Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Silent Killer

Eher weniger Fun.....

Empfohlene Beiträge

Am Samstag Abend wurde ich beim Bergsee-Fischen Zeuge eines traurigen und mich nachdenklich stimmenden Vorfalls.
Da ich in optimaler Position stand, habe ich nicht lange gezögert, um eine Sequenz der Ereignisse kurz zu Filmen.

Zum Vorfall, hier ein Presseauszug des Tagesanzeiger vom 28.07.2013

Am späten Samstagnachmittag kam es zu einem aufwendigen Rettungseinsatz im Tessin. Die Rega und die Bergretter des SAC Locarno mussten 24 deutschen Wanderern zu Hilfe eilen, die sich wegen der widrigen Wetterverhältnisse im Maggiatal in grossen Schwierigkeiten befanden.

Hier findet ihr den kompletten und wie immer gut verfassten Bericht des Tagis:
Rega rettet 24 deutsche Wanderer aus Maggiatal



Was der gute Schreiberling leider in seinem Bericht vergessen hat zu erwähnen, war, dass diese Gruppe Wanderer eine Hochalpine Tour über mehrere Schneebedeckte Pässe angetreten ist, ohne auch nur eine Ahnung zu haben was sie erwartet.
Die Leute (teils in recht hohem Alter) die vor Ort aus dem Helikopter stiegen, hatten weder die körperlichen Voraussetztungen noch das richtige Equipment um eine anspruchsvolle Tour im Hochgebirge zu schaffen. Einige stiegen sogar mit Turnschuhen aus dem Helikopter !!!! Gut gibt es die Rega. Aber welchen Preis (mal abgesehen von den Einsatzkosten) hat Dummheit? Man könnte sagen eigentlich ist es noch gut gegagen, abgesehen von der Dame die sich den Knöchel gebrochen hatt.... Den Teilnehmern wird es bestimmt eine Lektion gewesen sein, den Verantwortlichen aber, die mit einer solchen Truppe losziehen, gehört meiner Meinung nach, mehr als nur der A.... versohlt. Wie kann man nur so dumm und ignorant sein ? :angry:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Voll Krass Mann, so eine Tour würde ich nie ohne ortskundigen Bergführer und entsprechender Ausrüstung und Vorbereitung Durchführen.
Diese "Sonntagswanderer" können froh sein, ist ihnen nicht mehr zugestossen. Die Rettung müssen sie vermutlich aus eigenem Sack Bezahlen ?

Gruss Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Micelodeon    0
Hey danke für diesen Bericht Ricci.
Ja, ich staune immer wieder über diesen Leichtsinn. Die Leute denken das die Alpen ein Kinderspielplatz sind :angry::angry::pinch::evil:
Das Gleiche gilt eben auch für das Canyoning.
Viele solche Leute ruinieren unseren Sport. Bin ja gespannt wie lange das Canyoning in der Schweiz noch legal bleibt....

Schade.....aber danke fürs reinstellen....

Gruss

Mic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
romawe    0
Jaja Mic..... mit den Turnschuhen im Gebirge ist fast wie Canyoning ohne Helm...... gell........;)

Sorry, der musste sein! :D

Ich glaube es liegt in der Sache dass "Fremde" die Natur immer unterschätzen....

Im Meer ersaufen die Touristen die sonst nie am Wasser sind und die Strömungen nicht kennen, ja sogar in der Aare sind die Hälfte der ertrunkenen Schwimmer Ausländer, Touristen, die die Gefahr nicht kennen und sich überschätzen....
Und genau so ist es in den Bergen.... die meisten sportlichen Lawinenopfer sind Unterländer oder gar Touristen, die keine Ahnung vom Berg haben.... wie schnell das Wetter umschlagen kann, weiss nur wer lange in der Region wohnt und es schon zig mal erlebt hat.... für einen Touristen ist blauer Himmel in den Bergen ein Garant für schönes Wetter... dass es nur eine halbe Stunde später Nebel und Gewitter haben kann, ist für die meisten unvorstellbar....



