal aus X Gründen einen schwachen dder natürlich dezimierten Jahrgang welche den Lachsaufstieg in 4 Jahren darauf beeinflusst.

2. Die Fischfarmen in den Fjorden locken Meerläuse an welche die aus dem Fluss ins Meer abwandernden Kleinlachse killen

3. Fischfangflotten können die Lachsschwärme heute bis auf 5 Meter genau Orten und abfischen

PS:
die erwähnten Ostseelachse sind Baltische Lachse und von meist minderer Fleischqualität, dadurch schlecht für den kommerziellen Verkauf geeignet und deshalb werden diese Bestände von den meisten kommerziellen Fischern in Ruhe gelassen. Nur die Deutschen Schleppfischer, die nichts für diese neuen Bestände getan haben, stört das wenig und fangen und verkaufen Lachse um Ihre Bootskosten zu amortisieren.

Tight-Lines
Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Herzlichen Dank für das Zeigen der Bilder!

Ich möchte auch mal soweit sein dürfen, den Fang solcher Forellen als Nebenbeschäftigung anzusehen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    383
Danke Steve für die ausführliche, wenn auch wenn auch wenig optimistisch stimmenden Antwort. Mit der Jahrgangstärke hast du sicher recht, das gibt es bekanntlich auch bei den pazifischen Wildlachsen und ganz besonders beim Königslachs.

Allerdings ist gerade auch diese Lachsart von der professionellen Ausbeutung insbesondere in internationalen Gewässern, stark bedroht.

Erstaunt haben mich deine Äusserungen bezüglich dem Ostseelachs, was mich veranlasste ein wenig weiter zu googeln.

Vor drei Jahren waren wir auf Rügen (mit unserem Boot und ohne Guides, aber guten Kontakten) und wir haben danach einige Seiten Ostseelachs (und Meerforellen) bei einer ausgezeichneten Räucherei in der Schweiz geräuchert und war mit der Qualität in Bezug auf den Geschmack sehr zufrieden. Der höhere Fettanteil im Vergleich zu den pazifischen Lachsarten war allerdings offensichtlich. Gemäss gewissen Quellen im Internet, soll der Ostseelach beziehungsweise der Salmo Salar(atlantische Lachs) generell nicht die Qualität der pazifischen Lachsarten erreichen:unsure::

http://newstopaktuell.wordpress.com/category/vorsicht-lachs/

In Alaska und Kanada werden bekanntlich auch die Pink- und Hundslachse als "minderwertig" bezeichnet und kaum behändigt. Nachdem mir beide Lachsarten vor Ort frisch in die Pfanne gehauen, sehr gut geschmeckt haben, liess ich im vegangenen Jahr sechs Filets von Pink-Weibchen räuchern. Diese sind im Vergleich zum Silberlachs sehr klein und sehen wegen der braun-rötlichen Färbung nach dem Räuchern auch nicht besonders appetitlich aus. Geschmacklîch und auch in Bezug auf die Konsistenz haben mich diese Filets allerdings echt überrascht.

So jetzt bin ich wieder mal genügend OT;(, aber auf Haken.ch gibt es mit Sicherheit genügend Lachsfischer (und auch zukünftige) die sich für eine differenzierte Sichtweise über die Lachsfischerei und deren Verwertung (sofern nicht C&R) und ganz besonders auch die Bedrohungen für den Lachs interessieren.

Auf deine weiteren kritischen und lehrreichen Beiträge zu diesem und anderen Themen freue ich mich sehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Steve    19
Auch ein pazifischer Pink Lachs schmeckt, ist er doch immerhin ein Salmonide, allerdings hat man eine andere Lachsoption zur Hand, nimmt man dann doch lieber ein Sockeye oder ein Chinook für den Tisch.

