Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Jänu

einfrieren von Monofil problematisch?

Empfohlene Beiträge

Jänu    16
Ich versuche die Köderfische im Wasser immer möglichst natürlich aussehen zu lassen. Deshalb halte ich nicht viel davon sie mit Draht oder ähnlichem zu verstärken um die Haken besser zu verankern.
Da ich bis jetzt praktisch nur auf Hecht mit totem Köderfisch geangelt habe, benutzte ich sowieso nur Stahlvorfächer und denen macht Kälte sicher nichts aus...
Wie einige schon wissen, möchte ich nun aber auch den Welsen gezielt nachstellen und fische nun mit starkem Monofil als
Vorfach (+/- 1mm).
Warum die Köderfische einfrieren?!?
Ich schneide die Fische auf um so einen starken grossen einer Haken durch den Rücken sauber platzieren zu können. Dann wird er mit einem leichten Bindfaden wieder zu genäht. Durch das Einfrieren lässt er sich dann problemlos über weite Distanzen werfen, ohne das er grossen Schaden durch die Wucht nimmt oder gar vom Haken fällt. Aufgetaut ist er im Wasser dann innert Minuten...
Nicht sicher bin ich mir aber nun, wie es mit der Tragkraft von Monofil aussieht. Können -18°C Schaden verursachen?
Hat jemden Erfahrung damit oder ist vielleicht Chemiker...;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Tatsache ist, dass Kunsstoffe allgemein bei extremen Temperaturen (sehr heiss/kalt) und trockener Luft spröde werden und leicht brechen, im Fall von mono auch reissen. In einem Tiefkühler sind beide Voraussetzungen gegeben. :pinch:

Allerdings gibt es tausende von Kunststoffen mit versch. Eigenschaften und Temperaturwiderstandsfähigkeiten, allein für die Herstellung von Angelschnur können die Hersteller auf eine grosse Palette versch. Kunsstoffe / Fasern zurückgreifen. Nylon ist nicht einfach Nylon. es gibt grosse Qualitätsunterschiede, die man in den meisten Fällen im Preis bemerkt und durch die Mischung der chem. Bestandteile bedingt ist.
Von Wels-Vorfächern habe ich keine Ahnung, aber ich kann dir sagen, dass ich früher, in meinen Anfängerjahren, nicht so drauf geachtet habe welche Schnur ich fische.Und damals ist es mir tatsächlich passiert, dass die Schnur spröde wurde und der Köder nach einem leichten Hänger gleich abriss. Soweit ich weiss war das beim ersten mal Eisfischen meiner Karriere :D also auch viel Kälte und trockene Luft.
Wenn man aber darauf achtet, was man kauft, sollte das eiglich kein Problem sein... Wir haben dieses Jahr zum Eisfischen unsere Köfimontagen (Tiroler/Luposysteme) bereits zuhause vorbereitet und die Köfis gleich zuhause wieder mitsamt den Systemen eingefroren und dann so mitgenommen, um uns kalte Finger beim Montieren zu ersparen. Diesen Vorfächern merkte man nichts an und sie hielten zuverlässig.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es nur vom verwendeten Material abhängt, wobei man grundsätzlich davon ausgehen kann, dass für teurere Modelle auch besseres Material verwendet wird. Aber ich würde trotzdem mit bösen Überraschungen rechnen, deshalb vieleicht mal einige Vorfächertypen einfrieren und dann Reisskraft/Brüchigkeit vergleichen ;)

gruss Nicola

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Beim Einfrieren von Montagen würde ich eher Kevlarvorfachmaterial benutzen. Das hab ich schon versucht und keinen Schaden am Vorfach festgestellt.

Um sehr grosse und schwere tote Köfis auszuwerfen, kann man auch die 2 Rutenmethode anwenden.
So kommt der Köfi unbeschadet am Ziel an. Dies bedingt aber einen Angelpartner, da sonst das ganze eher schwierig
zu bewerkstelligen ist.

Bin gespannt, ob jemand diese Wurfmethode kennt :D

Gruss Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lüku    0
kenn ich....

die wende ich in der alten aare an wenn ich meine knochenmontage am ufer gegenüber präsentieren will. :D funzt aber mit etwas übung auch solo......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hey Lukü

2 Rutenmethode solo durchgeführt = Respekt :-O

Ich hab mir fast die 2. Rute im Rhein versenkt, weil sich die Schnur um einen Ring verhedert hatte.

