Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Bido

Widerhaken ja/ nein Erfahrungen?

Empfohlene Beiträge

Bido    0
Hallo

Wollte mal eure Meinungen über das Widerhakenverbot (in der Schweiz) hören; haltet ihr euch daran?
Auch die Erfahrungen würde mich interessieren.

LG Dominic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
ich möchte auf keinen fall zurück zum widerhaken!

ich kann kaum einen unterschied in der bissausbeute feststellen und genisse es, ohne die leidigen operationen zu kleine fische und beifang zurückzusetzen. gerade heute hatte ich ein paar hechtschniepel, sobald die in der nähe des bootes waren, habe ich die spannung von der schnur genommen und alle konnte sich selber befreien, ohne dass ich die fische berühren oder aus dem wasser heben musste. i`m lovin it!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Ich finds auch eine gute Lösung. Zum Beispiel im Bach fängt man gut 5 mal mehr Kleine als Grosse. Mit Wiederhaken wäre das bei all den untermassigen Kleinbafos eine echt brutale Sache. :|

Nur beim Spinnfischen vom Ufer aus fänd ichs besser mit. Ich verlor schon einige Egli oder Hechte deswegen, besonders wenn eine Landung wegen der Uferbeschaffenheit schwierig ist. :wacko: Vom Boot aus ists eine andere Sache.

Ansonsten find ichs super so. :rolleyes:

Gruss Nicola

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
chanderbutz    88
für mich persönlich ist die sache ganz einfach: zugunsten des fisches nehme ich gerne ein paar verluste im drill in kauf.

es ist nicht von der hand zu weisen, dass fische, die zurückgesetzt werden müssen, mit schonhaken erheblich weniger schaden nehmen. ebenso klar ist, dass gerade forellen, welche im drill energisch springen und sich oftmals überschlagen, ab und zu einfach sieger bleiben im kampf mensch gegen tier, weil ihnen das widerhakenlose ding aus dem maul fällt.

also: faire fischer tun es ohne. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Diablo    25
Sehe das wie meine Vorredner. Ich angle immer ohne WH, soll heissen, auch im Bergsee wo es eigentlich erlaubt ist (Beim Felchele (Renken) natürlich mit WH). Bei mir ist der Grund aber nicht nur pro Fisch. Ich möchte nicht mit WH erwischt werden und bei meiner Vergesslichkeit montiere plötzlich noch ein WH wo es nicht erlaubt ist. Ich habe also gar keine Köder mehr mit WH.

Zudem habe ich die meisten Köder auf Einerhaken ummontiert. Habe zwar hie und da Fehlbisse aber dafür keine lästigen Operationen mehr um den Haken zu lösen.
Auch habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich die wilden Mini-Forellen oft von selbst vom Haken befreien können.

Gruss

Diablo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jon    268
Ohne Widerhaken verliert man nicht viel mehr Fische als mit, man fügt den Fischen aber erheblichen Schaden zu (v.a. mit Drillingen),wenn man sie nicht wegdrückt.
Am schlimmsten finde ich die C+R-Fischer, die mit Widerhaken fischen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Nun ich sage mal so, ich bräuchte die Wiederhaken beim Spinnen nicht unbedingt, allerdings bei uns in Deutschland ist es nicht Verboten. Aber ich habe mal eine Frage an die Schweizer, wie macht Ihr das mit den Würmern und Maden , rutschen die nicht einfach vom Haken wieder ab ohne den Wiederhaken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
trout    112
Die Wurm und Madenproduzenten machen seit dem WH-Verbot das Geschäft ihres Lebens ;)
Ich selbs benutze keine solchen Köder mehr... Aber mein Vater angelt fast nur mit dem Wurm an einer Tipmontage in Bächen. Er verbrauch schon relativ viele Würmer, aber das hat nicht viel mit dem WH-Verbot zu tun. Denn in Salmonidengewässer war schon länger ein WH-Verbot.
Und in den Bergseen ist im Kanton Bern kein WH-Verbot wo die "typischen" Maden und Wurmfischer angeln...

Bei meinen Hardbaits wechsle ich die Drillinge oft gegen Einzelhaken ohne WH aus. Ist beim lösen von kleineren Fischen oder nicht-Zielfischen sehr praktisch. Für den Fisch bedeutet das wie schon von vielen gesagt meistens eine deutlich kleinere Verletzung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Diablo    25
@Bluenight
Wenn ich mit Wurm oder Made angle, habe ich eigentlich keine Probleme mit dem Abrutschen. Den Wurm ziehe ich ganz über den Haken und steche ihn dann seitlich aus dem Wurm. Das hat bis jetzt eigentlich sehr gut gehalten.
In letzter Zeit hatte ich viele Anfasser auf den Spinner (Mepps 2 Booster). Weiss nicht, ob die Fische hängen geblieben wären, wenn ich Drillinge montiert gehabt hätte. Ist mir aber eigentlich auch egal, da es alles nur grob untermassige gewesen sind (auf Sicht). Vielleicht denke ich mal anders wenn ich eine Kapitale verliere, aber bis es soweit ist...
Der Kostenfaktor ist vielleicht auch mal ein Thema. Ist natürlich schon viel teurer, wenn man auf Einzelhaken umrüstet. Aber was tut man nicht alles für den Fisch :D

