Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Tobi96

Kanten finden?

Empfohlene Beiträge

Tobi96    0
Hey Leute,

ich hätte mal ne Frage. Könntet ihr mir sagen wie ich am besten Kanten/Hügel/Löcher oder andere Hot Spots vom Boot aus finde und das ohne Echolot. Freue mich auf Antworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
romawe    0
Mark Twain lässt grüssen.... im See findest du die Kanten wohl nur durch ausloten.... wenn ohne Echolot, dann mit der herkömmlichen Methode.... mitdem Faden..... hört sich altertümlich an, ist aber eine sehr effiziente und verlässliche Methode... und mit etwas Übung auch einfach....

In Fliessgewässern lassen sich Kanten etc. durch "lesen" der Strömung am ehesten erahnen... oder durch lesen der Topografie der Umgebung.....

Gruss Tinu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fisherofmen    0
Hallo Tobi
Ich weiss nicht wo du zu Hause bist. Bei uns in der Schweiz helfen sicherlich die Landeskarten im Massstab 1:25'000, welche nun online abrufbar sind. Dort kann anhand der Höhenlinien das Gefälle auch im Wasser nachvollzogen werden. Falls du woanders zu Hause bist, gibt es vielleicht ähnliche Karten z.B. Wanderkarten mit Höhenlinien.
fisherofmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi96    0
Ich komme aus Augsburg (Bayern). Es gibt zwar Luftbilder vom See, aber naja die sind ziemlich unscharf. Man sieht also eigentlich nur die Sandbänke. Was mich viel eher interessieren würde, wäre wie ein Lotblei zu verwenden ist. Das ist ja für einen solchen Fall entwickelt oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
romawe    0
Hallo Tobi

die Verwendung eines Lotbleies kann verschieden sein.... zum einen kann damit der See kartografiert werden. Das heisst, auf vorher genau ausgeschilderten Linien wird mit dem Boot im Abstand von 10 Meter die Tiefe gemessen. Danach wird diese auf eine Karte übertragen, in welcher die Fahrlinie des Bootes ebenfalls eingetragen wird.... eine Technik, mt welcher ganze Seen und Flüsse in früheren Jahrhunderten ausgelotet wurden.

Der Angler wird für seinen Gebrauch wohl kaum einen derart aufwändigen Prozess auf sich nehmen. Eine einfache Art des ausloten ist die Sondierung mit dem markierten Faden. Das heisst, bevor du ans Wasser gehst, bereitest du den Faden vor. Auf jedem Meter wird mittels Farbe oder sonstiger Markierungen die Tiefe markiert. Das gibt dir ohne grossen Aufwand im Boot sofort die Tiefe des ausgeloteten Punktes. Damit du nicht jedesmal von neuem ausloten musst, ist es ratsam, sich am Horizont Punkte und Linien zu merken. Kirchtürme , Sendemasten etc sind dafür geeignet. So kannst du einen einmal ausgemessenen Punkt leicht wieder finden...

Je nach Tiefe des Sees kann du zu diesem Zweck auch ein Messband wie es auf dem Bau benutzt wird gebrauchen. Solange keine Strömung im See ist und es nicht tiefer wie 30 Meter ist, eine sehr einfach und präzise Art des Auslotens. Allerdings brauchst du dafür ein schwereres Blei. Beim Faden reicht ein Hundertgrammblei ...

Ein Aufwand, der sich sicher lohnt, wenn man sich die Anschaffung eines Echolts sparen will.... Bedenke jedoch, dass es heute schon sehr günstige Echolote gibt, wenn es einzig darum geht, die Tiefe festzustellen....

Gruss Tinu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
newray    71
Zitat:
Damit du nicht jedesmal von neuem ausloten musst, ist es ratsam, sich am Horizont Punkte und Linien zu merken. Kirchtürme , Sendemasten etc sind dafür geeignet. So kannst du einen einmal ausgemessenen Punkt leicht wieder finden...


Das ist in der Praxis fast nur anwendbar, wenn es sich um markante, grosse Punkte unter Wasser handelt. Kleinere Berge, Kanten findet man nur schwer wieder. Es ist einfach nicht möglich die Distanzen so genau abzuschätzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi96    0
Also das heißt ich fahre mit meinem Boot quer über den See und lasse im 5 meter-takt mein markiertes Lotblei auf den Grund sinken um Tiefenunterschiede und somit Kanten zu finden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
romawe    0
@ Tobi.... ja so in etwa..... muss nichtgleichim 5 Meter Takt sein.... alle 20 Meter reichen.... und wenn dann ein grosser Unterschied in der Tiefe zu sehen ist, kannst du ja ein Stück zurück setzen , um die genaue Kante zu finden....

@ Michael.... :D Das macht besonders beim Rheinfall grossen Spass!! Waschmaschinenfeeling?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
newray    71
Zitat:
Also das heißt ich fahre mit meinem Boot quer über den See und lasse im 5 meter-takt mein markiertes Lotblei auf den Grund sinken um Tiefenunterschiede und somit Kanten zu finden?


Wenn es genug schwer ist und du nicht zu schnell unterwegs bist, kannst du das Blei unten lassen. Du merkst wenn es tiefer oder weniger tief wird.
Im Engadin wird das von einigen Fischern so gemacht und die kennen den See mittlerweilen sehr gut und fange auch entsprechend gut ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    375
Zitat romawe:
Das macht besonders beim Rheinfall grossen Spass!! Waschmaschinenfeeling?

Ich glaub das musst du mir erst zeigen wie das geht, wenn du mal wieder in der Schweiz bist :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi96    0
Ok und wie hoch sollte eine Kante sein, um sich einen Hotspot nennen zu dürfen? Und lege ich meine Montagr oberhalb oder unterhalb einer Kante ab?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hey Tobi,

Du fischt wahrscheinlich auf Karpfen denke ich?
Warum probierst du es nicht auf den Sandbänken, die man auf den Luftbildern erkennt?

Wenn du nicht gerade einen( E-)Motor benutzen kannst ist die Methode vom Boot eher ungünstig. Alternativ kannst du es auch so probieren...



Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi96    0
So jetzt hab ichs endlich mal ansehen können. Ist ja echt eine raffinierte Methode. Werde ich mit Sicherheit ausprobieren. Dankesehr. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    375
Zitat:
Ok und wie hoch sollte eine Kante sein, um sich einen Hotspot nennen zu dürfen? Und lege ich meine Montagr oberhalb oder unterhalb einer Kante ab?


Tagsüber würde ich eine Rute an die untere Kante legen und die andere ein wenig weiter oben. In der Nacht kommen die Dicken sicher ins Flache, dann würde ich eine Rute an die obere Kante legen und eine an die untere oder fast ganz unten.

Was die Tiefe betrifft, so hängt das sicher vom Gewässer ab, da musst du einfach einige Kanten ausprobieren. Tagsüber sind vermutlich tiefere Kanten interessanter und in der Nacht dann flachere.

Ausserdem halten sich an solchen Kanten gerne Räuber auf, probier auch mal einen toten Köderfisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    16
Schau mal bei Ebay rein, da gibts Echolots die für deine Zwecke voll reichen schon ab ein paar Euros. Für etwas mehr bekommst noch ein Navi dazu, bei dem du Punkte abspeichern kannst (oder Smartphon)...
Kostet vielleicht etwas mehr als ein Lotblei aber geht so um einiges schneller, besonders wenn du dein Angelgewässer ab und zu mal wechselst. Und die Hot Spots findest du auch schnell und unkompliziert wieder...
So bleibt dir mehr Zeit zum Angeln... ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×