Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Jack the Knife

Gummifischgußform im Eigenbau!

Empfohlene Beiträge

Hi Leute,

da die Raubfischsaison gerade in den vollen Gängen ist, sind zerbissene oder zerrissene Gummiköder an der Tagesordnung.
Da mir diese zum Teil aber zu schade zum Wegwerfen sind, bzw teuer manchmal je nach Marke auch teuer genug sind, kam mir die Idee in den Sinn sie wieder zu Recyceln, da ich dies Thema irgendwann im Winter mal aufgefaßt hatte, wurde es heute in die Tat umgesetzt.

Dazu benötigt man nicht viel, einmal ein wenig Gips, eine konisch zusammenlaufende Schale, 2-4 Holzdübel oder ähnliches, ein paar Modelle der eigenen Gummiköderfavouriten, je nach Größe können dies zwischen 2-8Stück pro Gußform sein.
https://haken.ch/archuploads/img47604_13450.jpg
Nachdem der Gips nach ein paar Minuten angezogen hat, drückt man seine favouritisierten Gummis in die Gipsform, am besten mit dem Schwanzende an den Rand, bei einigen Marken ist dies allerdings nicht möglich(siehe Bild).
Ebenso werden 2-4 Holzdübel reingesteckt, so paßt die Form später besser zusammen.
https://haken.ch/archuploads/img47604_13451.jpg
Wenn der Gips getrocknet ist, pinselt man die Form und die Gummifische mit einer Schicht Farbe ein, ich habe einen Rest Acrylfarbe benutzt.
Ist man damit fertig, gießt man auf die noch feuchte Farbe die zweite Schicht Gips, die Farbe dient uns sozusagen als Trennmittel um die Form später unbeschädigt auseinander zu bekommen.
https://haken.ch/archuploads/img47604_13452.jpg
Ist der Gips durchgetrocknet nimmt man die Form aus der Gießform und teilt sie vorsichtig.
https://haken.ch/archuploads/img47604_13453.jpg

Weitere Bilder werden folgen, denn der erste Guß steht kurz bevor!
Ebenso werden weitere Gußformen für Gummis folgen, so kann man über die Saison seine kaputten Gummiköder sammeln und im Winter kann man sich für die nächste Saison seine Köder selbst gießen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das mit der Mikrowelle kenne ich schon, kann man ja auch im Internet nachlesen, habe mich hierzu genug informiert.
Das Problem liegt aber auch hier an der Überhitzung, und nicht am Erhitzen der Gummimischung in der Mikro.

Zum Erhitzen gibt es mehrere Möglichkeiten, einmal draußen mit dem Gaskocher, sehr gut umrühren und immer wieder von der Flamme nehmen, funktioniert sehr gut, allerdings auf die Hitze aufpassen.

Die andere Möglichkeit wäre der E-Herd, da allerdings für gute Belüftung sorgen.
Ob es was bringt, wenn man mit einem Wasserbad arbeitet, wird sich noch herausstellen.

Auch soll eine große Heißklebepistole sehr gut zu benutzen sein, laut einigen Internetseiten.

Das Problem, was ich meine liegt darin, daß man mit der Temparatur nicht über 160°Grad kommt, denn erst dann verbrennt die Gummimischung und beginnt zu stinken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hallo zusammen,

Da bastelt Jacky wieder was...achtung, könnte ne Bombe sein! ;)
Den Werkstoff mit Hitze zum schmelzen zu bringen ist etwas heikel. Bildung von giftigen Gasen - Achtung!
Weiter ist der genaue Schmelzpunkt ohne Kontakt mit Gasen (Luft) sehr wichtig, um den Werkstoff nicht zu zerstören.

Das ganze Zeugs (der Gummiwerkstoff) ist bekannt unter dem Handelsnamen Plastisole. Plastisole sind sogenannte PVC-Dispersionen. Diese gibt es in 1000den verschiedenen Varianten.
Diese Dispos gibt es nicht im einfachen Fachhandel zu erwerben. Je nach Stoff enthalten diese Giftklassen usw.
Die Vernetzung des Kunststoffes, das verwendete Füllmittel und die Additive bringen erst eine gute Mischung für den Shad raus.