Diablo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    375
Bei mir macht es keinen grossen Unterschied, ob ich mit oder ohne Wiederhaken fische. Ohne Wiederhaken löst man die Fische sehr schnell und problemlos vom Haken, selbst wenn sie tiefer schlucken. Man sollte immer darauf achten, dass man beim Angeln ohne Wiederhaken die Schnur möglichst immer schön angespannt hält, damit die Haken nicht ausschlitzen können. Würmer oder Maden halten bei wiederhakenlosen Haken natürlich schlechter und fallen öfters ab. Für die Fische ist es schonender ohne Wiederhaken zu angeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    378
Offenbar sind wir fast alle der gleichen Meinung, die ich ganz besonders für die Fischerei auf Salmoniden im Bach, Fluss oder Bergsee ohne Einschränkung teile (wir müssen ja nicht den Nachwuchs zerstören).

Wie schon erwähnt, sieht es ja beim Felchelen mit der Hegene etwas anders aus. Fliegenfischer aus meinem Bekanntenkreis haben diesbezüglich auch eine andere Meinung, da die Fliegen offenbar fast immer sehr spitz genommen werden (ich kann allerdings mangels Erfahrung immer noch nicht mitdiskutieren;()

Bei der Schleppfischerei, ganz besonders auf Hechte und grosse Seefos sehe ich das etwas differenzierter. Gerade eine grosse Seefo dürfte sich da ziemlich schnell lösen und sowohl die untermassigen Hechte wie die Seeforellen, können nach meiner Erfahrung meist problemlos noch im Wasser mit einer tauglichen Zange befreit werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
raketo    3
Beim Gedanken, einen tief geschluckten Haken mit Widerhaken bei einem untermassigen Fisch entfernen zu müssen ist ja schon schauerlich. Insofern, auf den einzelnen Fisch bezogen, finde ich die Regelung absolut richtig. Allerdings habe ich so meine Zweifel, ob auf den gesamten Fischbestand der gewünschte Effekt erreicht wird. Im Bodensee (Obersee) wurden 2011 148t durchs Berufsfischer entnommen, 12.5t durch Sportfischer (siehe http://www.jfv.tg.ch/documents/Fang_Bodensee_2011.pdf). Das Widerhakenverbot wird hier kaum einen Effekt erzielen. In anderen Gewässern ohne Berufsfischerei sieht es natürlich anders aus.

Vor zwei Wochen suchte ich bei einem Regenschauer Schutz bei einer kleinen Hütte am See. Dort traf ich eine Grossfamilie, die sich auf einen sonntäglichen Angelausflug begeben hatte. Sie zeigten mit stolz ihren Fang. Er wog sicher über vier Kilo (2 Plastiktüten voll). Kein einziger Fisch war grösser als das Schonmass :angry:. Was sie mit diesen vielen kleinen Fischen machen wollten, blieb unklar. Auf die Frage, ob Sie einen SANA-Ausweis haben oder die Bestimmungen für die Freiangelei kennen, machten sie mir klar, dass sie kein Deutsch verstehen. Aber das ist nicht das Entscheidende. Auch alte Angelhasen haben mir schon berichtet, dass sie untermassige Fische verletzen, um sie mitnehmen zu dürfen (Zitat) :cursing:. Daher halte ich Aufklärung und Kontrolle für die wichtigsten Massnahmen. Und dazu muss letztlich jeder beitragen.

Gruss
Reto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    378
Zitat:
Auch alte Angelhasen haben mir schon berichtet, dass sie untermassige Fische verletzen, um sie mitnehmen zu dürfen (Zitat


Da sträuben sich bei mir die Nackenhaare. Solchen Fischern sollte man eine Gewaltsbusse verpassen und den SaNa entziehen:angry:

An vielen Gewässern ist es zum Glück verboten, schwer verletzte untermassige Fische mitzunehmen, was diesen Missbrauch verhindert. Es kann natürlich immer passieren, dass ein Fisch schwer verletzt wird. Aber dann ist das sofortige Töten und den Fisch neben dem Gewässer (besonders neben Bächen und Flüssen) der Natur zu überlassen wohl die einzig richtige Lösung. Dann kann sich wenigstens ein Wildtier (wie der Fuchs) den Magen vollschlagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
newray    71
@Forelle 1958

Ist nicht an den meisten Seen beim Schleppen und beim Felchenfischen (fischen mit der Hegene) das Fischen mit Widerhaken erlaubt ?

