Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Michael

Fische Räuchern bzw. das 1x1 des Räucherns

Empfohlene Beiträge

Michael    375
Hier im Forum gibt es doch bestimmt jemanden, der einige Erfahrungen mit dem Räuchern gemacht hat. Ich würde gerne wissen was fürs Räuchern benötigt wird und wie die ungefähren Anschaffungskosten für das ganze Material sind. Ausserdem gibt es verschiedene Hölzer, Harthölzer oder Mehl etc. Wie sind da die Unterschiede und wie fange ich am besten als Neuling auf diesem Gebiet an? Was kann man falsch machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
flintfish    9
Hallo Michael

Da mache ich mal den Anfang :)

Zuerst mal unterscheiden zwischen kalt und heiss räuchern, kalt geräuchert wird vorwiegend im Temperaturbereich zwischen 25 und 30 Grad, heiss räuchern erfolgt bei ca. 60 bis 80 Grad, je nach Räuchergut und abhängig von der erwünschten Kerntemeratur. Bei Fisch empfehle ich eine Kerntemperatur von mindestens 65 Grad, hängt natürlich auch noch von der Fischart ab. Weniger könnte unter Umständen kritisch sein, denn unter 65 Grad ist nicht sicher gestellt, dass unerwünschte Keime auch tatsächlich 'überhitzt' werden (ist auch bei diversen Fleischarten nötig und sinnvoll).

Kalt räuchern ist eigentlich nur mit dafür konstruierten Räuchervorrichtungen möglich - ich glaube ja nicht, dass jemand in unseren Breiten heute noch mit Holzfeuer und offenem, hohem Rauchabzug arbeiten muss.

Aber wie Du schon angesprochen hast, die Holzarten sind nicht unwichtig. Mit Harthölzern (Buche, Apfel, Kirsche, Birke, Eiche etc.) fährt man auf jeden Fall schon mal gut. Bei Nadelgewächsen ist Vorsicht angebracht, Fichte und einige andere Tannenarten verfügen über einen hohen Harzgehalt, werden diese Hölzer verbrannt, dann führt dieser Harzgehalt dazu, dass sich Bitterstoffe auf dem Räuchergut absetzten, das ist bei Fisch sicherlich nicht wirklich erwünscht. Es gibt allerdings einige 'nordische' Nadelhölzer die wesentlich weniger Harzgehalt aufweisen und oftmals in Räuchermehlen Verwendung finden - die Dosierung macht es aus.

Auch bei den Harthölzern ist die Übertragung von Geschmacksstoffen sehr unterschiedlich, typisches Beispiel Eiche. Mitteleuropäische Eichen haben einen vergleichsweise hohen Taningehalt (im Gegensatz zu amerikanischen Eichen) - nicht jeder hat diese Geschmacksrichtung wirklich gern.

Wie räuchere ich - ich besitze BBQ Smoker (wirklich Mehrzahl, eine Lokomotive und einen Pellet-Smoker) und verwende diese zum heissräuchern. Ich selbst verwende fast ausschliesslich Buchenholz (oder Hartholz-Pellets aus dem Grill-Fachhandel), das mindestens drei Jahre trocken gelagert wurde, damit sich bei der Verbrennung nicht zuviel Rauch entwickelt (weniger Feuchtigkeit, weniger Rauch). Wenn ich 'speziell' aromatisieren möchte, kann ich das mit im Handel erhältlichen Holzchips erzielen, die ich im letzten Drittel der Garzeit zusetze. Je nach gewünschter Intensität werden diese vorgängig mehr oder wenige lange gewässert um mehr Rauch der gewünschten Geschmaksrichtung zu erzielen. Das funktioniert auch mit frischen Kräutern, die kurz vor dem Ende des Garvorganges 'verbrannt' werden, ist aber auch mit Vorsicht zu geniessen.

Wenn man nicht über einen Smoker verfügt, dann funktiioniert es auch mit einem Holzkohlegrill, in diesem Fall sollte man aber nur mit wenig Holzkohle befeuern um die Hitze so gering wie möglich zu halten. Beigabe von Holzchips oder frischen Kräutern funktioniert ebenfalls.

