Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast

Wels 240cm aus dem Bodensee

Empfohlene Beiträge

Gast   
Gast
Hi

Das auch im Bodensee sehr grosse Welse schwimmen zeigt dieser Fang:

http://www.vol.at/ungeheuer-aus-dem-bodensee-gefischt/news-20110818-09333198

Leider wurde der Fisch sinnlos getötet, da sie nicht man genau wissen, was sie damit anfangen sollen ;(


Gruss Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    391
Echt schade für das sehr alte Tier, welches man sowieso nicht mehr essen kann. Abschlagen und voller Blut fotografieren ... Zum Schluss landet es auf dem Müll ... Manche Fischer sind so hirnlos!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast

ich sage jetzt mal nicht viel dazu....
denn meine Wortwahl, wäre alles andere als schön und ruhmeswert...
daher.................................................

Gruss

René

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Nu ist ja schon wirklich ein großes Tier, aber hätte ein oder mehrere Foto's doch ausgereicht... meine Meinung.
Aber was manch einer macht um in die Medien zu kommen! Hoffentlich bekommt der Fänger Albträume wenn er immer auf diesen Kopf starrt der an der Wand hängt. So habe ich es rausgehört das er den Kopf präparieren lassen will.
Einfach Ärgerlich !!!:cursing:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Steve    23
:|Ich sehe das mal etwas weniger emotional, da für mich halt der Wels ein eigentlicher Einwanderer ist und da wo er sich breit macht, z.B. in der Aargauer Limmat, da wo sich vor nicht langer Zeit noch Forellen, Aeschen, Aale und andere einheimische Fische tummelten, hat der Wels massiv schon in den Bestand der Forelle miteingegriffen und die Aesche (sehr geringe Schreck Tendenz) ist fast ganz verschwunden. Klar dies ist nicht die alleinige Schuld des Welses doch auch! Das jährliche Nachtfischen im Verein eines befreundeten Fischers fördert es jedes Jahr immer mehr zu Tage, keine Aale doch Wels-Teenager en masse!

Zudem bin ich kein Fan der reinen C & R Fischerei! Das Fangen von Fischen zum Spass finde ich verwerflich, beim Fischen Spass zu haben ist für mich das Ziel. Das schliesst auch das Zurücksetzen wertvoller Laichfische nicht aus! Doch die Entnahme von Fischen gehört nun mal unabdingbar zur Fischwaid, ansonsten wäre es reine Tierquälerei!

Was also ist an diesem Fang nun verwerflich, Welse gibt es immer mehr und ganz grosse Exemplare immer öfters. Was passiert wenn Tierbestände keine natürlichen Feinde mehr haben? Eigentlich sollte das jedem Tierliebhaber abschreckend bekannt sein!

Meine Meinung!:|

Tight-lines
Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hallo Steve, um das C&R denke ich geht es uns hier in keinster Weise, viel mehr geht es wohl um die Aussage am Schluss des kurzen Films. Das er halt nicht wirklich weis was er mit dem Rest des Fisches machen will im Gegensatz zum Kopf, da hat er ja klare Vorstellungen. Also ich könnte mir natürlich auch Vorstellen, so ein schönes Stück Welsfleisch auf dem Teller zu liege haben, man könnte wirklich schöne Gerichte draus zaubern.
Fakt ist, wir wissen alle nicht was mit dem Fisch passiert ist... also würde ich sagen, können wir nur hoffen das er geschmeckt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hi Steve

Ich bin der Meinung das die Schweizer Seen und Flüsse, dazu gehören auch der Rhein und die Aare mit all seinen Zu- und Nebeflüssen, einen Urbestand an Welsen aufweisst. Der Wels aus dem Bodensee hatte mit 240cm und den dort herschenden Wassertemperaturen bestimmt über 40 Jahre auf dem Buckel.
80 jährige Fischer bei uns am Rhein berichten, dass schon vor 60 Jahren Welse in den Reusen gefangen wurden.
Die Zuname des Welsbestandes hat nichts mit Zuwanderung, sondern mit der Wassertemperatur zu tun. Der Wels kann nur Ablaichen, wenn die Wassertemperatur einige Wochen über 22 Grad erreicht. Erst seit 2003 erreicht der Rhein diesen Wert regelmässing und gerade ab diesem Jahrhuntertsommer wurden viele kleine Welse gefangen.
Vor 20 Jahren waren 22 Grad eine Seltenheit und der Wels vermehrte sich einfach nicht, aber er war in unseren Gewässern.