Basteln geht ja sicher bis zu einem gewissen Grad ganz gut. Super Gummis kaufe ich mir und bin froh dass es sie gib! ;)

Gruss Fipu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat:
Da bastelt Jacky wieder was...achtung, könnte ne Bombe sein!


Damit habe ich nichts zu tun, diese Behauptung weiße ich strikt zurücko_O!

Zitat:
Den Werkstoff mit Hitze zum schmelzen zu bringen ist etwas heikel. Bildung von giftigen Gasen - Achtung!
Weiter ist der genaue Schmelzpunkt ohne Kontakt mit Gasen (Luft) sehr wichtig, um den Werkstoff nicht zu zerstören.

Das ganze Zeugs (der Gummiwerkstoff) ist bekannt unter dem Handelsnamen Plastisole. Plastisole sind sogenannte PVC-Dispersionen. Diese gibt es in 1000den verschiedenen Varianten.
Diese Dispos gibt es nicht im einfachen Fachhandel zu erwerben. Je nach Stoff enthalten diese Giftklassen usw.
Die Vernetzung des Kunststoffes, das verwendete Füllmittel und die Additive bringen erst eine gute Mischung für den Shad raus.


Damit wäre wohl mein Umweltschutzgedanke durch das Recycling von Gummiködern hinfällig, allerdings wären die Gußformen dennoch zu Gebrauchen.

Es gibt ja schon von einigen Firmen diverse Bastelkitts für allerlei Gummiköder zu Kaufen, allerdings könnte man sich dazu ebenfalls die benötigten Gußformen selbst herstellen.
So müßte man sich nur die Masse/"Gummimischung" zur Herstellung besorgen.

Desweiteren könnte man ja Abgußformen auch noch für andere Dinge benutzen, zur Posenherstellung oder auch für Wobblerrohlinge, wenn man Reste von PU-Schaumdosen benutzt.

Möglichkeiten gäbe es genug.

Zitat:
Basteln geht ja sicher bis zu einem gewissen Grad ganz gut.


Und schon wären wir wieder beisammen!:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hey Jacky,

Die Recycling-Idee ist ansich sicher was gutes! Lass mich wissen wenn du den Schmelzprozess im Griff hast. Das würde mich und sicher viele andere interessieren!

Obs nicht wirklich am Schluss eine Bombe wird...? ;)

Gruss Fipu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    195
Haha Ihr mit eurer Bombe^^ also ich habs bis jetzt immer auf dem Bunsenbrenner gemacht. Wenn man immer schön aufpasst dass es nicht zu warm wird geht es einigermassen ohne starke Rauchentwicklung. Hans trotzdem IMMER drausen gemacht! Um einen angebissenen Schwanz wieder fest zu machen verwende ich das Feuerzeug (als raucher hat man immer eins dabei;) funktioniert auch ganz gut. Vorallem am wasser wenn man sonst nichts dabei hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi Leute,

nun mal weiter im Programm.

Es gab zwei weitere Gußformen im Eigenbau.

https://haken.ch/archuploads/img49202_13945.jpg
https://haken.ch/archuploads/img49202_13946.jpg
Da ich genügend Material zusammen hatte, probierte ich auch gleich einen Gußdurchgang aus.
Fürs Erste bin ich damit zufrieden, klar geht es noch besser, das wird sich im Winter zeigen.
https://haken.ch/archuploads/img49202_13947.jpg
https://haken.ch/archuploads/img49202_13948.jpg
https://haken.ch/archuploads/img49202_13949.jpg

Die Konturen der Gufis sind gut abgebildet, die Schaufelschwänze auch gut, das Einzige was mich noch stört, sind die Blasen in den Fischen, aber das bekomme ich auch noch in Griff.
https://haken.ch/archuploads/img49202_13951.jpg
https://haken.ch/archuploads/img49202_13950.jpg

Das Erhitzen der Gummimasse ging auch problemlos, die Dunstabzugshaube auf Vollgas und Fenster auf, die Gummis kleingeschnitten und unter ständigem Rühren erwärmt, bis keine Klumpen mehr zu Sehen waren, anschließend gleich gegossen.
Funktionierte tadellos, gab auch keine Geruchsbelästigung.
Fehlgüsse werden wieder eingeschmolzen, sind also kein Verlust.