Mit den Räucherpfannen, die es auch bei einigen Fischereibedars-Geschäften zu kaufen gibt, inkl. Räuchermehl etc., ist man auf jeden Fall für heissräuchern schon mal auf der guten Seite, viel kann da eigentlich nicht falsch gemacht werden.

Ich bin mir bewusst, dass der eine oder andere Räucherexperte andere Ansichten und Erfahrungen hat - ich freue mich jetzt wirklich auf einen regen Austausch.

Petri und Gruss
Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
raketo    3
Interessantes Thema! Danke Peter für den ausführlichen Einstieg. Wie so oft unterschätzt man ein Thema, wenn man sich nicht etwas damit befasst. Ich dachte, beim Räuchern hält man die Fische halt ein bisschen in den Rauch, fertig.

Mich würde noch interessieren, wie man die Kerntemperatur misst? Machst Du das wie beim Fleisch mit einem Steckthermometer im Fisch?

Gruss
Reto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
flintfish    9
Hoi Reto

Grundsätzlich würde ich das mit einem Kerntemperatur-Thermometer machen - aber - nicht mit jedem.

Ich besitze ein Digital-Gerät mit einer sehr dünnen Sonde. Dies ermöglich auch bei kleineren Fischen eine Bestimmung der Kerntemperatur. Die Sondenspitze sollte immer im Zentrum der dicksten Stelle sein - ist manchmal gar nicht so einfach :)
Angebracht ist das sicherlich bei sehr grossen Stücken, weniger bei kleineren 'Einheiten'. Ein sehr wichtiges Merkmal wäre der Austritt von geronnenem Eiweiss. Tierisches Eiweiss gerinnt bei einem Temperaturbereich von 77 bis 79 Grad, natürlich zuerst auf den äusseren Schichten. Bei Räucherung eines Filets, z.B. Forelle, Hautseite zwingend 'unten', wenn sich zwischen den Faserplatten weisse Streifen bilden, dann ist das Filet auf jeden Fall durchgegart. Bei ganzen Fischen hilft in dieser Beziehung auch ein vorsichtiger Blick in das Innere. Sobald sich geronnenes Eiweiss zeigt ist der Fisch zum Verzehr bereit. Bei Fischarten mit vergleichsweisem hohem Fettgehalt, z.B. Zuchtlachs, bilden sich vor der Eiweissgerinnung kleine Fettperlen. In diesem Fall ist die Kerntemperatur in der Regel bereits über 60 Grad.

Bei den erwähnten Räucherpfannen (es git da schon einen Thread von 2010:
http://www.haken.ch/topic/104/tischraeucherofen-nicht-nur-fuer-fische-geeignet.html )
kann (fast) überhaupt nichts schief gehen. Diese Dinger werden in der Regel mit Brennspiritus beheizt, das Gefäss wo der Sprit rein kommt hat Markierungen (bezüglich Menge Gargut etc.), in diesem Fall nur die entsprechende Menge einfüllen, anzünden und einfach warten, bis der Sprit verheizt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    378
Danke Peter
Dein aufwändiger und sehr kompetenter Beitrag dürfte wohl auch noch andere hier interessieren. Was mich besonders Wunder nimmt ist das Räuchern von Weissfischen (Friedfischen). Ein Kollege von mir räuchert diese, von vielen als unerwünschten Beifang betrachteten Fische, besonders gerne und ist selbst vom Resultat begeistert (ich hatte noch nie eine Kostprobe).

Diese Fische wie Rotaugen, Rotfedern, Brachsmen haben ja gerade bei hohen Wassertemperaturen einen manchmal störenden Beigeschmack nach Algen (nebst den Geräten die wohl nicht verschwinden). Verschwindet dieser Geschmack mit einer gut gewählten Räuchermischung oder einer gewissen Holzart tatsächlich?

Falls das klappt, wären die Weissfische für mich als Speisefische mit Sicherheit etwas attratkiver. Ich weiss es gibt noch andere Möglichkeiten, wie die Zubereitung im Essig (ähnlich wie beim Hering) oder als Knusperli, oder zerhackt als Burger.

