Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Micelodeon

Aquaponic Kulturen

Empfohlene Beiträge

Micelodeon    0
Hallo Foris

In letzter Zeit sammle ich immer mehr Infos über Selbstversorgung zusammen. Auch die Projekte welche unter anderem auch in Basel durchgeführt werden (mit Hydokulturen auf den Dächern von Industriegebäuden) interessieren mich sehr. Ich bin froh das es noch Leute mit solchen innovativen Ideen gibt.

Vor ein paar Wochen bin ich dann auf das Aquaponik Projekt gestossen. Und ich muss sagen, es fasziniert mich mehr und mehr. Nur, ich habe NULL Erfahrung in diesem Gebiet, deshalb erstelle ich diesen Thread. Die Idee finde ich super, aber wo ist der Haken??? Eine kurze Erklärung:

Aquaponic

bezeichnet ein Verfahren, das Techniken der Aufzucht von Fischen in Aquakultur und der Kultivierung von Nutzpflanzen in Hydrokultur verbindet.
Es handelt sich dabei um einen geschlossenen Wasser- und Nährstoffkreislauf, welcher in automatisierten Abläufen bewirtschaftet wird.

https://haken.ch/archuploads/img49351_13974.jpg
https://haken.ch/archuploads/img49351_13973.jpg
https://haken.ch/archuploads/img49351_13972.jpg
https://haken.ch/archuploads/img49351_13971.jpg
https://haken.ch/archuploads/img49351_13970.jpg
https://haken.ch/archuploads/img49351_13975.jpg

Wer sich dafür interessiert, hier das Projekt mit allen Einzelheiten:

http://unr.ch/index.cfm?uuid=202CD7DAB84F103DAB0A0DB3F04DF815&projekte=1&project=118&myAction=detail


und

http://www.hortikultur.ch/pub/files/220.pdf

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich bin einfach fasziniert und bin dabei Unmengen an Infos zu sammeln. Ich bin mir sicher einige von euch wissen schon viel über dieses Projekt. Besteht nun auch schon seit längerem.

Mittlerweile konnten sie die Aquaponic Kultur auch schon auf Egli und Bachforellen übertragen.
Mich interessiert der Aspekt von der Selbstversorgung. Eine Aquaponic Kultur für den Privathaushalt und Eigengebrauch. Aber auch hochinteressant finde ich die grösseren Aquaponic-Projekte zusammen mit Bauernhöfen.

Wenn da nicht ein grosser Haken besteht, sehe ich in Aquaponic eine riesen Zukunft. Wenn man nur schon bedenkt das 94% aller verspeisten Fische in der Schweiz importiert sind. Und das angebaute Gemüse und/oder Pflanzen sind nur ein positiver Nebeneffekt.

Werde mich in der nächsten Zeit darüber schlau machen....habe es aber hier reingestellt mit der Hoffnung das manche von euch schon Erfahrungen damit gemacht haben. Und mich auch über die Nachteile aufklären können.

Gruss

Mic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hey Mic,

Das System ist eigentlich eine Künstlich geschaffener, "natürlicher" Kreislauf. Wobei ich denke dass es sicher sehr schwierig ist den Kreislauf stabil zu halten.
Der Fischkot besteht aus Phosphor Nitraten welcher wie Kuh-mist als Dünger dient. Das Verhältnis von Ausscheidung, Wasser und Pflanzen müsste genau stimmen um ein Ökosystem künstlich zu erschaffen und stabilisieren.

Auf jedenfall spannend, wie mit natürlichen Grundelementen gearbeitet wird!

Gruss Fipu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Micelodeon    0
@Fipu: Musst dir die Berichte von der Uni mal genau anschauen. Denke schon das man einiges dazulernen muss (learning by doing) aber im Grunde scheint es schon zu funktionieren.

