Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Fly77

Tierquälerei???

Empfohlene Beiträge

Fly77    0
Hallo zusammen,

diesen Artikel habe ich im web gefunden:

http://www.20min.ch/news/ostschweiz/story/Proteststurm-nach-Fang-von-Rekord-Wels-24258492

da hat mal ein Anglerkollege den Traumfang gemacht und schon
hagelt es von überall her Kritik!!!

Das ist doch absurd was die da erzählen, aber in der letzten Zeit
häufen sich solche fälle seitens der Tierschützer. Eigentlich sind wir
Angler die besseren Naturfreunde!!

Naja, langsam müssen wir uns ernsthafte gedanken machen weil wenn
es so weitergeht dann verbieten sie irgendwann das Angeln komplett:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Wenn das nicht der Wels aus dem Video ist welches vor kurzem hier reingestellt wurde....:unsure: Doch das ist der!
Also ganz ehrlich was denken die denn wie lange es dauert bis so ein Fisch aus dem Wasser ist.
Ich verstehe manch ein Denken dieser Tierschutzaktivisten nicht...Ich hatte mal vor zwei drei Jahren einen Bericht gelesen das spielte sich auch in der Schweiz ab ... da hatte ein Angler auf einem Boot einen ü. 1m Hecht gedrillt und der Drill dauerte über 10 Minuten und der wurde vom Gericht verurteilt. Anklage war auch die Drilldauer, die Todesqualen wären zu lang für den Fisch.

Also ich selbst wurde auch schon mal von so einer Körnertante am Wasser vollgequasselt...ich glaub sie wollte mich bekehren:D das ich doch das Angeln sein lassen solle... :D:D:D(Ohren auf Durchzug)

Aber wehe sie gehen mal mit Ihrem Hund (Dackel) spazieren und beim Stöckchen werfen wird dieser von der Wasseroberfläche weggesaugt... wie vor ein paar Jahren in Berlin passiert... dann wäre das Geschrei groß!:cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Zitat:
Bevor er den Rekordfang aus dem Wasser holte, musste der alte Wels einen einstündigen Todeskampf ausfechten. Schweizer Tierschützer laufen seither Sturm. «Das ist ein viel zu langes Martyrium. Die Leiden für das Tier sind dabei erheblich»

Was soll der Fischer denn machen, wenn beim Spinnfischen mit leichtem Geflecht ein Wels beisst. Soll man da etwa die Schnur abschneiden? Sind die denn alle nicht ganz dicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fly77    0
Ein Leser komentar:

Zitat:
02.09.2011 08:19
Notgeil?

Der Mensch ist das grausamste Tier auf Erden. Fangen und wieder freilassen wäre wesentlich sportlicher gewesen.



Das wäre in der Tat Sportlicher gewesen, aber das ist trotzdem keine rechtfertigung
für die üble Kritik der möchtegern Tierschützer.

Wenn bei uns am Rhein der Berufsfischer aus seinem Netz den gleichen Wels rauszieht,
dann staunt jeder, aber Wehe ein Sportfischer hat mal einen Kapitalen fang:cursing:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast

Zumal die Fische aus dem Netz ja gar nicht ersticken oder sonst was....

Naturschutz hin oder her, Ansichten sind menschlicher Natur, mal so und so wieder Wind mit der Fahne spielt...

Wo schaut denn der Naturschützer hin, wenn "Vöglein-Kucker" in der Botanik rumstockeln, das Schilf runtertrampeln um von einem Schilfrohrsänger, Eisvogel oder Bierdosen-Dohle ein tolles Bild durch die Linse wollen?
Da schreit niemand auf, denn man fängt die Vögel ja nicht........................... aber die Fauna im und rund ums Schilf... egal.. ist ja nur Gras etc.... ***aufreg***
Gewisse Menschen sind einfach teilweise Weich in der Birne, wie Sascha sagt, Ohren auf Durchzug und ab die Maus....

Grüsse

René

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Ist nicht die ungewöhnliche Grösse und das Alter des Welses ausschlaggebend für das "Theater" ?

Wenn jemand einen 70cm Wels "killt", dann ist das einfach nichts besonderes, aber dieser maestätische und sicher 50 Jahre alter Wels ist einfach was besonderes und hätte es verdient, am Leben zu bleiben.

Im Murtensee wurde ein ähnlich grosser Wels gefangen und vom Fänger sogar offiziell realeast und NIEMAND hat sich weder über den Fang, noch übers Freilassen beschwert.

Gruss Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Geschichte geht weiter. Kurz nach dem Fange des 2.40er Wels fängt ein anderer Fischer einen 2,18er im Bodensee.
Der Fisch wurde nach dem Fang releaset.... Was natürlich für die Tierschützergemeinde auch nicht ok ist. :whistling:
Hier geht es zum Bericht und den Kommentaren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi96    0
Na ja nicht alle Angler sind die großen Naturfreunde. Ich war mal in einem Verein, in welchem die Mitglieder der Jugendgruppe die sadistischten Tierquäler waren die ich erlebt habe. Sie haben Köderfische gefangen haben diesen die Flossen abgeschnitten, ins Wasser geworfen und sahen ihnen dann beim sterben zu. Wenn sie zelten waren und Langeweile herrschte haben sie mit dem Gaskocher Wasser heiß gemacht und haben dort dann lebende Frösche und Fische reingeworfen. Ein anderer Zeitvertreib war Frösche mit Futterschleudern gegen Bäume zu schiessen. Da muss ich mich schon fragen weshalb manche Leute zum angeln gehen.
;(

Das absolut abstoßendste war aber als sich einer einen Karpfen gefangen hatte und sich von diesem einen "blasen" lassen hat
:cursing:

Aus diesem Grund bin ich aus dem Verein ausgetreten und in einen weit besseren eingetreten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bido    0
oh man oh man

die meinschheit verblödet allmählich ganz....

wo ist der normale MENSCHENVERSTAND???? anscheinend sind wir einige vo den wenigen die noch was davon haben...


das was tobi geschilderrt hat ist unter jeder sau und gehört bestraft!! und denen sollte man mal ordentlich die ... pollieren!!!
alles andere sollte doch einfach klar sein, wenn ein fischer den fisch (egal ob 80cm oder 200cm) drillt und ihn odnungsgemäss behandelt und nicht quällt oder 20min im boot (lebend, an der luft) hat und der fisch nach dem drill leiden muss ,ist nicht in ordnung.

ich selber habe die tierpfleger ausbildung gemacht, aber alles hat grenzen. hirn einschalten....

in zürich gab es letztes jahr auch einen gerichtsfall weil ein fischer einen hecht (ca. 110cm) 10min gedrillt hat. er wurde angezeigt (tieranwalt :cursing:) ; schau da es gibt doch noch normale richter; er wurde freigesprochen; es sei völlig verhältnismässig gewesen 10 min zu haben für diesen fisch, und auch klar das man ihn wieder ziehen lassen muss etc...
er habe ihn ja danach gleich fachgerecht getötet und nicht leidenlassen.

am besten man hält grosse fänge für sich und seine freunde..... oder fischerzeitungen etc...

LG an alle


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    400
Hallo Tobi, was du hier schreibst kann und will ich fast nicht glauben! Solche Fischer gehören NIE mehr ans Wasser, d.h solche Tierquälereien sollte man sofort zur Anzeige bringen. Ich glaube doch tatsächlich noch daran, dass wir Fischer ein viel grösseres Verständnis für die Tiere, die Natur generell haben, als manch einer der sogenannten Tierschützer!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×