Ich für meinen Teil finde es viel besser ohne WH! Möchte nichts anderes mehr!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat:
Wollte mal eure Meinungen über das Widerhakenverbot (in der Schweiz) hören


Betrifft mich zwar selbst nicht, halte es aber für ein ganzes Land und an jedem Gewässer doch für eher übertrieben.

An Forellengewässern, also Bächen und kleinen Flüssen finde ich es ok, an von Berufsfischer bewirtschafteten Gewässern, wo auch Stellnetze und Reusen gesetzt werden für übertrieben, da der BF mehr an kleinem Beifang anlandet als der Angler mit einem Haken an der angel.

Angler, welche mit Vorsatz ans Wasser gehen, jeden gefangenen Fisch wieder schwimmen zu lassen, sollten diese Haken jedoch verwenden.
Ich selbst angle gelegentlich mit den Jamisonhaken(geschwungene Hakenform) bei welcher sich die Fische nicht ganz so leicht abschütteln können, gerade Fliegen , Streamer und Nymphen sind auf solche Haken viel gebunden.

Diese Hakenform habe ich auch früher zum Karpfenansitz benutzt, beim Aalansitz und sogar zum Feedern.
Damit war selbst das Angeln mit Lebendködern wie Würmern oder Maden kein Problem, wenn man ein Stückchen Einweckgummi mit Sekundenkleber am Haken nach dem Ködersaufziehen fixiert hatte.

Bei Spinnködern und Schleppködern liegt die Erfahrung mit widerhakenlosen Haken nicht ganz so positiv, als mit widerhakenbestückten, durch Sprünge haben sich einfach zuviele Fische befreien können, ärgerlich , wenn man frischen Fisch essen möchte, ich kaufe kaum Fisch, setze aber auch viel zurück.

Ganz klar muß man bei Benutzung von Schonhaken oder widerhakenlosen Haken die Ausrüstung ein wenig umstellen und vorsichtiger drillen, ebenso immer schauen, daß die Schnur auf Spannung steht.

Ob jetzt der Haken die Mortalität beeinflußt möchte ich zwar nicht anzweifeln, gerade wenn zu tief geschluckt wurde und der Fisch stark blutet, allerdings hilft da auch ein Schonhaken nicht viel mehr, so meine Meinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WASABI    828
Also ich habe es bisher nie als Nachteil empfunden ohne Widerhaken zu Fischen. Im Gegenteil, ich Fische nur noch ohne Widerhaken auch beim Scleppen und im Ausland. Egal ob auf Karpfen, Forelle oder sonst was. :cool: ausserdem hat es noch den Vorteil, das du die Haken immer sauber ohne Anstrengung lösen kannst, sei es vom Fisch, Hose, Netz oder deinem Finger :-O

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
OmmE    0
Hallo Zusammen

Ich finde auch das es keine Wiederhaken braucht. Ich habe zwar diese Saison sicherlich 3 schöne Seefo's verloren, welche höchstwahrscheinlich mit Wiederhaken hängen geblieben wären, aber das finde ich nun wirklich kein Problem. Einen gewissen Verlust muss man hinnehmen.
Ein Problem habe ich aber mit den Wobblern mit Dreierhaken. Ich hatte Untermassige Fische, welche sich durch den zweiten Dreierhaken massiv Verletzt haben und das finde ich dann extrem scheisse! Aber irgendwie vertraue ich dem Einerhaken auf Wobbler auch nicht. Habe eher negative Erfahrungen gemacht.

Übrigens fände ich es auch OK, wenn die Schleppfischer ohne WH fischen würden/müssten, aber ich denke, da ich nicht Schleppfische kann ich das weniger Beurteilen ob das überhaupt realistisch wäre. Vielleicht kann ja mal ein Schleppfischkönig zu diesem Thema Stellung nehmen?

cheers
Omme

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hallo,

Für jedes Salmoniden Gewässer striktes Wiederhaken-verbot OK.

Das Wiederhakenverbot der Schweiz schneidet sich aber gewaltig ins eingene Fleisch!
Unser Tierschutz denkt dabei leider nicht ein wenig weiter...

Der durchschnitts schweizer Angler sollte eine bessere Ausbildung geniessen und wesentlich mehr Wissen. Dass sollte gefordert werden.
Der ø Fischer schlägt heute viel später an..Zäpfle, Gründele Naturköderangeln...Schweiz eben. Fleischangeln mit möglichst hoher Ausbeute. Solche Fischer sind in der Schweiz in der Überzahl.

