Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast

Tour der Leiden

Empfohlene Beiträge

Gast   
Gast
Teil 1
Während die Tour de France sich über die Pyrenäen quälte, quälten wir uns mit Übergepäck durch die Berge. Doch definitiv ohne Doping.

Vor mittlerweile zwei Wochen konnte ich endlich auch wieder in die Berge. Da der Winter die meisten Bergseen noch fest im Griff hatte, ging es dieses Mal etwas weiter in den Süden.
Morgens kamen wir wieder einmal kaum aus dem Bett und deshalb ging es schon langsam auf den Mittag zu, bis wir am Parkplatz starteten. Es ging sofort steil bergauf und so konnte man schon nach kurzer Zeit weit zurück schauen.



Es war heiß, wir litten beide an etwas Schlafmangel, da unter der Woche ein klein wenig zuviel gefeiert hatten und dann war auch noch ein überladener Rucksack zu schleppen. Dementsprechend sah ich auch aus :-D


Doch es lag noch ein weiter Weg vor uns: knapp 1000 Höhenmeter bis zum ersten See, der aber nur Zwischenstation war und dann nochmal gute 800 Höhenmeter bis zum zweiten See.
Prinzipiell war der Weg aber wunderschön (obwohl der Blick meistens starr auf den Boden gerichtet war :-D.
Erst ging es durch Kastanienwälder und Buchenwälder auf endlosen Stufen



vorbei an wunderschönen Bächen,



und alten Spuren von Zivilisation



Langsam wurde die Umgebung alpiner


Und schließlich erreichten wir See Nr. 1.



Da wir aber weitere 800 Höhenmeter vor uns hatten und schon sehr spät dran waren, ließen wir den See nach einem kurzen Vesper links liegen und machten uns an den weiteren Aufstieg, der noch steiler und noch anstrengender wie Aufstieg Nr. 1 war.


Wunderschön gelegenes Rifugio


Von ganz dahinten kommen wir her



Die Pausen folgten in immer kürzeren Abständen. Knapp 2000 Höhenmeter mit ordentlich Gepäck auf dem Rücken bei heißem Wetter ist halt doch eine ziemliche Tortur. Aber endlich lag er vor uns:



Die Motivation war anfangs dann nicht mehr so hoch nach all der Anstrengung


Doch sobald die ersten Ringe zu sehen waren, hielt es uns nicht mehr und schnell konnten die ersten Fische gelandet werden











Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Teil 2
Die Fische bekamen aber schnell wieder ihre Ruhe und wir machten uns einen gemütlichen Abend



Am nächsten Morgen ging es früh raus, um es mit der Trockenfliege zu versuchen.



Es dauerte ziemlich lange, aber als die Sonne raus kam, stiegen die Fische öfters. Ein tolles Erlebnis, den Fisch im glasklaren Wasser dabei zu beobachten, wie er die angebotene Fliege nimmt


Über den ganzen Tag konnten Fische gefangen werden. Auch mit Gummi konnten welche überlistet werden.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Dann ging es Abends leider schon wieder abwärts



Der eigentliche Plan war, am zweiten Abend wieder zu See Nr. 1 abzusteigen. Da der Abendsprung aber gerade anfing, als wir los wollten, waren wir natürlich viel zu spät dran. So entschlossen wir uns auf halbem Weg, in einem Rifugio zu übernachten, wo wir unsere restlichen Weinvorräte vernichteten und damit einen wunderschönen Tag abschlossen.


Morgens wurde das Rifugio kurz ausgefegt und dann der weitere Abstieg in Angriff genommen.



Im unteren See gab es recht schnell noch ein paar schöne Seesaiblinge

Poser-Drill





Nach einem kurzen Bad stiegen wir wieder zum Parkplatz ab, da wir am nächsten Morgen um 8 schon wieder in der Uni sitzen durften. So ging dann mit einer längeren Autofahrt eine anstrengende, aber nichtsdestotrotz sehr schöne Tour zu Ende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    400
Von solchen Impressionen werden wir wohl noch im Winter zehren oder falls es optimal läuft eine ausgiebige Bergsee-Tour noch für diesen Sommer planen:).

Fraio, dein toller Bericht ist Motivation pur, danke für's Teilen:cool::D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Vielen Dank für die wunderbaren Bilder
Ihr scheint ja trotz anstrengung viel Spass gehabt zu haben :squint:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    195
Sehr schöner Bericht und sehr schöne Bilder. Danke fürs teilen und Petri zu den Fischen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tom66    42
Jetzt muss ich mal der jüngeren Fischerfraktion ein Kränzchen winden, was da einige von Euch auf sich nehmen, zum Teil 4-5 stündige Aufstiege zu entlegenen Bergseen verdient meinen vollsten Respekt. Da soll mir noch einer sagen die heutigen Jungen hätten keine Härte mehr. Nicht einmal unsere Generation hätte solche Gewaltsmärsche inkl. Material locker hinter sich gebracht.
Auch wir stiegen zu jener Zeit ab und zu mal 1-2 Stunden auf zu einem Bergsee aber sicher nie 3-5 Stunden. Höchstens ich als Minenwerferkanonier kann mich erinnern, mit weit über 50 Kilo Gepäck und Grundplatte sinnlos, stundenlang im Gebirge, unfreiwillig unterwegs gewesen zu sein und das war abartig. Aber ihr Jungs macht das ja freiwillig, Chapeau!

Gruss und Petri an Euch

Tom66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Super cool!

Wow wirklich respekt für den ganzen Ausflug und Petri zu den Fischen!

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
raketo    3
Super Tour die Ihr da hingelegt habt. Es lohnt sich doch immer wieder, ein paar zusätzliche Höhenmeter zu absolvieren um an einem einsamen See angeln zu können. Danke für's Teilen.
Gruss
Reto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×