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gebe dir völlig recht Tinu. Aber Irgendeiner der 24 hat ja wohl die Idee gehabt und sich hoffentlich vorher einwenig informiert oder nicht ??'':whistling:
Also bitte nicht falsch verstehen , wir leben im Zeitalter von Internet und GPS....... und einer der eine Karte lesen kann (so einer war bestimmt dabei:D) wäre, (hätte er ein wenig Verantwortungsbewusstsein) erst recht nicht mit so einer Gruppe losgezogen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LeetCrew    0
Wenn so was schief läuft, dann nenn ich dies natürliche Selektion :pinch:. Sorry, ist ein bisschen hart, aber wer sich nur ein "mü" informiert, weiss dass jedes Jahr mehrere gute Alpinisten im Hochgebirge ums leben kommen, wer dann sowas antritt... sorry, kein Mitleid. Zudem bin ich der Meinung, dass die Vermarktung der Outdoorkleidung und Hilfsmittel wie GPS, Mammut Jack Wolfskin und und und, jeden glauben lassen, dass er sobald er sich dies kauft zum Topalpinisten mutiert ist.... o_O

Daher denke ich, dass es immer wieder zu solchen Vorfällen kommen wird, da die Veranstalter Ihr denken dorch sehr Gewinnorientiert eingestellt haben und somit bereit sind, grössere Risiken einzugehen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    195
Die haben wohl zu viel die Sendung mit Bear Gryllz geschaut:D mich reizt es auch seit ich diese Sendung schaue, einmal soetwas zu unternehmen. Jedoch fühle ich mich momentan nicht in körperlicher Verfassung um sowas durchzustehen, also lasse ich es. Man sollte klein anfangen :) bin nach 700Höhenmeter fast abgekratzt^^ man muss aber dazu sagen, dass ich noch einen 25kg Rucksack dabei hatte... trotzdem. Mehr wäre nicht mehr gegangen ;) zum Glück war Dominic dabei, der die Wanderung kannte und sie auch schonmal gemacht hatte :)
@leet: true storry bro ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Die Berge darf man keinesfalles unterschätzen!
Ich bin es schon von klein an gewohnt die höchsten Berge der Schweiz zu besteigen und kenne mich sehr gut aus mit den Gefahren und Verhaltensweisen, da mein Vater Jahrelang selbständig als Bergführer arbeitete.
Doch bin ich einmal haarscharf am Erkältungstod erlegen auf edit-2300m! Es war ende Juli, als ich im Tessin eine zweiwöchige Tour machte, Mit dem kleinen Zelt am Rücken.
Erst begann es in Strömen zu regnen, die komplette Ausrüstung und ich wurden tropfnass. Unterschlupf - keiner!
In der Nacht bin ich im halb nassen Schlafsack aufgewacht weil das Zelt vom SCHNEE zusammenklappte! Schnee ist zu der Jahreszeit in der Höhe sehr selten! Mit blauen Lippen den Gaskocher angestellt und das Tropfen liess nicht nach. 4 Stunden vergingen bis die Sonne kam!
Die Heringe klebten beim Herausnehmen an den Händen, so kalt waren diese!
2 Stunden zur nächsten Hütte erst mal Kaffe und Kuchen....
Die Temperaturen in der Nacht schaute ich mir später an. -16° und dass im Juli!! Die Berge sind manchmal unberechenbar!
Deam!

Gruss Fipu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Solche Vollposten!
Solange sich solche Superdeppen selber in Gefahr bringen und keine Anderen zu Schaden kommen gehts ja noch, sorry da habe ich absolute kein Bedauern.
Jedoch meistens müssen sich dann die Retter in die unmöglichsten Situationen bringen um solche Hirnlosen zu retten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Ich weiß auch nicht, warum sich einige Menschen derart überschätzen. Und gerade viele aus der Stadt zieht es dann in die unberührte Natur, die romantische Wildnis und unbefestigten Strassen auf der Suche nach Abenteuern. Denken sich wohl, was die Menschen schon vor tausenden Jahren mit ihrem primitiven Equipment schafften, ist jetzt mit Funktionsjacke und verstärkten Wanderschuh kein Problem mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×