Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
romawe

Wo zieht ihr die Linie...?

Empfohlene Beiträge

romawe    0
Hallo Users...

ich wurde in Verbindung mit unserem Carp Camp in Rumänien auch gefragt, ob es sich bei dem See um ein Karpfen-Puff handelt...

Nun, ein gut besetzter See mit prächtigen Karpfen kann man nennen wie man will.... Für mich ist die Tatsache, dass man durchaus auch mal als Schneider nach Hause gehen kann Beweis genug, dass es sich um ein gesund besetztes Gewässer handelt und von einem Karpfenpuff nicht die Rede sein kann... wäre der See 500 qm gross mit 50 grossen Karpfen, dann ja...

Doch nun stellt sich mir langsam die Frage, wo eigentlich die Linie zu ziehen ist zwischen Natur und Puff... Wenn wir ehrlich sein wollen, müsste man ja eigentlich so gesehen jeden Bergsee in der Schweiz als Puff bezeichnen... schliesslich wird überall mit Besatz nachgeholfen... oder es ist sogar die einzige Bestandessicherung, weil Naturverlaichung nicht stattfindet. Selbst viele Bäche und Flüsse werden jährlich besetzt...

Ich bin gespannt, wo ihr die Linie zieht zwischen einem hier gern verpönten Puff und einem natürlichen Gewässer.

Gerne sind auch Bilder willkommen, die eure Vorstellungen von Puffs zeigen... Vorsicht mit Namen von Gewässern, wir wollen hier keine Pächter oder Firmen vor den Kopf stossen...

Gruss Tinu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fisherofmen    0
Hoi Tinu
Eine nicht einfach zu beantwortende Frage und jede Antwort ist richtig, da sie die persönliche Ansicht wiederspiegelt.
Für mich persönlich ist es ein Forellenpuff, wo ich mit den gefangenen Fischen an die Kasse muss und diese nach Gewicht bezahlt werden. ;(
Gruss
fisherofmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
romawe    0
Cool... wir haben die erste Form vom Fisch-Puff

1. Ein Teich, wo nach dem Angeln die Fische per Gewicht bezahlt werden müssen
2. ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    375
Ein Puff ist für mich da, wo ich die gefangenen Fische töten und entnehmen muss. Ein gut bewirtschaftetes Put & Take Gewässer ist für mich kein Puff und auch keine Wildniss, es ist was dazwischen, macht aber ab und zu trotzdem grossen Spass.

Die meiste Freunde verspüre ich am Gewässer, an dem man sich den dicken Fisch über eine lange Zeit hinweg hart erarbeiten muss und wenn ich dem Fisch im Anschluss das Leben wieder schenken kann, sodass auch andere Angler in den Genuss kommen dürfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das sehe ich anders Ricci. Wenn Gewässer mit fangfähigen Fishcen besetzt werden um z.B. die Alterspyramide wieder her zu stellen würde ich das nicht so nennen.

Ein anderes Beispiel:
Bei uns an der Werre werden die Nebenbäche regelmäßig mit kleinen, frisch geschlüpften Bafos besetzt und alle 1-2 Jahre abgefischt. Die gefangenen Fische werden dann in die Werre umgesetzt, da die Fische dort kaum Laichmöglichkeiten haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast

aber Tom,

diese von Ricci angesprochenen Rainis und weis der Geier alles in solchen Gewässern,
werden zu einem grossen Teil immer wieder gefangen von Fischern und Fischern... (Interpretation vorbehalten)
Wie soll da eine gesunde Alterspyramide entstehen?
ziehe mit Ricci gleich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Zitat:
Püffer sind für mich Gewässer wo Fangreife Massfische besetzt werden.
Egal ob das nun öffentliche oder private Gewässer sind.


WORD!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Von Ricci:

"Püffer sind für mich Gewässer wo Fangreife Massfische besetzt werden.
Egal ob das nun öffentliche oder private Gewässer sind. "

Auf das habe ich mich bezogen;) Habe einfach nur ein bisschen spät gepostet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat:
Ein Puff ist für mich da, wo ich die gefangenen Fische töten und entnehmen muss. Ein gut bewirtschaftetes Put & Take Gewässer ist für mich kein Puff und auch keine Wildniss, es ist was dazwischen, macht aber ab und zu trotzdem grossen Spass.


Es gibt übrigens auch C&R Edelpüffer:D
Riserva di Pesca San Bernardino

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
romawe    0
Die Diskussion scheint lanciert....

Wir haben jetzt drei Meinungen:

1. Ein Puff ist da, wo ich die gefangenen Fische an der Kasse bezahlen muss.

2. Egal welches Gewässer... werden massige Fische eingesetzt, ist es ein Puff.

3. Ein Puff ist für mich da, wo ich die gefangenen Fische töten und entnehmen muss.
Anmerkung: (Ist das in der Schweiz nicht Pflicht beim Angeln?)

Ich hoffe noch weitere Meinungen zu lesen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    375
Zitat:
Anmerkung: (Ist das in der Schweiz nicht Pflicht beim Angeln?)

