Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast

lebender Köfi Ja / Nein,.... Pro/Kontra..... etc...

Empfohlene Beiträge

Gast   
Gast
Um auf die von Haba gestellte Frage zu antworten,
mache ich das kurz, dass ich diesbezüglich absolut kein Problem damit habe einen lebendigen Köder anzubieten.
Es geht ja hierbei explizit um den Köderfisch aber.... weiten wir das Thema "lebendig" aus...
wie sieht es aus mit Fleisch- und Bienen-Maden, Würmer, Mückenlarven oder weis der Geier was alles...
früher wurden sogr Frösche auf Haken gebunden um den Hechten nachzustellen................................

Ich persönlich verwende lebende Köfi wo es erlaubt ist und setze aber für die gleiche Fischerei auch schon mal
KuKö ein.
Die Fischerei mit lebendigem Köderfisch, hat ja eine lange lange Tradition und ich kann mir vorstellen,
dass so mancher unter uns, welcher auf KuKö setzt in Anfangs-Zeiten sicherlich auch mal uf Köfi eingestellt war.
Es muss nicht sein aber kann...
Es ist ja mal wieder so eine Grundsatz-Diskussion wie das C&R mit dem Köfi...
daher, bin ich selbst auch gespannt, was dann hier so alles geschrieben wird...
Haut in die Tasten und teilt Euch mit...

Gruss

René

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
danke fürs abtrennen des beitrages, rene. um noch was klarzustellen, mir gings nicht grundsätzlich um köfi ja/nein. sondern um catch and release mit lebendem köderfisch. ich bin c&r befürworter und naturköder kommen mir nicht an den haken. ich bin tolerant, aber einiges geht mir gegen den strich. zb. schlepp&release, naturköder&release und ganz besonders, einen lebenden köder zu quälen um einen anderen fisch zu küssen und zu releasen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Also ich sehe es so, ein toter Köderfisch fängt auch ganz gut. Und meine Meinung ist, ich muss nicht den einen Fisch lange Qualen aussetzen um einen anderen zu fangen. Wobei man sicherlich auch einen unterschied sehen muss... Wir haben es hier nicht wirklich nötig einen Lebenden Köderfisch anzubieten da gibt es so viele Möglichkeiten die Fische auch Tot so zu präsentieren das man Ihnen von Hand leben einhauchen kann. Oder die Räubers eben doch mit Kunstködern überlisten. In anderen Ländern wo es ärmere Menschen gibt die sich nicht die Gerätschaften und Kunstköder in diesem Ausmaß wie wir es kaufen, leisten können wird sicherlich nichts verwerfliches daran sein wenn Sie sich einen lebenden Köderfisch an die Haken baumeln, um Abends das Essen für die Familie auf den Tisch zu bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
ich denke ihr beide habt gute äusserungen dazu. Für mich ist es nun mal so dass zum welfischen der lebende köfi dazugehört. Und schonend anködern gibt es leider nun mal nicht in dem punkt lebend. Wenn man sich einige zeit mit dem welsfischen beschäftigt ist das beste gerade mal gut genug. Ausweichen auf kunstköder wird niemals solch erfolg bringen wie zb. beim hechtangeln. Wels angelmethoden stehen noch in den kinderschuhen. Sie haben noch lange nicht diese entwicklung hinter sich wie andere fischerei. Damals als es noch keine super fängigen wobbler für hechte gab griff man auch nach der besten erfolgsmethode resp. den lebenden köfi. Doch manche leute gehen nun anders mit der sache um. Dies verdient sicherlich respekt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast

keine Ursache Haba....

Das ist wie beschrieben, eine Grundsatz-Frage und Einstellung.......
Deine Einstellung zum Thema ist natürlich zu aktzeptieren und das mach ich auch; gar keine Frage....so wie auch die meine...
Ich fische so, weil ich es aus Überzeugung heraus mache und dafür entsprechend gerade stehe...
Es ist aber nicht immer so, dass wir Welsfischer (ich schreibe das mal einfach jetzt so) immer nur lebendige Köfi benutzen
um den Wels zu ködern...
Je nach Region ist es Verboten, zeitlich begrenzt wann ein lebender Köfi benutzt werden darf, dann gibt es die Alternative von Würmern, Tintenfisch, Hühnerleber etc...
Es gibt Alternativen zum lebenden Köderfisch und diese nutze ich auch, sei es weil ich aus gesetztlichen Gründen muss oder einfach weil ich es will....