Zurück zu diesen Ostsee-Koffern, diese baltischen Lachse fressen überwiegend Heringe, deshalb werden sie auch Heringslachs genannt. Ich kenne duzende Schwedische Lachsfischer aus Gotenburg und Umgebung die alle bestätigen das Selbe, die Heringslachse habe weissliches und weiches Fleisch, welches die meisten schwedischen Lachsfischer zu kulinarischen Zwecken verschmähen. Deshalb sagen diese Schweden auch, wir haben zwar super tolle Lachse in der Mörrum, im Em etc. und natürlich auch im Meer, doch unsere Lachse für den Tisch fangen wird auf der anderen Seite von Skandinavien in Norwegen ... und diese Schweden und Norweger (nicht selten Halbprofis) die ich kenne sind meist 100 Tage pro Saison mit dem Zweihänder am Wasser und sind weltweit nicht unbekannte exzellente Speycaster und überaus erfolgreiche Fischer, konnte viel von diesen Leuten bis zum heutigen Tag lernen.

Tight-lines
Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    383
Hier noch zwei Bilder zur Veranschaulichung der Diskussion. Zuerst ein Filet der Ostseelachs aus Rügen (mit im Vergleich zum Zuchtlachs immer noch sehr bescheidenen Fetteinschlüssen im Fleisch):
https://haken.ch/archuploads/img52472_15100.jpg
und dann ein Filet von einem kleinen Silberlachs (Oncorhynchus kisutch) aus Alaska:
https://haken.ch/archuploads/img52472_15101.jpg
Natürlich gibt es "kulinarische" Unterschiede, aber selbst wenn in der Schweiz der in Alaska meist verschmähte Buckellachs (Oncorhynchus gorbuscha) unter anderem auch Pink genannt vorkommen würde (was natürlich unmöglich ist), wären wohl die meisten Forellenfischer hier (auch kulinarisch) begeistert.

Unsere geliebten Seeforellen die sich beispielsweise in Felchenschwärmen gütlich tun, haben teilweise (je nach Gewässer) eine ähnliche Fleischfarbe und Konsistenz wie der atlantische Lachs und sind für mich eine (leider viel zu seltene) Gaumenfreude:).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Steve    19
https://haken.ch/archuploads/img52474_15103.jpg

Bisher habe ich ja nur zitiert was ich so von Fischerkameraden aus Schweden einhellig gehört habe .... doch haben mich Deine Bilder Forelle1958 neugierig gemacht, das zu untersuchen was die Schweden stets im Zusammenhang mit Ostseelachs erwähnten, nämlich weisses oder maximal blass rosanes Fischfleisch und keine Tafelfreude verglichen mit dem Norwegischen Lachs. Bei meiner Netz Recherche bin ich dann wohl nebst der Bestätigung der Fleischfarbe auch noch auf den Hauptgrund gestossen wieso diese Ostseelachse kaum kommerziell vermarktet werden. Hat sich also für mich auch gelohnt zu Googlen, denn das mit den mit Dioxin verseuchten Ostseefischen wusste ich nämlich noch nicht in dieser Krassheit.

Schwedische Lebensmittelhändler sollen dioxinverseuchten, wilden Ostseelachs illegal an mehrere EU-Länder weiterverkauft haben. Schwedische Ostseefische mit zu hohen Dioxinwerten dürfen in Schweden verkauft, aber nicht in andere EU-Länder exportiert werden.

Dann hier noch ein Auszug von dieser WebSite: http://newstopaktuell.wordpress.com/category/vorsicht-lachs/

Der Ostseelachs verbringt sein Leben (wie der Name schon sagt) in der Ostsee und den Ostseezuflüssen. Biologisch gesehen ist er nichts anderes als der atlantische Lachs (Salmo salar), nur eben eine andere Rasse. Der Ostseelachs zeichnet sich durch besonders kräftigen und großen Wuchs aus. Das Fleisch dieser Lachse ist nicht rot, sondern schwach rosa. Das kommt vom Hering und der Sprotte. Diese sind die bevorzugten Beutefische der “Ostseelachse” welche keinerlei rote Farbstoffe enthalten. Da die Lachse fast ausschließlich diese hellfarbigen Fische fressen, ist ihr Fleisch dementsprechend farblich sowie geschmacklich uninteressant. Mit anderen Worten: auch der “Ostseelachs” ist nicht wirklich “etwas Besonderes”.