Doch, deshalb angel ich nicht mehr (so viel) in der Schweiz und wenn, dann fange ich eh nie was .... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
romawe    0
@ Ricci

Warst du mit den Girls an einem Bergsee...? :D:D:D:D

Im Ernst: Ich denke, das Bild zeigt zwar nicht ein Forellenpuff, aber es ist eine Momentaufnahme bei einem Forellenpuff... sehr aussagekräftig!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast

Nonnen oder Mönch's-Puff,... Puff is Puff....
Tinu nimmt das sicher auch gerne auf die Liste...:whistling::wacko::-O:cool::D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi,

als Puffgewässer bezeichne ich Seen, welche meist nicht größer sind als 0,25-1Ha, manchmal sind sie sogar noch kleiner, bzw sie sind auch unter der Bezeichnung "Put& Take" bekannt.
Zudem spielt der artenuntypische fangfähige oder auch Großbesatz mit meist Forellen, Saiblingen, Schwarzbarschen, Stören/Störhybriden, Sterlets, Welsen, Zandern und Karpfen eine Rolle, so sieht dieser" Besatz" in den meisten "Forellenanlangen", welche gern als Forellenpuff bezeichnet werden aus.
Alles eben auf Kommerz ausgelegt, egal ob damit Kiloteiche oder ob man für eine bestimmte Stundenanzahl bezahlt, an der der gesamte Fang entnommen werden darf oder kann, das Fanglimit ist entweder unbegrenzt oder um einiges höher, wie an "normalen" Gewässern.

Klar gibt es auch große Gewässer, welche die Bezeichnung "Puff"verdient haben, da fallen selbst Gewässer rein, die zwischen10-20Ha Wasserfläche haben, in Frankreich gibt es sogar noch größere Seen, welche diese Bezeichnung verdient haben.

Die Bewirtschaftung ist rein kommerziell ausgelegt, Besatz findet mehr oder weniger täglich oder wöchentlich statt, hat man das oder ein Fanglimit erreicht, kann man eine neue Lizenz lösen und weiterangeln, im Gewässer befinden sich Fischarten, die entweder ganzjährig geschont sind und dort gezielt beangelt und entnommen werden können (Störe, Sterlets) oder deren Besatz in "freier" Wildbahn gesetzlich untersagt ist.

Zudem wird an solchen Gewässern teilweise kein Angelschein oder Fischereischein verlangt, finde ich auch nicht für richtig.

Mich für meinen Teil findet man dort nicht, da diese Gewässern und der Besatz nichts mehr mit der eigentlichen Anglerei zu tun hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
romawe    0
OK...

Die neue Zwischenbilanz:

1. Ein Puff ist da, wo ich die gefangenen Fische an der Kasse bezahlen muss.

2. Egal welches Gewässer... werden massige Fische eingesetzt, ist es ein Puff.

3. Ein Puff ist für mich da, wo ich die gefangenen Fische töten und entnehmen muss.

4. Angelgewässer kleiner als 1 Hektare (100 x 100 Meter)

5. Besatz mit biotop-fremden Fischen


Reizfragen: Ist der Ebro jetzt ein Welspuff? Vielleicht sogar der Po? (Punkt 5)
Auch der Engstlensee, der Oeschinensee sind Forellenpuffs? (Punkt 2)
Welche Bergseen sind keine Puffs?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    387
Coole Diskussion:D
Grundsätzlich findet der Besatz in fast allen schweizerischen Gewässern, egal ob Mittellandsee, Bergsee, Bach oder Fluss statt.

Das Puff beginnt für mich dort wo ich ausschliesslich und meistens ohne besondere Kenntnisse Fische der gleichen Länge (plus minus 5 Zentimeter) fange. Dazu sieht man den Fischen vielfach den billigen Besatz an (verstümmelte Flossen usw) und in Bezug auf die Konsistenz des Fleisches besteht im Vergleich zu den in der Regel auch besetzten Jungfischen die sich während Jahren der Umgebung angepasst haben, ein himmelweiter Unterschied. Ganz entscheidend ist in meinen Augen auch die Besatzdichte.

Petri
Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
romawe    0
Cool....

Die neuste Zwischenbilanz:

1. Ein Puff ist da, wo ich die gefangenen Fische an der Kasse bezahlen muss.

2. Egal welches Gewässer... werden massige Fische eingesetzt, ist es ein Puff.

3. Ein Puff ist für mich da, wo ich die gefangenen Fische töten und entnehmen muss.

4. Angelgewässer kleiner als 1 Hektare (100 x 100 Meter)

5. Besatz mit biotop-fremden Fischen

6. Homogener Überbesatz in schlechter Verfassung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die sogenannten Forellenanlagen oder auch Forellenpuffs, wie man sie hier aus der Werbung in Angelzeitschriften, diversen Gewässervorstellungen in Foren usw etc kennt, sind alle umzäunt, also nur öffentlich zugänglich, wenn die Mitarbeiter , Betreiber oder Besitzer vor Ort sind.

Sind so also meiner Meinung nach nicht mit normalen Still- oder Fließgewässern an denen unterstützender Besatz stattfindet nicht vergleichbar.

Da es in den Puffs keine gesetzliche Schonfrist, also kein Angelverbot nach dem Besatz gibt, hier in Bayern darf zB erst wieder 2 Wochen nach einem Besatz in einem Vereinsgewässer gefischt werden, dies ist in den Anlagen nicht der Fall, zudem zählen dort weder gesetzliche Schonzeiten oder Schonmaße.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
romawe    0
So langsam kommen wir dem Begriff Forellen- oder Karpfenpuff nährer:

1. Ein Puff ist da, wo ich die gefangenen Fische an der Kasse bezahlen muss.

2. Egal welches Gewässer... werden massige Fische eingesetzt, ist es ein Puff.

3. Ein Puff ist für mich da, wo ich die gefangenen Fische töten und entnehmen muss.

4. Angelgewässer kleiner als 1 Hektare (100 x 100 Meter)

5. Besatz mit biotop-fremden Fischen

6. Homogener Überbesatz in schlechter Verfassung

7. Nur Angelbetrieb bei Anwesenheit von Mitarbeitern in eingezäuntem oder überwachtem Gelände

8. Angelgewässer ohne Schonzeiten und Schonmasse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×