Leute denen das Fischen richtig am Herzen lieg, und das Fischen aus anderen Perspektiven ansehen...an denen fehlst nun mal. Hier im Forum sind wohl die Meisten vertreten welche nicht zur grossen Menge der 0815-Fleischis Anglern gehört.

Unser Schweizer Sana-Kurs ist meiner Meinung nach völlig daneben. Die Vermittlung wie ein Fisch kontrolliert gehakt werden kann, das Wissen und die Erfahrung wird überhaubt nicht grossartig behandelt. Man spricht ev. kurz darüber dass beim Naturköderangeln Anschläge sofort setzten muss...pffft..wie genau Köder und Haken zur Montage austariert werden dass ein Verschlucken vermeidet wird, dies wäre Interessant zu lernen und weiterzugeben.
Nein, man denkt mit dem Wiederhaken-Verbot eine Lösung zu haben. :wacko:

Doch da fehlts an Zeit, Geld? Keine Ahnung was wichtig ist! Kohle für einen Kurs kassieren mit dem Ergebniss Fischer "auszubilden" die jetz mit oder ohne Wiederhaken grauenhaft Fischen.

Ich denke das Verbot hat bei einigen Fällen Schaden vermidert.
Doch bei anderen Fällen bewirkt es das Gegenteil, in den Köpfen der Fischer...

Schaden der Fische welche mit Wiederhaken gefangen werden?
Maulwinkel, Unter- oder Oberlippe (Knorpel-Bereich) verletzt den Fisch kaum. die Frage ist nur, wie kriege ich den Haken genau dort hin? Liebe Tierschützer, wollt Ihr dass nicht schulen?
Wenn ein Fisch anderswo gehakt wird, dann ensteht Schaden. Ob ein Wiederhaken dran ist oder nicht.

Ein Jäger der seine Ausbildung absolviert, muss einiges mehr auf dem Kasten haben!
Wir müssen uns selber fragen was wir wollen! Gut ausgebildete Waidmanns gerechte Angler oder heutige Sana-absolventen.

Gruss Fipu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
newray    71
@Fipu
Gebe Dir vollkommen recht! Auch was den Sana Kurs anbelangt...lächerlich was da gefordert wird. Ja der Vergleich mit der Jagdausbildung hat was! Oder wie in DE wo ebenfalls ein Lehrgang gemacht werden muss.
Heute ist es einfach viel zu einfach, an die Patente zu kommen. Dass man Tagespatente ohne Sana bekommt ist der grösste Witz.
Otto Normalverbraucher kann ja auch nicht ein Schein lösen und am WE in den Wald jagen gehen.
Da müssen wir uns wirklich Gedanken machen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
raketo    3
Auch ich muss Fipu zustimmen. Nach der Absolvierung des SANA war sehr überrascht, wie viele Fragen gerade zur Praxis (Anschlag, Ausrüstung, Gesetzgebung) offen blieben. Ich hätte mich so nie getraut, alleine ans Wasser zugehen. Eine detailliertere und anspruchsvollere Ausbildung ist wünschenswert. Aber da wird wohl erwartet, dass man sich das selber aneignet oder in einem Verein beitritt. Aber damit wird nicht das gleiche Niveau erreicht, wie bei einer zentral gesteuerten Ausbildung da viel vom Engagement der einzelnen Teilnehmer abhängt.

Gruss
Reto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
newray    71
@JackKnife

Meiner Meinung nach können die Haken ohne WH viel besser gelöst werden als solche mit. Das merkt man am besten, wenn man fast ausschliesslich ohne WH fischt und dann (z.B im Urlaub) wieder mit WH fischen darf. Der Unterschied ist ziemlich gross.

Was das verlieren der Fische im Drill betrifft, bin ich langsam der Meinung, dass die Fische, welche man ohne WH verliert, auch mit WH verloren gegangen wären. Mein Drill-Verhalten hat sich nicht verändert seit ich ohne WH fische (muss). Ich könnte auch nicht unbedingt sagen, dass ich viel mehr Fische verliere.

Das gejammere,welches am Anfang an jeder Ecke zu hören war (auch Leserbriefe Im PH) hat sich ziemlich schnell gelegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
raketo    3
Wie handhabt Ihr das eigentlich beim Kauf von Ködern mit Widerhaken? Wechselt Ihr z. B. die Drillinge von Wobblern aus oder bearbeitet Ihr die Widerhaken (Andrücken, Abknipsen)?

Gruss
Reto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
newray    71
Wenn die Drillinge nicht von guter Qualität sind sowieso wechseln. Ich für meinen Teil drücke die Widerhaken immer an. Dies muss aber schon gewissenhaft gemacht werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
chanderbutz    88
ich drücke die dinger auch mit einer guten flachzange an. wenn ich mit dem finger auch unter druck darüberfahren kann, ohne dass ich hängen bleibe, ist der haken in ordnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×