Aber wie gesagt ich verstehe was Du meinst, um was es Dir geht dabei, voll akzeptiert aber eben.......

Gruss

René

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
sag niemals nie, hooked! die jungs die den lebendköder beim hechfischen vertreten, sagen das auch - und werden jetzt eines besseren belehrt. es sind dann halt einfach verschiedene massstäbe. ein 160cm wels auf kunstköder entspricht dann einem 260cm auf lebendköder ;) die challenge ist somit erst recht da, eine neue fischerei entsteht und ihr könntet die ersten sein, die mit kk`s geziehlt kapitale welse fangt. alles ist im umschwung, vor 10jahren hätte niemand einen alet/döbel mit wobbler fangen wollen/können - jetzt sind sie standard beim spinnfischen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast

Haba, muss sagen, den 1.74er den ich auf den Rapala Jointed am Po gefangen habe,
das war wirkich ein absolut geiler Drill!!!
Hingegen die 1.21er Hechtdame auf der Wels-Rute, war wiederum nicht sehr spassig...
hmmmmmmmmmmmmmmm
aber alet auf kleine Mepps, ist def. sexy, wenn's ne feine Rute ist, dann noch mehr.....

Gruss

René

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Da kann ich Habakuk zustimmen früher habe ich den Döbel auch als reinen Friedfisch angesehen... und im laufe der Zeit, wo sich die Kunstköder immer weiter entwickelt haben hat sich so manches geändert... die Fischarten die man mit Kunstködern überlisten konnte nahmen immer mehr zu. Mittlerweile kann man so gut wie jeden Fisch mit Kunstködern fangen man muss nur Geduld genug besitzen und es immer wieder versuchen! Klar kann man auch Welse fangen mit Gummifisch und Blinker oder gar Wobbler aber ich denke mal die richtig Kapitalen wird man eher weniger fangen mit Kunstködern als wie mit Köderfisch, ob lebend oder tot mal dahin gestellt. Ich finde so lange man nach dem jeweiligen Gesetzen geht und handelt, ist alles im Grünen Bereich... Früher war der lebende Köderfisch hier auch noch erlaubt Vor der Wende hat da niemand nach geschrien wenn hier im Osten ein lebender Köderfisch am Haken baumelte. Im westen damals in meiner alten Heimat auch nicht wirklich. Die Gesetzte sind alle strenger geworden und sie werden sicherlich auch noch strenger .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hi Leute,

da ich mehr der Spinn- und Fliegenfischerei fröhne, benötige ich keine Köderfische, zumindest bei mir im Jahreskartengewässer.

Zudem halte ich von der Benutzung des lebenden Köderfisches, welcher in Bayern bzw in Deutschland seit Mitte der 80'er Jahre verboten ist, nicht viel.
Auch wenn er in diversen (Urlaubs-)Ländern noch erlaubt ist, finde ich es nicht so toll, aber dies liegt meist an den rückständigen Tierschutzgesetzen und am fehlenden Verständnis und der Aufklärung der Leute, so meine Meinung.

Ich kannte das Angeln mit dem lebenden Köfi , als es noch erlaubt war, selbst da wurde von meiner Verwandschaft schon mit toten Köderfischen oder Fischfetzen geangelt und dies sehr erfolgreich auf alle Raubfische.
In Bayern könnte man durch einen Antrag bei der Fischereibehörde, das Fischen mit dem lebenden Köderfisch für einzelne Gewässer erlaubt bekommen, wenn herkömmliche Methoden dem Hegeziel nichts bringen, "Problemfische" auf herkömmliche Köder nicht beißen, sich das Gewässer mit Netzen nicht abfischen läßt, zuviele Hindernisse vorhanden sind usw etc.

Sind Ansitze auf Hecht , Zander, Aal, Waller oder so geplant, kommt der tote Köderfisch, Fischfetzen oder andere Köder zum Einsatz!