@raketo: Naja. Sagen wirs mal so....ein Kollege hat mir diesen Floh ins Ohr gesetzt. Sein Freund konnte ein Haus übernehmen wo der frühere Eigentümer ein Aquaponic System aufgebaut hat. Nach 1 Jahr Erfahrungen sammeln hat er schon richtig guten Erfolg damit. Und er hatte als absoluter Laie begonnen. Ich bin noch nicht dabei das ich bei mir mit dem Bau beginne aber bleibe sicher am Ball. Falls ich dann weiter von der Stadt wegziehe und mehr Platz hab werde ich sicher damit beginnen. Nur schon wenn man bedenkt was ich die ganze Zeit für Fleisch und Gemüse ausgebe....Selbstversorgung macht Sinn, auch wenn man klein anfängt.

Gruss

Mic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Urbanizer    1
Jea Mic, ich finde solche Projekte top!

Wo der Haken ist kann ich dir nicht sagen, spontan fallen mir Dinge ein wie:
Anschaffungskosten?
Kosten im Unterhalt?
Wie beschaffe ich Fischnahrung?
Ist diese Artgerecht und abwechslungsreich?
Zu jeder Jahreszeit verfügbar?
Unterwasserwelt (Struktur, Unterschlupf) vs. Algen und Schmutz
Laichen die Fische?
Wintersicher? Eis, Hagel?
Was pflanze ich im Winter an (Gemüse)?

etc :whistling:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
flintfish    9
Hoi Mic

Ich habe mir jetzt auch diverse Dokus und Informationen reingezogen - wirklich sehr interessantes Thema.

Es ist sehr gut vorstellbar, dass Aquaponic in der Zukunft eine Rolle spielt und gewerblich umsetzbar ist. Die diversen Berechnungsbeispiele zeigen aber auch klar auf, dass es nur in Sinne eines Nebenerwerbs sinnvoll ist, denn die Margen sind einfach zu gering. Höhere Preise wie für Importware ist nun einfach nur bedingt möglich und werden nur von einem vergleichsweise kleinen Kundenkreis akzeptiert - leider... - aber vielleicht ändert sich das ja in den nächsten Jahren :)

Als Hobby sicher auch ganz toll - nur - man muss sich schon darüber klar sein, dass man sich da ziemlich heftig engagieren muss. Ein solche Anlage benötigt tägliche und wöchentliche Kontrollen, besonders betreffend Wasserqualität, es entstehen Abhängigkeiten. Mal eben spontan ein verlängertes Wochenende oder gar eine Woche in die Ferne schweifen liegt dann nur drin, wenn ein Nachbar oder Freund die Anlage in dieser Zeit betreut :)

Ich habe auch noch bezüglich bestehender Vorschriften (Artgerechte Tierhaltung) ein bisschen nachgeforscht. Bei unseren strengen Tierschutzvorschriften gibt es auch einiges zu beachten :unsure:

Gruss Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Samson    2
Sehr gut solche Projekte machen Sinn, so müsste nicht alles über weite Transportwege gehen, sondern jeder macht sein eigenes Zeugs.
Cool.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
romawe    0
Hey Mic

ich befasse mich schon seit langem mit solchen Sachen..... dieses System habe ich schon vor 20 Jahren in vereinfachtem System angewendet... wir haben mit dem Wasser unserer Zierfischzucht (150 Becken à 3000 Liter) gleichzeitig eine Fruchtplantage betrieben.... Das Wasser wurde von den Becken in zig grosse Betonwannen (20m2) geleitet, wo es durch ein Kiesbett floss und unten gefiltert wieder raus kam..... über dem Kiesbett hatte es eine 30cm hohe Humusschicht, in welcher wir Melonen angepflanzt haben.... funktionierte bestens.... der Verlust vom Wasser betrug etwa 5% durch Absorbierung und Verdunstung...........

Klappt übrigens auch mit Hühnerhaltung.... der Kot der Hühner wird mit Wasser vermischt und ergibt eine unglaubliche Menge an Plankton... wir haben pro Tag in ein Becken von10'000 Liter um die 5 Kg Hühnermist eingebracht und ebenso täglich um die 2 Kg Plankton (Cyclops, Wasserflöhe etc.) entnommen.... Damit haben wir jeden Monat Tausende von Jungfischen ernährt...