Wer gleiche oder ähnliche Farben sammeln kann, soll dies tun, ebenso durchsichtige mit Glitter, weiße bedruckte, oder dunkle Farben extra verarbeiten.
Ich habe jetzt mal alles zusammen in den Topf gegeben, mit der entstandenen Farbe bin ich zufrieden, die sollte bei mir am Wasser laufen.

Sorry für die Fotoqualität, meine Digicam hat leider einen Abflug gemacht und ist nicht mehr zu Gebrauchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
servus andi^^

guad^^ der anfang ist gemacht^^
respekt, mir wäre der aufwand zu gross,

petri aus münchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    195
Ich arbeite zur Zeit als Werkzeugmacher für Spritzguss und Druckguss formen. Schon länger spiele ich mit dem Gedanken eine eigene Form für Wobbler und Twister zu fräsen. Aber der Aufwand und die Zeit....:D deine Lösung erscheint mir ein super Kompromiss :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
@ Tobi, wie schaut das aus mit einer Bleigussform für Jig's könntest Du da sowas auch herstellen ??? Ich meine eine Spezialform???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    195
Ja ich denke das wäre möglich. Ixh nehme mal an du bräuchtest da einfach 2 hälften die mit stiften in einander halten oder so, einen angusskanal und eine Aussparung für den Haken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Ja genau ... ich habe da an Hakengröße 2 und hakengröße 1 gedacht beides a 3 mal in einer Form und das nur mit einem Rundkopf also ohne Bleiwulzt am Hakenschenkel ... denn diese Haken sind perfekt für Keitechs und andere weiche Gummis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    195
Ich zeichne dir mal was auf. Das nennt sixh im fachjargon übrigens eine doppelte 3fachform:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi    195
Nun um Jack knifes Thread nicht zu "verunstalten" schickt doch eure wünsche via PN. @nici: möglich ist alles. Aber halt immer eine frage des Preises. Und ob sich das dann lihnt in so geringen stückzahlen... mal schauen. Schick mir doch einfach eine Detaillierte PN mit deinem Wunsch :) gilt auch für dich Sascha ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Ich sehe das nicht so, das wir den Thread damit verunstalten... Jig's gehören da ja auf eine gewisse Art und Weise dazu... und Andreas wird sicher nichts dagegen haben wenn wir zu den selfmade Gummis auch noch die selfmade Haken besprechen, so haben wir alles beisammen :D.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Emmefischer    0
Hallo leute
Ich möchte das Thema Self Made Tirolersysteme noch einmal aufgreifen.
Hierzu meine Frage, Welcher Draht eignet sich dazu am besten? und wo bekommt man den her?
habe da noch nichts gescheites gefunden. :unsure:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Servus,

gerne.

Ich persönlich benutze verschiedene Stärken, der dünnste momentan ist ein 0,6mm oder 0,7mm Edelstahldraht.
Für reines Forellen- und Saiblingsangeln, ebenso für Barsche reicht auch 0,5mm, da man ja kleinere Systeme baut, sofern nicht mit Großfischen zu rechnen ist.

Da ich aber auch mit Hechten und anderen Großräubern rechnen muß, benutze ich eben stabileres Material, die Systeme sind ja auch größer, zumindest die, die ich herstelle.

Dünnere Drähte bietet dieser E-bay-User ja auch an, Preise, Qualität usw etc stimmen dort, habe schon öfters bestellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×