Als die "beste oder erfolgversprechenste" Methode würde ich den lebenden Köderrfisch nicht hinstellen, da gibt es wesentlich bessere Köder/Methoden, Spinnfischen war auch vor 30Jahren schon effektiver und erfolgversprechender, allerdings gab es die Köderauswahl wie heutzutage noch nicht, gefangen wurde aber trotzdem mit Spinner, Blinker,Wobblern, Drachkowitsch-System und einigen anderen Spinnsystemen.

Mein leider schon verstorbener Opa, auch Angler, sagte mal, daß der lebende Köderfisch nur was für die "faulen und arbeitsscheuen" Leute sei, ganz unrecht hat er mit dieser Meinung nicht gehabt, finde ich.
Tote Köderfische benutze ich zum Beispiel auf Hecht, wenn mir Standplatz eines großen Exemplares bekannt ist, weil dieser schon einige Male als Nachläufer fungiert hat oder bei Kunstködern ausgestiegen ist.

Lebende Fische lassen sich meiner Meinung nach kaum mit Würmern, Maden oder sonstigen Ködern vergleichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
ich spreche dieses thema meinerseits nur vom welsangeln an. Baut mir ein gerät welches ich in einen toten köfi setzen kann welches die gleichen druckwellen wie ein lebender köder erzeugt! @jacknife der lebende köder gilt in der waller-szene als ungeschlagene nr.1 ich bereibe die kunstköder angelei auf wels schon eine ganze weile. Natürlich ist mehr action und einfach nur geile sache ein silurus an der spinnangel! doch das ansitzangeln mit den ganzen vorbereitungen komplexen montagen und und macht eben auch spass!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Da gibts auch Möglichleiten, wie mit dem Boot raus und eben mit den Wallerholz klopfen!

Die Welse , die ich gefangen habe(größter bisher 1,60m) , hat es nicht gejuckt ob der Köderfisch tot war, hier in Deutschland ist der lebende Köfi verboten, fertig aus!
Wenn man ein Gewässer kennt und einem Standplätze bekannt sind usw etc, braucht man keinen lebenden Köfi!

Der lebende Köfi gilt vielleicht am Ebro , Po , in Frankreich oder irgendwo im Ostblock wo er noch erlaubt ist als Nr.1, nicht aber hier!
Selbst dort würde ich keine lebenden benutzen.

Sollte ich jemals jemanden hier in Deutschland mit lebendem Köderfisch beim Angeln erwischen, mit Ausnahme es wäre gesetzlich durch einen Antrag erlaubt, wird die Polizei informiert und eine Anzeige eingereicht, das ist sicher!

Ich verurteile niemanden, der den lebenden Köfi benutzt , wenn er erlaubt ist, ist er verboten sollte man sich auch daran halten oder andere Köder benutzen, die auch zum Wallerfang ausreichend genug vorhanden sind.

Mir widerstrebt es ihn zu benutzen, also lasse ich es , auch wenn er erlaubt wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
bei der verwendung von lebendködern sind klar die gesetzgebungen zu beachten. Wie man vorgeht in ländereien wo dies erlaub ist, ist jedermans sache. Ich kenne selten leute die beim ansitzangel (nix boot) im po, saone, rohne etc. die 2m marke ohne lebend köder knacken. Erfolgversprechende selbsthakmontagen (grosse welse = schlau = blow out) ergeben wenig sinn mit totem köder. Anderfalls solten die montagen vor dem ins bett gehen eingeholt werden. Es gibt da dämliche circle hooks welche für welse nur sehr schwierig auszublasen sind und sich selbst bis zum wiederhaken eifressen. Die wunden davon sind meist nicht so toll! Natürlich gibt es erfolgreiche andere methoden für grosswelse. Doch vom ufer aus abgespannte leinen werden von den erfahrensten wels angler als beste uferangelei bezeichnet und das mit lebendem köfi.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hi Andreas
Hi Fipu

Bezüglich der jeweils geltenden Gesetzgebung an jenen Gewässer die auf Zielfisch befischt werden,
da gebe ich Dir vollkommen Recht, da hat man sich daran zu halten und Punkt.