Hier findet man das ursprüngliche Verbreitungsgebiet des Welses, der norden der Schweiz gehört eindeutig dazu :D

http://de.wikipedia.org/wiki/Silurus_glanis --> Siehe Vorkommen und Bestände / Grafik

Die Forellen und Äschen verschwinden auch ohne Hilfe des Welses, er ist bestimmt nicht der Übeltäter.
Kormorane, Wassertemperatur, fehlende Laichplätze und nicht zuletzt das rigurose Abfischen der Edelfische ist schuld am Rückgang. Das Mindestmass einer Forelle war Jahrzehntelang 30cm.... doch in dieser Grösse hatten die Farios NIE abgelaicht.
Wenn an einem Gewässer 100 Fischer jeden Tag 3 Edelfische herausfangen, kann man sich selber vorstellen, was ürbrigbleibt:
Ein leerer Fluss. Der Geiz und die Habgier einiger Fischer ist einfach krank... die Fische werden dann auch noch für Geld verkauft.
Unser jetzt pensionierter Fischereiaufseher berichtete von 1 Forelle auf 100 Meter Flussabschnitt. Obwohl das Schonmass auf 45cm angehoben wurde und pro Fischer nur 3 Forellen PRO JAHR entnommen werden dürfen.

Ein C & R wäre deiner Meinung nach Tierquälerei, ein Töten in diesem Falle Mord :whistling:
Und jeder Fischer ist auch ein C & R, wenn man untermässige oder Fische in der Schonzeit fängt. :P
Ich denke, das in den nächsten Jahren das C & R an Bedeutung gewinnen wird oder zumindest Fangfenster für einige Fischarten bestimmt werden. Denn nur so werden Fischarten nicht aussterben und auch für unsere Nachkommen erhalten bleiben.

Gruss Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Danke für die tolle Aufklärung Robert.

Ich sehe mich nicht als Tierquäler obwohl ich jeden Fisch wieder freilasse ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Steve    23
Hi Robert,

So viele Menschen so viele Meinungen und das ist gut so!

Deine Meinung ist modern und wohl auch etwas durch die rosarote Brille betrachtet die Du ganz natürlich und normal dir angezogen hast weil du offensichtlich die Welsfischerei liebst. Nichts dagegen einzuwenden!

Wie erwähnt ist der Wels nicht ausschliesslich verantwortlich für den Rückgang gewisser Fischarten, doch nebst vielen von Dir völlig korrekt erwähnten Dingen, der Wels hilft trotzdem tatkräftig mit, das ist Fakt und das düfte eigentlich auch realistisch betrachtet nicht bezweifelt werden.

In besagtem Limmatrevier war der Forellenbestand 2002-2003 gerade im sich erholen begriffen, da wurden die ersten Welse im Revier gefangen. Die Entwicklung der sich verändernden Bestände und die Frist in der dies geschah waren so offensichtlich in dieser Fliessstrecke, dass hier keine Zweifel bestehen dürften, dass die hochgerechten 150 Welse im Revier (Nachfischen bringen regelmässig 8-12 Welse) grossen Einfluss als die am Ende der Nahrungskette stehenden Räuber haben.

Was C & R anbelangt, dieses Thema ist extrem facettenreich. Diese 3 Zeichen beinhalten viel mehr als auf den ersten flüchtigen Blick zu erkennen ist. Um nicht wieder in diese meist sehr emotionale Diskussion abzuschweifen, möchte ich nur diesen einen Bereich erwähnen den ich in meiner ersten Aussage gemeint habe.