Freue mich schon jetzt auf deine Antwort.



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi Leute,

ist ja doch eine Weile her, daß ich was geschrieben habe, aber die Arbeit(Gastronomie) hält mich zur Zeit ganz schön auf Trab, und habe so relativ wenig Zeit, komme selbst nicht mal zum Angeln.:angry:

Zitat:
Hier im Forum gibt es doch bestimmt jemanden, der einige Erfahrungen mit dem Räuchern gemacht hat.


Ja, gibt es.
Habe das Räuchern von meinem Opa gelernt, und mit ganz banalen Weißfischen(Rotaugen, Rotfedern, Brassen/Brachsen, Güstern, Nasen, Döbel, Alande,Haseln,Karauschen/Giebel,Barben usw etc)angefangen, bevor ich mich an Salmoniden, Karpfen, Schleie, Barsch, Zander und Hecht gemacht habe, bzw machen durfte.
@ Martin
Sieh zu, daß du mal welche bekommst, Brachsen und andere Weißfische sind geräuchert ein Hit, allerdings bleiben die Gräten bestehen, macht aber nichts, wenn die Fische groß genug sind, dann sind es die Gräten auch und lassen sich gut entfernen, gerade wenn der Fisch frisch aus dem Rauch kommt.

Zitat:
Ich würde gerne wissen was fürs Räuchern benötigt wird und wie die ungefähren Anschaffungskosten für das ganze Material sind.


Neben dem Räuchergut Fisch benötigt man natürlich einen Ofen oder eine Tonne,diverse Räucherhaken, ein gutes Lakenrezept oder auch mehrere für experimentierfreudige Räucherer und natürlich auch das richtige Holz/Späne/Mehl.

Wenn man wie ich damals von meinem Opa eine kleine Aaltonne geschenkt bekommt, hat man diese auch nach weit über 20Jahren noch in Gebrauch, denn für 4-8 Forellen oder einige Aale reicht mir die Tonne locker aus, selbst wenn ich den Ofen eines Freundes benutzen kann, nur wann räuchere ich schon mal 40 oder mehr Fische.:Do_O
https://haken.ch/archuploads/img25449_8429.jpg
https://haken.ch/archuploads/img25449_8430.jpg
https://haken.ch/archuploads/img25449_8431.jpg
https://haken.ch/archuploads/img25449_8432.jpg

Beim Räucherholz benutze ich gut abgelagertes Buchenholz(ohne Rinde) zum Anfeuern und bedecke diese nach dem Garvorgang mit einer Mischung aus Buchen - und Erlenholzmehl welchem ich noch Wacholderbeeren und Lorbeerblätter beimenge.
Räuchere ich mehr, dann kommen schon mal Grillbriketts zum Einsatz.
Das Mehl bekomme ich bei einem Schreiner, wenn er unbehandeltes Holz durch die Hobelmaschine oder den Schleifer jagt, davor wird alles gesäubert, damit keine Fremdstoffe drin sind, dazu zählt auch die Rinde.
https://haken.ch/archuploads/img25449_8433.jpg
Gelegentlich gebe ich auch von diversem Obstgehölz gewisse Anteile hinzu, wenn der Räuchervorgang fast beendet ist kommen im Sommer oder Herst noch frische Blätter der Weide dazu, gerade bei Aal gibt das einen gewissen Kick.
Mit Eiche oder Nadelhölzern räuchere ich nur , wenn Fleisch drin ist, zum Beispiel Gselchtes, also Pökelfleisch erhält dadurch seine dunkle Farbe, da es auch über 3 Wochen in der Selche hängt, also im Rauch, da wird dann auch noch mit Wacholderholz gefeuert.

Räucherhake stelle ich mir aus Schweißdraht selbst her., sie lassen sich sehr einfach biegen.
https://haken.ch/archuploads/img25449_8436.jpg
https://haken.ch/archuploads/img25449_8435.jpg

Zitat:
wie fange ich am besten als Neuling auf diesem Gebiet an?


