Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Silent Killer

Stausee-Entleerung Palagnedra Mai 2013

Empfohlene Beiträge

Wohl wissend, dass ich vor einem Computer sitze und Elektrizität konsumiere, erlaube ich mir trotzdem kurz, einige meiner Gedanken nieder zu schreiben.

Alle 10 Jahre wiederholt sich dieses makabre Schauspiel in unserm kleinen Tal, der Stausee von Palagnedra wird entleert und mehrfach durchgespühlt. Die Notwendigkeit dieses Vorgangs möchte ich in keinster Weise kritisieren. Aber zur Durchführung habe ich schon ein paar Fragen.

https://haken.ch/archuploads/img46313_13076.jpg
https://haken.ch/archuploads/img46313_13077.jpg


Das ein hervorragender Forellenbestand im Stausee gänzlich vernichtet wird, damit kann ich leben. Aber was ist mit den Folgeschäden die im Fluss und vor allem im Lago Maggiore entstehen?
Die Kiesbette in der Melezza werden für Jahre vom Schlick verstopft sein, sprich die Laichgründe der Fische und der Lebensraum für Kleinstlebewesen ist nicht mehr vorhanden. Mit der Zeit werden wohl einige kräftige Hochwasser wieder etwas freilegen. Aber in Anbetracht das auch noch nach 10 Jahren immer noch massenweise Material da liegt, könnte man die ambientalistischen Schäden schon beinahe als irreparabel bezeichnen. Bei weitem schlimmer ist die Situation aber im Mündungsgebiet des Sees. Seit 20 Jahren liegt da ein grossflächiger Teppich aus Schlick, hart wie Beton. Nichts ist dort noch am Leben und jetzt wird nochmals kräftig draufgeladen. Definitiv ein irreparabler Schaden den man auch mechanisch nicht mehr beseitigen kann.

https://haken.ch/archuploads/img46313_13078.jpg
https://haken.ch/archuploads/img46313_13079.jpg

Ich bin mir völlig im klaren darüber, dass der Kanton Tessin der Elektro-Lobby vor mehr als 50 Jahren das Wassernutzungsrecht verkauft hat. Aber hat man ihnen auch das Recht verkauft die Umwelt zu verschmutzen ???
Wo sind die Kontrollorgane des Kantons, wo sind die ambientalistischen Organisationen die solch Vorfälle verhindern sollten?
Warum werden die Elektrzitätswerke nicht dazu verpflichtet ihren Schlick mechanisch aus den Stauseen zu entfernen?
Geld und Mittel dazu haben sie ja zu genüge....

https://haken.ch/archuploads/img46313_13080.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jon    268
eindrückliche Bilder Ricci!
Ich kenne das von GR, dort wurde ja der Suferser und jetzt der Lago di Lei gespült.
Im Suferser wurde nur ein Bruchteil der Fische mit den Netzen vorher gefangen, erstaunlicherweise überlebten aber sehr viele im Bach, der durch den leeren See floss.

Viel daran ändern kann man da wohl leider nicht. Einzige Möglichkeit wäre wahrscheinlich, den See ganz langsam abzulassen und dann den Schlamm ausbaggern und wegtransportieren. Das wird aber zu viel kosten und so wird eben gespült...

Mich erstaut aber, dass man dies bei euch alle 10 Jahre muss!?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
romawe    0
Yep.... diese Bilder kenne ich auch von uns.... hier werden die Stauseen auch alle 20 bis 25 Jahre gespühlt.... was das für den Bestand bedeutet weiss ich nicht... unsere Seen sind wesentlich grösser ( bis 20 Kilometer lange Stauseen) und haben deshalb auch immer Restwasser in gewissen Seitentälern.... kann mir gut vorstellen, dass so der Bestand nicht ganz ausgelöscht wird....

Aber das absurdeste an der ganzen Sache ist, dass wenn du dort während des Winters in der Schonzeit am Angeln erwischt worden wärest, hät's eine saftige Busse und eine Anzeige gegeben... und wenige Monate später zerstört die Stromlobby ohne einen Wimpernschlag den ganzen Bestand....

Wieso werden solche Seen vor einem solchen Unterfangen nicht für die Abfischerei freigegeben? Das wäre doch nichts als Schadenbegrenzung und würde unter den Fischern sicher auch zu mehr Verständnis führen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat:
Mich erstaut aber, dass man dies bei euch alle 10 Jahre muss!?!


Die Hochwasser bei uns im Tal sind sehr Geschiebe und Sediment reich Jon, soll laut Geologen damit zusammenhägen das verschiedene Felsarten aufeinander treffen.

Zitat:
Wieso werden solche Seen vor einem solchen Unterfangen nicht für die Abfischerei freigegeben? Das wäre doch nichts als Schadenbegrenzung und würde unter den Fischern sicher auch zu mehr Verständnis führen....


Die Fischerei war bei uns den ganzen Winter offen Tinu, wir haben da beim Kanton extra eine Ausnahmeregelung angefordert.
Das Ergebniss war aber nur einen Tropfen auf den heissen Stein. Vorgestern habe ich noch diverse Grossfarios im Schlamm nach Luft schnappen sehen. Aber wie ich im Bericht schon geschrieben habe, damit kann ich Leben, ein neuer Bestand ist wieder aufbaubar. Schlimmer ist was diese Masse an Schlick im Fluss und vorallem im Mündungsgebiet anrichtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LeetCrew    0
Ricci, besten Dank fürs herzeigen, obwohl ist es ja kein erfreulicher Bericht.

Eigentlich typisch für unsere Politik. Im Vordergrund immer dafür werben, dass noch mehr für die Umwelt getan werden muss und auf die, die Ihre Umwelt zerstören mit dem Finger zeigen, aber bei uns im Land genau gleich, ganze Seeabschnitte unbewohnbar machen... schade schade....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Onefoot    0
Vielen Dank Ricci für den tollen Bericht über den Palagnedra.
Ich fische seit ca. 3 Jahren während meinen Ferien in diesem Stausee und hatte seit letzten Sommer langsam den Dreh raus, als ich erfahren musste, dass er in diesem Frühjahr entleert wird.
Verfolge gerne immer deine Berichte, da es für mich fast die einzige Quelle ist, an Tessiner-Informationen zu kommen, da ich die italienische Sprache nicht wirklich beherrsche.

Die Art und Weise wie der Stausee entleert wird gibt schon zu denken. Beziehe mich hier vor allem auf den Schlick der einfach mal in Richtung Lago Maggiore gespült wird.
Der Schlick könnte ausgebaggert werden und anschliessend deponiert werden. Das Material wäre auf einer Deponie unbedenklich. Ich komme aus der Bauplanung und weiss jedoch, was das Ausbaggern, Abführen, etc. an Zeit- und Kostenaufwand bedeuten würde, was natürlich ein Kraftwerkbetreiber (Ökonom) umgehen will.
In der Schweiz stehen die Wasserkraftwerk- und Pumpspeicherkraftwerkbetreiber zurzeit in der Politik mit grossem Kredit da (Stichwort; erneuerbare Energie) und können sich einiges Erlauben.... schade :-(

Wird der See jetzt wieder besetzt? Lohnt es sich überhaupt in den nächsten Jahren wieder an den Palagnedra zu gehen? Ich dachte, da müsse man jetzt sicher 2-3 Jahre warten.

Bin gespannt auf weitere Infos.

MfG Onefoot

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×