Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
grischafario

Materialkunde

Empfohlene Beiträge

grischafario    61
Hallo liebe Petrijünger

Ich starte mal dieses thema, vielleicht interessiert sich ja der eine oder andere anfänger (wie auch ich) für eure erfahrungen!
Gerne möchte ich das zusammenspiel von rolle, schnur und vorfach für verschiedene fischerarten diskutieren.
Also ich fang mal an:
Ich habe eine shimano strafic ci4-1000f, da steht max. Drag 2.7kg. Dann plane ich, darauf eine 0.1 powerpro (gelb) mit 5kg zu wickeln. Als vorfach habe ich eine berey trilene fluorocarbom mit 0.17 mm und 2.9 kg reissmraft. Das ganze montiere ich auf die savage gear troutizimo 0-5g, 1m90 lang und möchte damit an kleinen bergbächen mit kleinen wobblern fischen. Jetzt ist aber das vorfach stärker als das max drag der rolle. Macht das sinn?
Womit fischt ihr so?

Grüassli, Dänu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    195
Also am Bach oder fische ich eine Shimano Forcemaster 2m 7-21g soweit ich weiss. Darunter eine Shimano Exage 1000er und darauf hab ich 0.22 Mono. Hat glaub ich um die 5kg bin mir aber nicht sicher. Bei der Kombo gings mir eigentlich drum was leichtes zu haben welches ich immer dabei haben kann. Ist auch zu 99% im Auto gelagert:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
oppliger100    0
moin... spannendes Thema Thema:rolleyes:
ich fische an kleinen Bächen mit einer 1000 Exage.... darauf habe ich eine SPIDERWIRE STEALTH Moos Green (0.12/Tragkraft: 7.1kg) und als Vorfach ein einfaches Fluorocarbon-Vorfach....(Tragkraft ca. 5kg) ( Rute: Mitchell mag pro lite Wurfgewicht:2-8gr) UL-fishing
gruss oppliger100

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Toro11    358
@Egli 123
Zitat:
Ist auch zu 99% im Auto gelagert


Achte darauf, dass gerade im Sommer, nicht die pralle Sonne auf deine Ausrüstung scheint ,das verringert die Lebensdauer und auch evtl die Tragkraft der Schnur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rassler    78
Servus
Eigentlich brauch ich nichts mehr zu schreiben....
Exakt gleiche Kombo wie Tobi (Rute Forcemaster Jigging-Jerk und Rolle 1000'er Exage).

Und Schnur wie Oppliger (grüne Spiderwire-Mono mit Fluorocarbon-Vorfach).

Leicht am Bach und schön vielseitig für das Egli-Kutzeln am See.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    195
Ich muss mich zwar noch korrigieren. Manchmal hab ich auch eine 1000er Nexave unter der Forcemaster. Aber spielt praktisch keine Rolle. Sind beide etwa gleich nur das die Exage noch eine Fighting Drag hat... viel spass euch am Weekend und zaubert was hervor;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Teste ob du mit der Montage die Haken an den Wobblern aufbiegen kannst - dann passts. Den Forellen ist es beim Wobblern egal wie dick dein Vorfach ist. (Ich fische meist ein 26er Fluo von Vexter) das ist zwar nicht nötig, stört aber nicht und rettet teure Köder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
grischafario    61
Hej Jünger Petris
Dank euren Tipps fische ich nun mit einer UL Ausrüstung: Savage gear troutizimo (0-5g) und einer Shimano Stradic 1000, bespult mit ner gelben Power Pro. Wenns etwas stärker wird nehm ich die Shimano Cardiff (14-28g) mit einer Abu Garcia Revo Neos 2500 bespult mit ner Moss green Spider Wire.
Nun bin jch nach zwei verlorenen Fischen plötzlich nicht mehr sicher über meine Bastlerei der Wobbler mit Einfahhaken. Was meint ihr zu dem unten stehenden Bild? Der Rappala CD 5 hängt mit zwei Einfachhaken über seinen Sprengring am Quicksnap, welches mit dem Rappala Knoten am Vorfach hängt. Sehen eure Wobbler mit Einfachhaken auch so aus? Welche Haken verwndet ihr?
Bin gespannt auf euer Feedback!
Cheerio,
Dänu