Da muß ich sagen, je einfacher(kleiner) das ganze gehalten wird, desto schneller erlernt man es auch.
Heißt so eine kleine Tonne oder auch ein Tischräucherofen sind nicht das Verkehrteste, so meine Meinung
Einen Schrank kann man sich immer noch kaufen, wenn man es einigermaßen gut kann.
Auch gibt es genügend Literatur zum Lesen darüber, eine Menge Bücher oder auch ein Blinkersonderheft gibt es dazu auch.

Wie ich oben schon erwähnt habe, habe ich mit dem Räuchern von diversen Weißfischen begonnen, bevor ich gewisse "Edelfische" vergoldet habe, wie ich festgestellt habe, war dies kein Fehler.
Gerade wenn man einen Ofen nicht kennt, kann es schon mal in die Hose gehen.

Zitat:
Was kann man falsch machen?


So betrachtet eigentlich vieles.
Zuviele Fische auf zuwenig Lake oder umgekehrt.
Die Fische versalzen.
Selbst beim Räuchervorgang kann bei einem Neuling einiges danebengehen.

Räuchern ist natürlich auch ohne Kerntemparaturmessgerät möglich, ich habe zum Beispiel keines und brauche es auch nicht unbedingt, alles Erfahrungssache, das lernt man mit der Zeit.
Ein normales Thermometer am Ofen sollte aber bei einem Anfänger vorhanden sein, dies erleichert einiges.

Bei weiteren Fragen hierzu stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
flintfish    9
@Martin: JackKnife hat Deine Frage ja bereits beantwortet :)

@JackKnife: Super Bericht und danke für die Bilder, ich hatte leider keine zur Verfügung (...muss ich zukünftig mal öfters machen...).

Petri und Gruss
Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
newray    71
Habe diese Woche ein paar Heilbutt- Stücke geräuchert und möchte dies euch mal nicht vorenthalten.
Da ich nach der Arbeit nicht ganz soviel Zeit habe, entschied ich mich die Fische trocken zu Salzen. Dazu habe ich eine Mischung aus normalem Kochsalz und Rohrzucker verwendet. Im Verhältnis 2:1 ( 2 Teile Salz, 1 Teil Zucker). Damit habe ich die Fische gut eingerieben, auf eine Gitter gelegt (ein Gefäss darunter um die Lake aufzufangen) und für 2 Stunden in den Kühlschrank gestellt.
Nach 2 Stunden wurden die Fischstücke von der Mischung befreit und für ca. 10 Minuten gewässert.

In der Zwischenzeit habe ich schon einmal den Ofen angefeuert .

https://haken.ch/archuploads/img25540_8462.jpghttps://haken.ch/archuploads/img25540_8461.jpg

Nach dem Wässern mussten die Fische gut trockengetupft werden, dann gings in den Ofen. Zuerst blieb die Türe noch geöffnet, so kann die restliche Feuchtigkeit der Fische entweichen.

https://haken.ch/archuploads/img25540_8463.jpg

Sobald die Temperatur auf 90° C gesunken war, wurde die Türe für 35 bis 40 Minuten geschlossen, damit die Fische garen. Während dieser Zeit muss die Temperatur zwischen 90 und maximal 110°C gehalten werden.

https://haken.ch/archuploads/img25540_8464.jpg https://haken.ch/archuploads/img25540_8465.jpg

Anschliessend kam der eigentliche Räuchervorgang. Dazu habe ich Buchenmehl zusammen mit Wacholderbeeren, Lorbeerblättern und etwas Rosmarin in die Schublade gegeben. Für den Räuchervorgang wird die Temperatur auf ca. 60°C gesenkt. Diesmal liess ich die Temperatur bis auf 50°C sinken und konnte eingentlich keinen Unterschied feststellen.

https://haken.ch/archuploads/img25540_8470.jpg

Nach etwa 30 Minuten war das Räuchermehl verglimmt und ich habe nochmal die gleiche Menge dazugegeben. Natürlich kann man das Räuchermehl direkt auf die Glut streuen.