Wenn wir es schaffen, uns hier eine sichere Existenz aufzubauen, werden solche Projekte bei uns ganz weit vorne stehen....

Bleib dran...... Kreislauf Systeme sind die Zukunft!

Gruss Tinu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    195
Hab auch schon mal vorher davon gehört aber damals war ich vermutlich noch zu jung um den Nutzen und den Sinn dieser Projekte zu verstehen... mein Grossvater sagte jedesmal wenn er mich sah: erfinde etwas mit dem man Ressourcen sparen kann. Für mich reicht es noch aber bei dir wirds knapp:D heute verstehe ich was er damit meinte und mit eben solchen Projekten ist die Menschheit auf einem guten weg sich den Weg im die Zukunft zu ebnen. Bleib dran Mic. Wird schon klappen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
In Thailand habe ich das oft gesehe dass sie über der Fischzucht Hühner halten, allerdings hatte ich das Gefühl dass es mit den Hühnern übertrieben wird, das Wasser schaut mir doch etwas arg verschmutzt :huh:
Allerdings habe ich mir dies nie genau angeschaut, weil ich mich ja erst seit kurzem für den Angelsport und Fische im allgemeinen interessiere.

Ich werde aber sicher eine kleine Reportage machen, wenn ich das nächste mal in Thailand bin :squint:

Gruss Roche

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    383
Hi Mic

Die Idee finde ich tatsächlich bestechend, ganz besonders unter dem Aspekt der von dir erwähnten Selbstversorgung. Grundätzlich fallen auch bei der Selbstversorgung gewisse Investitionskosten an, aber bei einem gewissen handwerklichen Geschick, guten fachlichen Kenntnissen, genügend Zeit und sofern der Raum fast unentgeltlich zur Verfügung steht halten sich diese Kosten wohl in überschaubarem Rahmen. Mit Sicherheit muss man über eine gewisse Zeit Lehrgeld bezahlen und es ist mit Ausfällen zu rechnen. Am Erfolg als Selbstversorger zweifle ich allerdings nicht. Für die Selbstversorgung sehe ich keinen nennenswerten Haken.

Der kommerzielle Einsatz dürfte in der Schweiz unter den aktuellen Umständen eher schwierig sein. Die Investitionen für Land und Anlagen sind wohl gegenüber Deutschland um einiges höher, die Absatzchancen von Früchten, Gemüsen, Salaten usw. eher schlecht, da in dieser Beziehung bei den meisten auf den Preis geschaut wird und die Konkurrenz (auch von klassischen Bio-Labels die vermutlich effizienter produzieren können) gross sein dürfte.

Fische wie Egli können vermutlich profitabel produziert werden wie dieses Beispiel andeutet:

http://www.tierwelt.ch/?rub=712&id=4234

Aber auch bei der Fischzucht sind enorme Investitionen notwendig und die längerfristige Rentabilität noch nicht definitiv erwiesen.

Aquaponic könnte allerdings in Zukunft trotz allem auch kommerziell eine interessante Alternative werden, aber ich vermute aus den vorerwähnten Gründen, dass die Zeit noch nicht ganz reif ist. Wer sich heute schon das nötige KnowHow aneignet wird sicher rechtzeitig in der Startlöchern stehen und kann als Selbstversorger interessante Erfahrungen sammeln:).





Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
romawe    0
Die Hühnerhaltung über der Fischzucht ist für das Mästen von Tilapia (Afrikanischer Buntbarsch) ideal.... die Barsche ernähren sich von dem Dreck.... :D

Keine Ahung wie die schmecken, aber die Tilapia ist der Fisch der Zukunft.... Die UNHCO finanziert in allen tropischen Ländern solche primitiven Fischzuchten, um den Eiweissbedarf der ärmsten Landbevölkerung decken zu können...

Selbst in den USA sind viele solche Zuchten in den südlichen Staaten entstanden.... extreme Gewichtszunahme mit einfachster Ernährung..... die Tilapia hat was....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×