https://haken.ch/archuploads/img49519_14006.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Diablo    25
Verzeih mir ein leichtes Schmunzeln grischafario. Wie hast du die Haken da ran gebracht? Ich empfehle dir zwischen die Haken und die Öse einen Sprengring zu montieren. Bei den meisten Wobbler sind meiner Meinung nach die Drillinge mit Sprengringen an den Ösen. Wenn du Sprengringe montierst, brauchst du dann andere Einerhaken (falsche Öse am Haken, muss 90 Grad verdreht sein). Der Fisch wird dir mit Sprengringen schlechter aushebeln können. Und weil die Ringe schon am Wobbler sind, brauchst eigentlich nur die Haken zu kaufen. Mir persönlich gefallen die dünnen Haken nicht aber das ist Geschmacksache. Ich nehme Haken von Vanfook oder Owner. Dann gäbe es glaube ich noch Gamakatsu und viele mehr.
Bin gespannt, was die anderen dazu sagen.

Gruss

Diablo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Ich würde dir den offensichtlich mühsamen Aufwand auch abraten. Wie Diablo schon sagte... nur die Haken auswechseln, die Sprengringe dran lassen.

Ich würd jetzt eher noch ne Hakengrösse grösser wählen, aber verlängert durch die Sprengringe sieht's vieleicht schon ganz anders aus...

Und wenn du mit Quicksnap fischst, brauchst du diesen nicht auch noch mit einem Rapala-Knoten zu befestigen. Schliesslich geht es darum, dem Wobbler mehr Spiel zu geben, entweder mithilfe der Schlaufe eines Rapala-Knotens oder eben eines Quicksnaps ;) Beides zusammen ist auch wieder unnötiger Aufwand.

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
grischafario    61
Danke Diabo und Nicola für die Tipps! War eigentlich ganz einach: Öse auf, In den Ring damit, Öse zu... :D
Das waren halt die einzigen Einzelhaken im lokalen Geschäft, drum musste ich auch die Sprengringe abnehmen. Aber ich hatte festgestellt, dass die Haken sich bisweilen verkanten. Nun hab ich mir aber jetz grad Vanfook Haken bestellt, die dicken und die dünnen in Grösse 6 und 8. werd wohl die dünnen für die sinkenden Wobbler nehmen, damit bei Hänger die Haken aufbiegen, und die dicken für die Schwimmenden. Die kleineren für die kleineren Wobbler und umgekehrt. Mal seh'n obs so besser klappt...
Und - Nicci - den Rappala Knoten mach ich mittlerweile fast so schnell wie den "normalen" Fischerknoten. Aber dein Argument kann ich nachvollziehen und werds so handhaben.
Nun aber nochmals zwei Fragen:
- Kommt der Snapshot direkt in die Öse des Wobblers oder auch in den Sprengring?
- Wie befestigt ihr das Fluorocarbon Vorfach an der geflochtenen Schnur?

An Gruass, Dänu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Diablo    25
Frage 1: egal ( meine Meinung). Es gibt Wobbler die haben keinen Sprengring an der Öse (Rapala) und solche mit ( einige von LC).
Frage 2: ich empfehle dir den doppelten Grinner (oder doppelter Uni). Finde den sehr einfach zu Binden. Viele machen glaube ich den Blutknoten. Auch hier gibt es viele Wege die nach Rom führen.

Gruss

Diablo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Sprengringe sind meiner Meinung nach wichtig am Wobbler! Einerseits lassen sich beschädigte Haken schnell und einfach austauschen und zum anderen hat der Haken viel mehr Spielraum und hängt nicht nur in eine Richtung.
Beim Drilling sicher nicht so schlimm was den Spielraum anbelangt aber beim Einzelhaken ist der Sprengring sicher Sinnvoll.
Für passende Knoten zum Üben kann ich immer nur wieder auf diese Seite>>> http://www.angelknotenpage.de/ verweisen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×