30 Minuten später, die Temperatur war nochmals etwas gesunken habe ich das Räuchern dann beendet. Das Resultat war optisch schon nicht schlecht und auch geschmacklich waren die Fische lecker. Jedoch noch nicht so wie ich es gerne hätte :rolleyes:

https://haken.ch/archuploads/img25540_8471.jpg


Na ja es war ja auch erst mein dritter Versuch und Meister sind ja bekanntlich noch keine vom Himmel gefallen. Aber es macht Spass und schmeckt! Versucht es doch auch mal! Schon mit einem Tischräucherofen kann man tolle Ergebnisse erzielen!




Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
raketo    3
Oh mann, da muss ich mein Budget nochmal überarbeiten und sehen, wo so ein Räucherofen noch reinpass. Das sieht wirklich gut aus.
Danke für den schönen Bericht und lasst es Euch schmecken.

Gruss
Reto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi Leute,

anbei noch ein paar Lakenrezepte, welche ich aber nicht für alle Fische benutze, Forellen und Saiblinge werden meist nur in reiner Salzlake eingelegt, kommt eben auf das Gewässer an aus dem sie stammen.

Standardmischung

600-1000g Salz (Jodsalz)
zerdrückte Wacholderbeeren
Mayoran , Thymian , Oregano
Zwiebeln
Knoblauchzehen oder Granulat
8-10 Lorbeerblätter
5 Gewürznelken
2 El Paprikapulver
geschroteter Pfeffer
1 Glas Weißwein (250ml)
1 Glas Essig (250ml) Weißweinessig oder 50ml Essigessenz
4El Vegeta
Gelegentlich gebe ich auch ein paar Eßlöffel Sauerbratengewürz dazu .



Aal Spezial Lake

600g Salz
2 El Dill
2 El Thymian , Mayoran , Oregano , Piment
3 El zerstoßener Pfeffer
Wacholderbeeren
Lorbeerblätter
Zwiebel
Knoblauch (Granulat oder Frisch)
von 2 Zitronen die abgeriebene Schale


"Indische Räucherlake"
750g Salz
3 El Currypulver mild oder scharf
3 El Pfefferkörner zerstoßen , Senfsaat
3 El Dill , Koriander
50 g Ingwer gehackt
1 Tl Nelken
1 El Chillie's
1 El Thymian , Mayoran , Oregano
2 El Wacholderbeeren
Lorbeerblätter
Zwiebeln
Knoblauch
Zitronengras

Damit sich die Aromen besser entfalten können empfehle ich die Lake vorher zu erhitzen , erkalten lassen und danach die Fische einzulegen .
Je nach Größe der Fische belasse ich sie zwischen 8-12/14 Stunden in der Lake .
350/400g Fisch = 8 Stunden
500-700g Fisch =10 Stunden
700-1000g =12 Stunden und länger
Sind die Fische schwerer wie 2Kg , dann belasse ich sie bis zu 14 Stunden in der Lake und erhöhe außerdem den Salzgehalt .
Auch filetiere ich sie dann gerne und lege die Fische zum Räuchern auf Weidenstecken (liegend Geräuchert) , so kleben sie nicht fest , Backpapier würde auch gehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
newray    71
Das hört sich seeehr lecker an! Ich kann mich mit dem Nasssalzen noch nicht so recht anfreunden, möchte es aber trotzdem vermehrt anwenden.

Sind Deine Angaben pro 10 Liter Lake?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat:
Sind Deine Angaben pro 10 Liter Lake?


Ja, habe ich vergessen zuschreiben.

Tja, ich mag das Trockensalzen nicht wirklich.