Ich PERSÖNLICH empfinde das Fischen, welches einzig darauf abziehlt einen Fisch zufangen um ihn dann wieder zu releasen als Tierquälerei, weil hier ein Tier nur als Mittel benutzt wird aber keinem der Fischerei zu grunde liegenden Zweck zugeführt wird. Das ist wie die Rekordjagd auf einem Gameboy - vergnüglich ja ...... aber trotzdem sinnlos!

PS noch für Sascha: ich glaube jeder ist im ersten Moment erschlagen von soviel Fisch, kennen doch die wenigsten Menschen (auch Fischer) so gross Welse. Deshalb vertehe ich die etwas unglückliche aber menschlich nachvollziebare Antwort der Fänger nach der noch ungewissen Verwertung des Fisches. Ich hoffe auch, dass der Fisch, seiner würdig, schlussendlich mit Respekt zubereitet und mit Genuss verspiesen worden ist!

Tight-lines
Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
@ Steve : Das ist wohl wahr, Ich gehe auch mal davon aus das der Fänger von seine Fangglück erschlagen war, wenn nicht sogar noch weiche Knie hatte. Ich glaube auch nicht, das es nur um den Kopf als Trophäe geht. Die Schmackhaften Gerichte die man draus zaubern kann kommen wohl eh erst wenn man Ihn zu Hause in der Küche zu liegen hat. Also verwerfliches sehe ich auch nicht daran so einen Fisch zu entnehmen. Für mich persönlich wäre er zu Groß und nicht verwertbar, also würde ich Ihm das Leben schenken. Keine Frage einen Wels von 100cm würde für mich noch verwertbar sein und den würde ich auch entnehmen wenn ich denn mal einen fange.:D

Was die Vermehrung und Verbreitung angeht, kann ich nur zustimmen sie breiten sich immer weiter aus auch bei uns kommen sie eher in Massen vor als wie in Maßen. Beim Nachtangeln werden immer mehr kleine gefangen. Es vergeht so gut wie keine Nacht wo keine Babywelse gefangen werden, wen man sich mit anderen Anglern unterhält, höre ich immer wieder.. 30-40 Tauwürmer musst Du schon einplanen.
Daher haben wir auch kein Mindestmaß mehr für den Wels, er muss dezimiert werden bei uns...und uns ist nicht gestattet Ihn zurückzusetzen:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    21
Zu erst mal zum Video, denn Idioten sollte man gleich daneben legen.
Mich störrt nicht (nur), dass er den Fisch getötet hat, sondern die Werbung die er für alle Fischer macht! Das er am Schluss nicht gleich sagt, dass er ihm den Kopf abschlägt und den Rest auf den Müll schmeisst, ist alles...
Ich würde wetten, der hat nicht mal den Kopf präpariert...

Zum Thema Wels-/Forelle-/Aeschepopulation...
Ich persönlich sehe da schon einen Zusammenhang. Aber nicht, weil der Wels sämtliche Forellen frisst sondern in der Wassertemperatur.
Wo leben Forellen und pflanzen sich fort?!? In klaren, sauberen, sauerstoffreichen und kühlen (!) Gewässern...
Der Wels liebt es warm.
Wenn also die Wassertemperatur steigt und somit auch der Sauerstoffgehalt des Gewässers sinkt, ziehn sich Forellen/Aeschen zurück. Und der Wels zieht ein/vermehrt sich.

Zudem bezweifle ich, dass Forellen und Aeschen zur Hauptbeute (Zielfisch) der Welse gehören, mit diesen Fischen hat schon der Hecht mühe und den Stufe ich als fähigeren/schnelleren Räuber ein (hab beiden Fischarten schon stundenlang beim jagen zugesehen). Zumindest solange andere "langsamere" Fische da sind...

Was allerdings die Aalbestände (sowie Barbe) angeht, fürchte ich, könnte der Verdacht schon begründeter sein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
hei jan
tja ist halt n fishing cowboy dumm wie 10 meter feldweg !:angry:
ich sag da besser nicht was ich darüber denke !
gruss j

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×