@Fipu
Du sprichst die Druckwellen an, welche ein toter Köfi nicht bringt, gebe ich in der Form der Aussage recht aber.......
Du kannst ne Flügel-U-Pose vorschalten und Du hast Deine Wellen...... falls Dir das nicht ausreicht, kannst auch noch Rassel auf das Vorfach aufbinden, dann hast beides....
Schau das Bilde der Flügel-U-Pose...
https://haken.ch/archuploads/img11081_3598.jpg
Es gibt div. Anbieter, welche lange oder kurze Modelle mit Flügeln anbieten...
Diese U-Pose jedoch, bedingt ne gewisse Strömung, ist also für das stille Gewässer nichts....

Dann zum erwähnten Klopfen....
in Frankreich, genauer nähe von Vesoul, steht im dort geltenden Fischerei-Gesetz, dass das klopfen auf Wasser um Fische anzulocken verboten ist.... (dass es die Einheimschen trotzdem machen, lässt mich kalt, ich klopfe da nicht....)

Gruss

René


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
jene flügeluposen verwende ich bei geringern wassertemperaturen wo ich tiefere stellen beangle. Zurzeit kommt dies für mich nicht in frage . Ich angle im seichten an deroberfläche. Ich spanne den köfi dazu sehr knapp an der oberfläche ab. Solche montagen funzen nur mit lebenden köfis..oder der markt wird irgendwann etwas dafür anbieten um einem toten köfi so leben einzuhauchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast

Hi Fipu...

Dann ist das so auch nicht anwendbar....
ausser diese tiefe Stelle ist an einem Fliessgewässer... dann geht das auch.....
Frühjahr auch in den anderen Monaten... die Pose funzt eigentlich ganz OK....
wenn nicht, Flügel abreissen, Sekundenkleber drauf und dann hast ne normale U-Po.....

ich weis schon warum Du an der Oberfläche fischst.... Du willst das Klatschen hören.... jajaja,.. alles klar...
machen wir dann in 4 Wochen auch, aber am Po......

Gruss

René

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
ich meine nun habe ich hier 21grad wasser. Die beutefische werden sich ufernahe aufhalten. Bei unter 18grad verwende ich u posen. Mit und ohne schaufel, je nach bedingung. So wechsle ich in tiefere stellen.

Wann und wo wirst du in italien sein? Ich werde an den mittellauf pilgern von okt. bis nov.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast

arbeitest Du denn nie?
so schön, möchte ich es auch haben.............. hmmmmmmmmmmmmmm

Ich werde die erste Woche in Ferrara sein, im Campo del Siluro bei Roland und Sandra....
super Camp, tolles Gebiet, meine Empfehlung...
Ich bin wiederum mit Simi da, der Team-Kumpel von Silurus Glanis Schweiz.....

na gut, bei 21°, dann ist das wohl die beste Wahl so...
dann kannst in der Nacht auch mal ne flachere Bucht, Stelle befischen...
entweder sie folgen rein oder kommen morgens kurz kucken......
bist Du Saone oder Petit Rhone?

Gruss

René

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
arbeit? Ich habe denn ganzen tag mit angeln zu tun! Wie soll ich da noch arbeiten können? ;)

das kaff heisst chateau neuf du pape. Schau dir den lauf der rohne an richtung süden, dann findest du sicher den platz wo ich bin. inseln, altarm und oberhalb links u rechts staumauern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
alpfish    0
Ich bin auch klar der Meinung das ein lebender Köderfisch allenfalls dort ok sein kann, wo es um den Verdienst/Nahrungserwerb eines Fischers geht.
Das Argument: es ist die beste Methode die den Kapitalen fängt, ist dann ok wenn es das Ziel ist diesen Fisch aus hegerischen Gründen zu entnehmen, aber wenn man C&R betriebt, sollte man sich selbst mehr herausfordern. Dazu gehört das aktive Fischen mit dem Künstköder. Ok, Beim Wels habe ich keine Erfahrung, denke aber das man zumindest mit einem geeigneten System einem toten Fisch leben einhauchen kann. Der Gedanke Ansitzangeln mit lebendem Köderfisch für C&R zu betreiben kommt bei mir schlecht an. Sorry!

mit Gruss alpfish

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×