Wenn es mal schnell gehen muß, löse ich soviel Salz in Wasser auf, bis nichts mehr geht, diese gesättigte Lake injiziere ich dann mittels einer Spritze in die Rückenpartie der Fischeso alle 1,5-2cm jeweils beiderseits der Wirbelsäule.
Was wieder austritt, zieht automatisch in die Bauchlappen ein.
So behandelt lasse ich die Fische dann etwa 2 Stunden im Kühlschrank ziehen.
Funktioniert auch sehr gut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fishbone    14
Gutes Thema, super Ausführungen.
Ich möchte eigentlich schon lange mich da ranwagen.
Hier noch eine Low-Budget Version:



Edit: irgendwie wird mein Link nicht angezeigt.???
(ich habs für dich gemacht Gruss Nicola und danke fürs Video ;))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi Leute,

nachdem mein Kumpel letzte Woche schon einige Forellen verhaftete , wir am Donnerstag und Freitag noch einige Fische nachlegen konnten, sie waren mit 35-40cm Länge gerade richtig zum Räuchern, wurde am Freitag natürlich sein Räucherofen in Gang gesetzt .
https://haken.ch/archuploads/img42308_11955.jpg

Das vergoldete Endergebniss seht ihr hier.
https://haken.ch/archuploads/img42308_11956.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi Leute,

da man sich beim sonntäglichen Frühschoppen zum Gemeinschaftsräuchern am letzten Freitag verabredet hatte, mußten mein Freund und ich unsere diversen Forellen und zwei Aale zum Räuchern präparieren, wie schon geschrieben passiert dies bei uns eigentlich nur noch mit dem Injizieren von gesättigter Salzlösung, nicht nur bei den Forellen und Saiblingen, auch bei den Aalen.

Es kamen etwa 100 Forellen zusammen, welche man in drei Durchgängen räucherte.

Hier die geräucherten Forellen, Saiblinge, zwei Aale und eine Trüsche, welche von unserem Räucherer gerade nach ihren Markierungen sortiert werden.
https://haken.ch/archuploads/img51682_14776.jpg
https://haken.ch/archuploads/img51682_14777.jpg

Das Gestell zum Abkühlen besteht aus einem alten CD-Ständer, welcher nach seiner Ausmusterung modifiziert wurde.

https://haken.ch/archuploads/img51682_14778.jpg
https://haken.ch/archuploads/img51682_14779.jpg

Waren richtig lecker die Forellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bachfreak    0
@jackKnife
Habe gerade gelesen das du auch trüschen räucherst.? Lohnt sich das? Die Trüsche ist ja sonst schon ein sehr schmackhafter fisch. Ich habe bis jetzt erst forellen und saiblinge geräuchert und möchte meinen horizont etwas erweitern.... Hast du auch schon erfahrungen mit hecht und egli räuchern gemacht?

Merci
Lg simu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi,

generell räuchere ich jeden Fisch, selbst Weißfische, ausprobiert habe ich bisher alles was ging.

Trüsche kommt sehr gut.

Hecht, Barsch und Zander muß sehr vorsichtig geräuchert werden, heißt sehr auf Temparatur achten, das Ergebnis entschädigt aber dann für die Wartezeit.
Die Arbeit der Schupperei erspare ich mir aber bei Weißfischen, Barschen, Hechten und Zandern, ebenso bei Schleien oder Karpfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Sieht ja oberlecker aus :)

Meine bescheidene Räucherversuche sahen bei weitem nicht so gut aus ;)
Aber dran bleiben, damit ich dann auch mal so köstlichkeiten posten kann-


Gruss Roché

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jerk    0
Hallo Leute!

Wie schon im Raubfischtread geschrieben ist bei mir vorallem das Kalträuchen immer mal wieder aktuell. Mit Warmräuchen habe ich eigentlich überhaupt keine Erfahrung. Deshalb zwei Fragen:

1. Gibt es hier jemanden, der sich eine eigene Kalträucheranlage gebaut hat?

2. Was haltet ihr für das Warmräuchen davon:
http://www.ricardo.ch/kaufen/haushalt-und-wohnen/haushaltsgeraete-und-maschinen/sonstige/e557-runde-profi-raeuchertonne-raeucherofen-raeucherschrank/v/an721994866/

Vorallem auch JackKnife hat ja mit etwas ähnlichem Erfahrung.

Ach ja, auch noch gerade gefunden:
http://www.ricardo.ch/kaufen/sports/angeln/zubehoer/raeucherofen/v/an722121648/
Vielleicht wäre dies ja noch etwas für einen der regelmässig Räuchern...

Gruss
Gregu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×