Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast

Eine kleine Sideplaner-Schleppfibel

Empfohlene Beiträge

Gast   
Gast
Hier meine kleine Sideplaner Schleppfibel:

Ergänzung zu diesem Tread:
http://www.haken.ch/topic/1650/in-heimarbeit-gebauter-sideplaner.html


Das Angeln mit dem Sideplaner wird bei unseren stark befischten Alpinen Seen, ziemlich ausgiebig betrieben. Durch die hohen Sichtweiten und den starken Befischungsdruck sind die Raubfisch(e) oftmals bootsscheu, dann bringt das Planerboard oftmals einen gewissen Vorteil, was man eindeutig an der Bissausbeute erkennen kann. seit 2 bis 3 Jahren konnte man immer mehr neuartige durchsichtige Planerboards an den bayrischen Seen bei den Schleppkollegen im Gebrauch sehen. Durch die Erfolge und die Vorteile, die diese Neuerung brachte, war ich natürlich an dieser Sache interessiert, und wollte unbedingt einen Planer selbst basteln. Die ersten Versuche gab es letztes Jahr im Herbst, mit einem Prototypen, der leider nicht komplett durchsichtig war, da ich kein Plexiglasrohr im Baumarkt gefunden habe. Die ersten Erfolge überzeugten mich, und im Winter bastelte ich 2 Stück und extra für diesen Artikel bastelte ich einen Dritten und gab mir Mühe gute Fotos zu schießen.
Um euch zu Beweisen das der Sideplaner fängig ist, ging es vor ein paar Tagen an mein Hausgewässer zum Schleppen. Ich wollte Euch unbedingt ein Fangfoto mit einem erschleppten Raubfisch präsentieren. Ich ruderte den halben Tag im Freiwasser bei einer Hitze von 29°. Im Hochsommer und bei dieser Wärme sind die Hechte nicht besonders leicht zu fangen.Leider kam kein Biss. Ein guter Freund rief mich an, und wir quatschten eine Weile. Auf einmal zieht mein Sidplaner nach hinten und geht runter. Biss!!!!!!!!!!!!!!!!! wie vom Blitz getroffen, rief ich ins Telefon: Ich habe einen Biss wir hören uns später, Servus. Da war er jetzt da, der heiß ersehnte Biss, ich hatte schon irgendwie die Hoffnung aufgeben, aber er kam doch noch, mitten im Freiwasser über 70 m Wassertiefe und mit einem tieflaufenden Wobbler. Nach kurzen Drill landete ein gut genährter 70cm und 2,5 kg schwerer Esox im Boot.


https://haken.ch/archuploads/img45597_12892.jpghttps://haken.ch/archuploads/img45597_12891.jpghttps://haken.ch/archuploads/img45597_12890.jpg

Gott sei dank, Petrus erbarmte sich meiner, und schenkte mir diesen Fisch nach 4 Std, erfolglosen Schleppen auf dem See, vielleicht war es ja der Sideplaner der mir an einem schwierigen Tag, doch noch den Fisch brachte. Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen motivieren und wünsche euch viel Spaß beim basteln und vor allem beim Schleppen viel Erfolg.



Die Vorteile des durchsichtigen Planerboards:

Weniger Scheuchwirkung, da durchsichtig.
Geringerer Druck auf die Ruten, als bei anderen Modellen.
Der Köder läuft weg vom Boot, was sich positiv auf die Bissausbeute auswirkt.
Man kann bequem mit mehreren Ruten schleppen.
Die Schlepptiefen und Stellen, sind variabler, d.h ich kann an der Krautkante mit einer Rute fischen, und mit der anderen Rute kann ich dank Planerboard im tieferen Wasser meine Köder laufen lassen.
Es gibt eindeutig weniger Überkreuzungen der beiden Schleppschnüre, da die Köder von einander sehr weit entfernt sind. Es können schärfere Kurven gefahren werden, um z.B Seglern auszuweichen.


Die Nachteile sind.......
Die Fehlbisse und ausgeschlitzte Fische nehmen zu.
Das Auslegen der Montage kostet mehr Zeit und Arbeitsaufwand, vor allem wenn man rudern muss, bei E-Motor Einsatz geht das alles einfacher und unkomplizierter.
Man erkennt nicht mehr, ob die Köder richtig laufen, bzw. Ob sich irgendwas am Köder
befindet, Pflanzenteile, Blätter, Holz etc...
Der Planer muss entweder gesucht werden, oder er muss im Drill von der Schnur genommen werden. Was wiederum mehr Arbeitsaufwand bedeutet. Auch "spürt" man den Fisch anders im Drill.




Wie sieht die Montage aus?

Es sollte unbedingt vor der geflochtenen Hauptschnur, eine sog. Schlagschnur befestigt sein. Diese Montage hat drei Gründe:

1. Der Clip des Planerboardes hängt besser an einer Monofilen Schnur
2. Eine geflochtene Schnur leidet stärker unter dem Release-Clip, d.h die Schnur wird an der Stelle stärker geschädigt und "franst" aus.
3. Durch eine Schlagschnur, wird die Scheuchwirkung noch besser minimiert, und je nach Gewässer und Wassertrübung erfolgen mehr Bisse.