https://haken.ch/archuploads/img52474_15102.jpg

Tight-lines
Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hoi Steve

Besten Dank für deinen tollen Bericht und die hammer Bilder. Ich lese solche Erfahrungsberichte von "alten" Hasen sehr gerne, und könnte stundenlang einfach nur zuhören (konnte mich kürzlich kaum losreissen von einem Speach von Göran Andersson).
So wusste ich nicht, dass aufsteigende Lachse eigentlich gar nichts fressen, sondern lediglich aus Reflex oder Aggression zubeissen....
Irgend einmal möchte ich auch ein Lachsguiding mitmachen, davor muss ich aber noch viel üben üben üben ;)

Zum Thema Fetteinlagerungen im Fischfleisch kann ich aus eigener Erfahrung nur sagen "Andere Länder andere Sitten".
Ich war beruflich von 2009 bis 2011 sehr viel in Japan. Wie die Japaner mag auch ich Sushi und noch viel lieber Sashimi!
In Japan ist der teuerste "Maguro" (Thunfisch) der fetthaltigste, je heller und marmorierter das Fleisch desto teurer. Die Japaner lieben es, mir jedoch schmeckt der dunkelrote viel besser :D . Genau gleich ist es beim Lachs, je breiter die weissen Streifen und je heller das Fleisch desto teurer und umso grössere Delikatesse.

Hier mal Bilder für den Unterschied:
https://haken.ch/archuploads/img52488_15105.jpg
https://haken.ch/archuploads/img52488_15107.jpg
https://haken.ch/archuploads/img52488_15108.jpg
https://haken.ch/archuploads/img52488_15109.jpg






Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Steve    19
Ich liebe Sushi und Sashimi! mhhhhh. Wir essen eigentlich immer mal einen frisch gefangen Grils roh, das ist lecker lecker lecker.

Und ja genau, Lachse fressen in der Regel nichts mehr sobald Sie ins Süsswasser einsteigen ... auch wenn Sie mal einen Wurm beim Wurmfischen inhalieren, doch in der Regel hat das nichts mit Nahrungsaufnahme zu tun. Auch Fliegen, Spinnköder etc. werden m.E. nur aus Aggression (um den guten Standplatz zu verteidigen oder das Anrecht auf die Weibchen im Umkreis zu demonstrieren) oder aus Neugier gepackt. Würden Lachse im Süsswasser nämlich fressen, hätte die Brut der letzen 2 Jahre kaum eine Chance je ins Meer abzuwandern, die würden dann nämlich von den erwachsenen Lachsen ratzeputz aufgefressen. Klever wie die Natur arbeitet um den Fortbestand einer Spezies zu sichern.

Tight-lines
Steve



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
@Steve
ich habe Sashimi lieber als Sushi :D:D mit guter Qualität Sojasauce und frischem Wasabi ein Traum....
Hast du schon mal BaFo roh gegessen? Ist das zu empfehlen, da das Fleisch doch viel "pflüderiger" als Thuna oder Lachs ist?
Welche "Europäer", ausser Lachs, hast du schon roh verspiesen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Steve    19
..... roh gegessen habe ich wie erwähnt Lachs, dann noch Meerforelle und in Kroatien frisch gefangene und noch lebendige Shrimps, super lecker! Nein Bachforelle habe ich noch nie roh gegessen, dafür aber einmal Seeforelle.

Tight-lines
Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumpenkoenig    1'022
Ich mache meine großen Bachforellen oft nach der "gravad lax"-methode, also quasi fast roh. Schmeckt hervorragend! Sepia (ebenfalls selbstgefangen) hab ich auch schon oft roh gegessen, mit etwas Zitrone, Salz und Pfeffer, ist ebenfalls köstlich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×