Gruss Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    16
Zweirutenmontage?
Macht es mal nicht so spannend!
Eine leichte Idee hab ich ja aber die würde nur funktionieren, wenn eine Brücke da wäre oder würde sehr mühsam...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Also ich versuche mal diese Wurftechnik zu erklären:

Man braucht die Welsrute und eine Hilfsrute. Eine kräftige Spinn- oder Grundrute ist dafür gut geeignet.
Die Welsrute ist mit einen genug schweren Blei, vorzugshalber ein Krallenblei bestückt. Dieses ist mit einem Seaboom laufend auf der Hauptschnur befestigt. Das Vorfach ist nicht montiert, sondern liegt am Angelplatz bereit.
Die Hilfsrute (2. Rute) ist nur mit einem Karabiner "bewaffnet".
Jetzt hängt man die Welsrute am Karabiner / Wirbel mit dem Karabiner der Hilfsrute zusammen.
An der Hilfsrute wird der Bügel der Rolle geöffnet und man stellt den Kumpel einige Meter nebenan. Er hält die Rute
und macht ansonsten nichts. Die Welsrute wird jetzt ausgeworfen. Das Blei landet am Ziel, angehängt die Schnur der Hilfsrute.
Sobald das Blei der Welsrute am Grund liegt, kann mit der Hilfsrute die Hauptschnur der Welsrute über den offenen Bügel der Welsrolle wieder bis ans Ufer gezogen werden. Das Blei, dass ja laufend moniert ist, bleibt schön am Grund liegen. Natürlich
muss man entsprechend gefühlvoll mit der Hilfsrute einziehen.
Sobald der Karabiner / Wirbel der Welsrute wieder am Ufer angekommen ist, dann die Hilfsrute abgekoppelt werden.
Jetzt hängt man das bereitgestellte Vorfach der Welsrute am Karabiner / Wirbel ein und beginnt sachte dieses wieder zurück
zum Blei zu Ziehen.
Und schon ist der Welsköder, egal ob Wurmbündel oder Köfi am richtigen Ort plaziert :rolleyes:

Der Lüku kann uns ja noch erklären, wie er diese Methode "solo" einsetzt.

Gruss Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    16
Hört sich gut an, zumindest für Seen (stehende Gewässer). Im Fluss kann ich mir das irgendwie aber nicht ganz vorstellen. Denn ein grosser Kofi (500g+) zieht doch das Blei in der Strömung mit?!?
In der Aare möchte ich das jedenfalls nicht wirklich versuchen, 100m Schnur mit zwei Schwerpunkten am Treiben kann da nur ein riesen Ghetto geben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast

Hi Zusammen...

oder eben... man versucht es so mit dem Sideplaner, sofern die Strömung dafür ausreichend ist,...
ein Versuch ist es wert... Jan, wir haben ja kurz darüber gesprochen bei der Pizza letztens...
Wir können sonst auch mal losdüsen, das am Wasser probieren und entsprechend dann im Forum berichten, wie das so geklappt hat oder nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
twix    0
Um auf die Frage von Hecht 80 zurück zu kommen man kann die Monoschnur oder Vorfach problemlos Einfrieren. Ich habe das des öfteren schon gemacht fürs Zanderangeln mit 0,20 er Schnüren. Vorsicht ist nur geboten wie du das Vorfach einrollst (Gefahr das sich das Vorfach nicht Streckt im Wasser ) ich persönlich habe immer Schlaufen gelegt neben dem Fisch,oder auf Nummer sicher das Vorfach kurz zwischen den Händen halten taut sofort auf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    16
Ich habe mich nun selber mal noch etwas im Internet kundig gemacht...
Wie es aussieht, spielt die Beschaffenheit des Materials (Zusammensetzungen unterscheiden sich da ja, wie schon richtig bemerkt wurde), die Temperatur und die Kältedauer eine Rolle.
Fazit, die Kunststoffe, welche für (Marken-) Angelschnürre benutzt werden sind sicher kein Problem. Schäden können allerdings auftretten, wenn sie gefroren mit "Gewalt" in Form gebracht werden (Haar-/Strukturrisse). Wobei gesagt werden muss, dass der Kunststoff selber nicht gefriert sondern allfällige Feuchtigkeit, welche sich auf ihm befindtet. Allerdings verliert er durch die Kühlung an Elastizität, wieviel ist unterschiedlich.
Die Tragkraft kann im gekühlten Zustand aber weit geringer sein, wird allerdings spätestens nach dem Wassereintritt innert Sekunden wieder erreicht.

@ Rene
Ich habe leider keine Planer die Gewichte in dieser Grösse "Tragen". Dazu würde sich höchstens die "Grossfischedition" eignen. Mit Wobblern habe ich das aber schon gemacht. Funktioniert, braucht allerdings etwas Uebeung und viel Geduld. Und vorallem eine gute Wasserströmung. Interessant wäre aber ein Versuch mit Ködern an der Pose. Müsste aber eigentlich auch funktionieren, wenn die Pose das Gewicht des Köders aufhebt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
@Jan...

machen wir mal was ab und probieren das mit den Planern...
interessiert mich selber, wie und was etc... aber funzen müsste das eigentlich schon...
wir haben die Wüda's am Po getestet und die laufen geilo...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×