Zum Schluss natürlich nicht das Raubfischvorfach vergessen!!
Die Rute sollte im Boot aufrecht stehen damit die Schnur zum Planerboard keinen Schnurbogen im Wasser bildet. Ausserdem sollte es sich um eine starke und schwere Rute handeln, die genug Power hat, um das Planerboard zu halten.
Der Planer sollte ausserdem mindestens einige Meter vom Boot herausgelassen werden.

Wie erkenne ich einen Biss?
Das Planerboard wird bei einem Biss nach hinten und unten gezogen oder fängt zu "tanzen"an. Bei einem großen Fisch, macht es kurz Peng, der Clip löst aus, und der Fisch geht voll in die Bremse und die Rute biegt sich herrlich durch. Bei einem kleinen Barsch z.B erkennt man es schwerer, das Planerboard zittert bischen und geht leicht nach hinten. Das macht für mich die ganze Sache sehr spannend, dieser Augenblick des Bisses, bedeutet für mich Adrenalin pur, die ganze Konzentration die Attacke im richtigen Moment nicht zu verpassen, macht für mich einen großen Teil der Freude am Planerboard schleppen aus.


Petri Heil aus Oberbayern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    16
Ich schleppe seit Jahren eigentlich nur noch mit Side-Planer. Zuerst wollte ich auch ein paar selber bauen aber irgendwie hab ich das Material nicht zusammen bekommen und irgendwann im Netz die Ghost-Sideplaner entdeckt...
Mit transparenten Planern ist die Bissrate auf jeden Fall höher, besonders wenn man im Sommer nicht all zu tief schleppt...

Thema Bissausbeute, ehrlich gesagt habe ich damit kein Problem, meine Rate liegt bei +/- 100 Prozent um jetzt nicht zu sagen, es hängen alle...
Ein Grund wird vermutlich auch sein, dass ich mit Motor schleppe und so immer ein konstanter Zug auf der Schnur ist.
Achte auch darauf, dass die Haken nicht zu klein sind und immer schön scharf. Ausserdem wäre es vermutlich mal ein Versuch wert, dass Mono weg zu lassen, denn Planerfischen ist von mir aus gesehen eine Selbsthakangelmethode und so kommt 100% des Zugs durch...
Wie es scheint, benutzt du doch gummierte Clips, sollte also mit der Geflochtenen kein Problem sein. Es gibt ausserdem Clips, bei denen sich die Klemmkraft regeln lässt aber nicht zu locker einstellen, ansonsten leidet wieder die Bissausbeute...

Zudem lässt sich die Angeltiefe nicht nur durch die Wobbler regeln, sondern auch durch die Schnurlänge zwischen Planer und Köder. Allgemein gesagt, je länger, desto tiefer läuft der Köder...

Beim Schleppen mit mehreren Planern, empfiehlt es sich zudem schwimmende Köder zu benutzen, den bei grossen Hechten ist ein Stop immer zu empfehlen um unnötiges Ausschlitzen zu verhindern, zudem schont es den Fisch, sollte man ihn wieder schwimmen lassen wollen, denn es gibt nichts schöneres als 3,4 oder mehr Köder an unterschiedlichen Orten hängen zu haben... ;)

P.S.: Kleiner Tip noch für Dämmerungs- / Nachtangler, macht eine Bohrung in der Sichtfahne, Knicklicht... :cool:



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
zur bissausbeute: bei zandern mit ihrem harten maul, hast du des öfteren fehlbisse, der sideplaner tanzt einmal kurz oder bei barschen mit ihrem weichen maul, schlitzen sie oftmals aus^^

ich hänge den planer immer in die monofile schnur, und der release clip ist auf hart eingestellt


gruss aus münchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    16
Ich schlepp halt nur auf Hecht...
Zander kann ich nicht beurteilen und die ein, zwei Egli die ich als Beifang beim Schleppen mit 15cm+ Wobblern jedes Jahr habe sind auch nicht wirklich aussagekräftig aber gross... ;)


Wieviel Mono hast den du drauf? 15 und mehr Meter zwischen Planer und Köder sind bei mir eigentlich normal...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
auch so um die 15m, das reicht eigentlich vollkommen, bei grossen wobblern fängst du nur hecht bei uns,und mein zielfisch ist der zander und die seeforelle beim schleppen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    16
Ich vermute, dass die länge deines Monos nicht gerade förderlich ist für deine Bissausbeute (Dehnung). Da der "Anschlag" beim Planerfischen eh schon nicht besonders stark sein wird...
Versuch es doch mal mit einer hochwertigen, rundgeflochtenen 20er vor dem Vorfach, anstelle der Mono, die ist auch kaum sichtbar und die Tragkraft reicht alle mal...
Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
bei uns sind die fische übelst heikel, was schnüre angeht, deswegen muss ich bei monofiler bleiben
aber danke für den tip^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×